Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Marlies27

Nach gut 3 Jahren sehe ich endlich Erfolge

Empfohlene Beiträge

Jetzt schreibe ich auch mal etwas zur meinen Fortschritten:

Ich hatte mir meine Hund ja eigentlich geholt um ihn als Begleiter für meine Ausritte zu haben. Das ganze klappte auch sehr gut und ich war schon dabei mit ihm die Begleithundeprüfung zu absolvieren.

Doch 1. kommt es anders und 2. als man denkt. :kaffee:

Chicco wurde gerade mal 3 1/2 Jahre als er bei uns am Hof von einem Stafford Shire Terrier fast totgebissen wurde. Leider hatte ich damals den Hund zu spät gesehen und erst beim Angriff mitbekommen das dieser gar nicht angeleint war. Chicco hatte ein großen Schutzengel. Und die TÄ konnte ihn auch nach gut 2 Stunden OP wieder zusammenflicken.

Später hatte ich erfahren das vor Chicco noch 2 Hunde von diesem Hund totgebissen wurden und noch einige mit Bisswunden davon kamen. Der Besitzer hatte ihn trotzdem frei laufen gelassen.

Von diesem Tag an änderte sich das Verhalten von meinem bisher lieben kleinen Terrier ist einen regelrecht aggressiven Leinenterroristen. Und was noch hinzu kam waren die Epileptischen Anfälle, die immer dann auftraten, wenn es stressig wurde. Letztes Jahr im Mai kam ich dann auf die Idee ihm probeweise (mit dem Gedanken ihn kastrieren zu lassen) den Kastra-Chip einsetzen zu lassen. Verhaltensmäßig hat es bei ihm nichts gebracht - nur die Epi-Anfälle sind seit her verschwunden =) .

Ich glaube zwar nicht, das der Chip noch Wirkung hat, aber die Arbeit, die ich in den 3 Jahren reingesteckt habe, zeigt sich jetzt. Bei Rüdenbegegnungen ist er jetzt an der Leine genauso lieb wie ohne Leine. Nur die Rüden, die er per se nicht leiden konnte, hasst er immer noch. Und bei allen anderen Rüden: hinter oder mit Frauchen dazwischen können die mich mal. Meine Arbeit mit ihm hat endlich Früchte getragen. :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*Daumen hoch* :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:respekt: KLASSE für euch!

Ich freu' mich auf den "Terror-Krümel"!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mir gerade einfällt:

ist der Staff immer noch frei am Stall bei euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man, was für ein Alptraum

Gut das du nicht aufgegeben hast und ihr auf einem gutem Weg seid

Gut gemacht, weiter so

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was mir gerade einfällt:

ist der Staff immer noch frei am Stall bei euch?

Nein. Nachdem ihn die Besitzer der totgebissenen Hunde bei OA angezeigt haben und der Maulkorb und Leinenpflicht bekommen hat, wurde er eingeschläfert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marlies,

ist das schon wieder 3 Jahre her? Meine Güte, die Zeit rast.

Schön, das du nun die Früchte deiner Arbeit ernten kannst. Das ist ja immer der größte Lohn den man haben kann, wenn man sieht, das man doch vieles richtig gemacht hat :)

Ich finds toll, das du nicht aufgegeben hast und immer am Ball geblieben ist. Schön, dass Chicco nun wieder offen ist für Hundebegegnungen und auch dir vertraut.

An eurem Beispiel kann man auch wieder mal sehen, wie schnell es gehen kann und sich alles, von jetzt auf Gleich, ändert. Schlimm, wenn die Hunde immer die Leittragenden sind.

Armer Staff, musste wegen der Unfähigkeit seiner Besitzer sein Leben lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, dass du das hier erzaehlst !

Das macht einen viel sensibler dafuer, auf seinen Hund und verschiedene Situationen zu achten, selber umsichtiger zu sein :)

Wahnsinn, wie lange das bei euch gedauert hat. Was so was ausloesen kann. Da denkt dein nachlaessiges Gegenueber doch niemals dran. :Oo

Ich wuensch euch, dass es noch weiter so gut bergauf geht. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke.

@Muck

Für den Staff war es eigentlich das beste. Er hat ja nicht aus Bösartigkeit so reagiert, sondern weil er Schmerzen hatte. Er hatte - wie ich später erfahren musste - Rheuma, Gicht und Krebs. Und Schmerzmedikamente hat er auch nicht bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn ich meinen kleinen Herrn so betrachte:

Kann man sich nicht in so einen süssen Kerl immer wieder verlieben?

post-2059-1406421956,86_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Erziehung mit 2 Jahren

      Hallo, ich habe ja in einem anderen Post schon kurz erzählt dass wir einen Hund aus dem Tierschutz aufnehmen möchten. Nächste Woche soll es soweit sein, und obwohl wir versuchen uns einzulesen und meine Eltern auch immer einen Hund hatten, kommen, je mehr man nachdenkt, Fragen auf. Was mich grundlegend interessiert, wie sieht es mit der Erziehung aus? Der Hund, ein kniehoher Mischling, wohnt momentan in einer Pflegestelle. Ich habe heute, wieder, mit dem Pflegefrauchen telefoniert und sie bringt "vorsichtshalber" die Box für die erste Zeit mit. Das hat mich etwas irritiert. Sie meinte, er ist es zwar gewohnt alleine zu bleiben, hat aber bisher immer noch 2 Hundekumpels dabei gehabt. Anfangs hätte er den ein oder anderen Schuh zerstört, sie wüsste jetzt natürlich nicht wie er sich ganz alleine vehält. Nun stellt sich mir einfach allgemein die Frage, ist ein 2jähriger Hund noch "gut" zu erziehen oder ist es da schon schwieriger? Er hat in seiner Heimat in einem Hof, ohne menschliche Nähe gelebt, ist aber seit geraumer Zeit in Deutschland und schon mehrere Monate in der Pflegestelle. Er wird als verschmust und offen, etwas stürmisch beschrieben. Nähe suchend und überall dabei sein wollend. Eigentlich haben wir uns gegen einen Welpen entschieden, in dem Glauben dass es "einfacher" ist mit einem Hund der schon in einer Familie gelebt hat, aber diesbezüglich mache ich mir, vielleicht auch einfach zuviele, Gedanken.. so getreu dem Motto "was Hänschen nicht lernt..." Es soll jetzt nicht falsch rüber kommen, natürlich ist es Hund abhängig und man muss sich kennenlernen und so, aber vielleicht brauche ich ein paar beruhigende Worte  (Übrigens hatte ich die Gedanken auch in Bezug auf meine Kinder, bevor sie auf der Welt waren. Da wächst man ja bekanntlich auch an seinen Aufgaben)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Embryo nach 24 Jahren auf Eis als gesundes Mädchen geboren

      Hier der Bericht dazu:   Klick mich   Mir ist da echt unwohl bei, was die Forschung alles kann, bzw. was sie dann tatsächlich auch macht.     

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Hunde vor 9000 Jahren

      Auf der arabischen Halbinsel wurden 9000 Jahre alte von Hunden an der Leine gefundem    Aus der Süddeutschen Zeitung ---> Artikel

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • EMMA - endlich von der Kette befreit

      Rasse: Mischling
      Geschlecht: Hündin
      Alter: ca. 2 Jahre
      Größe: 35 - 40 cm
      Kastriert: nein
      Angsthund: scheu, etwas ängstlich, kennt noch nichts von der Welt

      Krankheiten: keine bekannt
      MMK: Leishmaniose und Ehrlichiose zum Glück negativ (Stand 13.04.2017); seither mit Scalibor-Halsband gechützt
      Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Katzen: unbekannt, kann getestet werden   Emma, die kleine Braune mit den scheuen Rehaugen, und Marie, ein knuffliger Wuschel, wurden beide aus grauamer Kettenhaltung gerettet: Diese beiden Hundeschnäuzchen verbrachten ihr Dasein lange Zeit in einem Schrebergarten, an einer kurzen Kette befestigt; jedem Wetter ausgesetzt, ohne Dach über dem Kopf! Auch die Fütterung war nicht regelmäßig, sodass Hunger ein Dauerzustand war!
        Seit ihrer Befreiung im Februar 2017 lebten Emma und Marie in einer Pension auf Sizilien. Marie fand ein tolles Zuhause und Emma blieb allein zurück. Sie lebt nun mit Greta im Zwinger, macht große Fortschritte. Dennoch braucht sie verantwortungsvolle Menschen, die Geduld mit ihr haben und tunlichst auch in einer ruhigen Umgebung leben.

      Emma sucht eine Pflegestelle oder ein Zuhause.

      Vermittlungsseite: https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/huendinnen/emma/

      in Hunde suchen ein Zuhause


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.