Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
caronna

Jagdgesetze und Haushund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

... so kann es also auch gehen:

§27

(3) Wildernde Hunde dürfen nur mit vorheriger Genehmigung

der Jagdbehörde getötet werden. Die Jagdbehörde darf die Genehmigung

im Einzelfall nur erteilen, wenn der Jagdausübungsberechtigte

nachweist, dass sich ein wildernder Hund

nicht nur vorübergehend in einem Jagdbezirk aufhält und die

Beunruhigung des Wildes nicht auf andere Weise verhindert

werden kann.

Zitat von:

http://www.ljv-sachsen.de/fileadmin/user_upload/PDF-files/SaechsJagdG_2012.pdf

Landesjagdverordnung Sachsen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Richtig. So ist das in Sachsen.

Und das ganze Brimborium lohnt einfach nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm ... für mich haben die Gesetze immer den bitteren Beigeschmack ... ich fände es sogar gar nicht verkehrt wenn die Gesetze schärfer wären. Dann würden so einige Hundehalter vielleicht mal ein wenig intensiver versuchen ihre Hunde in den Griff zu bekommen oder wenigstens ordentlich zu sichern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Heike, der Beigeschmack drängt sich auf... so wie "schwarze Schafe" unter den Jägern freilaufende Hunde einfach abballern, lassen "schwarze Schafe" unter den Hundehaltern ihre Hunde sich mittels wegrennendem (panischen!) Wild "auslasten" (manchmal sogar mit der verqueren Rechtfertigung, es würde das Wild aus Wölfe "trainieren"...). Beides ist den jeweiligen Tieren gegenüber absolut nicht gerecht und dieses Gesetz könnte als Freifahrtschein von Hundehaltern gesehen werden... :no:

Und bevor behauptet wird, ich würde das Abschießen wildernder Hunde gut heißen: NEIN, tue ich nicht, aber da, wo es erlabt ist, tut es auch bei weitem nicht jeder Jäger!

Und die, die es tun (würden) würden sich durch so einen Paragraphen nicht abhalten lassen, sondern lediglich ihr Opfer besser verscharren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also duerfen Hunde jagen, hetzen und wildern, solange sie nur mal "voruebergehend" in dem Revier unterwegs sind ...

Na prima, karre ich meinen "Der kriegt doch eh nix", "Das hat der ja noch nie gemacht" und den "Der will doch nur spielen" jeden Tag in ein anderes Revier....

Nee, sorry, ich befuerworte kein Abschiessen, aber der gesunde Menschenverstand und das Fuersorgegefuehl des HuHas ueber den Hund/das Wild sollte mal die Menschheit fluten.... :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ist es anscheinend sogar so, dass man mehrmals angezeigt werden muss (erst ab dem dritten Verstoß oder so), damit der Hund dann geschossen werden darf.

Unser Nachbar hat vor kurzem eine bekommen, weil er ein trächtiges Reh erwischt hat (aber neeein sein Hund jagt nicht :Oo ), hat aber wohl nix daraus gelernt - der Hund rennt trotzdem unangeleint und nicht abrufbar herum.. Der arme Hund :??? (und das arme Wild)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hmmm ... für mich haben die Gesetze immer den bitteren Beigeschmack ... ich fände es sogar gar nicht verkehrt wenn die Gesetze schärfer wären. Dann würden so einige Hundehalter vielleicht mal ein wenig intensiver versuchen ihre Hunde in den Griff zu bekommen oder wenigstens ordentlich zu sichern

Ich bin da ganz anderer Ansicht! Ich kenne Fälle wo der Hund abgeschossen wurde der durchaus im Halterbereich war.

Wenn das nach deinem Willen noch weiter verschärft würde können auch Wölfe abgeknallt werden. Das soll wohl das Gesetz verhindern, den Jägern die AUsrede genommen werden

Originalbeitrag

Na prima, karre ich meinen "Der kriegt doch eh nix", "Das hat der ja noch nie gemacht" und den "Der will doch nur spielen" jeden Tag in ein anderes Revier....

Nee, sorry, ich befuerworte kein Abschiessen, aber der gesunde Menschenverstand und das Fuersorgegefuehl des HuHas ueber den Hund/das Wild sollte mal die Menschheit fluten.... :kaffee:

Dein gesunder Menschenverstand liegt daneben, siehe oben, soweit ich weis ist das Gesetz als Wolfsschutz herausgebraucht worden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt mehr auf der Welt als "nur" der Wolfsschutz!

Auch anderes Wild ist absolut Schutz"würdig"

auch wenn ein paar depperte Hundehalter-Idioten das anders sehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht streiten - das ist einfach ein sehr schwieriges Minenfeld!

Sollte eigentlich in kleineren Bezirken geregelt werden - m.M.

In Bereichen mit sehr vielen Hunden - wen will man da verwarnen? Fotokartei der Verdächtigen?

Andersrum: Wen gleich geschossen werden darf, liefert das die Rechtfertigung (fast) alles was nach Hund und Wildern aussehen könnte, abzuschießen.

Mir wurde hier schon gsagt: "Lass den ruhig laufen, unser Jäger erschießt keine Hunde."

Toll. Ein Dorfrüde wurde etliche male erwischt, hat offiziell Leinenpflicht/Hofzwang.

Jeden Morgen Punkt 6Uhr sagt er uns Hallo und pirscht dann durch den Wald...

Da gehören eigentlich die Halter ***, nicht der Hund.

Aber hier weiß man, wo ein Hund hingehört.

War mir auch wichtig, dass unser Jäger unsren Hund zuordnen kann - nur für den Notfall!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Es gibt mehr auf der Welt als "nur" der Wolfsschutz!

Auch anderes Wild ist absolut Schutz"würdig"

auch wenn ein paar depperte Hundehalter-Idioten das anders sehen!

Beim Wolf ist das nun mal absolut dringend. Der steht unter gesetzlichem Schutz (mehrfach). Es muss alles getan werden den Wolf zu schützen, auch wenn das Jager um ihr Freizeitvergnügen bringt.

Das hundehalter sich benehmen müssen... klar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • CANDOG-Seminar: Wie der Wolf zum Haushund wurde, 14.02.2016

      Datum: 14.02.2016 Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr Dozent: Dr. Dirk Roos Ort: Elmshorn Zielgruppe: Alle interessierten HundehalterInnen, HundetrainerInnen, HundebetreuerInnen... Als Fortbildung für die Hundetrainerzertifizierung von der Tierärztekammer in Schleswig-Holstein anerkannt.   Wie und warum genau Mensch und Wolf vor rund 20.000 Jahren zusammen gefunden haben bleibt Spekulation, doch was seither passierte konnten Wissenschaftler weitestgehend entschlüsseln. Die soziale Anpassung an den Menschen fand wahrscheinlich sehr früh statt und vermutlich suchten sich Menschen im Laufe der Domestikation genau die Tiere als Begleiter aus, die weniger ängstlich und aggressiv waren. Im 18. Jahrhundert beschleunigte sich die Evolution des Hundes massiv. Es war der Beginn der gezielten Rassehundezüchtung. Wie viel Wolf steckt heute noch in unseren Haushunden? Dr. Dirk Roos erläutert die Geschichte der Haustierwerdung abseits aller Märchen für alle Säugetierarten (auch Katzen -und Pferdeliebhaber kommen auf ihre Kosten) und erklärt sowohl die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Wolfs- und Haushundeverhalten, als auch die Verhaltensunterschiede zwischen verschiedenen Haushundetypen. Dabei hebt er die Wichtigkeit von vergleichenden Verhaltensuntersuchungen von Familienverbänden (Rudeln) unter vergleichbaren Bedingungen hervor und geht dabei ebenso auf die Fragen zur sozialen Hierarchie ein. Zahlreiche Fotos und einige Filmausschnitte illustrieren seine überaus interessanten und kurzweiligen Vorträge. Zum Ausklang ist eine ausführliche Diskussion geplant.   Dozent: Dr. Dirk Roos hat selbst an einem erfolgreichen Domestikationsprojekt unter Prof. Hemmer an der Universität Mainz teilgenommen und ist gemeinsam mit Dr. Dorit Feddersen-Petersen wissenschaftlicher Leiter der Gesellschaft für Haustierforschung auf der Trumler-Station. www.gfh-wolfswinkel.de   Veranstaltungsort: Sportlife Hotel Elmshorn Hamburger Str. 205
      25337 Elmshorn Eingang Wintergartenrestaurant   Hinweise: Ruhige Hunde sind immer willkommen. Bitte denken Sie aber daran, das dies ein reines Theorieseminar ist und daher ziemlich langweilig für einen Hund. Natürlich machen wir aber auch kleine Pausen und eine Mittagspause von 1 Stunde. Kaffee/Tee sind inklusive. Es besteht die Möglichkeit im Wintergartenrestaurant zum Mittag zu essen, auch hier sind Hunde willkommen. Parkplätze sind auf dem Gelände des Sportlife-Hotel ausreichend vorhanden. Am besten parken Sie zwischen Knutzen und Hotel. Der Eingang zu unserem Saal befindet sich am Wintergartenrestaurant.   Weitere Informationen unter:   CANDOG-Fachseminare
      Vivien Buckendahl
      Dorfstraße 87
      25436 Groß Nordende

      Fon: 04122-982277
      Mail: mail@candog.de
      Web: www.candog.de
       

      in Seminare & Termine

    • VPG - mit "Zwingerhund" oder "Haushund"

      Hallo, habe eine Frage, die einigen vielleicht dumm erscheint, aber es interessiert mich nunmal. Wenn man VPG "Profimäßig" betreiben möchte, also auch erfolgreich Prüfungen laufen möchte, ist es dann sinnvoller seinen Hund im Zwinger zu halten? Ich frage, weil ich irgendwie denke, das es "einfacher" ist wenn der Hund draußen ist, da er einen dann nicht ständig beobachten kann, also seinen HF zu gut kennt quasi. Und immer wenn man mit ihm los geht bzw über Spiel mit ihm arbeitet, bleibt man ja sozusagen etwas besonderes für den Hund! Ich habe meinen Schäfer-Mix im Haus und habe mit ihm schon seit längerem mit VPG begonnen, aber nur Just-for-Fun, da er nicht unbedingt Prüfungen gehen muss. Nein, ich möchte meinen Hund nicht nach draußen befördern, damit es besser klappt Ich hoffe ihr versteht mich nicht falsch bzw. hoffentlich habe ich mich richtig ausgedrückt! LG

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Frauchen ist total überfragt: Haushund akzeptiert Zweithund nicht (Revierverteidigung!?)!

      Hallo Zusammen, Ich weiß wirklich nicht mehr weiter und bin momentan echt überfragt was ich noch tun kann,deswegen hoffe ich das Ihr eventuell einen Tipp für mich parat habt. Erst einmal die Vorgeschichte: Vor 5 Jahren habe ich meinen Dalmatinerrüde Pünktchen bekommen,zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch noch meine Mischlings-Dame Lady die leider am 27.08.09 verstorben ist. Pünktchen war von klein auf mit Lady zusammen und auch wie Lady war/ist Pünktchen ein Zwingerhund (Zwingerhund finde ich in dem Fall nicht passend,er hat die Hälfte des Gartens und ein großes Gartenhaus für sich).Nun seit meine Kleine leider nicht mehr unter uns ist,ist mein Pünktchen einfach nur noch Lustlos.Er ist nur am Wimmern und seine eins Strahlenden Augen sind nur noch umgeben von Leere,kein Funkeln mehr,garnichts.Es treibt ein echt Tränen in die Augen dies mit anzusehen. Nun zu meinem Problem: Neben Pünktchen habe ich noch einen 4 Jährigen Jack-Russel-Rüden (Killer),womit da mein Problem sicher schon Gestalt annimmt.Pünktchen lebt weiterhin draußen jedoch würde ich ihn gerne reinholen damit er draußen nicht mehr so alleine ist,allerdings muckt Killer ziemlich.Es fängt schon am Zaun an,dass erste was Killer im Kopf hat,ist zu Pünktchen rennen und erstmal zeigen wollen wer hier das Sagen hat.Ich habe schon Versucht die beiden Außerhalb etwas einander zubringen,da ich dachte vielleicht mag es Revierverteidigung sein,nur leider ging der Schuss nach hinten los und die beiden haben sich Gefetzt.Ich bin momentan echt Überfragt und weiß einfach nicht mehr weiter.Es tut mir Wahnsinnig weh Pünktchen so leiden zusehen.Ich habe da noch ein letzten Versuch im Kopf und zwar,Maulkorb !? Denkt ihr es würde was bringen wenn ich beide mit einem Maulkorb im Garten-Außerhalb etc. Rumtollen lassen würde?Oder würde es die Aggressionen nur steigern? Ich hoffe ich habe es Verständlich genug rübergebracht und das Ihr einen Tipp für mich parat habt,wie ich dieses Problem aus der Welt schaffen könnte. Vielen Danke schonmal im Vorraus. Liebe Grüße,Jay.

      in Hunderudel

    • Dr. Gansloßer: WILDE HUNDE - was sie uns wirklich über den Haushund erzählen

      Abendvortrag in Düsseldorf: Dr. Udo Ganslosser WILDE HUNDE - was sie uns wirklich über den Haushund erzählen Samstag, 11.7.2009 Ab 19.00 Uhr Teilnahme: 15,- € Jeder kennt Rotfuchs, Haushund und Wolf, und gerade der Marderhund macht sich als Neubürger bei uns gerade unbeliebt. Wie aber steht es mit den über 30 verwandten Arten, vom kleinen Wüstenfuchs bis zu den großen Wildhunden? Zur Bedeutung von Rudel, Revier und Jungtieraufzucht werden hier neue und unerwartete Befunde dargestellt, die auch für die Entwicklung von Methoden zur Ausbildung von Haushunden wichtig sind. Allen gemeinsam sind bestimmte Aspekte der Sozialstruktur, wie Monogamie, und Fortpflanzungsbiologie, wie Scheinschwangerschaften. Die gemeinsame Verteidigung von Revier und Nahrung ist wohl evolutiv die viel stärkere Triebfeder für die Entstehung der Rudel gewesen als die Jagd selber. So unterschiedlich diese Arten auch sind, fast jede kann uns in Bezug auf den Haushund etwas Interessantes zeigen. Daher ist ein Ausflug in die Welt der Wildcaniden auch ein Versuch zum besseren Verständnis der Mensch-Hund-Geschichte Dr. Udo Gansloßer, Priv.Doz. für Zoologie am Zool Institut und Museum der Univ. Greifswald, ist bekannt für seine äußerst kompetenten und unterhaltsamen Vorträge. Er wird auf spannende und verständliche Weise die Lebensweise und das Verhalten der wilden Hunde erklären und die Bedeutung von Rudel, Revier und Jungtieraufzucht auf die Methoden zur Ausbildung von Haushunden darstellen. www.animal-info.de

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.