Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
XRXkatze

Wir wissen nicht mehr weiter! - Leider hat es Diesel nicht geschafft!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

es geht um meinen fast 2 jährigen Australian Cattle Dog Rüden namens Diesel.

Er war noch nie die super Sportskanone und fressen fand er noch nie so toll! Als ich ihn mit 5 Monaten bekam, wog er 11 kg, jetzt mit fast 2 Jahren (am 27.02) wiegt er gerade mal 14,6kg! Und wie bekommen einfach nicht mehr drauf!

Wir waren dann beim Tierarzt, diese hatte dann verdacht, dass was mit der Bauchspeicheldrüse nicht in Ordnung sein könnte. Also machte sie ein großes Blutbild, sowie eine Kot und Urin Untersuchung. Alles ohne befund und Auffälligkeiten.. ich bin mittlerweile beim 5. Tierarzt, weil mich alle anderen nur noch vertröstet haben und nicht wirklich weiter wussten!

Seit ein paar Wochen merke ich, dass Diesel immer mehr abbaut, ich finde sogar er wirkt depressiv! Nach 5 min arbeiten (bissel sitz, platz tricks usw) hat er keine lust mehr und steht nur noch da und starrt in der gegend rum und kann sich nicht mehr konzentrieren! Und das für einen Jungen Cattle Dog!!!

Spielen und rumflitzen tut er gar nicht mehr, auf dem Feld oder mit anderen Hunden trottelt er nur noch teilnahmelos hinterher!

Hunger hat er dann auch nicht mehr gehabt und so sind wir am Samstag Abend zum Tierarzt gefahren. Ich hatte ja den verdacht, dass vl was mit der Schilddrüse nicht io sein könnte, aber den verdacht schob er erstmal bei Seite! Er hat ihn abgehört und ein rasseln im linken Lungenflügel festgestellt! Woraufhin er ihm Antibiotika und etwas Appetitanregendes spritzte!

Auf dem Heimweg machte er unter sich und fing an mit würgen! Auch roch er ganz komisch, so süßlich/säuerlich!

gefressen hat er abends gar nicht!

Sonntag hat er frühs ein viertel von seiner Portion (Josefa Festival) gefressen. Dann hat er bis nachmittags im Körbchen gelegen und geschlafen! Als wir dann raus sind, hab ich ihn mal ganz genau beobachtet:

- wenn er sich aufregt (Hunde, die er nicht leiden kann) hechelt er danach stark und bläst so komisch die Wangen auf!

- nach einer halben stunde normalen spazieren gehen, sind seine Schleimhäute ganz weiß!!!

- das ist dann auch der Zeitpunkt, in dem er nervös wird und sich nicht mehr konzentrieren kann, er wird hektisch und nimmt nichts mehr richtig war! Meistens erschrickt er sich dann auch leicht vor Fahrrädern und autos und will hinter her, oder hat plötzlich angst vor einer Mülltüte und will diese angreifen! Das aufblasen der Wangen nimmt zu und er hechelt!

gefressen hat er Abends wieder nur sehr wenig! Auch fing gegend Abend dieser komische Geruch wieder an?

Genau wie heute morgen (viertel Portion) Also eine Besserung kann ich nicht feststellen! Wir sollen heute Abend wieder zum Tierarzt und ich mach mir echt sorgen! Das kann doch nicht normal sein?

habt ihr vl noch irgend eine Idee?

Viele Grüße

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was das sein kann, weiß ich leider auch nicht, aber ich würde dir dringend raten, in die nächste Tierklinik zu fahren und deine Beobachtungen dort genau zu schildern.

Tierkliniken sind meint sehr viel besser mit Diagnostikmöglichkeiten ausgestattet als Tierarztpraxen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde denn alles abgeklärt beim Blutbild? Gerade die Schilddrüse würde ich untersuchen lassen.

Wenn er Milchprodukte verträgt würde ich mal H-Schlagsahne ins Futter machen. Dadurch hat meine Hündin früher sehr schnell zugenommen. Vielleicht auch noch Fett.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, laut der damaligen Tierärztin wurde ein großes Blutbild gemacht. Und laut ihrer Aussage war alles im normalbereich und keine Auffälligkeiten. leider habe ich die Blut und Kot/Urin Ergebnisse nie zu Gesicht bekommen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann würde ich das noch am Abklären lassen. Schilddrüse muss zusätzlich Angekreuzt sein so viel ich weiß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde keine Futterversuche starten, sondern ihn in eine Tierklinik bringen und komplett durchchecken lassen. Die bisherigen Befunde mitnehmen bzw bei der Überweisung durch den momentanen Tierarzt übermitteln lassen.

"Dick füttern" wäre reine "Kosmetik", Angst machen würden mir die weißen Schleimhäute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr mal das Herz untersuchen lassen ?

Koennte sein, dass er deshalb so schnell ausser Atem ist und die Lunge auch deshalb krank geworden ist.

Ich wuerd auch eine Tierklinik nehmen, anstatt den "normalen" TA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das Herz wurde untersucht inkl. Ultraschall, ohne Auffälligkeiten! Auch am Samstag wurde es sehr lange abgehört und nur das rasseln in der Lunge festgestellt!

Könnt ihr denn eine guten Tierarzt/ Tierklinik in der nähe von 06667 empfehlen? Leider haben wir nie irgendwelche Ergebnisse, befunde mitbekommen?

Mit futter aufpeppen hab ich schon Monate lang versucht, Hochleistungsfutter, dazu sahne, Haferflocken, Pansen, öl Butter, fett, rinderfettpulver = er nimmt nicht zu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist er auf Diabetes getestet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fahrt in die nächste Tierklinik.

Aufpäppeln würde ich momentan nur als zweitrangig ansehen, der Hund hat ein ernstes Problem.

Schilddrüsenprofil muss oft erst gesagt werden, was genau abgenommen werden soll.

Da fehlen oft die wichtigsten Werte.

Alles Gute für den armen Tropf, hoffentlich geht es ihm bald besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe...Wir wissen nicht mehr weiter:-(

      Hallo an alle.    Ich wende mich an euch, da mein Bullmastiff Hulk (3 1/2 Jahre alt) schon seit fast 2 Monaten kränkelt und meine Tierärztin langsam nicht mehr weiter weiß (zur Info: haben ihn auch schon anderen Ärzten vorgestellt).    Nun zu seinen Symptomen: alles fing mit einem extremen Leistungseinbruch an, er war einfach nur noch müde, platt, konnte nicht mehr schnell laufen und bekam Fieber. Sonst war alles normal (Kot und Urin), auch hat er normal gefressen. Laut großem Blutbild hat er eine Anämie und erhöhte Antikörper. Alles andere war normal. Also bekam er Antibiotika und Fiebersenker. Es ging ihm auch etwas besser. Nachdem ich die Medis dann absetzte ging alles wieder von vorn los, nun gesellten sich aber auch noch Probleme beim laufen hinzu. Er wurde dann auf Zeckenkrankheiten getestet: negativ. Blutwerte hatten sich auch nicht verändert. Nun bekam er Schmerzmittel. Nach dem absetzen wieder dasselbe in grün, allerdings diesmal mit Atemnot und Kurzatmigkeit. Sind dann zum Herzultraschall inkl. Ultraschall vom Bauchraum: alles Top. Tierärztin vermutet nun eine Autoimmune anämie, aber sicher ist sie sich nicht. Er bekommt nun Kortison und Novalgin. Allerdings geht es ihm nicht wirklich besser. Er frisst auch nicht wirklich.   Wir wissen langsam nicht mehr weiter und bevor wir in eine Tierklinik fahren wollte ich wissen, ob jemand vielleicht schon mal dasselbe durchgemacht hat oder ob jemand eine Idee hat, was das sein könnte?!   Danke für eure Antworten. 

      in Hundekrankheiten

    • Tierärzte wissen nicht was meine Hündin hat

      Hallo ihr Lieben, seit 9 Jahren begleitet mich meine Irish Terrier Hündin durchs Leben. Sie ist normalerweise ein absoluter Wirbelwind, jüpft durchs Leben wie ein Kangaroo und strotzt vor Energie wie ein junger Hund, häufig wird sie auf 2-4 Jahre geschätzt.    Doch jetzt ist alles anders..   ich wollte 2 Monate ins Ausland. Ich habe mich auf den Weg gemacht, während dieser Zeit wurde meine Hündin von meinem Freund verpflegt. Nach etwa 5 Wochen ging es ihr immer schlechter, sie hat nicht mehr richtig gefressen, bekam Fieber und wirkte lustlos - beim Spaziergang ist sie nur noch hinterher getrottet. Mein Freund ist zum Tierarzt, um abzuklären, ob es daran liegt, dass ich nicht da bin (ich war noch nie so lange weg) oder ob das Verhalten gesundheitlich begründet ist. Der Tierarzt hat ein großes Blutbild gemacht, alle Werte waren unauffällig. Auch eine röntgenaufnahme lies nichts bedenkliches erkennen. Ich wollte schon zurück kommen, da hat mein Freund eine blutige Blase am Bein entdeckt. Wieder zum Tierarzt mit der Diagnose: Entzündung durch eine Zecke. Gegen die Entzündung hat meine Hündin Antibiotika bekommen, was auxh angeschlagen hat - ihr ging es wieder besser. Sie hat wieder gefressen, jedoch wurde sie nach einer Woche wieder etwas apathisch. Wieder beim Tierarzt wurde erneut Blut abgenommen, diesmal war lediglich der Anaplasmose-Wert mit 13 etwas erhöht. Es wurde auch ein Ultraschall gemacht und da kam dann der Schreck, Diagnose „Milz Tumor mit der Größe eines Golfballs“. Ich habe direkt den nächsten Flieger genommen, meine Reise abgebrochen und war 36 std später endlich bei meiner Maus! Natürlich komplett fertig mit den Nerven. Am nächsten Tag wurde eine Probe von dem angeblichen Tumor Gewebe entnommen mit dem Ergebnis, dass es sich um entzündliches Gewebe handelt und erstmal keinen Tumor. Allerdings hat mein TA mir erklärt, dass ein Tumor nicht ausgeschlossen werden kann, da sich neben diesem entzündlichen Gewebe in der Ecke ein Tumor verstecken kann. 2 Tage später wurde die Milz samt diesem Knoten entnommen. 4 Tage später hatte mein Arzt eine gute und eine schlechte Nachricht für mich. Gute: kein Tumor, schlechte: er weiß nicjz was der Hund haben könnte.    Seit dem geht es mit ihr immer auf und ab. Morgens mag sie z.b. kaum fressen und abends verschlingt sie den gesamten Napf. Wir probieren Sie mit allem möglichen zu mästen, kochen Kartoffeln, Reis und Hähnchen, alles was sie gerne mag bekommt sie neben ihrem Trockenfutter. Im Moment frisst sie ganz gut, wir haben sie innerhalb 2 Wochen von 11,6kg (mit Milz) auf 11,9kg (ohne Milz) bekommen. manchmal freut sie sich und ist ganz die alte, allerdings ohne das herum gesprungen wie sie es früher immer gemacht hat. Und manchmal steht sie nur apathisch da und hat den Schwanz eingezogen. Generell hat sie öfters mal den Schwanz eingezogen, ob beim fressen oder ob sie gestreichelt wird.   Gestern war ich nocjmal beim Tierarzt um zu besprechen wie es weiter geht. Mein Tierarzt hat sich mit den anderen 4 Ärzten in der Gemeinschaftspraxis beraten und die vermuten, dass es am Gehirn liegt. Allerdings ist eine gehirnwasser Untersuchung sehr risikoreich und es würde letztendlich „nur“ Gewissheit bringen, denn am Kopf kann er nicht viel behandeln, also wenn es ein Tumor ist wie er glaubt. Jetzt hat er ihr nochmal cortison gespritzt und gesagt, dass die Medikamente die sie im Moment bekommt (2 Antibiotika einmal gegen wund Entzündung von der Milz OP und einmal gegen die Anaplasmose, Schmerzmittel) wirken müssen, sonst müsste man überlegen sie früher oder später zu erlösen.    Mit der Cortison Spritze von gestern geht es ihr heute echt super, sie war eben mit mir eine kleine Runde im Wald und ist vor mir her gelaufen, hat alles neugierig beschnuppert und heute keinmal den Schwanz eingezogen. Gefressen hat sie auch schon echt viel. Meine Frage an euch, habt ihr eine Idee was sie noch haben könnte?  Ich habe mich mal schlau gemacht über Gehirn tumore und finde von den Symptomen passt das einfach gar nicht.. natürlich möchte ich sie nicht quälen und sie nur weiter leben lassen, wenn ihre Lebensqualität nicht eingeschränkt wird, aber so ganz im Ungewissen kann ich mich auxh einfach nicht von ihr trennen... zumal es ihr immer 2 Tage gut geht und dann mal wieder einen halben nicjz gut.. das macht mich einfach wahnsinnig dieses hin und her und ich verstehe es einfach nicht. Habt ihr eine Idee? Wäre euch sehr dankbar! Vllt hat ja jemand schobmal sowas Ähnliches erlebt? 

      in Gesundheit

    • Sie haben es nicht ganz geschafft....

      ....als Osterlämmer auf die Welt zu kommen.  Es war am Dienstag.....   Felix     Karolin         Unser Nachwuchs.  

      in Andere Tiere

    • Was du schon immer über deine Augenfarbe wissen wolltest! ;-)

      ( Der Basistext) Klick mich!   Blaue Augen   Braune Augen   Die seltenste Form der Augenfarbe, die grünen Augen   Gemischte Augenfarben dürft ihr dann selber suchen.     Ich habe grün-graue Augen mit ein bisschen gelb.  Welche Augenfarbe habt ihr und stimmt das, was man darüber sagt?                  

      in Plauderecke

    • Bei einem 13-Jährigen Malteser Beinamputation?/Er hat es leider nicht geschafft

      So... ich hätte da mal eine Frage! Mich plagt etwas das schlechte Gewissen, obwohl ich eigentlich der Meinung bin offen und ehrlich kommuniziert zu haben. Eine unserer Angestellten hat eine 13 jährige Malteser-Hündin. Bei dieser wurde Ende Januar Knochenkrebs festgestellt in der vorderen linken Pfote.  Der erste TA sagte ihr, man solle es lassen und die Zeit geniessen. Der zweite TA zeigte Behandlungsmöglichkeiten auf. Sprich Biopsie wegen Streuung und dann Amputation.  Dass man eine Zweitmeinung einholt versteh ich oll und ganz... was ich nicht verstehe, dass der Hündin nun morgen das Bein amputiert, nachdem die Biopsie einen negativen Befund zeigte! Ich sprach mit der Angestellten und sagte halt direkt, dass ich es persönlich nicht machen würde. Ich würde mit dem Hund eine 3 Meinung einholen und die währe wohl auch, dass man es sein/gut lasse solle, die Zeit die er noch hat in vollsten Zügen geniessen. Ich sagte ihr auch warum. Der Hund hat vielleicht noch 1-3 Lebensjahre im Durchschnitt, davon nimmt sie ihm mindestens ein halbes Jahr weg, welches die Hündin mit Schmerzen verbringt und sich umgewöhnen muss. Grundsätzlich ist das für einen Hund nicht das grösste Problem, die können sich schneller mit neuen Situationen arrangieren als wir Menschen. Aber ich denke, dass der Hund mit 13 viel mehr daran zu knabbern hat als einer mit vielleicht 5 Jahren.   Ich persönlich bin der Meinung, dass hier nur aus egoistischen Gründen operiert wird. Ich sagte ihr auch, dass jeder HH wenn er ehrlich mit sich selber ist beim Hund ab spätestens 12 Jahren, insgeheim guckt wenn der Hund nicht gerade beim Heimkommen zur Haustür stürmt, ihn schlafend vorfindet, schnauft er noch!? Weil ab dem Alter man sich eigentlich unbewusst auf den Abschied vorbereitet bzw. einem bewusst wird.. zeitnah wird dieser kommen. Wenn man und Gesicht mit der grauen Schnauze guckt und weiss: Er/sie ist nicht mehr jung! Und man Angst vor dem Moment hat, diesen weit von sich schiebt... was auch völlig ok ist!   Klar sagte ich ihr auch, dass es ihre Entscheidung sei. Sie kenne ihren Hund am besten! Was mich an ihrer Entscheidung schlussendlich störte war, dass sie eigentlich sagte, dass der hund nur schwer mit ungewohnten Situationen umgehen könne.   Jetzt meine Frage: Bin ich diesbezüglich zu hart eingestellt!?  Habe ich falsche Denkansätze!? Würdet ihr euren Hund operieren!?     

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.