Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tröte

Monsterphasen in der Pubertät

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich hab eben hier über diese Monsterphasen etwas gelesen und erlebe gerade mit Capper diese Phase.

Er ist seid ein paar Tagen super schreckhaft.

Er erschreckt sich wirklich vor allem.

Wenn man plötzlich vom Tisch auf steht oder wenn man die Fußmatte verschiebt, sind mal Beispiele. Da läuft er ziemlich panisch davon.

Da mir nicht bekannt war, das es in der Pubertät so eine Phase gibt, hab ich mich schon sehr gewundert aber wir wurde schon gesagt, das es an der Pubertät liegen könnte.

Habt ihr mit euren Junghunden auch solche Phasen erlebt?

Da ich darüber hier jetzt nicht wirklich ein Thema gefunden habe, hab ich gedacht, es wäre für den ein oder anderen vielleicht doch mal hilfreich, darüber etwas zu lesen.

Vielleicht könnt ihr ja mal eure Erfahrungen darüber aufschreiben und wie seid ihr damit umgegangen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenne ich. Aaron hatte mit ca. 9 Monaten Verfolgungswahn. Überwiegend im Dunkeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nala hatte das auch! Ich glaub so mit 6 oder 7 Monaten ging es los. Sie war sehr, sehr schreckhaft. Schreckhafter als vorher ist sie seitdem auch geblieben leider aber Gott sei Dank nicht so extrem wie in dieser Phase

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Ollie hatte so eine Phase auch. Im Alter von etwa sieben Monaten sah sie ein Baufahrzeug auf einem Weg parallel zu den Bahngleisen, den wir gingen wenn ich zur Arbeit musste.

Als eines Tages dieses Fahrzeug dort stand riss sie plötzlich so stark nach hinten dass sie aus dem Halsband rutschte und total verschreckt neben den Bahngleisen Richtung Straße lief. Mir ist fast das Herz stehen geblieben. :(

Zum Glück ließ sie sich noch vor der Straße durch mein Rufen stoppen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das leider als Welpe, Junghund und mit seinen fast 2 Jahren immer noch :(

Bei dir wird es wohl leichter sein, denn hoffentlich geht diese Phase vorbei ohne das was übrig bleibt. Bei uns leider nicht :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du Recht, ich hoffe, das es wieder vorüber geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Krümel hatte das auch sehr extrem sogar, da war sie so 8 Monate. Dann verging es wieder und vor der Läufigkeit, dann leider immer 2 Monate anhaltend, kommt es wieder. Da reicht dann ein Strassenschild, neben dem sie von Welpentagen an Pipi macht, dass ist auf einmal Todfeind.

Ich habe den Fehler gemacht auf ihre Ängste einzugehen. Ich habe sie nicht betüdelt, sondern eher die Angstsachen trainiert. Mitlerweile würde ich die Angstphasen eher ignorieren. Sprich Hund an der Leine und mit eigener Souverenität, an dem Strassenschild vorbei gehen, egal ob Krümel kurz hüpft oder nicht etc.

Seit dieser Phase geht sie ja rückwärts durch Türen in Wohnungen, immer vor der Läufigkeit fängt sie damit an und ca. 2 Monate später ist der Spuck wieder vorbei. Ob sie gedacht hat, lieber schaue ich dem Feind nicht ins Auge, wenn ich in den Raum gehe, ich weiss es nicht :) !

Ich habe gelernt mit einer gwissen Ängstlichkeit, die seit dem besteht, zu leben.

Bei meiner alten Hündin, die das auch hatte, ist es wieder ganz vergangen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten.

Ich merke, das Capper mit seiner Phase recht spät dran ist, denn er ist jetzt 11 Monate alt.

Ich hoffe einfach mal darauf, das sich das Ganze wieder in Luft auflöst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Emma hatte diese Phase auch. Ein Blatt, das im Teich schwamm, war dann schon das Grauen schlechthin :D Wenn irgendwas im Garten anders stand oder etwas Neues da stand, war das auch Monster pur.

Ich bin immer mit ihr dahin gegangen und habe ihr gezeigt, dass es kein Monster ist. Hab dann das Grauen angefasst oder z.B. das Blatt aus dem Teich geholt und ihr hingehalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein jago war schon über ein Jahr alt, als uns ein Boxer mit Halskrause entgegen kam. "Waaa...ein Riesenmaul!!!" muss Jago gedacht haben und gab Fersnegeld. Durch's Gebüsch auf die Straße. Wir waren in Süddeutschland und hatten Glück, Jago kam auf unser Schreien ziemlich schnell zu uns zurück...

Lucky hat es erst vor ein paar Tagen gehabt. Auf einer kleinen Tour durch die Ottersberger Wiesen. Da stand eine Bank und neben der Bank ein Abfallbehälter. Und der war Monster, weil ein blauer Sack drübergestülpt war.

Mit immer wieder Zurückzuckungen ging Lucky drauf zu...ganz langsam.

Nase dran und "Ach uninteressant..." buddelte er dann direkt davor ein Loch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pubertät

      Hallo   Zunächst mal frohe Ostern an alle   Mein Labrador Rüde ist nun zehn monate alt. Er ist noch nicht kastriert. Markiert momentan ständig und ist über all am schnüffeln. Ich bin zurzeit jedoch etwas nachdenklich. Er hört wirklich gut... Klar gibt es im Moment gewisse Momente wo man merkt das er schaut wie weit er gehen kann diese aber wir aber immer schnell im Griff. Ein Problem haben wir jedoch. Er hört wenn wir anderen Hunden begegnen oder er sie von weitem sieht nicht mehr gut auf den Rückruf. Was vorher nie ein Thema war und sehr gut klappte. Ich gehe oft mit meiner Cousine spazieren die hat auch zwei Hunde. Wir treffen uns immer auf einem Feld. Ich glaube ich habe dahin gehend einen Fehler gemacht das ich ihn immer habe los laufen lassen wenn meine Cousine schon dort war. Kann es sein das er irgendwie denkt das das bei allen Hunden geht? Eben waren wir laufen. Wir standen im Feld. Auf dem Weg oben her liefen zwei Hunde. Mein labi Kind hat sie gesehen. Ich habe gepfiffen er kam auch. Ich habe im leberwurst gegeben. Also ich die Tube zu gedreht habe lief er wieder in die Richtung. Dann habe ich mit einem kleinen Ball geqiescht dann kam er wieder zu mir. Bis vor zwei Wochen haben ihn die anderen Hunde aber überhaupt nicht interessiert wenn ich einmal nein gesagt habe?! Kann es an dem alter bzw. Der pupertät liegen oder seht ihr da ein anderes Problem?  Liebe Grüße

      in Junghunde

    • Pubertät - Verlauf und Einflußfaktoren

      Wie  erlebt bzw. habt ihr die Pubertät eures/ eurer Hund(e) erlebt? War es dieses "Auf einmal ist alles weg" und Einiges mußte neu aufgebaut werden? Oder war es eine beständige Entwicklung, bei der ihr nach und nach angepaßt habt? Oder waren es ein paar einschneidende Erlebnisse, aber ihr konntet auf dem bisher Gelernten aufbauen? Wie lange dauert es, könntet ihr Extremphasen eingrenzen? Kamen spezielle oder rassespezifische Verhaltensformen erst mit der Pubertät oder kündigten sie sich schon vorher an? Glaubt ihr der Erziehungsansatz wirkt sich darauf aus, wie extrem Phasen ausfallen (abgesehen von individuellen Veranlagungen)? Oder glaubt ihr, daß es auch sehr am Betrachtungswinkel liegt, wie sehr einem Veränderungen auffallen- wenn man z.B. täglich viel Zeit mit dem Hund verbringt, daß man bei potentiellen "Brüche" im Verhalten eben schon früh gegensteuert und sie deshalb weniger stark ausfallen bzw. daß man sich schrittweise daran gewöhnt und sie deshalb weniger auffallen? Glaubt ihr/habt ihr festgestellt, daß sich viel Fremdbetreuung in dieser Phase besonders auswirkt? Was war/ist bei euch ein zentrales Thema?     Ihr müßt nicht alle Fragen beantworten!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pubertät

      Hey Carlo (labrador) ist mittlerweile 7,5 Monate alt. Sein Interesse an hündinnen hat arg zugenommen. Ebenso fängt er an zu markiren. Sein beim hebt er noch nicht. Nun zu meiner Frage: seit ca. Einer Woche kommt es ziemlich oft vor das er in der einen Situation hört wie ein uhrweck und eine Stunde später überhaupt nicht mehr. Er hat zuvor für sein Alter echt super gehört bringt mich jedoch im Moment regelrecht zur Verzweiflung. Beispiel: wir gehen spazieren. Carlo holt einen Stock.  Ich sage nein Carlo lässt ihn los wir gehen weiter. Will er einen weitern Stock und ich sage nein bleibt er liege. Wir gehen später nochmal spazieren und er pfeift auf das nein. Rennt mit dem Stock weg und lässt ihn nicht los. Ebenso beim Spiel mit anderen Hunden. Ich sage nein alles gut... sage später wieder nein er rennt einfach weiter und los. Als würde das was ich sage gar nicht bei ihm ankommen. Ebenso riecht er manchmal enorm im Gras und ist dann gar nicht mehr ansprechbar. Auch nicht wenn ich ihn anstupsen. Ist das alles normal? Und hat jemand Tipps für mich?

      in Junghunde

    • Zweite Pubertät

      Hallo zusammen,   Ich weiss, dass über dieses Thema schon öfters diskutiert wurde, habe hier aber noch spezifische Fragen auf die ich bisher keine Antwort finden konnte. Und zwar habe ich neben meiner nun 8,5 Jahre jungen Aussie-Dame vor 2 Jahren einen 6 Monate jungen Rüden aus dem Tierheim übernommen. Lange war unklar, welche Rasse er ist, alle tippten auf Border-Mix. Er war allerdings sehr stur, eigensinnig, frech etc. sprich nicht vergleichbar mit den mir bekannten Border-Collies. Nun weiss ich, dass es sich um einen Mudi handelt, ein ungarischer Treib- und Hütehund...die Rassebeschreibung ist sehr interessant und passt super ;-)   Nun zu meiner Frage: Die Pubertät kam und ging, nun hatte ich seit mehreren WOchen (ca.2 Monate) das Gefühl, alles ist geregelt und klappt mit uns beiden. Doch seit 3 Tagen benimmt er sich wieder völlig daneben:   Er geht wieder auf Wild...war zuvor kein Problem mehr.   Alles ist interessanter wie meine Wenigkeit.   Sonst reichten mittlerweile leichte Korrekturen per Körpersprache oder normale Kommandos um zu kommunizieren....momentan interessiert ihn fast nichts und er ist außer Rand und Band...   Gibt es hier im Forum Menschen die ähnliche Probleme haben? Besonders interessant wäre für mich natürlich der Kontakt zu Leuten, die ebenfalls ungarische Treib- und Hütehunde halten.   Über Tipps, Beistand und Infos jeglicher Art freue ich mich sehr!   Danke schonmal und einen schönen Tag   Tommi  

      in Junghunde

    • in Pubertät wieder unsauber?

      Hallo! Ich habe mich soeben neu angemeldet um vieleicht ein paar Tipps zu bekommen. Wir haben einen (kastrierten) Zwergspitzrüden von 2,5 Jahren und haben seit knapp 3 Monaten eine kleine Zwergspitzdame  dazu geholt. Bislang hatten wir mit der Erziehung besonders mit der Sauberkeitserziehung nicht wirklich Probleme. Sie hat sehr schnell gelernt wo Sie machen darf. Seit einer Woche (sie ist jetzt knapp 6 Monate alt) macht Sie immer mal wieder ein Häufchen auf das Bett meines Sohnes (11)oder aber bei ihm ins Zimmer. Warum macht Sie das???????? Sie war z.B. gerade draussen, hat ganz normal gemacht und eine Stunde später springt Sie bei Ihm auf Bett und legt ihm noch ein kleines "Würstchen" rein????? Die ersten Male hab ichs ignoriert und einfach weggemacht. Gestern hab ich ihr das gezeigt (was hast du da gemacht, und mit Ihr geschimpft) Ne Stunde später, Bett grad bezogen, wieder das dasselbe. Heute morgen hat Sie bei ihm vorm Bett gemacht??? Warum macht Sie das??? Sie hat im übrigen keinen Durchfall sondern ganz normale Verdauung, verändert hat sich bei uns auch nichts. Was könnte das sein? Kommt Sie in die Pubertät und will Ihre Grenzen (Stellung im Rudel) ausprobieren? Warum macht Sie das nur bei Ihm? (Nicht bei uns , meinem Mann und mir und auch nicht bei meiner Toichter (15). Und vor allem was soll ich tun? Danke im Voraus für eure Hilfe

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.