Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bärchen

Narkose - was röntgen lassen

Empfohlene Beiträge

Der Klimt wird wohl im September in Narkose gelegt um seine Fettknubbel zu entfernen.

Nachdem er zu der Zeit schon 8 Jahre alt ist hab ich mal so überlegt ob es nicht ratsam wäre Hüfte oder Wirbelsäule zu röntgen.

Bis jetzt hat er keinerlei Knochen oder Sehnenprobleme die auf HD oder ähnliches hinweisen.

Aber wie jeder andere Hundehalter mach auch ich mir Gedanken darüber wie man solche Sachen frühzeitig erkennt.

Was würdet ihr mit machen lassen wenn er schon mal in der Narkose liegt und was hat Sinn machen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohren zum Zähne kontrollieren und im Bedarfsfall säubern lassen. Das werden wir zumindest bei der nächsten Narkose mit machen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Tierarzt fragt vor einer Narkose (bzw. schriftlich) nach ob er sich die Zähne genau ansehen soll und dann auch diese behandelt sollte irgendwas im Argen liegen (säubern oder sogar ziehen).

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HD, Wirbelsäule (wegen evtl. Spondylose) und ED würde ich röntgen lassen, wenn auch nur der geringste Verdacht besteht.

Oder es in der Zuchtlinie schon vorkam, auch wenn es die Großeltern waren.

Er ist doch reinrassig, oder?

Notfalls kannst du aber auch mit einer Sedation röntgen lassen, wenn er nicht der schlimmste Hibbel ist, wenn (später) doch mal irgend etwas ist.

Ich habe damals Tschuli HD röntgen lassen mit leichter Sedation. Für eine grobe Einschätzung reicht das. Mit Vollnarkose ist es allerdings etwas aussagekräftiger, weil die Muskulatur voll entspannt ist.

Stören denn die Fettknubbel so sehr oder liegen sie an einer blöden Stelle?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reinrassig ohne Papiere und aus 2er Hand hab also keinerlei Infos ob so was schon mal gemacht wurde oder ob im Stammbaum was vor kam.

Zähne wurden bei der letzten Narkose gemacht als er sich 2 Vorderzähne ausgebissen hat :Oo Der Schussel ;)

Werd ich aber noch mal mit ansprechen, Danke :kuss:

Ohren haben wir heut kontrolliert und was gegen den leichten Pilz bekommen der da grad drin rumhupft.

Der eine Fettknubbel liegt genau vor dem linken Oberschenkel und ist innerhalb von 2 Monaten jetzt doch ordentlich gewachsen.

Er wird ihm in absehbarer Zeit schwierigkeiten bereiten.

Und wenn der eine entfernt wird, würde ich den anderen (der direkt unter seinem Geschirrgurt liegt) auch entfernen lassen.

Das Ding ist ja, er ist für seine fast 8 Jahre fit wie ein Turnschuh und hat keinerlei Probleme, also eigentlich kein Verdacht vorhanden.

Aber mit 8 Jahren macht man sich halt doch schon Gedanken ob da nicht doch irgendwo irgendwelche Problemchen schlummern die man frühzeitig aufdecken könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann verstehen, dass die Versuchung besteht, zu röntgen...

Aber ich glaube ganz ehrlich: ich würde es lassen...

Es ist relativ wahrscheinlich, dass er "leichte Gebrauchsspuren" in Hüfte, Ellenbogen oder Wirbelsäule hat. In dem Moment, wo man es weiß, fängt man an, in jede Bewegung, jedes "2 Schritte-Humpeln" (weil auf einen scharfen Stein getreten...) etwas rein zu interpretieren, und man fängt an, sich und seinem Hund das Leben schwer zu machen ;) (Das bezieht sich auf einen Hund OHNE JEGLICHE Einschränkungen, Lahmheiten oder Beschwerden!!!)

Zähne würde ich anschauen lassen, vielleicht noch die Ohren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde einen Ultraschall von den Organen machen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mein Schleppi ist on Strike, daher Doppelpost :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

8 Jahre und nie Probleme. Aus welchem Beweggrund willst du röntgen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf der einen Seite ist es um ihm eine Narkose zu ersparen (auch wenns nur ne leichte Sedierung sein sollte) er hatte davon bis jetzt mehr als genug.

Auf der anderen Seite mach ich mir Gedanken wenn ich hier lese was manche Hunde an Problemen mit HD und anderen Sachen haben die nur minimal älter sind, da geht dann das denken los ob eine frühzeitige Erkennung was ändert.

Ich lasse die Wirbelsäule röntgen (er ist 2x auf den Rücken geknallt mit kurzzeitiger Lähmung) um auszuschließen ob da nicht irgendwo ein Nerv eingeklemmt ist.

Alles andere ist bei seinem Fittnesszustand wohl eher negativ ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Darmblutungen nach Zahnstein und Narkose

      Hallo zusammen,  ich brauche Tipps oder Ideen oder am besten jemanden der die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie ich. Ich muss etwas ausholen dafür, deswegen fange ich am besten an.   Es geht um meine 11-jährige Mischlingshundin ‚Socke‘. Sie war immer gesund und unauffällig bei Narkosen oder Zahnreinigung! Letztes Jahr musste ihr ein Zahn gezogen werden und es war alles wie immer! Gleiche Narkose, vorher Blut und Allgemeincheck, alles unauffällig und normal!  Wir haben sie danach mit nach Hause bekommen und auch da war erst alles normal! In der Nacht hat sie angefangen Blut zu koten und wurde apathisch. Wir sind sofort in die Klinik gefahren, dort wurde sie erstmal stabilisiert! Es war mehr als eng dass sie überlebt, aber wir haben es geschafft. Sie musste 5 Tage in der Klinik bleiben. Festgestellt wurde eine Sepsis und ein akutes Nierenversagen, woher weiß keiner so genau... Lange Rede, kurzer Sinn - Dienstag stand wieder Zahnreinigung auf dem Programm! Mit unguten Gefühl sind wir in die Klinik gefahren, vor Narkose Blut und Allgemeincheck, alles in Ordnung! Sie hat eine sehr leichte Narkose bekommen, war wach und fit als wir nach Hause gefahren sind! Zuhause auch erst alles ok...nach einiger Zeit hat sie angefangen enorm viel zu trinken und war ruhelos! Kurze Zeit später ging es wieder los mit Darmblutungen, sofort zurück in die Klinik. Dort wieder behandelt und stabilisiert und stationär aufgenommen! Diagnose Bauchspeicheldrüsenentzündung!!  Meine Frage ist nun, ob es hier ähnliche Fälle gibt? Blut wird nochmals intensiv überprüft und eine Kotprobe wird auch noch gemacht!  Zu meinem TA möchte ich noch sagen, dass ich seit 17 Jahren mehr als zufrieden bin und ich möchte ihm einfach bei der Ursachenforschung helfen.    Viele liebe Grüße und vielen Dank für hilfreiche Antworten  Stephie84

      in Gesundheit

    • Habe Buxi röntgen lassen und stehe jetzt vor dem Problem, OP oder nicht?

      Wenns kommt, kommts dicke...jetzt bin ich auch mal in dieser Rubrik vertreten. Letzten Donnerstag habe ich Buxi röntgen lassen, und zwar den kompletten Hund. Wirbelsäule, Hüften, Knie, Ellenbogen, Schultern. Dass sie in den Hüften Arthrose hat, war ja bekannt. Das alte Röntgenbild von 2008 ist zwar schlecht, aber man kann das sehen. Ich wollte halt aktuelle Bilder haben, um zu sehen, ob sich etwas verändert hat. Und den Rest habe ich röntgen lassen, um besser einschätzen zu können, was sie noch machen darf und was wir besser lassen. Aussage der Klinik: -massive Coxarthrose beiderseits, rechts noch stärker -rechter Ellbogen minimale Arthrose, (noch) kein Problem -Knie ok -Wirbelsäule ok -Schultern ok Sie empfiehlt ein künstliches Hüftgelenk. Kosten 2000-2500 Euro. Dann habe ich die Bilder einem mir bekannten Tierarzt gezeigt, der allerdings nur die Bilder und nicht den Hund gesehen hat. Das Ergebnis war niederschmetternd... -extreme HD und infolge dessen extreme Arthrose beiderseits -rechter Ellbogen hat arthrotische Veränderungen, und zwei Stücke die fest sein sollten, sind lose ( Link zu Wikipedia dort unter "Manifestationen", den FCP und den IPA hat sie wohl...) -rechtes Knie hat eventuell einen "Chip" (OCD = Osteochondrosis dissecans) -Rest ist ok Laut ihm bräuchte sie zwei neue Hüften und der rechte Ellbogen gehört auch therapiert. Oder aber Schmerzmittel bis ans Lebensende. Kann die Röntgenbilder gern noch einstellen... Mein Hund wird im April 6 Jahre alt. Sie rennt draußen mit der größten Begeisterung herum, tobt durch den Schnee, spielt mit Stöckchen, Bällen, sucht ihren Futterdummy und ihr Spielzeug, springt auch gerne mal irgendwo hoch, ist also insgesamt so ziemlich quietschvergnügt. Die Symptome: Manchmal steht sie langsamer auf und manchmal muss sie sich erst einlaufen. Manchmal steht sie auf, geht zum Wassernapf und setzt dann die eine Hinterpfote erstmal nur zögerlich auf. Nach zu starker Belastung humpelt sie schon mal. Mittlerweile kann ich aber ganz gut einschätzen was zu viel ist. 4 Stunden normales Laufen sind z.B. kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn sie dabei viel bergauf und bergab rennen würde, viel mit anderen Hunden toben würde, ich viele Bälle/Stöckchen werfen würde... Und wenn sie im Winter ins kalte Wasser springt, humpelt sie später dann auch... Sie bekommt seit Donnerstag Rimadyl für 10 Tage, ich sehe bisher nicht wirklich einen Unterschied... Falls es auf eine OP herausläuft, wohl eher eine beidseitige Femurkopfresektion oder eine Goldakupunktur. Das künstliche Hüftgelenk geht mir irgendwie persönlich zu weit, mal ganz abgesehen von den Kosten. Aber soll ich überhaupt jetzt schon so recht drastische Maßnahmen ergreifen? Würde ich nur die Röntgenbilder sehen, würde ich denken, dass der Hund kaum laufen kann, aber das ist definitiv nicht der Fall. Vom Ellenbogen merkt man sowieso nichts, der war auch in der Untersuchung bei Manipulation nicht schmerzhaft. Die Hüften schon. Zweiter Tierarzt sagte auch völlig zu Recht: Es kann sein, dass sie noch 4 Jahre gut läuft, dann habe ich einen 10 Jahre alten Hund, der nicht mehr kann. Und ich operiere lieber einen 6-jährigen als einen 10-jährigen Hund. Ich werde auf jeden Fall noch mehrere Meinungen einholen, das ist ja nun nichts akutes.

      in Hundekrankheiten

    • Röntgen Hüfte + Rücken

      Hi, hat hier jemand Erfahrung, was das Röntgen von Rücken und Hüfte ungefähr kostet? Kann man den Hund danach sofort wieder mitnehmen oder ist das eine richtige Narkose wo der Hund bis abends in der Praxis bleibt?   Wenn der Hund nun was hat, kann da beim Röntgen nicht auch was kaputt gehen, wenn die Beine überdehnt werden?   Und noch ne doofe Frage:   Das Röntgengerät in meiner Praxis sieht ziemlich alt aus. Ist das schlimm oder gibt es da trotzdem gute Bilder?   LG

      in Hundekrankheiten

    • Aufwachspritze nach einer Narkose

      Bekamen eure Hunde so eine Spritze oder sind sie von selbst aufgewacht? Wie haben sie sich verhalten? Worin seht ihr die Vor-und Nachteile beider Methoden?     

      in Hundekrankheiten

    • Nach Narkose Probleme, was sollen wir machen

      Gibt es eine Chance unseren kleinen chihauhau zu retten? Erliegt momentan seit 1,5 Tagen am Tropf mit Medikamenten auf Verdacht mit hirnschwellung oder Blutung. Auslöser war eine zahnoperation am Dienstag, wo es narkoseprobleme gab und er Herz atemstillstand hatte.die ersten Tage danach sind wir sogar noch Gasse gegangen, zwar wackelig aber gegangen. Gefressen hatte er auch normal bis vor 1,5 Tagen Gliederzucken und angebliche fliegen schnappen anfing. Seit dem ist stationär beim Tierarzt mit durchgehender Verschlechterung. Wie lange brauchen solche Medikamente, bis sie anfangen zu wirken. Ichbwill mir keine Vorwürfe machen wollen, dass wir vlt. Zu früh entschieden haben ihn zu erlösen. Teils liest man ja in i net, dass es erstmal einige Tage verabreicht werden muss. Oder ist es einfach aussichtslos.was sollen wir machen? Zu Oskar selber, er ist 3,5 Jahre alt und ca. 1,6 Kilo. Danke.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.