Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SarahLoe

Brauche dringend eure Einschätzung. Soll Elmo mit behinderten Kindern arbeiten?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Äääärm zur Überschrift kurz: Ich kenne aus meinem Studium Leute, die sich an dem Wort "Behinderung" aufhängen. Ich nicht! Begriffe sind mir egal und so versteht jeder die Überschrift. Wer mag, darf sich statt "Behinderte Kinder" gerne "Kinder mit einer geistigen Beeinträchtigung" denken :D

Hallo ihr Lieben :)

Ich bin ganz aufgeregt :o

Vorweg: Ich mache gerade mein Praktikum an einer Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Die vier Kinder, mit denen ich vorrangig zusammenarbeite, sind etwa 12 Jahre alt und unterschiedlich "fit".

In meiner Unterrichtsreihe wollte ich den Kindern mit der Zeit vor allem beingringen, wie man sich Hunden gegenüber verhält und wie die Körpersprache funktioniert (Ganz detailliert wird das natürlich nicht möglich sein, aber die grundsätzlichen Regeln). Zum einen, weil ich das Thema einfach gut kenne, zum anderen weil die meisten Kinder Hunde mögen und das Thema interessant finden. Und eben, weil ich es wichtig finde, Mit Hunden umgehen zu können.

So. Nun ist mein Mentor auf die verrücktesten Ideen gekommen. Zum Beispiel, den Hund eines Schülers in die Klasse zu holen (Das mache ich auf keinen Fall! Ich kenne das Tier nicht und wie das versicherungstechnisch aussieht weiß ich auch nicht...), dann einen meiner Hunde in die Schule zu holen (Ach nee, wenn dann nur Elmo und der erschrickt gerne vor bunten Gegenständen. Das wäre viel zu stressig für ihn! Außerdem wäre das rechtlich sicher auch nicht koscher). Dann im Park Hunde zählen; "da könnten die Kinder ja dann auch Hunde anfassen" (Neien! Die sollen erstmal lernen, dass man fremde Hunde nicht bzw. nur nach Absprache anfassen darf.)!

Und noche in paar Sachen, die ich nicht so gut finde.

Jetzt steht aber die Überlegung im Raum, dass ich Elmo für drei Wochen mit zu uns nehme. Er war ja schonmal vier Wochen hier und hat sich wohl gefühlt :)

Wenn dieser Fall eintreten würde. hätte ich die Möglichkeit, im Rahmen von kleinen "Exkursionen" mit Elmo und den Kindern zu arbeiten. Dann würden wir morgens in der Schule Theorie machen und mittags noch einen Praxisblock mit Hund im Park. Eigentlich wäre das für mich perfekt, weil wir auch einen Welpen bekommen, der später mit in die Schule kommen soll. Elmo und die Klasse wären quasi meine Versuchskaninchen.

Aber zu meiner Frage: Kann ich das verantworten?

Elmo dreht nur an der Leine bei anderen Hunden hoch. Ansonsten ist er, wenn ausgelastet, ein absolut stoischer, lieber, freundlicher Kerl, der sehr gut gehorcht.

Wenn mein Onkel (großer Mann mit tiefer Stimme) den Hund von oben packt und durchknuddelt (soll er nicht, macht er aber schonmal...), dann nimmt der Hund das unglaublich gelassen. Er vertraut mir blind und ich habe mit ihm auch schon mit ganz kleinen Kindern ein bisschen "trainiert".

Außerdem ist er supergut geeignet für Menschen mit Angst (Einer der Schüler hat gehörigen Respekt), denn Elmo ist zwar groß und schäferhundig, aber komischerweise hat bis jetzt jeder, der "normalerweise total riesengroße Angst vor Schäferhunden" hat, diesen Hund gestreichelt und für super-lieb befunden...

Was meint ihr? Ich fände es toll, weiß aber gerade nicht, ob die Idee komisch ist? Der Lehrer ist absolut begeistert und ich habe keinerlei Bedenken, dass Elmo jemals aggressiv reagieren würde (Garantie gibts natürlich nie, aber man kann ja die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen)... Also eigentlich toll, aber ist das okay, sowas zu machen? Dreimal wöchentlich für eine Stunde mit der Klasse in den Park abzuhauen, um mit dem Hund zu üben?

Meint ihr, die Idee ist gut oder Banane?

Lauter liebe Grüße,

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du dir über die rechtliche Seite Gedanken gemacht? Wie sieht das versicherungstechnisch aus? Wie stehen die Eltern der Kinder dazu? Was sagt die Schulleitung dazu? Macht die Versicherung der Schule da mit? Wie ist das mit deiner Hunde-Haftpflicht vereinbar? Würde die in dem Fall eintreten? Du hast geschrieben, dass der Hund an der Leine bei anderen Hunden pöbelt, die Wahrscheinlichkeit ist in einem Park ziemlich groß. Das kann für die Kinder letztendlich zum Nachteil sein.

Selbst wenn das alles abgeklärt und in Ordnung ist, würde ich mir von den Eltern eine

Einverständniserklärung unterschreiben lassen.

Und du solltest dir Gedanken darüber machen ob, ...falls doch irgendwas passiert, ...eines der Kinder irgendwie zu Schaden kommt, ...du damit fertig werden könntest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was Arachne alles geschrieben hat ging mir auch durch den Kopf.

Mal abgesehen von dem evtl. Pöbeln, würde ich wirklich alle rechtlichen Dinge prüfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einverständniserklärung muss natürlich sein. Wobei ich mich gerade frage, wie das geregelt ist. Die wenigsten Kinder wohnen bei ihren Eltern.

Auf Exkursionen sind Kinder versichert, der Hund ist es ebenso.

Natürlich muss man sich Gedanken darüber machen, ob man damit zurechtkäme, wenn doch etwas passiert. Das ist aber eben genau die Arbeit, die ich machen möchte und Elmo wäre auch tatsächlich Schulhund geworden, wenn er nicht vor kleinen bunten Dingen erschrecken würde.

Letztes Mal als wir dort waren, gab es keinen einzigen Hund... Vormittags ist tote Hose. Ich wollte aber vor den Stunden mit ihm laufen; wenn er im Freilauf auf andere Hunde trifft, fährt er runter und benimmt sich. Soweit die Theorie :) Auf einen pöbelnden Hund in einer solchen Situation habe ich auch keine Lust.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hach seufz, ich schwanke eben genau dazwischen.

Ich weiß, dass er für so eine Arbeit geeignet ist, aber es gibt immer ein Hätte-Wäre-Wenn und die Frage, inwieweit man sich absichern muss.

Mein Gedanke war, dass es in dem Moment abgesichert ist, indem man es in den Park verlegt, weil es dann eine Exkursion ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Einverständniserklärung muss natürlich sein. Wobei ich mich gerade frage, wie das geregelt ist. Die wenigsten Kinder wohnen bei ihren Eltern.

Auf Exkursionen sind Kinder versichert, der Hund ist es ebenso.

Es geht um die Einverständniserklärung des oder der Sorgeberechtigten. Wenn die Eltern die Kinder in Pflege gegeben haben, werden sie wohl auch entsprechende Aufsichtspflicht und Sorgeberechtigung weiter gegeben haben. Irgend jemand muss da offiziell unterschriftsberechtigt sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es geht um die Einverständniserklärung des oder der Sorgeberechtigten. Wenn die Eltern die Kinder in Pflege gegeben haben, werden sie wohl auch entsprechende Aufsichtspflicht und Sorgeberechtigung weiter gegeben haben. Irgend jemand muss da offiziell unterschriftsberechtigt sein.

Das ist mir schon klar :D

Nur muss ich ja rausfinden wer das ist und denjenigen dann auch erreichen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mein Gedanke war, dass es in dem Moment abgesichert ist, indem man es in den Park verlegt, weil es dann eine Exkursion ist.

Hm folgendes Szenario:

Ihr seid im Park, dein Hund beißt (aus welchem Grund auch immer) eins der Kinder. Ich glaube dann kommt es wohl darauf an ob der Exkursion offiziell zu Grunde gelegt ist, dass du mit dem Hund und den Kindern arbeitest. Sonst wird in dem Fall die Hölle los sein, weil die Schadensregulierung nicht eindeutig geklärt ist.

Denn wer kommt jetzt auf wenn was passiert? Eigentlich sind die Kinder über die Schule versichert, aber auch noch wenn dein Hund ins Spiel kommt? Würde deine Hunde-Haftpflicht eintreten? Auch wenn du mit dem Hund quasi gewerbsmäßig arbeitest?

Das sind wichtige Dinge die du dringend (schriftlich) vorab klären musst. Also du solltest schriftlich haben, dass alles ok ist, damit du abgesichert bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde gerne nochmal Meinungen zu der Idee an sich hören.

Das Rechtliche interessiert mich gerade insofern nicht allzu sehr, als dass ich das ohnehin abklären werde. Bzw.: Doch, klar möchte ich wissen, ob ihr das für fragwürdig und eine blöde Idee haltet. Aber wie eine Absicherung dann am Ende aussieht, kläre ich mit denjenigen, die das zu verantworten haben (Mentor, Versicherung etc.).

Mir ging es auch um die Idee, das mit ihm auszuprobieren. Dazu hätte ich dann gerne mal eine Meinung von jemandem, der mit seinen Hunden selber in sozialen Kontexten arbeitet :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehme Pötyi auch mit in eine Wohngruppe mit 4 behinderten (Nein, das ist kein schlimmes Wort ;) ) jungen Mädels

Auch wenn die Kinder nicht daheim wohnen, sind die Eltern in den meisten Fällen der rechtliche Vormund. Wenn nicht, gibt es meist einen rechtlichen Betreuuer, der oft auch ein "externer" sein kann. Arbeitet dann also nicht zwangsweise auch dort wo die Kinder leben.

Mit dem Vormund sollte das auf jeden Fall abgeklärt sein, ansonsten kommt es halt auf deinen Arbeitgeber an. Bei mir reichte das Einverständnis des Vormundes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Hund will bellend Kindern hinterher

      Hallo zusammen, unsere Hündin ist jetzt 10 Monate alt, sie ist total verschmust, verträgt sich mit allen Hunden und reagiert auf fremde Menschen eher etwas ängstlich und zurückhaltend. Das einzige "Problem" sind Kinder: sobald Kinder laut und schreiend auf uns zu kommen oder an uns vorbeilaufen, fängt sie an zu knurren und will ihnen hinterher jagen. Sie lässt sich dann auch nicht mit Leckerlies ablenken, habt ihr vielleicht Tipps für uns? Wir hatten erst überlegt, an einen See zu fahren, bei dem immer viele Kinder sind aber mittlerweile glaube ich, dass sie so viele auf einmal nur überfordern würden.   Über ein paar hilfreiche Antworten würden wir uns freuen 😊

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit

    • Disharmonische Hundebegegnungen - Bitte um Einschätzung :)

      Liebe Hundefreunde,   Ich hätte gerne mal wieder eure Einschätzung  Mein Kleiner hat heute im Freilauf von sämtlichen Hunden einen drauf gekriegt (und ich mich wahrscheinlich auch nicht immer richtig verhalten, war alles neu für mich).   Nr.1: drei freilaufende Hunde, sind wir schon ein paar mal begegnet stets ohne Probleme, meiner also freudig hin und binnen weniger Sekunden Verfolgungsjagd und 3 gegen 1.  zwei ließen sich von der Halterin abrufen, ein 11 Monate alter Rüde nicht, ging meinen stattdessen richtig an (beide stiegen aneinander hoch, der Rüde zeigte meiner Meinung nach offensives Drohverhalten in Form von Knurren, Zähne gefletscht mit krausen, nach hinten gezogenen Lefzen, meiner dagegen Abwehr? und Angst? in Form von Rute eingeklemmt, panischem nach vorne schnappen ohne Drohen). Halterin meinte, ich soll die das regeln lassen. Ich hab allerdings intuitiv meinen aus der Situation rausgeholt als der andere kurz abließ. Sah für mich einfach nicht mehr nach Spiel aus und Kampf hielt ich für falsch. Daraufhin näherte sich der andere Rüde uns nicht mehr als 3 Meter und ließ sich von der Halterin wieder abrufen. Wir konnten dann problemlos weiter gehen (ohne Leine).    Nr.2: eine Hündin im mittleren Alter: meiner nun vorsichtiger hin, kam ihr schnuppernd zu nahe, sofort schnappte sie und verjagte ihn. Das versuchte er dreimal und wir konnten wieder problemlos weiter gehen. Diese Situation schätzte ich als „aufdringlicher Kerl wird in Grenzen gewiesen“ ein.    Nr.3: für mich heftig. Zwei erwachsene Rüden (einer groß, einer klein) im Gleichschritt fast schon schleichend (Köpfe geduckt, Ruten gerade, langsamer angespannter Gang) auf meinen zu. Gegenseitiges Fixieren, meiner Rute unten, in zurückgelehnter Anspannung und dann ist er nach vorne gegangen. (Ich hätte ihn normal vorher rausgenommen, weil mir die Situation intuitiv missfiel aber vor die zwei Hunde wollte ich mich in diesem  Moment echt nicht stellen  ). Dann ging erneut wilde Verfolgungsjagd los (der kleine Hund wurde dabei über den Haufen gerannt, meiner mit teils eingezogener Rute, teilweise sich umgedreht und scheinbar wehrend, der andere bedrohlich knurrend stets hinterher), kein Hund ließ sich abrufen, meiner fand irgendwann den Weg in meine Nähe, ich schnappte ihn mir und versuchte Distanz aufzubauen, leider erfolglos. Der eine Rüde (Mischling, durchaus imposant) folgte uns halb lauernd halb drohend bis ich mich ohne Nachdenken wagemutig (und völlig bescheuert!) zwischen die Hunde stellte (meiner hinter mir liegend). Dann ließ sich auch dieser von der Halterin abrufen und wir konnten problemlos weiter.    Mein Kleiner zeigte in keiner Situation Ansinnen, den Hunden wie sonst hinter her zu wollen. Er ging jedes mal wie erleichtert fleißig mit mir mit.    Frage 1: Habe ich die Situationen falsch eingeschätzt? Hätte ich alles laufen lassen sollen?    Frage 2: warum war heute jede Hundebegegnung so heftig? Wird mein Kleiner langsam erwachsener und weiß es aber selbst noch nicht (weiß es gerade nicht besser zu formulieren)? Oder haben wir einfach nur Pech mit anderen Hunden gehabt? 

      in Junghunde

    • Vermeidung von Hundekontakten & Abneigung ggü. Kindern

      Hallo liebe Forumsmitglieder,   ich habe mich hier angemeldet, um mich ein bisschen auszutauschen und weil ich gerne aus Euren Erfahrungen lernen würde.   Ich habe vor ein paar Monaten eine Hündin aus dem Tierschutz aufgenommen. Eine kleine Mischlingshündin, ca. 5 Jahre alt.  Sie muss mehrfach geworfen haben und wohl auch einiges anderes schlimmes erlebt haben.    Sie hat viel gelernt, bleibt inzwischen alleine, kann die Grundkommandos und das Zusammennleben in der Familie klappt wunderbar.    Nun ist es so, dass sie Hundekontakte komplett ablehnt. Sobald ein Hund ihr zu nahe kommt, knurrt und schnappt sie, sobald Kinder sie anfassen möchten, schnappt sie.  Im Prinzip kein Problem, da ich alle anderen auf Abstand halte und sie sich von Fremden nicht anfassen lassen muss, aber irgendwie ist es so, das ich das schade für sie finde.  Ganz selten dultet die Hundekontakte, dass ist allerdings die absolute Ausnahme. Es ist allerdings nicht so, dass sie nach vorne geht, sondern null Interesse zeigt.    Habt ihr auch so ein Exemplar oder könnt mir von Erfahrungen berichten?   Danke schonmal. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.