Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nuka

Pöbel-Verhalten, vor allem im Dunkeln

Empfohlene Beiträge

Okay, ich brauch hier nochmal eure Hilfe... :)

Nuka zeigt in manchen Situationen ein 'aggressives' Verhalten an der Leine, vor allem oder fast immer im Dunkeln oder zum Beispiel bei Fahrradfahrern (allerdings werden wir das Fahrradproblem Morgen bearbeiten mit meinem Freund auf dem Fahrrad ;) ). Wenn wir abends im Dunkeln raus gehen und wir Leute treffen auf der Strasse, die etwas weiter von uns weg sind springt sie unter Umstaenden in die Leine, knurrt und bellt. Dabei stellt sie das Fell und tobt richtig. Ich bin mir zu 100% sicher, dass es aus Unsicherheit ist und es eine Vorwaertsverteidigung ist. Lasse ich sie zu den Leuten hin, egal wer es ist und ob sie sie kennt oder nicht, begruesst sie sie ueberschwaenglich. Sie liebt alle Menschen!

Ich will aber so ein Verhalten nicht tollerieren und schiebe sie in solchen Situationen hinter mich, blocke sie und setze sie ab. Beruhigt sie sich, wird sie gelobt und bekommt ein Leckerlie. Jetzt frage ich mich, ist das richtig so? Wie wuerdet ihr die Situation loesen?

Danke schon mal...

Gruss Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du schon mal die Augen untersuchen lassen? Evtl. sieht sie nicht mehr richtig und könnte deshalb unsicher werden?

Wenn Du sie zu den Leuten hinlässt, geschieht das unmittelbar nach dem Verbellen oder während dessen? Wann kippt das Verhalten, ist da eine gewisse Regelmäßigkeit drin (Distanz zu den verbellten Menschen)? Das wären jetzt so meine grundsätzlichen Fragen.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Beruhigt sie sich, wird sie gelobt und bekommt ein Leckerlie. Jetzt frage ich mich, ist das richtig so?

Meine war auch so, Unsicherheit im Dunkeln, riesen Gebrüll, wenn ich "gepennt" habe und nicht zeitig agierte.

Zuerst mal, ich würde keine Futterbelohnung geben, zu schnell hast du u.U. die superblöde Verhaltenskette kläffen --> hinter Frauchen --> ruhig sein --> Keks.

Verzögerte Belohnung des unerwünschten Verhaltens.

(den Fehler hab ich auch gemacht :) )

Was bei meiner gut kommt, wenn ich ihr den bedrohlichen Fremden rechtzeitig ankündige: Tschuli, da kommt einer, der ist in Ordnung.

Dann bekommt sie Keks, evtl. im Vorbeigehen, aber wirklich nur wenn sie von Anfang an ruhig und entspannt bleibt.

Hinter mich bringe ich sie auch, aber ich laufe dabei weiter, stehen /setzen lassen bringt evtl. unnötige Spannung. Hier wird bestenfalls leise gelobt, wenn sie brav und ruhig hinter mir herdackelt.

Sie ist jetzt 5 und dieses Geplärr im Dunkeln gegen Menschen kommt nur noch sehr selten vor, z.B. wenn sie von unheimlichen Mützenmännern angesprochen wird :)

und schiebe sie in solchen Situationen hinter mich, blocke sie und setze sie ab.

Ist sie dann immer ruhig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

viele Hunde haben im dunkeln Probleme. Sie sehen ja eh nicht so toll und wenn es dann noch dunkel ist, reagieren manche so wie deiner.

Ich schätze mal es ist einfach Unsicherheit. Das kann man aber gut üben. Beobachte deine Umgebung sehr gut und wenn du Menschen siehst, nimm sie, wie du es schon machst, IMMER hinter oder neben dich. Auf jeden Fall würde ich, am Anfang zumindest, nicht direkt auf die Menschen zugehen. Auch den Hund dann auf die menschabgeneigte Seite nehmen. Wähle den Abstand so groß wie sie es noch aushält, ohne zu Pöbeln.

Geh ruhig und unaufgeregt an den Menschen vorbei. Loben würde ich nicht. Denn die Situation soll völlig normal für den Hund sein. "Da steht jemand und wir gehen dran vorbei!" :)

Klappt das mit dem Abstand, kannst du ihn nach einer Weile etwas verkürzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dazu nur mal erzählen, wie ich es mit der Hyäne Mache. Der Unterschied zu deiner Hündin ist allerdings, dass Madame fremde Menschen sowieso nicht so prall findet ;) normalerweise ignoriert sie sie, aber besonders im Dunkeln tritt öfters das Verhalten auf, das du auch beschreibst: bellen, hinspringen, knurren.

Ich habe das quasi als kleines Spiel aufgebaut. Das Ziel ist, dass sie Menschen sieht und sofort zu mir guggt. "Ich hab ihn zuerst gesehen! Gewonnen!" :)

Wir arbeiten viel mit dem Clicker. Sobald ein fremder Mensch entgegen kommt und sie ruhig schaut, der Abstand also noch groß genug ist, gibts Click + Belohnung. Dadurch schaut sie automatisch zu mir, um den Keks zu bekommen.

Nach 2-3 Wochen fing es an, dass sie ohne Signal zu mir geschaut hat, sobald ein Mensch kam. Da wurde dann der Blick zu mir geklickt und belohnt.

Das machen wir jetzt seit Januar und sie schaut in 9/10 Fällen zu mir, wenn ein Mensch guggt, und kommt in gute Stimmung statt Stress, weil es gibt ja was tolles dafür!

Zusätzlich nehme ich sie, wie du, wenn der Abstand zu klein wird, neben oder hinter mich, weg vom Menschen, oder gehe einen kleinen Bogen, so dass sie ausweichen kann und sich nicht bedrängt fühlt.

Bei uns klappt die Kombination aus Abstand und "Spiel" ziemlich gut und wird immernoch besser.

Wir hatten seit 3 Wochen keinen Bell-Anfall mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

TOLL !!!

Was würde ich mich freuen, wenn das bei mir auch so klappen würde, erst gestern gegen 20.00 Uhr erlebt, ich sehe ca. 10 Mtr. von uns was kommen, da ich nachtblind bin, ist das für mich schon etwas schwierig, die Straßenbeleuchtung ist aber recht gut, so dass ich noch verhältnismäßig gut sehen kann.

Meine beiden Schätze hatten schon Qualm vor den Nasen,

also bin ich auf einen freien Parkplatz gegangen und habe sie sitzen lassen, was auch geklappt hat.

Die junge Frau hatte zwischenzeitlich den Hund an die Leine genommen, sie war fast an uns vorbei, allerdings auf der anderen Straßenseite, da hingen meine beiden so dermaßen in der Leine, dass sie mich fast auf die Knie gezwungen haben, gebellt haben sie nicht, aber total überdrehte Reaktionen gezeigt, also Aufregung pur.

Normalerweise gehe ich auch abends gegen 22.00 Uhr, da ist die Straße menschenleer, gestern musste mein Bursche mal früher raus und somit hatte ich ein echtes Problem und das nervt mich schon sehr.

Klickern mit beiden Hunden an der Leine ist wohl auch nicht passend, das kriege ich nicht hin, denn es muss dann ja auch sofort das Leckerchen gegeben werden. Ich habe zwar so ein Teil daheim, was ich über den Finger streifen kann, aber irgendwie ist das nix mit beiden.

Genau so einen Tanz veranstalten die beiden ja auch, wenn sie Katzen auf der Straße, oder im Hauseingang sitzen sehen, die kennen schon die Häuser, wo diese Samtpfoten wohnen, da muss ich höllisch aufpassen, am Tag kriege ich das besser hin, aber bei Dunkelheit ist es schon recht schwierig, muss mir nun doch so eine Stirnlampe kaufen, abseits von der beleuchteten Straße sehe ich überhaupt nichts, da nehme ich dann eine Taschenlampe mit, gehe aber auch da nur ca. 3-5 Mtr. rein, denn die Hunde sehen und hören mit Sicherheit das, was mich dann evtl. auf die Erde haut, wäre wahrscheinlich nicht tragisch, wenn aber die Hunde über die Felder in den Wald laufen, dann habe ich ein echtes Problem.

Adiba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um solche Tänzchen zu vermeiden, führe ich meine Hunde immer wieder einzeln aus. Gerade wenn sie zu zweit sind (oder zu dritt, noch schlimmer), stacheln sie sich gegenseitig an, egal ob bei Katzen, Menschen mit oder ohne Hund. Das ist mir schon bei normalen Wetterverhältnissen zu stressig, bei Nässe und Glätte erst recht. Und so gibt es halt im Dunkeln immer wieder "Gehorsamsrunden" für jeden solo, wo sie zwischendurch kleine Übungen machen dürfen und sich so auf mich konzentrieren. Dafür gibt es dann auch Lecker. Das ist mittlerweile ziemlich eingespielt und seither machen sie auch weniger Krach, wenn sie zusammen ausgeführt werden.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werden die Hunde also nur abends getrennt ausgeführt

Das wäre auch bei mir möglich, aber auch am Tag getrennt gehen, das schaffe ich nicht,

da haben mir schon die stressigen Tage der Läufigkeit gereicht, wo ich getrennt gelaufen bin, also tgl. zwischen 3 - 3,5 Std., da bricht mir dann bald das Kreuz durch, zumindest habe ich das Empfinden. - Adiba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Werden die Hunde also nur abends getrennt ausgeführt

Das wäre auch bei mir möglich, aber auch am Tag getrennt gehen, das schaffe ich nicht,

da haben mir schon die stressigen Tage der Läufigkeit gereicht, wo ich getrennt gelaufen bin, also tgl. zwischen 3 - 3,5 Std., da bricht mir dann bald das Kreuz durch, zumindest habe ich das Empfinden. - Adiba

Nö, das schaffe ich auch nicht. Mittags haben alle ihren Freilauf zusammen, aber da würden sie niemals jemanden anbellen - es ist doch hell ;) . Das passiert immer nur im Dunkeln, aber da ja die Tage wieder länger werden, löst sich das Problem dann von ganz allein - bis zum nächsten Winter.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

da bricht mir dann bald das Kreuz durch, zumindest habe ich das Empfinden. - Adiba

Warum das denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verbellen im Dunkeln

      Meist kriege ich ja mit, was sie stört. Tagsüber ist es einfach festzustellen und es passiert auch insgesamt relativ selten, daß verbellt wird. Das macht sie auch noch nicht lange (vielleicht Entwicklungsphase mit 14 Wochen, bei Überreiztheit macht sie das eher, aber eigentlich nicht länger als 1 Minute).    Wenn man die Dinge sieht, greife ich auf Zeigen und Benennen zurück, klappt auch immer mit "ruuuuhig, kein Problem"-Zusatz. Das funktioniert auch. Leute im Dunkeln mit Kapuzen im G

      in Hundewelpen

    • Verstärkte Unruhe beim Spaziergang im Dunkeln?

      Hallo ihr Lieben, ich hab mal eine allgemeine Frage, bei der Suche habe ich nix passendes gefunden Wie verhalten sich eure Hunde bei Gassi runden im Dunkeln? Es wird ja nun früher dunkel und später hell^^ Ist denen das egal? Ich hab das Gefühl das mein Hund viel angespannter/unsicherer ist wenn wir im Dunkeln rausgehen. Könnt ihr das bei euren Hunden auch beobachten?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welche Stirnlampe zum Mantrailen im Dunkeln?

      Hallo an die Trailer und Rettungshundler. Da unsere Trailstunden immer erst um 19:00 beginnen, brauch ich dann doch mal eine vernünftige Kopflampe, die allerdings nicht mehr als 50,00 Kosten sollte. Lieber wäre mir weniger Was wäre denn wichtig, damit man gut trailen kann? Welche Sichtweiten braucht man, sprich muss es auf jeden Fall mehr sein als die Leine lang ist? Eher Spot oder eher Streuung? Ist Rotlicht sinnvoll, sprich kann man den Hund gut sehen bei Rotlicht (ich bin nämlich schnell

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Beleuchtung im Dunkeln, aber nicht am Hund

      Richtig ... es geht um Taschenlampen .... und da würde mich interessieren wie eure Erfahrungen mit den von euch genutzen Modellen sind ... Ich nutze aktuell eine Holex 081534 Lichtstrom: 140 Lumen Lux: 15000 (bei neuen Batterien in der Anfangsphase .. bei Akkus Eneloop XX 950mh zu ca. 2/3tel der Zeit) Max Leuchtdauer bei Akkubetrieb (eigene Erfahrung, Messung durch einen Bekannten, welcher dieses Beruflich macht) im Spot bei 140 Lumen -> ca. 2,5Std Reichweite: ca. 70m im Spot (Boost)

      in Plauderecke

    • Lasst ihr eure Hunde im Dunkeln frei laufen?

      Noch wird es ja recht bald dunkel. Wie sieht es denn bei euch aus, lasst ihr eure Hunde im Dunkeln frei laufen? Mit was beleuchtet ihr eure Fellnasen? Meiner hat seine Ecken, wo ich ihn auch im Dunkeln frei lassen kann. Beleuchtet ist er mit einem Leuchtie. Ich habe meist eine Stirnlampe auf, um andere Hunde oder andere Tiere früh zu sehen

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.