Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
walle25

Ich muss heute oder morgen meinen Hund einschläfern lassen/Tyson ist nun gegangen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich habe schon des Öfteren hier mitgelesen. Da ich immer sehr viel Verständnis und Liebe für unsere Hunde hier bei euch gefunden haben, traue ich mich auch einmal meine Not zu schreiben.

Ich muss heute oder morgen unseren 13 Jahre alten Tyson gehen lassen. Tyson ist ein großer Hund. Appenzeller/Dobermann-Mix. Er will nicht mehr fressen. Nur noch mal ein paar Bröckchen aus der Hand. Aber er selber würde nichts aufnehmen. Getrunken hat er ein wenig. Bedingt durch Arthrose und Spondylose kann er kaum noch laufen. Wir helfen ihm in den Garten, da geht er dann so 10 Schritte und dann legt er sich hin.

Aber ich weiß, dass ich ihn gehen lassen muss. Bevor er leidet. Es tut so weh. Es tut so weh. Mein Tierarzt meinte Anfang der Woche, da hat er noch ein wenig mehr gefressen, man soll nicht zu lange waren.

Ich denke immer, gleich steht er auf und will wieder fressen. Aber das wird bestimmt so nicht sein.

Am 28.03.13 musste ich schon unsere Dana, ein Malamutmädchen, auch 13 J. alt, gehen lassen. Die beiden waren 11 Jahre immer zusammen. Da habe ich genauso gelitten. Es wird nicht einfacher!

Ich bin so unendlich traurig. Warum hat man das Gefühl, schuldig zu sein, wenn man jetzt den Tierarzt ruft? Es geht ihm ja nicht gut.

Unendlich traurige Grüße

Waltraud

Sollte ich mich hier nicht den Forumsregeln entsprechend verhalten haben, so bitte ich dies zu entschuldigen. Ich hatte keine Zeit mich erst richtig einzulesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Gefühl ist da, weil Du ihn geliebt hast.

Da ist es unendlich schwer, und niemand will über Leben oder Tod entscheiden.

Aber es ist ein Liebesbeweis, ihn gehen zu lassen.

Denn Lebensqualität hat er ja nicht mehr, wenn er nicht mehr fressen kann und nur noch wenige Schritte laufen kann.

Das wird Dir den Schmerz nicht nehmen.

Leider.

Fühl Dich mal kräftig gedrückt. :kuss:

Und vergiss nicht, Du machst das, weil Dein Hund nicht mehr leiden soll.

Das ist der größte Beweis dass Du ihn liebst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Waltraud,

das tut mir furchtbar leid für dich. Es gibt ja keinen Trost in einer solchen Situation, der Verlust ist einfach fürchterlich schmerzhaft und kaum auszuhalten.

Bleib hier und schreib dir deinen Kummer von der Seele, hier sind so viele die dich sehr gut verstehen können weil sie Gleiches ebenfalls erlebt haben.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal :kuss::kuss::kuss: und :knuddel :knuddel :knuddel !!!

Wenn dein Begleiter so lange und so intensiv an deiner Seite gewesen ist ist es voellig normal, dass du dich jetzt so fuehlst wie du fuehlst.

Was man liebt moechte man nicht missen und immer an seiner Seite haben.

Es dann noch freiwillig loszulassen oder das Gehen anzuschubsen ist eine Qual, aber der groesste letzte Liebesdienst, den du einem treuen Begleiter machen kannst. :kuss:

Geniess die letzten Stunden, nimm dir Zeit fuer deinen Hund und sei einfach nur noch da fuer ihn.

Ich schick dir ganz ganz viel Kraft fuer den schweren Schritt. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Mara,

ganz lieben Dank fuer deine schnelle Antwort.

Ja, ich liebe ihn so sehr. Es zerreisst mir das Herz. Ich moechte ihn noch so gerne bei mir haben.

Ca. 7 Mon. nach Dana's Tod habe ich einen Hund aus dem Tierschutz aufgenommen. Sie heisst Nuka und kommt aus einem polnischen Tierheim. Es wurde mir berichtet, dass der Tierheimleiter die Hunde dort schlaegt. Es stellte sich heraus, dass Nuka ein sogenannter Angsthund ist. Hier haben wir auch unsere Sorgen mit, aber wir sind am Ball und haben schon viele Einzelstunden Hundetrainung hinter uns.

Es troestet ein wenig, doch noch einen neuen Hundegefaehrten an unserer Seite zu haben.

Aber es nimmt nicht den Schmerz. Vor lauter Heulen kann ich gar nichts sehen.

Ich habe Angst unsere Tierarzt anzurufen. Obwohl wir Anfang der Woche vereinbart haben, dass sie zu uns nach Hause kommt, auch am Wochenende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Kraft für diesen unendlich schweren und schmerzlichen Moment. :kuss:

Das tut mir so unendich leid, ich kann mich den anderen nur anschließen:

Es ist der größte Liebesbeweis,den du ihm geben kannst,genieße die letzten Stunden und mache sie deinem Liebling so schön wie nur möglich.

Alles, alle Gute dir. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du verstösst hier gegen gar nichts, Waltraud - im Gegenteil:

Jeder Gedanke, der aus Liebe zum Hund hier aufgeschrieben wird, ist herzlich willkommen. Auch wenn es so traurige Gedanken sind, wie Deine verständlicherweise jetzt!

Auch wenn es momentan keinen Trost gibt - fühl Dich gedrückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fühle mit Dir und das tut mir auch sehr leid.

Ich wünsche Dir viel Kraft für den schweren Schritt!

:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ich sehe gerade, dass ich ganz viele Anworten bekommen habe. Ich bedanke mich ganz herzlich bei euch. Ich fuehle, dass ihr es echt ernst mit eurem Mitgefuehl meint.

Es tut gut, sich alles von der Seele schreiben zu koennen. Ganz, ganz lieben Dank.

Ich werde weiter berichten. Tel. habe ich die Tieraerztin noch nicht erreicht. Ich werde dann wohl gleich mal hinfahren und euch spaeter berichten.

Tyson liegt im Schlafzimmer auf seinem Platz und schlaeft ganz ruhig. Ach, wuerde er doch jetzt einfach weiterschlafen und nicht wieder wach werden. Aber auch der Gedanke ist fuerchterlich. Wie kann man so etwas wuenschen. Mein ganzes Denken dreht sich nur um die naechsten Stunden und meine Angst wird nicht wenigef. Ich liebe ihn so sehr!!!!

Ich wusste, dass ich hier bei euch gut aufgehoben bin, mit meiner Not.

LG Waltraud

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist eine schwere Entscheidung und ich wünsche dir aus ganzem Herzen viel Kraft dazu :kuss:

Genieße die letzten Stunden noch mit deinem Hund und dann lass ihn gehen, es ist das Beste was du tun kannst. Er soll doch nicht leiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Das Ende von MST - Snoti ist gegangen

      Auch wenn Maico schon länger nicht mehr hier ist, können sich sicher noch viele an ihn und an MST erinnern.   Ich hoffe, Maico ist es recht, dass ich das hier schreibe. Snoti hat am Wochenende viel zu früh diese Welt verlassen und ist jetzt bei Fafnir. Wer genaueres wissen möchte, kann hier nachlesen:  https://arschkalt.blogspot.co.at/   Ich habe Maicos Bilder und Geschichten von Minyok und seinen Trullas immer sehr geliebt und aus jeder dieser Geschichten und Bilder hat seine unendliche Liebe zu seinen Hunden gesprochen. Ich wünsche ihm viel Kraft, um über diesen unerwarteten Verlust hinwegzukommen.   Komm gut drüben an, Snoti. Auch wenn dein Leben viel zu kurz war, so hattest du doch das Riesen-Glück bei Maico ein ganz wundervolles zu Hause gefunden zu haben.

      in Regenbogenbrücke

    • Altern, nichts für Feiglinge? - ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Altern, nichts für Feiglinge? Diesen Artikel las ich gerade und Lakoma und ich stecken mittendrin Was bedeutet das denn? Was ändert sich?
      ALLES!
      ... und es geht so schnell. Schon lange kann Lakoma keine Treppen mehr laufen, ich trage sie alle paar Stunden raus, 22 kg, steile Treppe, manchmal tut mir der Rücken weh... Unsere Spaziergänge sind sehr, sehr langsam geworden. Oft vergisst Lakoma, dass sie auf den Gängen auch ihre Geschäfte machen soll, mit Glück fällt es ihr auf dem Rückweg oder im Garten noch ein.
      Schon lange ist sie inkontinent, alle Körbchen sind entsprechend ausgestattet.
      Seit einiger Zeit bekommt sie nicht mehr früh genug mit, dass sie raus muss, da gibt es kleine und große Malheure.     Ich musste meine Wohnung komplett umräumen, da viele Gegenstände zu gefährlichen Fallen werden können, Lakoma sieht immer schlechter, die Motorik ist sehr eingeschränkt.
      Langsam schleicht sich eine zunehmende Demenz dazu, sie steht manchmal unter dem Tisch oder vor einer Wand und sie starrt ins Nichts. Beim Spazierengehen muss ich höllisch aufpassen, dass sie nicht in Gefahr gerät, sie sieht und hört mich nicht, als muss ich aufpassen, dass sie nie zu weit von mir weg ist.
      Ich muss darauf achten, dass sie nicht in Bäche fällt, Hänge hinunterstürzt, im Schlamm stecken bleibt, vor Bäume läuft. Ich ziehe manchmal übergewichtige "Dertutnix" von ihrem gebogenen Rücken, die ja nur lieb sind, meinen alten Hund aber sofort und vollständig unter sich begraben, ohne dass Lakoma eine Möglichkeit hat, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Seit einigen Tagen kann sie nicht mehr allein ohne Hilfe fressen, sie kann nicht mehr stehen beim Fressen, ich füttere sie aus der Hand.
      Ja, es ist nichts für Feiglinge und manche denken vielleicht, warum tut man sich und dem Hund das an?   Weil sie ihr Leben liebt!!! Und wie sehr liebt sie es noch!   Das Lachen in ihrem Gesicht, wenn sie ihren Ridgeback-Freund trifft... Das wohlige Grunzen, wenn ich sie knuddel... Die überschäumende Freude, wenn sie meine Arbeitskollegen oder Freunde von uns trifft... Das verträumte Gesicht, wenn sie im Garten liegt und die Nase in den Wind hält... Die Freude über ein Leckerchen, dass ich ihr gebe... Die kleinen Spielaufforderungen, die sie manchmal noch macht.. Das Wälzen im Gras, wenn sie auch ohne Hilfe nicht mehr gut aufstehen kann... Der kleine Rennanfall, der nach Sekunden vorbei ist, aber ihr Gesicht zum Leuchten bringt... Ja, das alles ist es wert, ich tue das gerne für meine Lakoma, sie hat mir 165 Monate alles gegeben, was ein Hund geben kann, was sind da ein paar Monate, die ich ein ganz kleines bißchen zurück geben kann? NICHTS!   Liebt eure alten Hunde, seid für sie da, macht es ihnen nett, kuschelig und schön! Sie haben es so verdient!  

      in Regenbogenbrücke

    • Mein Yerom ist gegangen, so schnell

      Jetzt liegt der große Kerl vor dem Sofa, wie immer, lang ausgestreckt.   Gestern ist er mit Lucie Enten jagen gewesen, hat gebadet. War verfressen zum Abendbrot, ist die letzte Runde um 22.00 Uhr gerannt wie immer. Heute früh um 6.00 Uhr war der garten dran zum Lösen.   Und dann ging es los, ab um 10.00 Uhr, keine Frühstück,kein Leckerli. ER hatte sichtlich Sccchmerzen, denn er stand so komisch .   Aber sonst alles gut, rennen, pullern usw. Um 13.00 Ur bin ich mit ihm in die Tierklinik, er sprang wie immer ins Auto,aber lief nur noch an meiner Seite. Blutbild , abhören usw. Blutbild (kleines) alle Werte im grünen Bereich, Niere, Milz, ... Nur die weißen Blutkörperchen gering, nur ein bisschen erhöht. Keine Sorge..... Blut weiter verschieckt zum großen Blutbild, ich habe drauf bestanden.   Kleine Entzündung,wo ?? Aber Schmerzmittel und Antibiotiker gespritzt.   Und dann lag er in der Sonne, hat gesoffen, auch die Elektrolyte.   Vor einer Stunde dann wurde es immer schlimmer, seine Körpertemperatur 37,9 grd.C, Hecheln. Dann lief er so viel rum, mit Schmerzen, dass ich den Notdienst anrief, keiner da. Also war ich dabei die Klinik , die in Berlin bereitschaft hat raus zu suchen. Und da fing Yerom an zu sterben--- ich nahm ihn in meine Arme, er krampfte und hechelte,wollte immer wieder hoch, bis er nicht mehr konnte. Sein herz wehrte sich , es schlug lange, zu lange, bis vor ein paar Minuten . Jetzt heule ich, Lucie hat sich sehr lieb immer wieder am Tage zu Yerom gelegt,sie schien es zu ahnen. Bevor er seinen letzten Kampf in meinen Armen verlor, leckte sie ihm übers Gesicht.   Morgen kommt mein Sohn und hilft mir ihn im garten zu beerdigen.   Ich darf gar nicht  an die Nacht jetzt denken. Aber ich will alleine sein, heulen geht am Besten alleine.  

      in Regenbogenbrücke

    • Willy ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Hallo, ich war schon ewig nicht mehr hier, aber ich weiß wie ihr mir immer mit Rat und Tat zur Seite standet als wir Willy gerade vom Züchter abgeholt hatten.  Willy ist am Sonntag, den 8.10. friedlich in unserem Haus um 1:25 Uhr morgens eingeschlafen. Mein Mann wäre zum Glück noch wach, dass er mitbekommen hat wie Willy erst unruhig wurde und dann zusammenbrach. Er weckte mich sofort und wir waren bei ihm, als seine Atmung aussetzte und dann sein Herz aufhörte zu schlagen.  Er war 11 Jahre alt und hatte ein Herzleiden, wofür er seit Jahren Medikamente nahm.  Er musste Entwässerungspillen nehmen, da sich Wasser in der Lunge ansammelte.  Er wäre am 6.12. 12 Jahre alt geworden, doch ich hatte es bereits im Gefühl, dass Willy diesen Geburtstag nicht mehr erleben würde, da er in den letzten Wochen doch sehr abgebaut hatte und das allerdings trotz immer regen Appetits. Er ging immer noch extrem gerne spazieren. Zwar etwas langsamer logischerweise aber er war nicht irgendwie lethargisch so dass man sagen hätte können, man sollte ihn einschläfern.  Wir waren in der letzten Zeit öfter beim Tierarzt, um die Dosis seiner Entwässerungspillen einzustellen und anzupassen.  Wir vermissen ihn unheimlich und es ist so still und leer im Haus wenn ich von der Arbeit komme. Immerhin hatten wir das Glück ihn auch hier auf unserem Grundstück begraben zu dürfen.  Obwohl es nun fast zwei Monate her ist, seit er verstorben ist, muss ich sagen, dass ich erst jetzt langsam realisiere wie es mir wehtut und Wien sehr ich ihn vermisse.  Willy hat uns immer sehr auf Trab gehalten und seine Streiche (Socken und Fernbedienung klauen ) werde ich nie vergessen und mich immer lächeln lassen, wenn ich mich daran erinnere.  Er durfte mit uns auch 4 Jahre in den USA leben, dort unterhielt er schonmal unsere Nachbarn indem er regelmäßig Eichhörnchen durch den Garten jagte und dann stundenlang den Baum bewachte auf dem diese Zuflucht gefunden hatten.  Ein Höhepunkt war dort sicherlich als Willy meinen BH aus dem Schlafzimmer schnappte (selber schuld wenn Mami den auch rumliegen lässt) und ihn für alle sichtbar im Hintergarten herumtrug. Und als  Mami dann panisch angerannt kam, naja, da wollte sie offensichtlich Fangen spielen und ...muss ich dazu mehr sagen, ihr habt das Bild im Kopf.  Danke Willy, für die schönen Erinnerungen, für deine bedingungslose Liebe! Danke, dass du immer da warst, als ich einfach nur jemanden zum Zuhören gebraucht habe.  Danke, dass du unser Leben so lange bereichert hast!!! Wir lieben und vermissen dich!   Deine Mami und dein Daddy! 

      in Regenbogenbrücke

    • Einschläfern - Hund lässt sich nicht anfassen

      Hallo liebe Tierfreunde,   es geht um meinen Schatz, einen Goldenretriever-Schäferhund-Mischling. Er ist 13 Jahre alt und meine Familie hat sich dazu entschlossen, ihn demnächst einschläfern zu lassen. Unter anderem weil er (vermutlich auch durch Demenz) ein Familienmitglied gebissen hat und ein anderes mehrmals angefallen hat. Leider ist ihm so nicht mehr zu trauen, vor allem weil wir noch einen Kater haben. Nun ist es leider so, dass er sich schon immer sehr schwer von einem Tierarzt hat anfassen lassen, ihm eine Spritze zu geben war fast unmöglich. Für eine notwendige Untersuchung hat er Tabeltten bekommen sodass er sehr sehr ruhig wurde. Es war allerdings schrecklich. Weil er nicht wusste was los war, warum er nicht aufstehen konnte etc. hat er die ganze Zeit gejammert und geweint und das hat uns so das Herz zerissen. Ich frage mich nun, wie das mit dem Einschläfern funktionieren soll?! Der Tierarzt kommt zu uns nach Hause....ich hab auch gelesen dass die Ärzte bei agressiven Hunden die so in die Tür einklemmen um dann die Spritze zu geben....aber das soll doch nicht unsere letzte Erinnerung an unseren Schatz sein? Geschweige denn dass er auch noch den Tierarzt anfällt?? Hat jemand Erfahrung mit sowas gemacht? Liebe Grüße Mary

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.