Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
osyrya

Fressverhalten beim jungen Hund hat sich verändert

Empfohlene Beiträge

Hallo Alle!

Ich bin wieder mal ziemlich unsicher mit unserem Kleinen und wäre dankbar für Ratschläge.

Seit einigen Tagen verändert sich sein Fressverhalten ganz grundlegend. Er wäre draussen wenn man ihn lassen würde, immer noch ein Müllschlucker, auch in der Wohnung versucht er nach wie vor alles anzufressen was nicht geeignet ist, das weiss ich aber meist zu verhindern. Er war bis vor einigen Tagen ein sehr guter Esser, fast zu gut, neuerdings lässt er aber sein Trockenfutter ( Bosch Mini Junior) recht lange stehen bevor er mal drangeht und frisst nur sein Mittagessen, Reis, Karotten und Huhn sofort. Er ist munter, hat auch bis jetzt noch normale Verdauung, aber ich bin jetzt unsicher. Das kenne ich nicht an ihm. Was würdet ihr mir raten? Das Trockenfutter absetzen? Ich hab noch nie ein anderes Hundefutter gefüttert, nur das Huhn-Reis-Karotten.Menü das ich selbst für ihn koche, kriegt er regelmässig einmal am Tag. Ab und zu bekommt er auch einen abgekochten Knochen bei dem ich die fetten Anteile vom dranhängenden Fleisch abschneide.

Was ist richtig: Soll ich das angebotene Trockenfutter nach einiiger Zeit wegnehmen wenn er es nicht frisst, oder besser stehenlassen, damit er jederzeit dran kann? Oder auf Nassfutter umstellen? Was ist eigentlich " Barf"? Ich lese das so oft.

Von menem Gefühl her würde ich dem Kleinen am liebsten ein Steak braten, Der hat vor mehr als sechs Stunden ztum letztenmal gefressen, der muss doch Hunger haben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Bitte keine gegarten Knochen verfüttern, die splittern. Nur roh.

Wie alt ist dein Hund? Ist es der Zahwechsel und das Trockenfutter ist zu hart?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Trockenfutter würde ich wegnehmen.Bei uns ( 2 Hunde,2 Katzen) ginge das Stehenlassen gar nicht - das wäre schneller weg,als ein Atemzug dauert.... :zunge:

Vielleicht mag er`s auch eingeweicht- in Wasser oder Brühe -z.Zt. lieber,wenn`s denn der Zahnwechsel ist.

Bei 6 Stunden nix fressen würd ich mir nicht solche Sorgen machen,wenn`s nicht andauert - ein Hund ist durchaus von der Natur darauf eingerichtet....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

6h sind nicht so ein Problem.

Aber bitte niemals gekochte Knochen, die immer ROH geben.

Meine Hündin frisst immer nur abends, ist halt eine Eigenart von ihr.

Wenn er nicht zu dünn ist, würde ich mir da wenig Sorgen machen.

Solange er das Trockenfutter nur hin und wieder ablehnt, würde ich durchaus das Futter wieder weg stellen.

Oder halt mal etwas Abwechslung einbringen.

Barf ist natürlich toll, wenn es der Hund verträgt und man die Möglichkeiten hat.

Da würde ich Dir diese Broschüre empfehlen, die bietet einen guten Einstieg in das Thema:

http://www.amazon.de/BARF-Biologisch-Artgerechtes-Rohes-Futter/dp/3939522007/ref=la_B0045AX44K_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1392663398&sr=1-1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für das Echo :) . Ich dachte, die Knochen wären gesünder, keimfreier, wenn ich sie abkoche, da er oft Würmer hat. Ok, demnächst dann roh, nur gut abgewaschen. Aber macht rohes Fleisch die Hunde nicht aggressiv? Hab ich mal gehört. Der Kleinie ist jetzt 8 Monate alt, hat schon die meisten bleibenden Zähne, aber auch noch immer Babyzähnchen, welche noch bombenfest sitzen. Die sind teilweise sogar leicht übereinander stehend. Deswegen gebe ich ihm auch Knochen, ich hoffe, dass dann die Milchzähnchen endlich ausfallen.

Ich ikenn das garnicht bei ihm, dass er Futter nicht beachtet. Sonst wird das regelrecht " eingeatmet". Von Fressen kann da kaum die Rede sein, der schlingt das einfach weg. Zu hart scheint es ihm nicht zu sein, denn er kriegt das auch in kleinen Mengen als Belohnung, da er von den handelsüblichen Leckerchen oft Durchfall kriegt. Und bis vor einigen Tagen hat der das ohne Probleme gefressen. Kann es sein dass er zuwenig Abwechslung hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein das mit dem Fleisch und aggressiv ist ein Aberglaube :) der hält sich aber anscheinend doch sehr hartnäckig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist kompletter Unsinn, rohes Fleisch macht alles, aber nicht aggressiv.

Im Gegenteil, richtig angewendet soll Barf das Immunsystem stärken, den Hund fitter machen und das Fütterdrama beenden.

Ich habe das mit meiner selber öfter, dass sie nicht fressen mag.

Fleisch würde sie aber immer fressen, da ist sie richtig heiß drauf.

Leider fehlen mir die Möglichkeiten zum Lagern und Kühlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hündin in der Nähe die läufig wird?

Aiden hatte aber in dem alter auch eine Phase.

Heute Hühnerschenkel ganz toll und ein Tag später

wollte er sie nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein therapeutisch eingesetzter Hund wird gebarft... ;) , es ist ein Märchen, dass sie davon aggressiv werden.

Hast Du ihm mal was anderes angeboten, als er nicht gefressen hat? Vielleicht hat er gelernt..."warte mal ab, dann gibt es was Besseres?"

Die Abwechslung wird es nicht sein, ich glaube mein Hund kann sich bei der kommenden Mahlzeit nicht wirklich daran erinnern, was es morgens gab ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da wäre ich mir nicht so sicher.

Wenn Jule 3 Tage das Gleiche bekommt, sagt sie am 4. Tag neee danke.

Wenn ich aber etwas drunter mische, ist es wieder okay.

Das Thema haben wir ja schon seit 2 Jahren.

Da sammelt man so seine Erfahrungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Instinktsicher im Fressverhalten

      Hallo,   Wissen unsere Haushunde immer so was Futtertechnisch gut für sie ist?    Im Frühjahr stellt man sich für süße Kirschen auf die " Hinterfüße" im Sommer klaut man die Himbeeren. Falls ich nicht schnell genug bin auch mein die Eier von den Hühnern. Äpfel, Birnen und Pflaumen reif muss es sein. Derzeit spielt man gern auf dem Maisfeld " kolbenfresser" und selbst die vertrockneten Kirschsteine haben noch ihren Reiz.     kann man sich auf eine gewisse instinktsicherheit verlassen?     

      in Hundefutter

    • Verändern eure Hunde ihr Fressverhalten?

      Hallo,   mich würde mal interessieren, ob sich bei euren Hunden in der Hinsicht etwas verändert, wenn die Temperaturen ansteigen, oder aber aus Altersgründen, oder aber wegen einer anderen Sache.   Meine Hunde sind gut 14 Jahre und 9. Früher bekamen die Hunde zwei Mahlzeiten, morgens und abends, plus einen Kausnack am Nachmittag. Mittlerweile frisst Fly ihre Mahlzeit morgens (Trockenfutter) aber nicht mehr auf. Ich lasse den Rest dann stehen und sie bedient sich mittags. Abends ist es ähnlich. Die erste Portion frisst sie, wenn ich das Futter hin stelle, den Rest, wenn sie von der Gassirunde kommt.    Und Minos macht es ihr neuerdings abends nach und lässt auch was von seiner Portion übrig, wenn es "nur" Trockenfutter gibt, wo ich aber die Sorten auch wechsel. Zwischendurch koche ich aber auch. Da Beide ihr Gewicht halten, soll es mir grundsätzlich egal sein, wann sie fressen, deshalb lasse ich sie gewähren.    Könnt ihr auch Veränderungen im Fressverhalten eurer Hunde feststellen, oder ist das vom Junghundalter bis ins Seniorenalter immer gleich geblieben?         

      in Hundefutter

    • Hund verändert sein Veralten schlagartig negativ.

      Hallo,   ich benötige einen Rat da Matti mein erster eigener Hund ist und es mit an Erfahrung fehlt.   Vorab: er ist ca. 1 Jahr alt, aus dem Tierschutz und seit ca. 5 Monaten bei mir. Wir gehen in die Hundeschule (ausschließlich positive Belohnung) und er ist körperlich absolut gesund (vor kurzem alles gecheckt) und in Topform. Kastriert.   Es ist mein erster Hund, ich bin voll berufstätig und helfe mir und ihm mit einem Gassiservice über die lange Zeit und zur Not mit einer Pansion die über den Tag betreut. Über Nacht ist er nie weg.    Wir haben tolle Fortschritte gemacht, er hat schnell und willig gelernt, quasi ein Vorzeigehund. Ich hab Anfangs etwas zu viel gemacht mit ihm (aus guter Absicht und Unwissenheit) und wir haben uns jetzt eingependelt auf drei Spaziergänge am Tag 20/60/20 Minuten, Garten und kurze Trainingseinheiten. Am WE Wald, Hundeschule und Freunde mit Hunden treffen (ab und an auch mal nur zusammen kuscheln und abhängen).   Nun verändert er sich. Kommandos werden ignoriert, er ist super unruhig, Rennt fiepend durch die Wohnung (über uns wohnt eine Hündin, war bisher aber kein Problem) pöbelt rum und seit kurzem bedrängt er mich. Das bedrängen fängt mit spielen/stänkern an und steigert sich massiv trotz Ignoranz. Das geht so weit das ich Angst bekomme da er sehr grob dabei wird. Die üblichen Methoden (Raum verweisen, ignorieren, an die Leine nehmen, Box) funktionieren nicht. Das geht manchmal zwei Stunden so und jede Maßnahme sorgt nur für eine kurze Pause. Mein Trainer meint im Training ist alles ok, wir wären gut miteinander aber eigentlich bin ich nur noch gestresst da ich keine Ruhe bekomme und das wiederum wirkt sich auf meinen Hund aus und der Kreislauf beginnt. Wenn er so aufdreht bin ich danach völlig drüber.    Ich bin wirklich Ratlos und habe Sorge das wir das nicht in den Griff bekommen.    Hat vielleicht jemand Erfahrungen oder Ratschläge für mich und Matti?   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alles hat sich für uns verändert.... Teil 2

      Hallo, ihr habt lange nichts von mir gehört, es war viel los und hat sich viel Verändert.   Die einschneidenste Veränderung war wohl Hades´Tot. Ich kann heut noch nicht darüber reden ohne das mir die Tränen kömmen. Am 03.04.2017 musste ich meinen kleinen, 6 jährigen Jack Russel erlösen lassen. Ein paar Wochen vorher habe ich festgestellt das mit ihm etwas nicht stimmt. Ich bin zum Tierarzt und als er mich fragte warum ich da bin, ich kann mich noch genau erinnern, waren meine Worte: Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht so genau..... Hades lief ab und an mal mit leicht gekrümmten Rücken, hatte ab und zu, selten, Durchfall. Ich hatte den Eindruck dass er sich beim Koten schwer tat und er war ruhiger geworden. Irgendwie hatte der TA sofort den richtigen Riecher und uns nach einer Untersuchung in die Tierklinik geschickt um Ultraschall und evtl. Biopsie der Prostata machen zu lassen. Die Klinik und die beiden Untersuchungen bestätigten die schlimmsten Befürchtungen. Prostatakrebs. Nicht operabel, bösartig, todesurteil..... Ich kann mir bis heute den Tag der Einschläferung nicht verzeihen, kann mit der Schuld nicht leben und habe Angst zu früh gehandelt zu haben. Ich habe natürlich nach besten Wissen und Gewissen gehandelt, aber ich konnte ihn ja nicht fragen. Er bekam Schmerzmittel und als er seine beste Freundin nicht mehr begrüste fuhr ich halt hin. Dort war er dann aber wie ausgewechselt und die Einschläferung ein Traumatisches Erlebnis, welches ich niiiiiieeee wieder erleben möchte. Ich kann nicht darüber reden, ich möchte nicht so sehr in die Tiefe gehen, es schmerzt unendlich.....   Danach war jedenfalls klar, nach Hera zieht kein Hund mehr ein. Ich kann das nicht. Ich hoffe Hera stirbt mal im Schlaf an Alterschwäche..... Nun ja, mit der Zeit habe ich das Erlebte ganz gut verdrängt und irgendwann kam zu dem Satz "nach Hera zieht kein Hund mehr ein" ein "wenn ich nicht mit ihm arbeite" dazu.   Die Umschulung ist fast geschafft. 4 Wochen noch dann habe ich noch die mündliche Prüfung. Einen Job habe ich auch schon. Sprengstoffhundeführer am Flughafen. Somit darf in gut vier Wochen ein Herder-Mali-Mix bei mir einziehen. Ich habe ihn schon kennengelernt, Vorraussetzung war, er muss sich mit Hera verstehen. Hera ist ja etwas eigen was andere Hunde betrifft und das muss passen, ich möchte nicht die Hunde stetig trennen müssen. Also trafen wir uns zu einem Gassigang an der Leine. Wir sind parallel gelaufen und haben den Gassigang damit auch beendet. Am Tag drauf das gleiche wieder, jedoch ein längerer Gassigang mit Freilauf zum Ende des Spaziergangs für Hera und Phönix durfte an die lange Schlepp. Die beiden harmonieren sehr gut. Phönix ist ganz Gentlemen und Hera fast perplex wie viel Gentlemen er ist   Phönix wird von seiner jetzigen Besitzerin abgegeben, weil sie nicht mit ihm zurecht kommt, und er mit ihr, oder der dortigen Lebenssituation auch nicht wirklich. Er hat wohl eine Katze und eine Ziege getötet, aber mit Jagdtrieb bin ich ja durch Hera bestens vertraut, die sich doch tatsächlich mittlerweile von Rehen und Hasen abrufen lässt. Phönix ist es dort wohl zu stressig, er ist extrem dünn und das liegt wohl am Stress (Meinung des Ausbilders).   Phönix ist 6/7 Jahre alt, genau weiß ich das (noch) nicht. Er ist bereits ausgebildet und macht seinen Job sehr gut. Er muss mit mir nochmal die Prüfung ablegen, da die Prüfungen nur für das jeweilige Hund-Mensch-Team gelten, die die Prüfung absolviert haben.   Ich habe euch noch ein Foto, eines der letzten von Hades und mir zum Andenken an Ihn mitgebracht und zwei Fotos von Phönix und Hera....   Liebe Grüße euch allen

      in Plauderecke

    • Hündin nach Behandlung plötzlich komplett verändert

      Hallo,    Ich weiß mir wirklich keinen Rat was mit meiner Hündin Emma (Golden Retriever, knapp 3 Jahre) los ist. Vielleicht hat irgendjemand schon von etwas ähnlichem gehört.   Gestern früh fiel uns auf das sie sich vermehrt am Schwanz knabbert/leckt und sich auch schon eine Stelle aufgeleckt hatte. Also sind wir gegen 13 Uhr zu unserer Haustierärztin. Dort wurde es freigeschoren, mit PhlogAsept gesäubert und Isaderm Salbe aufgetragen. Zudem wurden die Analdrüsen, die relativ voll waren, entleert. Sie fand die Behandlung nicht so toll, war aber nicht panisch. Meine Schwester ist dann mit ihr heimgelaufen, dorthin ist sie anscheinend gerannt und mit dem Schwanz zur Seite abgeknickt gelaufen. Hat jedoch Kot abgesetzt. Zuhause war sie hyperaktiv und wollte sich nicht beruhigen. Nachdem sie jedoch einen Kauknochen hatte (kein "echter" Knochen, nur in Knochen geformte Rinderkopfhaut oder ähnliches) hat sie sich beruhigt und  mittags geschlafen. Hatte ihr auch noch 3 Traumeel und für 40kg Metacam (sie hat 26kg, war so mit TÄ abgesprochen)  gegeben. Alles war gut, hat auch normal gefressen. Als ich dann um ca halb sechs Gassi gehen wollte, war sie wieder total verändert. Sie ist entweder gerannt, oder hat sich hingelegt. Wenn sie gerannt ist hatte sie den Schwanz zur Seite abgeklappt. Bis zu dem Punkt wo sie nicht mehr weiterlaufen wollte. Wir haben sie zurück getragen, sind  sofort nochmal zum TA. Dort konnte nichts festgestellt werden, Reflexe, Herz, Lunge etc alles i.O. Emma hat noch ein zweites Schmerzmittel (Metamizol) bekommen und Alleosal falls es eine allergische Reaktion sein sollte. Zuhause wurde es jedoch nicht besser, sie hechelt, speichelt, läuft nicht oder wenn dann nur super gehetzt. Sie ist aufmerksam, unglaublich anhänglich und schreckhaft. Komplett verändert.  Wir sind dann gestern gegen zehn noch mal zur Tierklinik, dort wurde auch nichts festgestellt, die Untersuchung hatte keine Befunde bis halt auf die aufgeleckte stelle am Schwanz. Wir sollten Sie einfach zur Ruhe kommen lassen.    Heute Nacht ging es, sie ist zwar oft aufgewacht und hat schwer geatmet aber es ging. Heute morgen habe ich gesehen das sie etwas kot (grüner Durchfall) verloren hat. Sie hatte seit gestern Mittag nichts abgesetzt (für sie ungewöhnlich).   Jetzt haben wir wieder genau das selbe. Sie will nicht laufen, wenn dann rennt sie und will an den Schwanz, sie atmet total schwer und bewegt sich auch nicht für Leckerlis. Sie ist aufmerksam, nimmt auch Futter wenn man es ihr direkt gibt. Und halt sehr anhänglich/schmusebedürftig. Den Schwanzanfang haben wir jetzt einmal eingewickelt, hilft aber auch nichts.    Wir haben um viertel vor elf einen Termin in der Klinik um sie röntgen zu lassen. Jetzt ist die Frage, hatte jemand schoneinmal so etwas in der Art? Emma war nach dem TA Besuch wo nur geschoren und Analdrüsen entleert wurden wie ausgewechselt. Während ich das schreibe hat sie gerade gekotzt, nicht viel, es war grün und mit Futter und sah aus wie das was ich für Durchfall gehalten hatte.    Wir sind alle sehr ratlos und wollen einfach unseren Hund zurück.    Vielen Dank im voraus,  Helena und Emma      

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.