Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ani

Aufregung/Nervosität bei längerem Autofahren

Empfohlene Beiträge

Hallo Foris!

Ich bräuchte einen Rat.

Unsere Hündin hat neuerdings scheinbar Probleme bei längeren Autofahrten.

Im letzten Jahr waren wir mit dem Wohnmobil in Italien und sie hat sich überhaupt nichts anmerken lassen. Hat sich zwischen den Sitzen abgelegt und gepennt.

Nun haben wir festgestellt, dass sie bei längeren Strecken (ab ca. 30min Fahrzeit) anfängt zu hecheln und aufgeregt wirkt.

Bei kurzen Strecken kein Problem, sie steigt freudig ins Auto ein und legt sich sofort ab oder setzt sich hin und guckt aus dem Fenster.

Das hecheln beginnt erst später. Und das war wie gesagt bis vor nem halben Jahr kein Problem.

Sie ist eine 10jährige Dackel-Mix-Hündin und im Januar wurde ein Herzklappendefekt festgestellt, wogegen sie Medikamente bekommt.

Kann es da einen Zusammenhang geben?

Und gibt es Möglichkeiten, wie wir sie während einer längeren Fahrt entlasten können?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm schade, dass noch keiner eine Idee hat, was der Auslöser der Hechelei sein könnte. Beim googlen bin ich auch nicht wirklich schlauer geworden. Meist sind die Hunde von Anfang an gestresst. Bei unserer Ani tritt es immer erst zeitverzögert auf.

Oder kann es an der Luft im Auto liegen? Wobei wir die Heizung ja nicht volle Pulle aufdrehen.

Nun hab ich etwas von Bachblütentropfen bzw -drops für Hunde gelesen. Hat da jemand Erfahrung mit? Taugt das was? Dann würden wir es damit mal probieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Extreme Probleme beim Autofahren

      Ein Hallo an Alle.   Wir sind neu hier und ziemlich verzweifelt. Unser Lupo (ein Mix aus 4 Rassen) ist jetzt mittlerweile 7 Monate alt. Lupo hasst das Fahren mit dem Auto. Zwar springt er gelegentlich von alleine rein, aber das ist auch das einzig Positive an dieser Geschichte. Lupo speichelt wie ein Weltmeister, ist mega aufgeregt und spuckt fast jedes Mal, er ist danach fix und fertig. Zur Vorgeschichte, wir mussten eine Stunde lang fahren, als wir ihn im letzten Jahr Ende Oktober abgeholt haben. Ich weiß nicht, ob das der Grund (schlechte Erfahrung von Mama und Geschwister weg) ist. Wir haben uns danach immer mit ihm ins Auto gesetzt, sind kurze Strecken gefahren, mal nur um die Ecke zu seinem Spielfreund, mal in den Wald für ein aufregendes Schnupperabenteuer, mal an die Elbe und was nicht sonst noch alles. Also er hatte immer tolle Erlebnisse und auch wenn wir nicht gefahren sind, gab es leckere Leberwurst oder ein mega tolles Leckerlie, an dem er auch mit Genuß geknabbert hat. Ich habe ihm eine zeitlang Globulis oder Notfalltropfen gegeben, die man allerdings nicht dauerhaft geben sollte. (Unsere Nachbarin macht Homöopathie). Gelesen habe ich viel, dass das ab einem Alter von einem Jahr besser wird, da der Gleichgewichtssinn jetzt noch nicht so ausgeprägt ist. Wir sind leidenschaftliche Camper, was dem Lupo auch bestimmt gefallen würde, aber wir haben jetzt schon Angst, das er von der 1 1/2 Stündigen Fahrt im Sommer einen "Schaden" nimmt.   Gibt es hier irgend jemanden, der auch genau dieses Problem hatte und es irgendwie durch Gabe von Beruhigungsdüften etc. in den Griff bekommen hat? Ich wäre über jeden noch so kleinen Tipp dankbar. Ich könnte jedes Mal wirklich heulen, weil er mir so leid tut.   Jetzt schon Danke für Eure Hilfe.   Lupo mit Sabrina und Familie.

      in Vorstellung

    • Bellen beim Autofahren

      Ich habe da mal eine Frage... In letzter Zeit hat meine Kleine (1 Jahr alt) angefangen wie bei der Leinenaggression aus dem Auto heraus alle Hund anzubellen, die sie sieht. Es ist dann auch so, dass sie sich scheinbar etwas reinsteigert, weil sie bellt immer noch, selbst wenn der Hund schon nicht mehr zu sehen ist. Das Bellen ist eher aggressiv und teilweise mit einem Knurren unterlegt.   An der Leine oder im Freilauf macht sie das übrigens überhaupt nicht. Der Vergleich mit der Leinenaggression war nur als Beispielerklärung gemeint. Sie fährt auch schon seit klein auf Auto und ich wüsste jetzt z.B. kein Schlüsselerlebnis, das sie dazu gebracht haben könnte. Sie hat auch keine Angst vor dem Autofahren, springt von allein rein und schaut gerne spazieren beim fahren.   Im Unterschied zu der obigen Beschreibung erkenne ich ein aufgeregtes oder freudiges Bellen, wenn sie merkt, dass wir z.B. zu unseren Freunden fahren, wo Milo wohnt, mit dem sie sich gut versteht. Da ist das dann wesentlich weniger penetrant und ausdauernd und das Knurren unterbleibt.   Hat da jemand eine Idee dazu?

      in Aggressionsverhalten

    • Autofahren

      Unser Hund schläft im Auto nicht,sondern sitzt immer nur und schaut raus. Nun ist das natürlich für seine Hüfte nicht so gesund und es ermüdet ihn auch ziemlich. Hat jemand Erfahrung, was man dem Hund geben könnte (evtl. homöopathisch) , damit er beim Autofahren zur Ruhe kommt.Die Tierärztin meint, es wird ihm nicht schlecht, sondern er hat einfach nur Stress. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Autofahren

      Hallo ihr lieben, Wir haben einen 5,5 jahre alten Rüden und haben ein Problem: Autofahren.  Wenn wir mit ihm irgendwo hin fahren wollen dann ist er so aufgeregt das er fiepst und bellt. Das die ganze fahrt lang. Wir wollen im Sommer Zelten fahren und da wollen wir ihn mit nehmen. Die Autofahrt wūrde dann ca. 2 Std dauern und so lange würde wir das gejaule nicht aushalten. Ausserdem ist es ja auch Stress für ihn. Das möchten wir einfach nicht.  Ich glaube nicht das er angst hat. Den wenn wir nach Hause fahren legt er sich hin und ist total ruhig. Ich hab schon an eine Box gedacht die ich in den Kofferraum gebe. Aber ob das hilft?  Habt ihr Tipps für mich?  Ach nochwas... das mit langsam dran gewöhnen und jeden Tag fahren haben wir auch schon durch. Er hat uns da durchschaut... sobald wir wirklich irgendwo hin sind hat er wieder angefangen zu jaulen. :-(  Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Völlig überdreht und hysterisch beim Autofahren

      Hallo zusammen!   ich brauch mal eure Ideen bitte   Am Wochenende war ja der Chaotencattle Wagner zum ersten Mal bei uns zu Besuch und entgegen meiner Erwartungen war es super! Er ist ein tolles Hündchen! klar, er hat seine Macken und an einigem müssen wir bzw. die Besitzer noch arbeiten! Allem voran sind Hundebegegnungen noch eine ziemliche Baustelle...und das Autofahren!!! MAAAAAN!!! wenn er wenigstens nicht ganz s schrill wäre! das hält man nicht aus! da klingeln einem die Ohren!   Mal eine Beschreibung der Situation:   wir machen uns fertig und gehen zum Auto, Wagner fährt sich schon ein bisschen hoch und fiept leise... ich setze die Hunde ins Auto, dann Wagner... sobald er in der Box sitzt wird die Aufregung schon größer... mache ich die Seitentür zu, also "seine" Tür wirds schon lauter und sobald ich die Fahrertüre aufmache fängt er an zu kläffen und zu kreischen.. so lange, bis ich losfahre... dann hechelt und fiept er nur noch eine Zeit lang angestrengt und legt sich dann irgendwann hin...   Ganz ehrlich??? das geht gar nicht!!!   Körperliche Korrekturen fahren ihn dabei schnell noch höher...   Die Besitzer haben vor einigen Wochen bei einer neuen Trainerin angefangen und es tut sich einiges in Sachen Nervenstärke! Der Focus der Arbeit liegt aber momentan auf den Hundebegegnungen, schlicht weil sie da enormen Leidensdruck auf Grund vieler, vieler blöder Erfahrungen mit Mitmenschen haben... Da stört das Autorpoblem zwar, aber es ist einfach 2.-rangig   Für mich, vor allem auch weil Nell eben mit im Auto sitzt ist es total ätzend! Das Problem ist schlicht, dass Wagner nur alle paar Wochen mal für einen Tag oder so da sein wird... das heißt wirklich nachhaltig zu Arbeiten wird schwer! ich brauch Ideen für ein besseres Management...   Daher die Frage: wie würdet ihr das machen?   Helena

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.