Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Korona

Tarantula cubensis bei Tumor - Wer hat Erfahrung?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin neu in diesem Forum und erhoffe mir, dass hier vielleicht der Eine oder Andere Erfahrungen mit o.g. Thema hat.

Unsere Hündin ist jetzt 14 Jahre alt, ein Schäferhund-Mix.

Von Geburt an hat unsere Bella am Gesäuge eine, wie soll ich es nennen?, Doppelzitze. Neben einer normalen Zitze im Abstand von ca. 2cm eine weitere. Bedingt durch diese zusätzliche Zitze war es dort am Gesäuge immer dicker und besonders während der Läufigkeit stark angeschwollen. Genau dort hat sich vor ca. einem dreiviertel Jahr ein Tumor gebildet. In den letzten drei Monaten ist er rasant angewachsen, mittlerweile größer als eine Männerfaust. Unser TA rät uns auf Grund ihres Alters von einer OP ab, auch weil er Metastasen in der Lunge vermutet. Sie rasselt regelrecht wenn sie aufgeregt ist und zeitweise pfeift die Lunge sogar. Ihr Herz ist topfit. Ein zweiter Tierarzt riet uns das Gleiche, keine OP.

Sie bekommt derzeitig Rimadyl.

Wir haben Anfang nächster Woche wieder einen Kontrolltermin beim Tierarzt.

Mittlerweile habe ich große Angst, dass der Tumor aufplatzen könnte oder Bella ihn aufbeisst.

Nun hatte ich Berichte gelesen, dass Theranekron sich positiv auf Mammatumore auswirkt. Ich weiß, dass dieses Mittel in Deutschland nicht zugelassen ist, aber es gibt sicher alternative Tarantula cubensis- Präparate. Ich habe zwar gelesen, dass gerade der enthaltene Ethanol in Theranekron den positiven Einfluss verstärkt, aber wenn es hier nicht zugelassen ist, würde ich mich natürlich auch mit weniger wirksamen Mitteln zufrieden geben. Etwas Wirkung ist besser als gar keine. Sollte das Wachstum gestoppt werden können oder gar eine Schrumpfung erreicht werden, wäre das so toll.

Auch wüßte ich gern ob Jemand Erfahrungen mit der oralen Gabe von Tarantula cubensis hat, in Form von Globuli eventuell.

Mit unserem Tierarzt haben wir darüber noch nicht gesprochen, ich werde es bei unserem nächsten Termin ansprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Forengemeinde,

zwar hat hier Niemand drauf geantwortet, aber vielleicht ist gerade Jemand auf der Suche nach Informationen zu diesem Thema.

Wir haben nun nicht mehr bis zu unserem Termin gewartet und den Arzt eher konsultiert. Er kannte die positiven Auswirkungen von Tarantula cubensis natürlich auch. Problematisch ist jedoch, dass das am besten wirkende Mittel nicht in Deutschland zugelassen ist. Allerdings kommt diese Behandlung bei unserem Hund ohnehin nicht in Frage. Die Größe des Tumors, Metastasen und Größe des Hundes sind zu beachtende Aspekte. Die benötigte Menge würde bei unserem Hund eher zu Vergiftungserscheinungen führen.

Für alle, die gerade ein ähnliches Problem haben, der Tumor noch nicht zu riesig ist oder gestreut hat und eine OP aus den verschiedensten Gründen nicht in Frage kommt: traut euch, nach dieser Behandlungskur mit dem Gift der kubanischen Tarantel zu fragen. Erwartet keine Wunder, aber es ist eine Chance, eurem Schützling zu helfen. Theranekron heißt das Tarantula-Präparat mit dem sehr gute Ergebnisse erzielt wurden.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Naturheilkunde bei inoperablem Tumor. Erfahrungen?

      Bei unserem Schäferhundrüden (10) wurde ein Tumor festgestellt, der nicht operiert werden kann. Da wir uns eine Chemotherapie nicht leisten können und uns diese auch keine Garantie zur 100% Heilung gibt wollten wir fragen, ob jemand Erfahrung mit Homöopathie/Hemmenden Kräutern/Heilpilzen oder sonstigen natürlichen Stoffen gemacht hat. Diese sind unsere letzte Hoffnung; deshalb bitten wir um jegliche Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und jammert bei jeder Bewegung. Sobald wir ihn zum laufen aufgeholfen laufen und er in Schwung kommt läuft er recht normal und will manchmal sogar gar nicht mehr heim, sondern weiter laufen. Er lässt aber noch Kot und Urin, frisst sporadisch. Seine recht Hinterpfoten hingt auch beim laufen.   Am Mittwoch bekommen wir die Ergebnisse der Biopsie. Ich habe total Angst, dass es ein Tumor ist. Laut CT wurden keine Metastasen gefunden. Hat jemand damit Erfahrung bei seinem Hund? Ich wäre sehr dankbar um Feedback. Grüße

      in Gesundheit

    • Maligner mesenchymaler Tumor/ Sarkom

      Hallo,
      gestern bekamen wir diesen Befund.Vor 3 Wochen bemerkten wir einen Knubbel auf der li Seite am Brustkorb.Woraufhin der Tierarzt ihm Cortison verschrieb.Das hat er überhaupt nicht vertragen (blutiger Durchfall und Erbrechen).Wir haben es ausgeschlichen und abgesetzt. Der Knubbel wurde jeden Tag größer und es kamen neue dazu.
      Ich bin zu einem anderen Tierarzt der auf Mittelmeerkrankheiten testete.Ehrlichiose zeigte hohen Titer,Leishmaniose hat er wohl mal durchgemacht,Titer gilt aber als negativ.
      Er hat dann Antibiotika bekommen und es bestand der Verdacht auf eine Vaskulitis.
      Feinnadelbiopsie wurde durchgeführt.
      Eine Woche später nun das Ergebnis. Maligner mesenchymaler Tumor/Sarkom. Antibiotika ist nun abgesetzt.Aus dem Knubbel wurden sehr viele und die linke Seite ist hart.Auch auf dem Kopf sind welche Sichtbar.
      Unsere Tierärztin rät nicht zur Chemo.Er bekommt Schmerzmittel,ist sehr anhänglich,hat starken Appetit und Durst,er hechelt schneller und häufiger als sonst,ist insgesamt ruhiger,zeigt aber noch deutliche Lebenslust! Röntgen,CT usw wurde nicht gemacht. Wer hat Erfahrungen mit der Heel Krebs Therapie gemacht? Oder auch mit der Öl-Eiweiß-Kost??? Danke schonmal Tine 

      in Hundekrankheiten

    • Analdrüsen Tumor

      Hallo zusammen,    mein 13 jähriger Rüde hat einen großen Tumor von der Analdrüse ausgeben. Mir ist es vor ca. 10  Tagen  aufgefallen, normal ging Häufchen machen immer sehr gut aber er fing an ewig zu sitzen und es kam kaum was raus. Ich dachte die Analdrüsen sind verstopft und vergrößert. Die TĀ sagte großer Tumor von der Analdrüse ausgehen. Bin dann zur Tierklinik wo mir das bestätigt wurde.... Jetzt von mir die Frage, hat jemand Erfahrungen????  Mir bricht es das Herz, er ist so noch voll Fit und lebensfreudig.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.