Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Arky

Hund pöbelt nach Kastration

Empfohlene Beiträge

Hallo Community!

Ich habe das Forum über Google gefunden. Ich bin vor kurzem ins Ausland gezogen und mir fehlt jetzt etwas der Kontakt zu anderen Hundebesitzern. Ich dachte, das Internet kann mir da vielleicht helfen.

Ich hoffe es ist nicht schlimm, dass ich für meinen ein eigenes Thema aufmache, aber jeder Fall ist bestimmt individuell.

Also ich habe meinen ca. 1,5 Jahre alten Rüden kastrieren lassen, weil er einen Hoden im Bauchraum hatte, der entfernt werden musste.

Nach 1 Monat bin ich ausgewandert. Ich bin vom Land in eine Großstadt gezogen, wo der Hund jetzt auch ständig Kontakt mit anderen Hunden hat.

Es hat ganz friedlich angefangen, er hat etwas bei anderen Hunden gepöbelt und stellt seinen Kamm. Wenn ich ihn von der Leine lasse und frei mit den anderen tollen lasse, ist eigentlich alles okay.

Ich hab jetzt aber das Problem dass er vor kurzem angefangen hat Jogger anzupöbeln, das hat er vorher nie gemacht. Jetzt hat er wahrscheinlich zusätzlich Frust, weil er nicht mehr so oft von der Leine kann. Er lässt sich auch von tollenden Kindern ablenken... vorher haben die ihn nie interessiert, auch am Anfang hier in der Stadt nicht.

Die Verhaltensänderung könnte man dadurch erklären, dass er den Park vielleicht so langsam als sein Revier ansieht. Ich bin aber etwas ratlos, weil ihn scheint es nicht zu interessieren wenn ich ihn schimpfe, er macht dieses Verhalten immer wieder :wall:

Ich hab jetzt wieder angefangen ganz Konsequent ein Kommando zu machen, wenn er anfängt zu Pöbeln, also "Sitz" oder "bei Fuß", aber wie so oft scheint es ihn gar nicht zu beeindrucken wenn ich schimpfe, bzw. sobald er von der Leine ist, weiß er ganz genau dass ich nichts machen kann und geht durch. :wall:

Ich bin generell etwas ratlos, weil er scheint in abgezäunten Bereichen folgsamer zu sein, sobald er seine Freiheit riecht.. ist es aus, was sehr schade für ihn ist. Es hat sonst immer so gut geklappt dass er seine großen Runden wetzen kann auf den Wiesen, er hat sogar gute Kreise gemacht, ohne auf den Fußweg zu gehen, um die Leute zu stören. Das hab ich gerne Nachts bzw. spät abends gemacht, wenn keiner mehr auf den Wiesen ist.

Das meiste was mich eigentlich stört ist der Fakt, dass er jetzt auch Leute anpöbelt oder sie als Spielobjekt/Herausforderung sieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihn erst mal Sichern wenn du ihn weiterhin von der Leine lassen möchtest (was ich nicht empfehlen würde) d.h Maulkorb.

Desweiteren würde ich, je nachdem wo du hin gezogen bist, mit einen guten Trainer suchen der sich euer Problem ansieht.

Ich denke das alles neu für ihn ist und er sich erst an die Situation gewöhnen muss. Schimpfen würde ich nicht mit ihm. Konsequent daran Arbeiten auf jeden fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Hundetrainer wird nicht einfach, da ich die Landessprache noch nicht gut genug kann.

Aber wie arbeite ich konsequent daran, wenn er z. B. anfängt bei einem Jogger oder Kind zu pöbeln? Er ist darauf manchmal so konzentriert, dass er sogar meine Kommandos ignoriert. Wenn ich z. B. stehen bleibe und ihn "Sitz" machen lasse, kommt er nicht davon ab.

Es gibt auch abgezäunte Hundeparks in der Nähe, aber darin will er nicht rennen, ich weiß nicht warum. Er steht nur da und schnüffelt und manchmal winselt er auch, und ich weiß gar nicht was er hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Tierazt fragen

es kann zu übermäßigen Testosteron in den Nebennieren kommen, was auch dieses Erscheinungsbild nach sich ziehen kann.

Kann durch Medikamente unterbunden werden bis sich die Nebennieren wieder normalisiert haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles klar, danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, die Nebennieren werden nicht zu viel Testosteron bilden....

Ich denke eher, dass die Kastra fast gleichzeitig mit den "Kulturschock" (als Landei in die Großstadt)Deinen Hund verwirren und verunsichern. Dann "sagt" er sich: Angriff ist die beste Verteidigung... und handelt entsprechend.

Such Dir ein paar Leute, mit denen Du Dich mit deren Hunden treffen kannst, in der Regel ist es so, dass nach einem Kennenlernen das Eis schnell gebrochen ist. Er muß nicht mit jedem gut Freund werden, aber man lernt sich zu akzeptieren....

Weiterhin mußt Du auf kleine Signale achten, Deinen Hund dann ansprechen BEVOR er den anderen fixiert und zum Pöbeln ansetzt.

Wie, das hängt von Deinem Hund und Dir ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
dass er seine großen Runden wetzen kann

Hat er das vorher auch gemacht?

Wenn nicht, kann das ein Zeichen von Stress sein, dieser plötzliche Drang zu rennen. Oder auch mangelnde Auslastung?

Beides kann "Gepöbel" verstärken.

Wie ist euer Tagesablauf? Wieviel Zeit kannst du ihm widmen, was macht ihr in dieser Zeit?

Einen Zusammenhang mit der Kastration halte ich aber auch für möglich.

Es heißt, das Testosteron sei u.a. zuständig für Selbstsicherheit, Mut, "Selbstbewusstsein". Wenn es schwindet, werden manche Rüden unsicherer, vor allem im Kontakt mit anderen Hunden. Auch Unsicherheit kann der Grund für "Pöbeln" sein.

Wie ist das bei ihm, du kennst ihn am besten, hat sich sein Verhalten nach der Kastration geändert, mal abgesehen vom "Pöbeln"? Ist er etwas vorsichtiger, zurückhaltender geworden?

Warum ich "Pöbeln" in Anführungszeichen setze: ich stehe auf Kriegsfuß mit dem Begriff. Es klingt nach Geprole, nach Unhöflichkeit, nach Unerzogenheit

...und ist doch zumeist nur der vom Menschen unverstandene, verzweifelte Versuch des Hundes, mit einer für ihn ätzenden Situation irgendwie klar zu kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Skita

Also positiv kann ich berichten, dass ich sogar das Gefühl habe, dass er jetzt öfter im Grünen ist. Es ist ein massiv großer Park direkt neben dem Haus, was ihn besonders stressen könnte sind vielleicht die vielen Tiere Krähen, Enten, Tauben, es sind massig viele davon im Park, außerdem viele viele Kinder, viele Jogger. Das kennt er momentan alles nur im kleineren Umfang. Bei uns aufm Dorf in der Natur hatten diese Vögel mehr Platz sich auszubreiten, deswegen waren nie so viele auf einem Haufen, hier kommen sie alle in den Park.

Die großen Runden ist er vorher schon gewetzt - er hat als Windhund ein großes Bedürfnis nach Rennen. Es war aber vorher immer sehr kontrolliert. Jetzt kommt er von seinem Ding ab, geht wie gesagt, auch Jogger an, oder rennt komplett aus der Sichtweite. Normalerweise war er immer gut auf mich fixiert, ist nie aus der Sichtweite gesprungen und hat große Kreise um mich gezogen.

@Juline

Also ich mache täglich 3x große Runden mit ihm. Was ich jetzt positiv berichten kann von gestern: Ich habe jetzt schon zwei Damen getroffen, die ca. zur gleichen Zeit mit ihren Hunden im Hundepark sind. Er hat sich gut mit den Hündinnen verstanden und schien gestern super ausgeglichen. Aber die Theorie mit dem "mangelnden Selbstbewusstsein" klingt plausibel. Er hatte gestern sofort einen Dämpfer, als eine Hündin etwas aggressiver wurde. Ich hab aber jetzt das Gefühl. Ich habe aber nun das Gefühl, dass es ihm wieder besser geht, wenn er Umgang mit Hunden hatte, mit denen er sich versteht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • junghund "pöbelt"!?

      liebes forum,   ich hatte 12 jahre eine hundedame, die leider im mai von uns gehen musste. diese habe ich jahre im hundesport geführt und viel spass daran gehabt. sie hatte einige baustellen, war allerdings in vielerlei hinsicht sehr unkompliziert. nun ist es 12 jahre her, dass ich einen hund erzogen habe und vieles ist eingerostet und was noch viel mehr der fall ist: die situation ist heute anders als damals (ich habe eine zweijährige tochter, bin alleinerziehend) und die probleme, die ich mit dem lütten nun habe, sind neu für mich. ich kann also nicht auf erfahrungen zurückgreifen.    der lütte ist ein englisch springer spaniel, der ruhigste aus dem wurf und 5,5 monate alt. ich habe ihn erst vor 2 wochen geholt und der umzug vom land in die stadt war erstmal ein tüchtiger schock für ihn. er macht das aber alles ganz prima und ist gut angekommen. ich mache recht entspannt mit ihm grunderziehung, draußen läuft er mir eh noch hinterher. bei vielen dingen bin ich aber auch unsicher und weiß noch nicht genau, wie ich das am besten aufbaue (zum bespiel "nein").    was er von anfang an getan hat: geknurrt und gebellt, wenn er andere hunde gesehen hat. er ist dabei massiv unsicher, weicht aus, versteckt sich zwischen meinen beinen. kennt er den hund dann ist es prima.    im wald habe ich es so gemacht, dass ich ihm den schutz gegeben habe (zwischen meinen beinen) oder ihn habe absitzen lassen und wenn der hund sich näherte; leckerli rein bis zum anschlag und teilweise habe ich dann kontakthund und ihn gefüttert bis er sich entspannte. schönfüttern. das finde ich aber auch wieder etwas bedenklich, denn ich habe immer angst, dass ich seine unsicherheit bestätige? er scheint darauf aber ganz gut anzuspringen.    schlimmer ist es auf der straße. das problem hatte ich bereit mit meiner alten hündin: es kümmert hier absolut NIEMANDEN. ein schönes beispiel hatte ich heute: unangeleinter hund läuft auf meinen zu. ich rufe, dass der hund bitte angeleint werden soll. interessiert die frau nicht. meiner war angeleint und knurrte bereits. ich ließ ihn absitzen am rand und versuchte ihn abzulenken. da der hund sich weiter näherte, habe ich gerufen, dass mein hund krank sei und das ansteckend, sie solle bitte den hund abrufen. die frau hat das schlicht verweigert. bin dann mit dem kleinen auf die straße und habe den fremden hund weggedrängt.  das ist nur eine situation von vielen. ich kann natürlich konsequent ausweichen. nach diesem erlebnis lief er ohne leine. da wir recht ruhig wohnen ist das grundsätzlich kein problem. uns kam eine winzige hündin entgegen, ich hörte ein leichtes knurren, dann stürmte mein jungspund nach vorne. was folgte kann ich schlecht einschätzen: er zeigte durchaus spielverhalten, aber auch mobbingverhalten und auch wieder unsicherheit. abrufbar war er (natürlich) null. es war mir sehr unangenehm und der andere hundehalter war zum glück sehr cool und verständnisvoll. nun gibt es natürlich wieder NUR leine an der straße. er muss erst zuverlässig abrufbar sein. ich werde anfangen ein superkommando für solche fälle zu trainieren. das hatte ich bei meiner alten hündin und habe es nur in notsituationen eingesetzt. es gab dann IMMER eine belohnung. brauchte ich gut 5 mal in 12 jahren. halte ich aber für den jungen mann für ganz sinnvoll.    ich bin etwas ratlos, ob ich das richtig mache und für jede idee, jeden tipp sehr dankbar. wie gehe ich damit um, wenn er knurrt, anfangen will zu pöbeln? ich halte ihn immer noch für sehr unsicher. auf der anderen seite war das heute ein gepflegtes arschloch-mobbingverhalten.    ergänzend: wie kann ich euer erfahrung nach ein sicheres nein aufbauen?   herzliche grüße lena

      in Junghunde

    • Kastration Diskussionsthread

      Ich bin doch ziemlich erstaunt, wie locker viele Menschen einer Kastration bei Hunden gegenüberstehen. Ich finde das total befremdlich.  Bei allen erdenklichen Erziehungsfragen, auch bei der Ernährung versucht man vernünftigerweise neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mitzubekommen, und bei einer doch auch, ähem, "einschneidenden" Sache , wie der Kastration, werden wissenschaftlich belegte Tatsachen oft schlicht ingnoriert.   Ich fände es toll, wenn Ihr diesen Text einmal lesen würdet:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

      in Gesundheit

    • Serom Kastration, Unverträglichkeit der Innennähte

      Hallo zusammen  mein Hundemädchen wurde am 24.04. aus gesundheitlichen Gründen kastriert.    Ihr geht es super, alles soweit gut.  Die Fäden wurden innerhalb vernäht, bis auf einen der wurde nach außen vernäht. Ist auch schon gezogen wordenund die Narbe macht sich gut.   Allerdings habe ich heute bemerkt, genau gegenüber der Seite an der, der äußerliche Faden saß, ist es leicht rötlich, aber es nässt nicht . .. jetzt hab ich angst das sie allergisch auf die innern Fäden in dem Bereich reagiert und bin auf Serom im Netz gestoßen. Die op ist jetzt 25 Tage her. Kann sich jetzt noch ein Serom bilden. .. ? Ich habe mal zwei vergrößerte Bilder angehängt. Lieben Dank schon mal.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.