Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cemarea

5 Jahre alter Welpe

Empfohlene Beiträge

Ich hab jetzt alles gelesen und mir stehen die Tränen in den Augen.

Einerseits vor Freude, weil Mion dort angekommen ist, wo sie hingehört, nämlich bei jemandem der Sie so annimmt, wie sie ist - dort abholt, wo sie steht und sich mit viel Erfahrung die Haxn ausreißt, um ihr zu helfen. Cemarea, ein Riesendickes Lob und Dankeschön für diese Mühe um diesen Hund!

- und andererseits, weils einfach weh tut, dass manche Hunde solche Stress aushalten müssen........nix kennenlernen und dann irgendwann müssen sie doch mit der Welt draußen klarkommen.

Bei manchen Beschreibungen erinnerte mich das ein klein wenig an den Terrierpflegekrümel, den ich inzwischen adoptiert habe.

Stammt aus Handaufzucht, die ersten Wochen nix kennengelernt, später im neuen Zuhause selten raus gekommen, nachts über immer in Box eingesperrt, wegen mangelnder Stubenreinheit - bis zum Alter von knapp 10 Monaten. dann 3 Wochen auf Pflegestelle, wo er dann schnell weg musste, weil er dort total überfordert war, die Leute auch mit mit ihm und und er sein problematisches Verhalten noch gesteigert hatte. Seitdem (Juli 2013) ist er bei mir.

Der war draussen unansprechbar gestresst. Man merkte total, er WILL.........aber kann nicht. Der wurde regelrecht erschlagen von all den Reizen, die auf ihn einprasselten. Mir kam es so vor, als hätte er massive Probleme zu sortieren: Was ist Reiz im Ohr, was ist Reiz in der Nase und was ist Reiz in den Augen.......zusätzlich noch uiiiii, da ist was an mir dran und hält mich...............(Geschirr, bei den Vorbesitzern wurde er an dünner Lederschnur ohne Zugstopp "geführt", wenn er mal Gassi durfte). Die Vorbesitzer waren nicht böse zu ihm, gaben sich alle Mühe, aber es bleib halt nicht viel Zeit für so einen Hund und die Erfahrung hatte man auch nicht.

Ihm verpasste ich Zylkene - und das half bei ihm deutlich spürbar. Habs immer mal wieder abgesetzt - und das ist sooooo klar, wenn er es nicht bekommt, WAS es ihm hilft: Er kann die Reize besser einordnen und damit klarkommen, hat dadurch halb soviel Stress und kann lernen.

Ohne Zylkene gehts inzwischen auch schon gut, aber ein Unterschied ist schon zu merken und wenn wir viele stressige Begegnungen hatten oder viel Wildkontakt - Jagdtrieb extrem - dann kriegt er es paar Tage und gut isses.

Er hatte anfangs teils Panikanfälle vor vielen Dingen - ist aber inzwischen Vergangenheit.

Ich hab mit ihm wirklich angefangen, wie mit einem Welpen. Stubenrein ist er soweit es seine vorgeschädigte Blase zuläßt. Das hat sich mit der besseren Reizverarbeitung fast von selber ergeben, weil ER SICH selbst besser angefangen hat zu spüren - und dementsprechend darüber die Kontrolle bekommen hat.

Sogar das bissige Problem hat sich erledigt, aber das habt ihr eh nicht.

Ich glaube, so einen Hund kann man wirklich einfach nur nehmen, wie er ist - ohne jegliche Erwartungen und einfach fördern, was geht und Ruhe reinbringen. Die brauchen sie, um den Stress zu verarbeiten ganz dringend.

Ich glaube, mit der Zeit, wenn eine gewisse Gewöhnung an die Reize engetreten ist, erhöht sich automatisch die Reizschelle und vieles ergibt sich dann mit der Zeit von selbst.

Ich wünsch Dir gaaaanz viel Geduld, Gelassenheit und doll viel Freude auf dem Weg, die Mio ins richtige Leben zu begleiten!

Thellington Körperarbeit ist auch etwas, was ich gerne anwende. hab mir da aber nach dem Prinzip von Moshe Feldenkrais bisher für jedes Tier (Hunde und Pferde) immer ein "Spezialprogramm" zusammengebastelt. Würde also feldenkrais noch empfehlen, für das (Körper)Bewusstsein.

LG, Angie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angie,

vielen lieben Dank für das nette Post.

Ich bin aber im Moment positiv von Mion überrascht. Seit wir mehr und mehr "einbauen" wirkt sie viel ausgeglichener und macht super mit. Seit Freitag macht sie das große Geschäft nun sogar morgens draußen beim Gassi gehen:megagrins, das Putzen von 10-15mal am Tag ist auf 1-2 mal herunter gegangen. Wenn sie merkt es geht raus, ist sie zwar nach wie vor aufgeregt und fiept und schuhuuuut aber sie setzt sich brav hin und wartet bis sie die Leine um hat. Es fällt ihr schwer nicht rumzuhampeln, das sehe ich aber sie tut es nicht. :)

Freitag dachte ich, mich trifft der Schlag als 4 zusammen durchs Haus getobt sind und Mion freudig mittendrin, gerauft, Spielzeug geworfen und geschnickt und gerangelt.. so wie ich das von meinen anderen Hunden kenne und sie in der Mitte und fröhlich dabei. Da geht einem das Herz auf.

Nach wie vor ist sie ungeschickt aber oftmals vergisst sie zu gucken wo sie hinläuft wenn sie aufgeregt ist, sie guckt nach mir bspw. ich bin hinter ihr und rennt dabei gegen einen Türrahmen :(

aber sie findet immer mehr innere Ruhe, sie wartet immer mehr ab indem sie sitzt :)

Die letzte Woche an der Schleppi habe ich immer mal den Rückruf getestet, war solide, gestern als mein Mann und ich bei schönem Wetter draußen waren, habe ich sie das erste Mal in bekannter Umgebung abgeleint. Sie blieb bei Amélie und ist max. 5-10m vorweg gelaufen mit Ammelchen. Ein Pfiff mit der Pfeiffe oder von mir und Mion trete ohne zu zögern auf dem Absatz um und rannte auf mich zu, bremste und "Vorsitz" waren wir erstaunt. Ich denke, in ihren tiefsten Erinnerungen sind da noch ein paar Dinge die sie mal gelernt hatte, wohl vergessen aber mir scheint es manchmal als kommt so peu a peu wieder was zum Vorschein.

Ich denke wir sind auf einem guten Weg, sie ist fleissig dabei und je häufiger die Dinge geübt werden und sie gelobt und bestätigt wird um so fleissiger ist sie. Sie zeigt also große Bereitschaft und das freut mich sehr.

Ich denke, der Rest wird über die Zeit noch kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es macht einfach nur Spaß, mitzulesen ... :kuss:

Lieber Gruß

Moni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schön, das sind ja schon riesige Fortschritte! Ich finde es ist etwas ganz Besonders, an so großen und schönen Veränderungen des Hundes teilhaben zu dürfen und natürlich sein Quentchen dazu zu tun. Das führt am Ende doch nur zu einer ganz besonders vertrauensvollen Bindung zwischen Mensch und Hund.

Also wünsche ich euch weiterhin viel Spaß. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boooooah, dein 60 Monats-Welpe ist aber fix im Einleben!

So schnell Stubenreinheit*fiesgrins* :D

Mir geht auch das Herz auf beim Lesen!

Weiter so :klatsch::kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also so ganz stubenrein ist sie nicht, wie gesat, ich muss immer noch gut 2 mal putzen am Tag aber immerhin das große Geschäft ist jetzt sehr zuverlässig nach draußen verlagert ;)

aber ich bin auch überrascht, dass sie so schnell alles andere versucht umzusetzen.

ich glaube wirklich, sie hat bestimmt am Anfang eine solide Kinderstube genossen und das ist dann alles eingeschlafen usw.. so dass wir wohl viel mehr "reaktivieren"

morgen geht es wieder zum Einzelunterricht und auf den Kletterparcour fürs Muskeltraining.

sie ist ne superliebe Hündin... so langsam kommt die Unterwolle auch wieder

ich denke in 6 Monaten sieht sie auch wieder wie ein Sammy aus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:megagrins

gestern Einzeltraining Nummer 2.

Mein Minion war erst etwas unruhig, wir sind aber gleich hoch auf den Parcour und was macht meine Süße, sie läuft eine A-Wand, einen Steg, eine Wippe, einen Tunnel etc. nach der anderen. Wackelbrücke, Hängebrücke - keine Scheu. Im Gegenteil, sie strahlte über beide Ohren und ist super selbstbewusst über die Geräte. Nach ner Weile hat man aber deutlich gemerkt, dass ihre Kraft nachgelassen hat.

Wir haben dann nur noch ein paar lockere Laufübungen und Sitzübungen gemacht und dann aufgehört.

Wir werden jetzt 2 Wochen rumgehen lassen bis zur nächsten Stunde, wir wollen das Jetzige einfach festigen.

Also Geräte scheint sie gerade so zu lieben.

Wir haben sehr viel Lob erhalten, weil sie auch draußen sehr auf mich achtet, nicht so konfus war wie letzte Woche, sie hat immer auf mich geachtet, sehr viel Blickkontakt gehalten und war danach platt wie ne Flunder.

Dazu kommt, dass das Plüsch echt gut nachwächst, sie ist jetzt richtig wattig und weich geworden. Das drahtige Deckfell wird weicher und weicher und zugenommen hat sie auch. Ich musste das Geschirr schon 2 mal etwas weiter stellen :)

unsere HT meinte, ich könnte mehr als stolz auf sie sein, sie ist auch der Meinung das man bei Mion wohl eher "reaktiviert" zumindest scheint es so, denn so schnell lernen wohl kaum Hunde.. das war soooo schön gestern mit ihr so innig zu arbeiten, so als Team. Klar wenn sie was nicht mag *hüstel* dann kommt ein seeeehr störrischer Esel durch aber selbst das ist süß bei ihr ;)

Ich denke das dauert nicht mehr sooo lange und ich habe nen klasse Sammy der vielleicht schon 2 Jahre alt ist :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Konfuse vom letzten Mal kann ich super nachvollziehen - für Mion sind so viele Sachen neu, nicht nur dieser "Spielplatz" mit seinen ganzen Eindrücken, sondern eben auch ihr neues zu Hause, "ihre" neuen Menschen, das Einleben in eine neue Gemeinschaft, eine neue, beeindruckende Umwelt ...

Ich habe den Eindruck, Mion ist zwar unsicher (aus Unkenntnis vieler Reize), aber eben auch neugierig - und Neugier ist nicht nur ein guter Motivator (vor Allem, wenn er durch liebevolle, achtsame Begleitung gestützt wird), sondern auch ein Indikator für ... hm ... :think: ... "innere Stärke/Selbstbewusstsein/Selbstsicherheit" ... mir fällt da jetzt nicht der passende Ausdruck für ein :)

Wie du denke ich auch, dass Mion eine gute Basis mitbekommen hat, die aber aus welchen Gründen auch immer nicht weiter gefördert wurde.

Bei aller Freude über ihre positive Entwicklung scheinst du aber auch darauf zu achten, diesen "Rohdiamanten" nicht zu überfordern.

Weiter so!

:kuss:

Lieber Gruß

Moni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Bei aller Freude über ihre positive Entwicklung scheinst du aber auch darauf zu achten, diesen "Rohdiamanten" nicht zu überfordern.

Lieber Gruß

Moni

ja das ist mir wichtig, weniger ist manchmal mehr. Lieber das was jetzt gut klappt einfach festigen und sich damit auch erstmal zufrieden geben.

Ausbauen kann man immer noch aber alles zu seiner Zeit ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es sooo schön, mitzulesen, wie sich Mion weiter entwickelt und wie auch Du Dich darüber freust!

Einem solchen Hundewesen zu helfen, mit der Welt zurecht zu kommen ist eine fordernde Aufgabe, aber mit Herz, Hirn und Verstand begleitet, finde ich ist es eine unheimlich erfüllende Aufgabe.

Sind irgendwo Bilder von der Süßen?

Ich wünsch Euch noch gaaanz doll viel Spaß und Freude und ein inniges Miteinander!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alter Hund möchte nicht mehr groß spazieren gehen

      Hallo, meine Hündin (17kg, 52cm) wurde vom Tierarzt auf Baujahr 2006 geschätzt. Vor ca. 3-4 Jahren fing es an, dass sie Probleme beim Laufen bekam. Außer einer leichten HD und sehr leichten ED konnten die Tierärzte aber nichts finden.   Im Laufe der Zeit musste ich die Gassi-Runden immer weiter verkürzen, da ihr das Laufen sichtbar schwerer fällt. Ich habe schon zahlreiche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel ausprobiert, aber geholfen hat davon eigentlich nichts so richt

      in Hunde im Alter

    • Alter Hund frisst morgens schlecht

      Hallo, meine 14 Jährige Hündin frisst seit 2-3 Wochen morgens relativ schlecht. Sie nimmt einen Brocken Trockenfutter, starrt dann ewig in die Luft, nimmt wieder einen Brocken, schnüffelt dann lange an ihrem Napf rum als wäre das auf einmal sonst was, nimmt dann wieder einen Brocken, kuckt dann erstmal 2 Minuten was Frauchen macht, nimmt dann wieder einen Brocken, starrt dann erstmal die Wand an, nimmt wieder einen Brocken, leckt ihre Pfote ab, nimmt wieder einen Brocken, kuckt in der Luft

      in Gesundheit

    • Welpe schnappt. Und das nicht aus Spaß

      Guten Abend zusammen, wir haben eine 10 Wochen alte Rottweilerhündin übernommen. Sie kennt Pferde, Hühner, Menschen in groß und klein, Katzen usw. Bei unseren Besuchen, dem gegenseitigen Kennenlernen, war sie immer interessiert, ruhig, zugänglich.  Sie ist seit zwei Tagen bei uns und eine kleine tickende Zeitbombe. Natürlich sind zwei Tage keine Zeit und trotzdem möchte ich eure Meinung wissen. Sie liebt uns Erwachsenen und unsere 14 jährige Tochter. Nach unserem Sohn wollt

      in Hundewelpen

    • Warum kein Welpe zu Junghund

      Hallo ihr Lieben. Ich bin seit heute Mitglied hier im Forum, vorher habe ich hier immer fleißig mitgelesen.   So nun zu meiner Frage.  warum wird immer in vielen Foren abgeraten sich einen Welpen zu einem Junghund zu holen? Was spricht dagegen wenn der Junghund gut hört? Hat jemand von euch selbst so eine Erfahrung gemacht?   Wir haben einen 10 Monate alten Schäferhund Rüden, der theoretisch (wenn er alt genug wäre) die Begleithunde Prüfung bestehen würde. Eigentlich haben

      in Hundewelpen

    • 9 Wochen Welpe fiepst viel

      Hallo ihr Lieben,   ich bin irgendwie überfragt. Ich habe einen 9-Wochen Welpen (Neufundländer) seit einer Woche bei mir. Seit vorgestern macht er immer etwas Komisches. Wenn er müde wird, legt er sich hin. Steht ein paar Sekunden später wieder auf und läuft fiepsend durchs Haus, dann legt er sich woanders wieder hin. Das macht er dann noch 3-4 mal, bis er an einem Platz liegen bleibt und einschläft.   Weiß jemand warum er das macht?    

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.