Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Joco

Vetmedin und Nahrungsaufnahme

Empfohlene Beiträge

Morgen zusammen,

unser 14 1/2 jähriger Australian Shepherd Mix bekommt seit ein paar Tagen Vetmedin 5 mg. Die Einnahme sollte ca 1 Stunde vor dem Fressen erfolgen. Das lässt sich auch morgens gut einrichten, jedoch bekommen die Hunde nachmittags das Fressen schon gegen 17 Uhr, so dass zwischen den Einnahmen der Tabletten keine 12 Stunden, sondern nur 9 Stunden liegen.

Wäre es sinnvoll, die abendliche Vetmedingabe ca 4 Stunden nach der Mahlzeit zu geben oder ist dann die Verfügbarkeit des Wirkstoffes nicht mehr gegeben.

Wisst Ihr das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Wir haben vor Kurzem "Ärger" vom Kardiologen bekommen, weil wir das auch falsch gemacht haben...

Seither geben wir brav um 5.30 morgens und abends Tabletten und um 7.00 Futter.

Die Geister scheiden sich jedoch bei den Empfehlungen. Die Beilage und unser Kardiologe raten eindeutig zur reglmässigen Einnahme und zwar vor der Fütterung, andere sagen, man kann die Medis sogar mit dem Futter geben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hm, das ist ja blöd, aber danke für Deine Antwort. Ich schreibe einfach mal die Herstellerfirma an, sie müsste es ja wissen.

Dann sage ich hier auch mal Bescheid

EDIT

Muck, wir haben uns überschnitten

Das Mittel scheint Dago gut zu bekommen, denn er ist fit wie lange nicht mehr

dscn79430vct2gqfib.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch die Antwort gespannt. Wäre toll, wenn Du uns teilhaben lässt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar sage ich Bescheid. Denke, sie werden wohl erst morgen antworten. Die Mail ist jedenfalls raus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wirst sehen, die sind wirklich sehr nett und hilfsbereit.

Schön, das das Mittel deinem Hund so gut tut. Dann scheint die Gabe ja nicht so verkehrt zu sein. *denk*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Muck, ich denke, Dago braucht das jetzt. Er hat eine angeborene Herzschwäche, ein zu großes Herz (wie ich ;) ) seine Geschwister bekamen, weil die Herzschwäche zu spät erkannt wurde, bereits mit 7 Jahren Herzmedikamente. Dago lief bis letzte Woche mit Crataegus logoplex, ein hom. Mittel. Nun ja , mit 14,5 Jahren darf man auch Pillen schlucken, zumal es ihm wirklich gut geht damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo zusammen,

die Firma Boehringer war schnell und ich stelle die Antwort mal ein

Sehr geehrte Frau H***,

Sie können die abendliche Tablette problemlos 4 Stunden nach der letzten Mahlzeit geben. Die Tablette sollte nicht mit einer großen Menge Futter zusammen gegeben werden, da dadurch die Resorption des Wirkstoffes vermindert sein kann. Das stellt allerdings 4 Stunden nach der letzten Mahlzeit kein Problem mehr da.

Mit freundlichen Grüßen / Kind regards,

Dr. Ch******* R********

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:) na das ist ja flott gegangen..

bei Tamina waren es mit Vetmedin immer 11-11,5 Std. dazwischen, daher hatte ich das nie so genau genommen

aber so geht es ja auch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie hoch dosiert Ihr Vetmedin (Kg/mg)?

      Hallo!

      Mein Hund hat eine Mitralklappeninsuffizienz und ist glücklicherweise noch symptomfrei. Der Kardiologe hat mir gesagt, ich soll ihm 2x 10mg Vetmedin am Tag geben. Er wiegt 33 KG, dass wäre also eine Dosierung von 0,6 mg/kg.

      Auf der Vetmedin-Webseite steht: Vetmedin ist oral in einer Dosierung von 0,2 bis 0,6 mg Pimobendan/kg Körpergewicht und Tag zu verabreichen. Für die meisten Fälle hat sich eine Dosis von 0,5 mg Pimobendan/kg Körpergewicht und Tag als ideal erwiesen. Das entspricht 2.5 mg morgens und 2.5 mg abends pro 10 kg Körpergewicht.

      Ich habe soeben bei dem Hersteller von Vetmedin angerufen und mit der dort zuständigen Kardiologin gesprochen. Diese hat mir gesagt, man fängt NICHT gleich mit der Höchstdosis an, sondern mit der Niedrigstdosis und erhöht dann langsam bei Bedarf, basierend auf den nachfolgenden Herzwerten bei der Ultraschalluntersuchung.

      Nun meine Frage: Gibt es hier Nutzer mit Vetmedin-Erfahrung und falls ja, mit welcher Dosierung habt ihr angefangen, wie viel dosiert Ihr jetzt und woran kann ich merken (außerhalb der Ultraschall-Kontrollen), welche Dosierung meinem Hund guttut, wenn er bisher symptomfrei ist?

      Euer Jens

      in Hundekrankheiten

    • Habe Fragen zu Herzkrankheiten und Vetmedin, lebe im Ausland, bitte um Hilfe

      Liebe Forum-Mitgleider,   bei meinem 9 Jahre alten Dobermann Bobby wurde vor ca. 10 Monaten ein Herzgeräusch 3ten Grades festgestellt. Krankheitssymptome wie Müdigkeit, verringerte Ausdauer, Husten etc. zeigt mein Hund bis zum heutigen Tag zum Glück nicht. Beim darauffolgenden Herzultraschall wurde eine moderate Mitralklappeninsuffizienz (linke Herzklappe) diagnostiziert.   Alle anderen Werte waren wohl noch im Grünen Bereich, der FS-Wert allerdings grenzwertig, weshalb man mir empfahl, ca. ein halbes Jahr abzuwarten und dann einen weiteren Herz-Ultraschall zu machen, um zu sehen, ob eine Verschlechterung vorliegt und der Hund Herzmedikamente braucht.   10 Monate später, vor genau einer Woche, habe ich dann nochmals eine Untersuchung durchführen lassen und der FS-Wert hat sich ein wenig verschlechtert. Als Medikament wurde mir 1,5 10mg Tabletten Vetmedin täglich verschrieben (zerteilt in zwei Hälften, alle 12 Stunden - mein Hund wiegt 33 KG).   Da ich zurzeit im Ausland lebe, die zuständige Kardiologin Englisch mit schwerem Akzent spricht und die Diagnose in einer Fremdsprache verfasst ist, die ich nicht beherrsche, brauche ich bitte Eure Hilfe, um die Resultate richtig zu verstehen. Zudem habe ich ein paar kurze Fragen und würde mich sehr über Eure Antworten/Erfahrungen freuen.   Hier sind die Ergebnisse der Untersuchungen, von vor 10 Monaten und vor zwei Tagen. Ich habe den Google-Übersetzer benutzt und hoffe, die Übersetzung reicht aus, um Euch einen Überblick zu verschaffen:   HERZ-ULTRASCHALL VON VOR 10 MONATEN:   Geschichte / Grund des Besuchs: Kardiologie - Dr. Maria Kolani   ECO ist schwierig durchzuführen, da der Hund ziemlich aufgeregt ist. Die ersten Herzgeräusche wurden vor ungefähr vier Wochen von Dr. Anat Millner festgestellt. Der Hund ist körperlich in sehr guter Verfassung, sehr sportlich, kein Übergewicht (33KG), Hund leidet seit seiner Geburt an einer SDU, bekommt 0,8 mg L-Thyroxin morgens und 0,7 mg L-Thyroxin Abends. Bei der letzten Blutuntersuchung lag der TU-Wert bei 3,2 (oberer Mittelbereich)., hustet nicht, wird nicht ohnmächtig und hat keine Probleme Anstrengungen zu tolerieren, ist sehr aktiv.   In der körperlichen Untersuchung - sehr gestresst, sehr verängstigt. Die Herzfrequenz war 160 und fiel auf 100, als sich Bobby beruhigte. Herzschlag regelmäßig, ohne Arrhythmien im gesamten Körper, Eco und Ecg. Rosa Schleimhäute, schnelle Kapillarfüllung, offene Mundatmung, normales Atmen und müheloses Atmen, Herzgeräusche sind zu hören Gut, links apikal 3/6 systolisches Geräusch, starker und voller Puls. Echo EKG - Sinusrhythmus, für 2-3 Minuten   Akrokardiografie - DE" lang="DE">MR mittelgroß im Volumen, ohne Expansion des Ventilrings, ohne die linke Seite zu erweitern, ohne den linken Ventrikel zu erweitern. Darüber hinaus - Auf der Suche nach einem frühen Stadium von okkulter DCM – gibt es einen einzelnen Befund der eine Kontraktionsspannung im DCM-Bereich aufweist.   Normales Herzminutenvolumen, normale Muskelrelaxation, normale systolische linksventrikuläre Dimensionen. LA / AO = 3,6 / 2,8 = 1,27 IVSD = 1,3 LVFWD = 1,1 LVIDD = 5,3 LVIDS = 4,2 FS = 27-33% MR = 160 MMHG AO = 2,6 M / S PA = 1,16 M / S Befunde und Tests: Bewertung: Medium Mitralklappeninsuffizienz Frühe Phase. Es gibt noch keine Beweise, dass DCM nicht sicher ausgeschlossen werden kann. Behandlung: Noch keine Medikamente. Nochmalige Untersuchung ist allerdings angesagt. Zuhause: Aufmerksamkeit auf Husten und Intoleranz gegen Anstrengung Eco kehrt in sechs Monaten zurück   HERZ-ULTRASCHALL VON VOR ZWEI TAGEN   Geschichte / Grund des Besuchs: Kardiologie - Dr. Maria Kolani   ECO ist im Stehen leichter als im Liegen durchzuführen, da der Hund ziemlich aufgeregt ist. Hund ist immer noch Symptomfrei, hustet nicht, wird nicht ohnmächtig, atmet ohne Anstrengung, sehr aktiv, Spaziergänge täglich 10 - 15 km. Besitzer führt mittlerweile laut eigener Aussage ein Tagebuch der Vitalwerte. DE" lang="DE">Demnach liegt die Herzfrequenz im Durchschnitt bei 70 im Ruhezustand, die Atemfrequenz bei 15 in Ruhezustand. Hund hechelt viel im Sommer, sobald die Temperaturen bei 30 Grad und die Luftfeuchtigkeit bei 70% liegen, ermüdet aber so gut wie nie, auch nicht nach starker körperlicher Aktivität.   In der körperlichen Untersuchung - sehr aktiv, aber weniger verängstigt als vor 10 Monaten, insgesamt sehr gute koerperliche Verfassung . Die Herzfrequenz beträgt 100-120, normal. Regelmäßig, nicht arrhythmisch im gesamten Körper, Echo. Rosa Schleimhäute, schnelle Kapillarfüllung, offene Mundatmung, normales Atmen und müheloses Atmen, Herzgeräusche sind zu hören Gut, linker apikaler 4/6 systolischer, voller und starker Puls.   Akrokardiographie -   MR mittelgroß im Volumen, ohne Expansion des Ventilrings, ohne die linke Seite zu erweitern, ohne den linken Ventrikel zu erweitern. Die systolische Funktion war bei der letzten Untersuchung am unteren Limit und ging auch heute noch leicht zurück. Sie lag bei 27% und fiel auf 24%   Normale diastolische Funktion   LA/AO=4.2/3= 1.38 IVSD=1.5 LVFWD=1.3 CM LVIDD= 5.6-5.8 CM   FS= 24-26% MR=142MMHG   AO=1.88 PA=1.6   Bewertung:   Die Myokardfunktion liegt etwas unter dem heute als normal angesehenen Bereich. Da der vorhergehende Test bereits grenzwertig war und nun ein wenig mehr gefallen ist - empfehle ich mit der Verabreichung von 10mg Vetmedin (2x5mg am Tag) zu beginnen.   Es sind keine Änderungen an der Aktivität erforderlich.   Und es lohnt sich, in sechs Monaten noch einmal das Herz zu überprüfen.   Ich hoffe, die Übersetzungen waren einigermaßen verständlich. Nun zu meinen Fragen:   1. Befindet sich das Herz meines Hundes, in Anbetracht der oben aufgeführten Werte in einem schlimmen Zustand? Wie ist das zu bewerten? Muss ich mir sehr große Sorgen machen???   2. Der FS-Wert ist in 10 Monaten von 27% auf 24% gefallen. Das ist eine Verschlechterung von ca. 12% - könnte es sich hierbei eventuell um eine normale, temporäre Schwankung handeln?   3. Wie hoch ist der FS-Wert im Durchschnitt bei gesunden Hunden?   4. Kann ich das Vetmedin zusammen mit den Schilddüsen-Tabletten verabreichen?   5. Mein Hund ist aufgrund der SDU sehr stressanfällig und hat leider seit seiner Geburt immer wieder mal Durchfall-Phasen die bis zu zwei Wochen anhalten können. Da Vetmedin zu erbrechen und Durchfall führen kann, würde ich gerne mit einer niedrigen Dosierung von 0,3 mg pro KG beginnen, in vier Wochen nochmal einen Herz-Ultraschall machen, um zu sehen, wie gut das Medikament anschlägt und dann, basierend auf den Resultaten der Untersuchung, die Dosis eventuell langsam erhöhen. Ist das möglich oder sollte ich lieber gleich mit der vollen Dosis 0,6 mg pro KG anfangen?   6. Sollte mein Hund Durchfall bekommen, kann ich dann das Vetmedin bedenkenlos absezten, bis er sich wieder erholt hat?   7. Woher weiß ich, ob mein Hund Wassereinlagerungen hat? Kann man Wassereinlagerungen beim Herz-Ultraschall sehen?   8. Ab wann sollte ich, zusätzlich zum Vetmedin, einen ACE-Hemmer und ein Entwässerungsmittel geben?   9. Ich bin aufgrund der Faktenlage zum Thema Vetmedin etwas hin- und hergerissen. Auf der einen Seite gibt es Studien, die belegen, dass Pimobendan so früh wie möglich bei einer Mitralklappeninsuffizienz verabreicht werden sollte, das Gleiche gilt bei einer möglichen DCM, um die „okkulte Phase“ zu verlängern und das Auftreten von Symptomen so lange wie es geht hinauszuzögern. Auf der anderen Seite liest man Berichte, in denen eindringlich davor gewarnt wird, das Medikament zu früh einzusetzen,da ansonsten das genaue Gegenteil eintreten kann, das Mittel kontraproduktiv wirkt und die Krankheit dann schneller ausbricht. Wie Sie in den oben aufgeführten Untersuchungsergebnissen lesen konnten, ist mein Hund sehr sportlich, hat kein vergrößertes Herz, einen starken Herzschlag und Puls. Wenn ich ihm jetzt noch Vetmedin gebe, kriegt er dann keinen Bluthochdruck und Herzrasen davon???   Zudem kann Vetmedin wohl Herzrhythmusstörungen auslösen (Since Vetmedin increases the force the heart has, it can also cause the heart to get off rhythm which is also called arrhythmias) und auf der Webseite des Herstellers steht, dass das Tierarzneimittel nicht bei asymptomatischer dilatativer Kardiomyopathie (DCM) an Dobermann Hunden mit Vorhofflimmern oder anhaltender ventrikulärer Tachykardie erprobt wurde. Kann ich meinem Dobermann trotzdem das Medikament bedenkenlos geben????   Es tut mir aufrichtig leid, für die vielen Fragen, aber ich bin wie gesagt im Ausland und kann mit den hiesigen Ärzten nicht so gut kommunizieren, besonders weil ja auch medizinische Fachbegriffe erwähnt werden, von denen ich als Laie nicht viel verstehe. Ich habe am Montag einen Termin bei meinem TA und werde ihn ebenfalls befragen, bis dahin bin ich ueber jede Antwort zum Thema dankbar. Ich liebe meinen Hund und hoffe Ihr vesteht meine Situation und hilft mir so gut es eben geht weiter, damit ich ihn in Zukunft richtig behandeln kann und er noch ein paar schöne Jahre hat.   Vielen Dank Jens Schippert

      in Hundekrankheiten

    • Verringerte Nahrungsaufnahme verändert den Fettstoffwechsel und erhöht die Lebenspanne

      Eine verringerte Nahrungsaufnahme verändert in Mäusen unter anderem den Fettstoffwechsel und erhöht so die Lebenspanne der Tiere.   Das ist nichts neues, da es für nahezu alle Tiere (Menschen) gilt. Die Frage war nur, warum das so ist. Eine ganz interessante Pressemitteilung dazu:   https://www.mpg.de/11205784/epigenetik-diaet    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Vetmedin/Cardisure

      Hallo zusammen, Dago bekommt seit März Vetmedin und heute, als ich Nachschub holen wollte, sagte die TÄ, dass sie auch das günstigere Cardisure habe. Ich habe in den letzten Wochen gelesen, dass Cardisure wohl von manchen Hunden nicht so gut aufgenommen wird, schlechter wirkt wegen der fehlenden Zitronensäure. Das sagte ich der TÄ und sie war erstaut, weil sie noch keine Rückmeldungen von anderen HH'n bekommen hat, die ihre Hunde umgestellt haben. Da ich noch für ein paar Tage Vetmedin habe, beschlossen die TÄ und ich, dass ich die Firmen anschreibe und nachfrage. Meine Begründung war der Fa Boehringer war, dass Dago sehr magenempfindlich ist und Zitronensäure nicht gut vertrage....irgendeinen Grund musste ich ja nennen. Ich kopiere mal beide Schreiben.....vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen von Euch Da Zitronensäure ja nicht mit Ascorbinsäure gleichzusetzen ist, kann man wohl nicht einfach Vit C zu dem Medikament geben. Ich bin gespannt,was die TÄ sagt so fit ist er mit dem Medikament

      in Hundekrankheiten

    • Positive Verstärkung vs. unerwünschte Nahrungsaufnahme draußen ?

      Hallo Wie wäre der Lernschritt anzustreben das der Hund nur bei erbrachter Leistung + Click Nahrung aufnimmt und alles andere am Wegesrand ignoriert? Würde gerne mit Strolchi klickern, habe aber Angst ( weil bei uns oft Giftköder ausliegen ) das er dann beginnt selbstständig alles das was am Wegesrand liegt zu fressen. Im Zweifelsfalle gibts dann nur drinnen die Clickerlektionen. Grüße Andi

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.