Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kerstin66

Mein Hund ist aggressiv und beißt gezielt und bewusst

Empfohlene Beiträge

Hallo ich bin Neu hier und möchte mich gerne Vorstellen

Mein Name ist Kerstin und ich habe einen kleinen jährigen Rüden Namens Puschel ,ein Westi Mix

Ich hoffe die Geschichte wird jetzt nicht zu lang :( doch ich bin wirklich sehr verzweifelt und sehr Traurig, Um zu Verstehen in welcher Not ich bin müssen Sie die Vorgeschichte kennen ,die ich Versuche etwas kürzer zu halten .

Puschel ist ein Hund aus Spanien den man aus dem schlimmsten Umfeld und im schlimmsten Zustand fand.

Puschel hat das Vertrauen zu Menschen und anderen Tieren Komplett Verloren,als man ihn fand konnte er nicht mehr laufen ,

sein Schwanz war von anderen Hunden Zerissen, man hat ihn 17 mal operieren müssen und er war ein halbes Jahr in der Rettungsstation ,wo nach 2monaten endlich die Person die ihn gerettet hat ein wenig vertrauen fand .

Er war der einzige Hund der mit im Haus Leben durfte und sich Natürlich auch nur an seiner Retterin hielt.

Puschel schlief nur im sitzen ,stützte sich mit der Nase ab das er nicht um kippte ,

hat Angst vor Füßen ...licht und Schatten

Der Tierschutz Spanien ,meinte dann nach einen halben Jahr und vielen Versuchen das Puschel nicht mehr Vermittelbar sei.

Das er mit soviel Panik lebt und das beste für ihn ist das er eingeschläfert wird ,da man mit den Kosten 20 andere Hunde hätte Retten können .

Da er sehr bissig war und man feststellte das er Taub ist,wollte ihn Natürlich niemand haben .

Sylvia...die Retterin gibt aber kein Tier auf ,und so kahm ich dann als letzte Rettung ins Spiel .

Es war ihr so wichtig das er eine Chance bekommen würde,und ich habe Puschel so dann zu mir nach Deutschland bekommen .

Einige sagen ,die erzählen immer schlimmer als es ist mit dem Tier ,damit Sie ihre Kosten gedeckt bekommen ,weil so ein Hund aus Spanien ,da ist man ja auch mit 300-400 hundert euro dabei .

Aber das war bei mir nicht so .,ich habe Puschel hier her bekommen ohne 1 Cent für ihn zu bezahlen und die haben das erste Jahr die Tierarzt kosten noch übernommen .

Nun ging es los ,der kleine Kampfhund war da,die einzige wo er endlich Vertrauen was fand ,setzte ihn in den Flieger und schickte ihn nach fremden Menschen in ein fremdes Land ,

was er nicht verstehen konnte .Er ist nun fast 2 Jahre bei mir ,wir beide sind ein Herz und eine Seele und ich liebe ihn so sehr das ich daran zerbreche wie er manchmal oder eigentlich sobald Leute kommen reagiert .

ICH HABE KEINE FREUNDE MEHR :-)

Niemand kann glauben was ich erreicht habe in der Zeit wo er hier ist ,wenn ich nicht immer Videos runterschickten würde ,könnte das niemand glauben was ich erzähle.

Puschel ist fast ein ganz normaler kleiner Hund ,wo ich verdammt viel Liebe und Zeit reinsteckte ,eigentlich dreht sich die Welt nur noch um ihn ,

Ich weiß es ist auch nicht gut ,da er nirgend wo anders bleibt ,wenn dann ist Alarm ohne Ende.

Ohne Mama läuft nicht ,er weint ,bekommt Herzrasen ,liegt nur an der der Türe und wartet bis ich komme .

Alleine Zuhause das kann er jetzt schon lange gut ,da hat er kein Problem ,er weiß Mama kommt wieder .

Puschel ist der liebste Hund und lernt so schnell ,

hat er Durst bringt er sein Wassernapf ,bei Hunger sein Fressnapf .

Läuschte ich mit der Taschenlampe weiß er 1xheißt komm mal her

2x platz und blinkt die Lampe schnell auf dann heißt das aus .

Er achtet auf alle die kommen ,Welche Geste Sie machen ,wenn er was möchte steht er vor dir mit einem leichten jaulenden Winseln ,und egal was es ist nervt er so lange bis man es macht ,will er gestreichelt werden stupst er dich so lange bist du es machst ,will er raus bringt er Schuhe oder Leine ,und schläft man und er muß pipi,zieht er einem die Decke Weg das man aufsteht .

Er kann die komplette Zeichensprache und wäre was schmusen betrifft und lieb gehalten werden besser eine Katze geworden .

doch kommt besuch ,macht er einen Alarm das man glaubt das Haus fällt zusammen ,aber er rennt auch auf den besuch zu ,mit soviel Aggressionen und Kraft das ist unglaublich .ignoriert man ihn ist es gut man darf sich setzen ,er geht hin waggelt mit dem Schwanz ,lässt sich Streicheln .legt sich auf dem besuch seine Füße und schläft ,dann steht er auf legt sich was weg .....schläft paar Minuten und springt auf ,aber so was von böse und beißt den Besuch so feste in den Fuss oder Bein,das der Schuh oder die Hose ein Loch hat .

Meine Freundin istv so gebissen worden das sie Operiert werden musste am Fuss .

Bewegen darf sich niemand außer ich in der Wohnung .wenn man gehen will beißt er richtig zu und zieht an der hOSE DEN JEMAND ZURÜCK INS ZIMMER .

Draußen...ja kommt jemand mit einem anderen Hund gibt er mit aller Kraft so böse Alarm und will beißen .

Normale Fußgänger lässt er in Ruhe .

ist besuch hier und ich stehe mit auf und steh nur vor ihm ,dann legt er sich ergebend hin ,dabei hab ich ihm noch nie etwas getan .

Er gehorcht mir und weiß auch bei mir wo seine Grenzen sind ,bis auf dem Tag als er zum Frisör musste

Fakt war weil er sich nicht kämmen lässt aus Angst ,das das Fell runter musste ,ich ging zum Frisör ,und blieb auch bei ihm ,was ich heute weiß das das ein Fehler war ,

Er schlug so mit dem Kopf um sich das ihm die ganzen Adern platzten mit dem Kopf dort an die Wand wo er fest gemacht wurde ,schaute mich an als wollt er sagen ...Mama helf mir doch .

wobei er sich wohler fühlte ,bekahm er ein Rücktrauma .schlief wieder nur im sitzen und hatte einfach nur Angst .

Als ich ihn Baden musste bzw den popo,da biss er mich aus Angst so in den Arm das ich vom Handgelenk bis unter der Achse schwarz und blau war.

3Tage später wieder ,mein Arzt meinte Rücktrauma und bessert es sich nicht wäre es besser wenn man ihn erlösst ,es wäre grausam für ihn mit der Panik zu leben .

ich setzte mich in Flur auf den Boden und weinte .dann ging er an die Tempo box auf dem Sofa ,und normalerweise zerreisst er immer die Tempos ,

doch er kahm legte seinen Kopf auf meine Beine und stupste das tempo in meine Hand als wollte er sagen Mama weine doch nicht ,alles ist wieder gut .-(

ja und von da an vertraute er mir wieder ..

Ich liebe ihn so sehr und ich weiß er schafft das ein ganz normaler kleiner Hund zu werden ,doch das beißen hört er nicht auf ,kommen die leute zu besuch die paarmal hier waren ,dann ist das gut ,dann freud er sich genauso als würde ich nachhause kommen und die beißt er auch nicht mehr .

jetzt habe ich Angst das ich ihn irgendwann doch einschläfern müsste weil er jemanden so schwer verletzte wenn er beißt ,und das könnte ich nicht ertragen .

Hundeschule war ich auch ,die konnten nicht helfen ,weil er sich so sträubt gegen andere und auch nicht will ,

vielleicht können Sie mir ja einen Rat geben ,was ich noch machen könnte

l.g kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zuerst einmal würde ich alles tun um zu verhindern das Aggression und vor allem Beissen noch einmal zum Erfolg führen.

Das bedeutet Puschel so schnell wie irgend möglich an einen passenden Maulkorb zu gewöhnen, den er immer ausserhalb der Wohnung trägt.

Desweiteren sollte er in besuchsfreier Zeit an eine Gitterbox gewöhnt werden, die er dann bei jedem Besuch zugewiesen bekommt ... und in der er erst einmal auch während des Besuches verbleiben muss. Dann solltest Du dafür sorgen dass kein Besucher den Hund ansieht, anspricht und erst recht nicht versucht anzufassen. Der Hund in der Box muss vom Besuch völlig ignoriert werden.

Nun kannst Du beobachten ob er sich dadurch anfängt nach und nach trotz Besuch zu beruhigen, da er ignoriert wird oder ob er in der Box weiter tobt, von sich aus immer wieder anfängt. Je nachdem kann man dann anfangen darauf zu reagieren und entsprechend zu trainieren.

Aber jetzt erst einmal Maulkorb- und Boxentraining als Anfang für Veränderungen.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heike, das sehe ich ganz genau so. Der kleine Kerl darf erst mal keinen Erfolg mehr haben.

Kerstin, wo wohnst du? Hundeschule ist nicht gleich Hundeschule, aber es gibt bestimmt jemand, der dir helfen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch zum Wohle deines Hundes würde ich mir schnellstmöglich einen wirklich kompetenten Trainer suchen, der auch mit solchen Extremfällen umgehen kann. Also kein Gruppenunterricht sondert Einzelstunden.

Schreib mal deinen Wohnort bzw deine Region hin, dann kann dir vielleicht jemand einen Tipp geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner Meinung nach (aus der Ferne!!!) ist Dein Hund nicht aggressiv!

Er ist "nur" hochgradig unsicher, und er zieht es vor, alles was ihm Angst macht, anzugreifen, sozusagen, bevor es ihn angreift.

Dass Du Dich als seine "Mama" siehst, unterstützt diese Unsicherheit, denn er ist sich scheinbar sicher, dass Du ihm zwar viel Liebe aber keinen Schutz geben kannst, im Gegenteil, er muß, trotz all seiner Unsicherheit DICH beschützen! Eine Rolle, die ihn gnadenlos überfordert!

Im großen und ganzen mußt Du Deine Haltung dem Hund gegenüber ändern. Damit ist NICHT gemein, rabiat zu werden oder so, sondern Selbstsicherheit auszustrahlen. Sein Vorleben ist egal, Mitleid wegen seiner Vergangenheit bringt ihn nicht die Spur weiter.

Ansonsten unterstütze ich @Schnauzis Meinung: Der Hund gehört unbedingt gesichert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, mein Gott, Kerstin, weißt Du eigentlich, was Du geschafft hast? Du hast einem nicht mehr vermittelbaren Hund ein zuhause gegeben und ermöglichst ihm ein "fast" normales Leben. Mit Einschläfern sind leider viele Menschen schnell dabei, weil das ja weniger Mühe macht, als einen Hund zu erziehen. Ein böser Mensch wird ja auch nicht eingeschläfert - und das sollte auch für jedes andere Lebewesen gelten, wenn es nicht medizinisch notwendig ist.

Da er begriffen hat, dass er Dir vertrauen kann, wird er auch begreifen, dass er Deinem Besuch vertrauen kann.

Ich habe folgenden Vorschlag: Wenn Dein Puschel einen festen Platz hat, wo er liegt, gewöhn ihn daran, dass er dort hingeht, lein ihn dort an,gib ihm Leckerchen und Kauknochen und laß ihn einige Zeit dort. Dann hol ihn und mach mit ihm das, was ihm Spaß macht. Ich weiß nicht, wieviel Zeit Du hast, wiederhole das mehrmals am Tag. Du siehst, wenn er sich auf senem Platz entspannt und wohlfühlt. Wenn Du das eine Woche geübt hast, lade Dir Besuch ein. Ehe Du den hereinläßt, schick Puschel wie gewohnt auf seinen Platz und lein ihn an, alles wie immer. Dein Besuch m u ß Puschel völlig ignorieren, nicht ansehen, nicht ansprechen, nicht anfassen. Wenn Dein Besuch geht, soll er ihm ein Leckerchen

hinwerfen, aber etwas, was er eigentlich nie bekommt, aber supergern mag.

Das muß nun immer passieren, wenn Besuch kommt. Alternativ kannst Du eine Box anschaffen, in die Du ihn schickst statt auf seinen Platz. Wenn Du mit ihm irgendwohin gehst, TA, Frisör, würde ich ihn an einen Maulkorb gewöhnen. Wir hatten auch so einen kleinen Beißer, mit Maulkorb klappte das gut. Und anderen Hunden würde ich komplett aus dem Weg gehen, das haben wir mit unseren Beiden auch so gehalten, weil da immer Alarm war. Wenn das nicht mehr geht, versuch ihn abzulenken, ehe er beginnt, den anderen Hund zu fixieren, er muss sich auf Dich konzentrieren.

Es lohnt sich ganz bestimmt für Deinen Puschel und er und Du werdet an Lebensqualität gewinnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch der Meinung das Puschel nicht aggressiv ist,sondern durch sein leben und die erfahrungen schlicht angst hat,wie,s schon geraten wurde Maulkorb und Box,der kleine kerl muss schlicht lernen das nicht alle schlecht sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

"... Er achtet auf alle die kommen ,Welche Geste Sie machen , wenn er was möchte steht er vor dir mit einem leichten jaulenden Winseln ,und egal was es ist nervt er so lange bis man es macht ,will er gestreichelt werden stupst er dich so lange bist du es machst ,will er raus bringt er Schuhe oder Leine ,und schläft man und er muß pipi,zieht er einem die Decke Weg das man aufsteht .

....

... er geht hin waggelt mit dem Schwanz ,lässt sich Streicheln .legt sich auf dem besuch seine Füße und schläft ,dann steht er auf legt sich was weg .....schläft paar Minuten und springt auf ,aber so was von böse und beißt den Besuch so feste in den Fuss oder Bein,das der Schuh oder die Hose ein Loch hat

....

Bewegen darf sich niemand außer ich in der Wohnung .wenn man gehen will beißt er richtig zu und zieht an der hOSE DEN JEMAND ZURÜCK INS ZIMMER . ...."

Das, finde ich, hört sich eher danach an, dass das Kerlchen die Wohnung und dich als seinen Besitz betrachtet, für den er verantwortlich ist, und deshalb sehr gestresst ist.

Und es liest sich so, als hätte dich der Gute erzogen, er quasi dein Chef ist ... und das stresst Hunde auch.

Ich würde ganz dringend einen guten Trainer auf euren Alltag schauen lassen. Denn wenn das der Grund für sein Verhalten sein sollte, dann kann man das relativ gut beheben.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Erst einmal vielen lieben Dank für so viele Antworten ,

Auf die Frage von wo ich komme ,ich bin aus Leverkusen ,eine Hundeschule hatte ich mir mit ihm schon angesehen ,

Er reagiert auf andere Hunde ja auch extrem und dann ist er ja auch noch Taub,was alles noch was Schwieriger macht .:-(

Mit der Hundebox ,ihn dort rein stecken wenn Besuch kommt ist so Grausam da macht der sich das volle Programm so einen Stress das es mir hinterher sehr an die Nerven geht .

Ich bin grade dabei eure Ratschläge zu befolgen .

Wenn Besuch kommt der nicht so oft kommt,mache ich ihn dort wo wir sitzen an einer Leine fest ,Er bellt eine Weile zieht wie verrückt an dieser Leine ,die aber fest jetzt in der Wand Verankert ist ,so und wenn er keinen Bock mehr hat ,dann legt er sich schlafen .

Doch sobald sich der Besuch bewegt geht das wieder los,der Besuch der öfters kommt,da freud der sich wie so ein kleiner Schnee König und da macht er auch nichts..

Immer wenn der Besuch geht, steh ich auf stell mich vor ihm hebe den Finger und dann legt er sich ganz ergebend und ruhig zurück,der Besuch geht raus ,dann mach ich ihn von der Leine und dann gibt der Gas das er an der Türe die Bremse nicht mal bekommt,das Natürlich in einer Lautstärke das ich nur noch die Hände ins Gesicht lege und den Kopf schüttel ,

Er jagt ja auch meine Katze so ,ich hab in Küche und Schlafzimmer schon Gitter vor der Türe ,so das Sie hin und her kann und ihr Reich hat ,doch wenn Sie dann durch den Flur geht und Er bekommt es mit .....dann aber Hallo .-(

Das stimmt schon schon ,der glaubt echt das Er der Chef hier ist ,Allerdings gebe ich ihm befehle dann gehorcht er auch .

Im Wohnzimmer habe ich ein Hacken in die Wand gebohrt ,habe eine leichte Leine dort dran,so das er bis zu mir kann .

Ich habe eine sehr große Couch in U Form ,da wo Er fest gemacht wird ,da sitze ich ,er kann also auch bei mir auf die couch springen .

Er ist so süss und so lieb ,ich Liebe ihn wirklich über alles,meine Zeit steckt wirklich nur in ihm .

Für diese fast zwei Jahre wo Er bei mir ist,ist er viel weiter als man mir sagte das Er es sein könnte .

Er kommt ja sehr viel und will beschäftigt werden ,will Spielen und Knuddeln mit mir ,wenn ich mal sage jetzt nicht,dann winselt er und stupst mich an,und reagiere ich nicht dann geht er auch und legt sich unten an meine Füße und schläft .

Das Problem bin glaube ich selber ,ich sehe ja wie er ist ,raus geht er schon mal mit einer Freundin ,aber auch nur soweit er das Haus sieht ,mit fremden überhaupt nicht und wenn ich mal ins Krankenhaus muß dann ist das Problem schon da ,er schläft nirgendwo anders.

Er macht zwar kein Theater ,aber er sitzt wirklich von Anfang an ,bis am nächsten Tag an der Türe ,winselt leise und will nur nach Hause .

Kommt er nach Hause ,sind die nächsten Tagen extrem ,er hängt sich jeden Schritt so fest an mir das ich stolper über ihn .

Ich weiß das ich am Anfang sehr viel falsch gemacht habe ,in dem sich alles nur um ihn drehte ,aber es war ja auch so ein extrem fall ,die ganzen Narben von den op,s ,die riesen Krause ,die ganze Angst in ihm ,diese Angst vor Menschen ,die jetzt ja weg ist,aber am Anfang hat er sich hinter mir versteckt ,jetzt geht er drauf los.

Mein Tierarzt meinte damals es wäre vielleicht besser für ihn gewesen das man ihn Einschlafen lässt ,und er hat mir auch nicht viel Mut gemacht das ich das mit ihm hin bekomme ,ja und heute sagt er das es unglaublich ist was in der kurzen Zeit aus ihm geworden ist.

Doch ich bin fix und alle ,wenn ich so angespannt bin ,weil er seid neusten ständig zu Türe läuft ,ohne Grund und macht ein Terror ,dann Erschrecke ich mich so sehr,das bald mein Herz stehen bleibt .

Am Anfang hat er das nur gemacht wenn etwas Vibriert oder die Kinder oben die Treppe runter Trampelten ,ich wohne gleich hinter dem Bahnhof ,wenn der Schnell Zug kommt merkt man das ,doch daran hat er sich gewöhnt und jetzt macht er das Neuerdings wenn er durch den kleinen Spalt von der Wohnung,s Türe sieht das das Licht an geht ;

Ja und dann kommt noch Besuch ,dann geht das Beißen wieder los und rumgekläffe ,zwischendurch ist die Mimi dann dran wenn die mal das Zimmer wechselt ,so das ich Abends auf dem Sofa sitze und manchmal weine weil ich fertig bin ....und wenn er das sieht das ich weine ,dann hab ich hier den liebsten Hund ,er bringt mir sein ganzes Spielzeug aus dem riesen Korb ,und das ist nicht wenig .-) was er mir auf den Schoß legt,und küsst mein Gesicht wo er meine Tränen sieht ,schaut mich dann an als wollte er sagen ...Mama tut mir leid das ich dich heute wieder so geärgert habe,ja dann nehme ich ihn Natürlich wieder in den Arm und das denke ich,ist auch falsch ,ich zeig ihm dann durch Handzeichen was er wirklich sehr schnell und gut gelernt hat ,das er sein Spielzeug aufräumen soll und das macht er dann auch ,jedes einzelne Teil bringt er zurück in sein Spielzeug Korb ,so dann gehe ich mit ihm raus und dann weiß er jetzt wird geschlafen ..

Heute schläft er ja wie ein Toter ,liegt auf dem Rücken und hat die beine nach oben oder stößt sie seitlich am Bett ,Schnarcht so laut als hätte ich ein Kerl neben mir liegen .-) ,ja aber auch immer nur bei mir an der Seite ,so und Morgens da darf er dann wenn ich wach werde und bekomme nicht die Decke weggezogen auch bei mir ins Bett und sich freuen das wir jetzt aufstehen ,wenn er die Decke weg zieht,dann weiß ich daser wirklich dringend pipi muß .

Doch die erste Zeit war es schlimm ,es hat mir so leid getan das er wirklich im sitzen geschlafen hat und hat sich mir der Schnautze abgestützt das er nicht um kippt .

Aber ich werde das jetzt alles versuchen was ihr mir geraten habt ,es muß doch eine Lösung geben ,wenn ich nicht so viel und so schnell erreicht hätte das er fast ein normaler kleiner Hund ist ,dann hätte ich gesagt ok ,dann war sein Schicksal wirklich so Groß und er war ja noch ein Baby und hat nie was schönes erlebt ,das es wirklich nicht geht ,aber der hat an allem so mitgearbeitet ..alles wirklich so schnell gelernt ,der könnte ein Film Hund werden ,einmal zeigt man ihm was ,höchstens 2 mal und schon kann er das und versteht es ,bis auf diese 2 Dinge das auf einen los gehen und das beißen wobei er wenn man drin ist ,erst mal zu dir kommt mit wagel Schwänzchen und auch lieb ist ,und dann ohne grund aufspringt und beißt .

Am Dienstag habe ich das nächste Problem ,da macht er sich wieder richtig Stress ,das letzte mal hatte er ein Rücktrauma vom Frisör besuch ,er hat alles was aus ihm geworden ist nicht mehr gemacht ,nur im sitzen wieder geschlafen ,5 Tage lang .jetzt habe ich eine Frisöse die zu uns nach hause kommt ,bin mal gespannt was diesmal passiert .

Meine Nachbarin hat mir Diazipan gegeben und meinte ich sollte ihm eine halbe geben ,das er diese Angstzustände nicht wieder durcherleben muß ,weil es wirklich sehr sehr schlimm war .

Nur ich weiß nicht ,ob ich das machen soll oder ob er wieder so da durch soll ,ich weiß auch nicht Diazipan ist ja ziemlich heftig ob da eine halbe nicht auch zuviel wäre ,

Ich bedanke mich für eure netten Ratschläge und werde alles ausprobieren ,mit der Hoffnung irgendwas funktioniert .ich kenn mich hier in dem Chat noch nicht richtig aus ,aber ich versuche mal ein paar fotos von ihm rein zu setzen und auch eins wo er im sitzen auf dem Sofa am Schlafen ist nach dem Frisör Besuch ,

Auch ein Foto von mir ,so weiß man zumindest mit wem man Schreibt .

ich werde auf jedenfall berichten ob ich das mit ihm noch hinbekomme .Maulkorb habe ich heute auch schon geholt

l.g Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich lese raus, dass du echt fertig bist. Du wirkst auf mich gestresst und ratlos und irgendwie auch richtungslos.

Hör zu, der Kleine hat großes Glück gehabt. Er ist ein jetzt Glückshund ... und keine arme Pechnudel!

Ich denke nicht, dass du alleine das Ruder herumreißen kannst. Es gibt halt mal Situationen, die sind so eingefahren und verfahren, dass man sich Hilfe holen muss.

Und das nicht, weil man selber unfähig ist, sondern da man selber in der Situation drinsteckt und dies halt nur aus diesem Blickwinkel sehen kann, nämlich von innen. Und zum anderen hat jeder nur ein Hirn.

Deinem Hund, eurer Beziehung und dir zuliebe: hole dir einen Trainer ins Haus. Lasse dir hier einen empfehlen, der in deiner Nähe wohnt. Investiere das Geld. Auch wenn es erst mal viel klingt, teile es durch die vielen gemeinsamen Jahre hoch, die noch vor euch liegen.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor knapp 8 Wochen von einem Tierschutzverein bekommen. Er ist sehr gelehrig, ich habe ihm schon viele Kommandos beibringen können, die er auch befolgt, aber nur, wenn er Lust dazu hat. Ganz am Anfang hat Noa ständig wie verrückt an der Leine gezerrt, dieses Verhalten hat er aber recht schnell wieder abgelegt. Jetzt zerrt er nur noch, wenn er was sieht, wo er unbedingt hin will (andere Hunde, Hasen, Rehe ...). Das eigentliche Problem ist nun folgendes: Wenn ich mit ihm Gassi gehe, dann fängt er währenddessen in unregelmäßigen Abständen aus heiterem Himmel an, in die Leine zu beissen und daran zu zerren. Ich habe jetzt schon alles mögliche ausprobiert, ihm das abzugewöhnen: - Ignoriere ich das und gehe einfach weiter, geht er zwar mit, kaut aber dermaßen intensiv auf der Leine rum, dass ich Angst habe, er nagt sie durch. Ziemlich eingerissen ist sie dadurch schon. - Ablenken mit Leckerli, Stöckchen o.ä. bringt auch nicht viel. Das Beissen in die Leine geht dann trotzdem noch los. - Schimpfe ich mit ihm, indem ich immer "Schluss" und "Aus" sage und versuche, ihm die Leine zu entwenden, dreht er nur noch mehr auf und springt dann sogar an mir hoch und zwickt mir in die Arme (hat sogar schon ein Loch in die Jacke gerissen). Er beisst nicht fest zu, aber doch so, dass es weh tut und blaue Flecken gibt. - Ich habe auch schon mehrmals das mit der Unterwerfung ausprobiert, indem ich ihn zu Boden gedrückt habe, bis er ruhig war (gar nicht so einfach bei einem 30 kg schweren Hund). Das "juckt" ihn allerdings recht wenig. Sobald er wieder steht, schnappt er sich erneut die Leine, als wenn nichts gewesen wäre. - Egal, welche Leine ich benutze, kurze Führungsleine, Flexleine, Schleppleine, er schnappt nach jeder. - Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli... Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann. Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!! Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken? LG, Karin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Hilfe Hund beißt Hand

      Hallo, ich habe einen Jack-Russel mops mischling der 3 Jahre ist und meine Mutter einen Schäferhund der mittlerweile über 1 Jahr ist.
      Mein Hund ist die Zeit, die ich in der Arbeit verbringe bei meiner Mutter. Anfangs ging das alles gut. Aber nun wurde mein Vater 2 mal von meinen Hund gebissen das wir nähen fahren mussten. Er hat ein Problem wenn die Hand den schäferhund sein Halsband zieht. (Man will den schäferhund zurück ziehen am Halsband). Er schießt ohne Ankündigung los und fängt zu beißen an. Anfangs ging er auf den schäferhund los und wir versuchten sie immer wieder auseinander zu bringen (mussten mit ihm auch schon zum Tierarzt) aber jetzt laut den Auskünften meines Vater schießt er ohne Vorwarnung auf die Hand los, dir das Halsband zieht los und beißt. Ich versteh die Welt nicht mehr. Ich muss dazu sagen das er dieses losgehen mit dem Halsband auch schon vorher hatte wie der schäferhund noch nicht da war. Meine Eltern hatten zuvor einen anderen Hund der altersbedingt verstarb aber irgendwie hat des unser Senior immer ohne Streit geregelt. 
      Ich ging auch regelmäßig mit hundegruppe spazieren und auch da werden Hunde an Halsbänder zurück gezogen, aber da ist das alles immer kein Thema gewesen. 
      Die Hunde untereinander vertragen sich nun wieder wie wenn nichts gewesen wäre.... mein Vater wird von meinen Hund nicht mehr angeschaut obwohl er ihn nichts getan hat. Mein Hund zeigt ansonsten kein aggressive Verhalten du kannst den alles aus den Mund nehmen, oder sonst was machen. Mir kommt es vor als wenn er da nicht er selbst ist... 
      ich bräuchte dringend eueren Rat da ich nicht mehr weiter weiß ... aktuell weiß ich nicht wie es weiter gehen soll.
      ach was ich noch sagen sollte. Wegen der Problematik haben wir von 5 Monaten meinen Hund einen kastrationschip (für ein Jahr) einpflanzen lassen. Dieser bringt keine Besserung 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund beißt in Leine, springt hoch und beißt in Arme und Hände

      Hallo,  wir haben wo  großes Problem mit unserem 9 Monate alten und 30 kg schweren Mischling.  Wir haben ihn mit 8 Wochen bekommen. Anfangs fing er an in die Leine zu beißen beim Gassi gehen. Trotz Hundeschule konnten wir ihm das bis jetzt nicht abgewöhnen. Nach einiger Zeit kam noch dazu,  dass er immer hochspringt und dann in Arm und Hände beißt. Ein normaler Spaziergang ist gar nicht möglich. Wir wissen nicht weiter. Sämtliche Tipps vom Hundetrainer ( z.B. ignorieren,  nein,  leicht auf die Nase hauen, ) haben nicht gefruchtet. Was können wir tun? Zu Hause hat er diese Anwandlungen nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.