Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wolke07

Futterdummy - kennt ihr das auch? Oder warum macht sie das?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

brauche mal Eure Einschätzungen zum Thema Futterdummy.

Wir machen das nach "unserem Konzept" :) , d.h. ob es tatsächlich richtig ist oder nicht ist erst mal nicht soooo wichtig, weil es uns beiden Spaß macht, der Spaziergang so besser gegliedert ist und es uns allgemein in unserer Beziehung gut tut.

Folgendes Beispiel:

Wolke sitzt links neben mir oder ist im Platz (wechsel das immer wieder ab), ich laufe vor ihren Augen weg und verstecke den Dummy so, dass Sie eigentlich sieht, wo ich ihn verstecke (z.B. an einem Ast, der durch das Gewicht dann runter hängt). Gehe zu ihr zurück und gebe das Kommando "Apport", sie geht dann los, zwar in die Richtung aber schnüffelt mehr, als das sie schaut, sprich sie hätte eigentlich sehen müssen, wo er ist, aber sucht eben mit der Nase :??? Sie geht quasi nicht zielstrebig an den Dummy, sondern sucht mit der Nase.

Wir machen auch Mantrailing (falls das von Bedeutung sein sollte).

Ist sie vor lauter "nimm mich auch mit" so unkonzentriert, dass sie nicht genau hinschaut, oder ist es Typsache oder normal?

Wie seht ihr das?

Bin gespannt auf Eure Erklärungen :)

Daaaannke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, sei doch froh, daß der Hund den Sinn

einsetzt, der am besten ausgeprägt ist.

Bei Pia muß ich das "mit der Nase suchen" manchmal

forcieren, d.h. das Apportel unsichtbar verstecken,

damit sie ihre Nase benutzt.

Gruß Wolla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, Jala geht immer auf Sicht, erst wenn sie den Dummy nicht sieht setzt sie die Nase ein.

Aber vielleicht erschnüffelt Dein Hund auch andere interessante Sachen ;) . Wie motiviert ist sie auf den Dummy insgesamt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde mal behaupten, dass jeder Hund so seinen Lieblingssinn hat.

Und vom Trailen ist die Nase deiner Süßen einfach gut geschult :)

Beim Trailen "bescheißt" meiner gerne, wenn er merkt, dass die Person irgendwo sein muss. Dann gehen die Ohren hoch und die Augen werden mit eingesetzt.

Vielleicht sieht Wolke auch nicht so 100% gut und verlässt sich dann auf ihren besseren Geruchssinn…

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du denn den Eindruck, dass Wolke den Futterbeutel auch tatsächlich sucht oder schnüffelt sie eher ziellos in der Gegend rum?

Letzteres kann mein Mistvieh nämlich dann besonders gut, wenn sie gerade keinen Bock aufs Training hat :D

Um das heraus zu finden versteck den Dummy beim nächsten Mal vielleicht nicht ganz so weit weg und lauf rückwärts von Wolke weg, sodass du sie im Blick hast und dadurch ja dann siehst, ob sie dich aufmerksam beobachtet, oder doch eher "Hans guck in die Luft" spielt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also Wolke ist bei der Sache voll und ganz dabei. Da ist kein "Privatschnüffeln" dabei :D

Sie kann es auch kaum erwarten bis ich sie zum Apport freigebe. Und sie sucht wirklich intensiv und gezielt, also nicht so im Trott - mal gucken wer hier hingepieselt hat etc.

Mich wundert es eben, weil es zumindest für mich als Mensch sooo offensichtlich ist, wo der Dummy ist und Wolke eben mit der Nase sucht.

Aber vielleicht denke ich da tatsächlich zu menschlich :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, Mensch = Augentierchen.

Hund = meist Nasentier :)

Unsere Nase ist einfach zu schlecht im Vergleich zum Hund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist wohl war. Ist manchmal schon komisch die Unterschiede der Sinne so krass gezeigt zu bekommen.

In der Theorie weiß man es eigentlich, aber in der Praxis vergisst man oft.

Dachte echt schon mein Hund ist blind ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine schaut erst und setzt dann erst die Nase ein

Kein Problem also wenn deine Hündin sofort die Nase einsetzt :)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde die Art der Zusammenarbeit einfach toll. Vor allem kann man das anders als das Mantrailing bei jedem Spaziergang und vor allem auch alleine mit einbauen.

Das ist echt toll, vor allem weil die Schnegge das echt gerne macht, auch das trailen (was wir im Schnitt 1 x Woche nur machen können á 2 Std.)

Mache ca. 10-15 min was mit dem Dummytraining beim Spaziergang nach der Arbeit und macht der Fellmütze echt Spaß.

Hach was soll ich sagen - ich bin begeistert :) Vor allem wenn ich daran denke, wie lange ich den Futterdummy (von K9) schon habe....viel zu Schade wie lange der zuhause nur rumlag.

Was habt ihr denn mittlerweile so für Varianten damit es schön abwechslungsreich bleibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kennt jemand das Hundefutter von Reico?

      Guten Morgen ! Mir ist das Hundefutter von Reico empfolen worden , hat vielleicht jemand damit Erfahrung ??? Oder etwas davon gehört ?? Es ist nicht gerade günstig , aber was tut man nicht alles für seine Hunde .

      in Hundefutter

    • Wer kennt dieses Buch: "Wer erzieht hier eigentlich wen?"

      Dieses erst im Oktober 2018 erschienene Buch ist unterhaltsam, lustig und bietet eine Besonderheit. Es ist aus der Sicht einer Ridgeback-Hündin geschrieben. Der Untertitel heißt: Die Welt vom anderen Ende der Hundeleine. So manch einer wird ähnliche Erlebnisse oder kleine Abenteuer, die im Buch beschrieben sind, selbst erlebt haben. Gibt es jemand, der dieses Buch schon gelesen hat?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Tierheim Gießen: TINI, 4 J., Ca de Bestiar-Mix - kennt Grundkommandos

      Tini ist ein Mallorquinischer Schäferhund (Ca de Bestiar) – Labrador - Mix, geboren am 01.03.2012. Sie wurde bei uns abgegeben, da die Lebenssituation ihrer Halter sich geändert hat und dadurch die hübsche Maus nicht mehr die Zeit bekommt, die sie braucht. Ursprünglich kommt Tini aus einer Tötungsstation in Spanien. Sie kennt schon einige Grundkommandos und lernt sehr schnell und gerne, man sollte mit ihr aber neue Dinge in Ruhe erarbeiten, da sie mit zu vielen Reizen schnell überfordert ist. Mit anderen Hunden ist Tini bedingt verträglich, sie sucht sich ihre Artgenossen selbst aus. Hier im Tierheim hat sie sich Kajos als Zimmergenossen ausgesucht. Tini ist eine sehr sportliche Hündin, die gerne mit ihren Menschen joggt oder auch beim fahrradfahren dabei ist.
      Ihre neuen Menschen sollten Hundeerfahrung mitbringen und mit ihr die Hundeschule besuchen. Weitere Beschreibung folgt, wenn wir sie besser kennengelernt haben.  













        Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.