Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Embra

Geschwollene Lymphknoten

Empfohlene Beiträge

unsere Foxterrier Hündin (12J) hat alle Lymphknoten angeschwollen. Leider ist der path. Befund negativ und weisst auf Krebs hin. Embra bekommt nun seit 1 Woche Kortison und die grösse der Knoten hat sich extrem verkleinert. Wir werden nun ab morgen die Dosis langsam verkleinern und sind nach 2 Wochen mit dieser Kur fertig. Hat irgend jemand Erfahrung und vielleicht etwas gutes über diese Krankheit zu berichten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Embra,

Willkommen hier.

Nein leider nichts gutes.

Wir hatten auch schon mal extrem geschwollene Lymphknoten bei Happy.

Aber sie hatte nichts schlimmes, Biopsie war in Ordnung, sie bekam Antibiotika und gut ist gewesen.

(Ist der Befund dann nicht "positiv", wenn man was findet- also Krebs und "negativ", wenn man nichts findet? :think: )

Bei einer Leukose ist die Aussicht eher nicht so gut. Würde ssie jedenfalls weiterhin TÄ überwachen lassen. Wurde die Lunge geröntgt?

Das sollte sie, da man dort gestreuten Krebs gut schnell feststellen kann.

Drücke die Daumen für Deine Maus!

Lg

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja

der path.Bericht ist voller Wörter die ich nicht verstehe - aber gem. Tierarzt = Krebs

Es wurden keine weiteren Abklärungen durchgeführt. Unsere Embra hat extrem Stress beim Tierarzt und wir wollen sie nicht unnötig plagen …. und was bringt es uns, wenn wir wissen ob sie Ableger auf der Lunge hat. Wir sehen dass sie relativ kurz und oberflächlich atmet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich

      Hallo, ich bin etwas aufgelöst. Meine Maus hat seit Donnerstag angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich. Wir sind gleich beim Tierarzt gewesen, dort bekam sie zwei Spritzen Antibiotika und ich bekam jeweis 8 Tabeletten Amoxiclav in zwei verschiedenen Größen mit. Es sollte nach 2-3 Tagen besser werden. Doch bisher sehe bzw. fühle ich keinerlei Veränderung. Was kann das sein, habe mir schon die schlimmsten Vorstellungen gemacht. Hat jemand sowas schon mal bei seinem Hund gehabt oder kennt sich damit aus. Bin für jeden Hinweis oder Rat dankbar. Achja Verhalten tut sie sich ganz normal hatte auch kein Fieber. Sie war vor kurzem Läufig. LG Tina

      in Hundekrankheiten

    • Geschwollene backe

      Hallo  Es geht um meine französische bulldogge,1 Jahr alt.  Vor einer Woche war der Hals geschwollen aber weich,wabbelig. Tierarzt Spritze was und sagte,wenn es ein Stich ist,geht es nun weg. Dies war der Fall.  Ein paarTage später schwillt Plötzlich die linke Wange an,aber anders,Steinhart. Gestern beim Not ta,sieht aus wie Riesen abzess,aber da müsste Hund mega weh haben un hohes Fieber da abzess sehr groß. Hund keine Schmerzen und nur leichte Temp.  Bekam Spritze,und Antibiotika tbl und  eine Lösung die ich heute inden Mund geben muss. Morgen wieder vorstellig beim Notta,Würde lieber zu meinem aber der andere hat ja jetzt Behandlung angefangen.  Hat dad jmd mal gehabt?

      in Hundekrankheiten

    • Geschwollene Lymphknoten unterhalb des Kiefers

      Hallo . Ich hab ein Problem mit meinem 1 Jährigen Australian Shepherd Rüden. Er hat seit letzten Mittwoch morgen den linken Lymphknoten hinterm Kiefer sehr stark geschwollen (ca Pflaumengroß) und verhärtet. Der auf der anderen Seite war nur minimal geschwollen. Das war am Dienstag definitiv noch nicht. Ich war total erschrocken vor allem weil er topfit ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich war natürlich sofort beim Arzt. Der hat ein großes Blutbild gemacht was nach seiner Aussage unauffällig ist auch hinsichtlich der Entzündungswerte. Er hat Entzündungshemmer/Schmerzmittel, Cortison und Antibiotika gespritzt bekommen. Gestern morgen hatten wir den Kontrolltermin. Da war der leicht geschwollene Lymphknoten nahezu komplett abgeschwollen und der andere ist auch etwas zurückgegangen. Mein Hund hat und hatte auch von Anfang an keinerlei schmerzen auch bei leichtem „provozieren“ des Schmerzes durch den Arzt. Der Arzt sagt dass es sein kann dass sein Immunsystem stark reagiert hat auf eine eventuelle Krankheit zb Erkältung und das Blut darauf halt noch nicht reagiert hat aber die lymphknoten. Mir macht aber genau das alles totale Panik weil die Ergebnisse und Symptome die er hat im Internet auch bei vielen Hunden waren und die dann Lymphdrüsenkrebs hatten. Ich weiß man soll nicht googeln aber ich habe unendliche Angst,vor allem nach der Vorgeschichte meines ersten Hundes, der in kürzester Zeit an Krebs gestorben ist und bis 2 Tage vor seinem Tod topfit war. Der Arzt meinte er geht nicht von Krebs aus weil bei sowas dann meistens alle Lymphknoten im Körper anschwellen aber ausschließen kann er es nicht komplett. Er denkt eher wie gesagt wegen angehender Krankheit oder wegen einem kleinen Fremdkörper, Zähnen oder Verletzung beim Spielen oder ähnliches. Aber er hat keinerlei Symptome wodurch man auf was anderes schliesssn könnte. Ich hab irgendwie ein ganz schlechtes Gefühl und absolute Panik dass es Krebs sein könnte. Der Lymphknoten ist nicht beweglich und sehr hart. Nun bekommt mein Sonnenschein bis Montag, wo wir den nächsten Termin haben, Entzündungshemmer/ Schmerzmittel und Antibiotika. Seit dem ist er sehr schläfrig, schlapp und ich habe auch das Gefühl dass er Bauchweh hat, was aber wahrscheinlich durch die Medikamente bedingt ist. Ich weiß man denkt ich überreagiere, was ich auch wirklich sehr hoffe. Aber es lässt mir wirklich Überhaupt gar keine Ruhe. Nun wollte ich mal fragen, ob das jemandem irgendwie bekannt ist bei euren Hunden oder allgemein. Habt ihr damit vielleicht Erfahrungen? Dass zum Beispiel die Lymphknoten bei Krankheit so stark reagieren obwohl eine Krankheit noch gar nicht ausgebrochen ist und sich nicht im Blut nachzuweisen ist? Kann so eine starke Reaktion z.B. allergiebedingt (es sind keine Allergien bekannt) oder wegen verdorbenen Essen oder so sein? Ich füge mal ein Bild von Rindersehnen ein, die einen weißen Belag entwickelt haben. Die hat er immer mal wieder bekommen und nun habe ich diesen Belag entdeckt. Ich habe mal auch das Blutbild beigefügt. Ist da eurer Auffassung nach was draus zu lesen? Vielen Dank im
      voraus.

      in Hundekrankheiten

    • Spürt man geschwollene Lympknoten?

      Hi, in letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass meine Hündin rechts und links am Kopf so aussieht als stünde das Fell etwas ab, weil da Beulen sind.   Wie müsste es sich anfühlen, wenn es geschwollene Lymphknoten sind? Wenn ich die Stellen abtaste spüre ich aus meiner Sicht die harten Kieferknochen.   LG

      in Gesundheit

    • Fieber, geschwollene Augen und blutige Schnauze

      Ich schreib heute hier, weil wir mittlerweile mit unserem Latein am Ende sind.   Unser Hundi wird im April 2 Jahre alt. Er war immer quirlig und aufgedreht. Kurzum ein super aufgeweckter Hund.   Am 15.12.2016 haben wir ihn kastrieren lassen. Den nächsten Tag fing er an zu husten und klang regelrecht heiser. Der Tierarzt hat ihm Hustensaft verschrieben. Antibiotika bekam er ja schon wegen der Kastration.    Letztes Wochenende haben wir dann auf seinem rechten Auge einen milchigen Fleck festgestellt. Ich bin montags gleich morgens zum Tierarzt und der Verdacht geht in Richtung angeborener grauer Star. Hätten heute eigentlich einen Termin bei einem Augenspezialisten gehabt.   Letzten Donnerstag war das rechte Auge geschwollen und rot. Freitags waren beide Augen dick zugeschwollen und am eitern. Haben für abends einen Termin beim TA gehabt, wo uns dann gesagt wurde, dass Murphy 40° Fieber hat und die Augen irgendwas bakterielles seien. Er hat Antibiotika und ein fiebersenkendes Mittel gespritzt bekommen. Samstag Nachmittagmussten wir zur Kontrolle. Da war das Fieber auf 39,5 gesunken aber dafür die Lymphknoten unterm Kiefer dick angeschwollen.  Der TA möchte ihn komplett durchchecken aber erstmal müsse die Infektion bekämpft werden.  Seit gestern morgen ist seine Schnauze voller Pusteln und Pickeln die nässen und bluten. Nachmittags waren wir wieder zur Kontrolle...wieder spritzen. Temperatur war auf 39 runter gegangen. Und er machte an sich nen fitteren Eindruck als die Tage vorher. Heute müssen wir um 18:30 wieder zum TA aber heute hab ich das Gefühl es geht ihm wieder schlechter.   Er schläft viel. Seine Augen sind dick geschwollen und seine Schnauze nässt und blutet vor sich hin. Und er leckt sich in einer Tour die Vorderbeine.    Meine Frage ist jetzt ob evtl einer von euch solche Symptome an seinem Hund kennt und evtl eine Vermutung hat was es sein könnte.  Ich bin mit meinen Nerven ziemlich runter und weiß nicht wie wir ihm helfen sollen.    Für die Augen haben wir dermamycin augensalbe bekommen, die wir 3x täglich benutzen.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.