Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hucklejago

Nochmal Gülle...oder besser - immer wieder

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Bin eben auf den alten Thread "Vorsicht Gülle" gestoßen und möchte mich neu dazu melden. Vor einiger Zeit hatte ich in einem meiner Threads dazu berichtet.

Es wird hier bei uns immer schlimmer, durch Agrar- (Bio-) Gasanlagen, Gärreste, Klärschlamm auf den Äckern (Botulismus); eben Gülle, Herbizide und Pestizide.

Gerade vor ein paar Tagen wurde in der regionalen Wochenzeitung ein Bericht darüber gebracht, dass es ein Nitratproblem im Grundwasser gibt. Eindeutig durch "Überdüngung" mit Gülle, hinzu kommen noch nachgewiesene Unkrautvertilgungsmittel, die schon lange verboten sind.

Auf vielen Flächen liegen Haufen, die aussehen wie Misthaufen. Das sind aber zum größten Teil "Gärreste" aus den Biogasanlagen; und die sind hochgradig gefährlich.

Haltet eure Hunde davon fern, hier droht Botulismus.

Unser Hund wird tunlichst ferngehalten von diesen Äckern...das ist schwierig, sind wir doch umgeben davon. Trifft er draußen andere Hunde, wollen die natürlich rennen und toben. Da hat man das Problem, dass sie auch auf diese Flächen rennen. Ich wasche meinem Hund hinterher die Pfoten.

Allgemein wird das Problem mehr oder weniger ignoriert, leider.

Viele Zugvögel (hier "unsere " Kraniche), rasten auf den verseuchten, vergüllten und mit Gift besprühten Äckern...

Da ist es für mich/uns gar keine Frage, woher denn wohl die Vogelgrippe (zum Beispiel) kommt!

Wenn sie von den Zugvögeln kommt, dann nur, weil sie sich diese (Krankheiten) auf den Äckern geholt haben, oder?!

Kraniche auf einer Fläche, auf der Mais angebaut wird. Mit allem was "dazugehört"

17663734dx.jpg

17663735ae.jpg

Edit: Im Hintergrund sieht man die "Pilzhüte" der Agrargasanlagen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch bei uns wird zweimal im Jahr gegüllt, gerade jetzt und dann im Herbst wieder. Diese Flächen meide ich tunlichst, denn hier droht gemeines Pfoten-Weh. Ist ja klar: Der kleinste Ritz in der Pfote und dann in dieses verseuchte Zeug getreten gibt eine prima Entzündung.

LG, Angela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde im Leben nicht auf die Idee kommen, meine Hunde auf Flächen zu lassen, auf denen Gülle, Klärschlamm o.ä. ausgebracht wurde. Schließlich schlafen sie in meinem Bett und DAS ginge mir dann geruchlich doch viel zu weit (von der Hygiene mal ganz zu schweigen!)

Auch wenn auf einer meiner Koppeln Gülle gefahren ist, haben die Hunde dort Zutrittsverbot.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich würde im Leben nicht auf die Idee kommen, meine Hunde auf Flächen zu lassen, auf denen Gülle, Klärschlamm o.ä. ausgebracht wurde.

Ich auch nicht. Ich lass sie aber eh nie auf Felder, oder Flächen wo man Lebensmittel anbaut. Dort haben Hunde nichts zu suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt! :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auch bei uns wird zweimal im Jahr gegüllt, gerade jetzt und dann im Herbst wieder.

Wenn es bei uns *nur* zweimal im Jahr wäre! Hier güllen die Bauern die Wiesen mindestens 4 mal im Jahr. Eigentlich ist es nur erlaubt wenn Regen gemeldet wird, wurde sich aber diese Woche mal wieder nicht dran gehalten. Hier wurde auch schon Ende Februar gegüllt obwohl erst ab März erlaubt!

Sind die Wiesen frisch gegüllt laufen meine Hunde nicht drüber, machen sie von sich aus nicht.

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es bei uns *nur* zweimal im Jahr wäre! Hier güllen die Bauern die Wiesen mindestens 4 mal im Jahr. Eigentlich ist es nur erlaubt wenn Regen gemeldet wird, wurde sich aber diese Woche mal wieder nicht dran gehalten. Hier wurde auch schon Ende Februar gegüllt obwohl erst ab März erlaubt!

Das ist bei uns auch so. Letztes Jahr 4 Mal(!) und das im Naturpark. Momentan kann ich die Hunde wieder nirgendwo gut laufen lassen. Denn auf den Wiesen wo keine Gülle ist, haben die Bauern Kunstdünger gestreut, die kleinen Kügelchen die nun überall liegen. Also lass ich meine Hunde auch nicht mehr auf diese Wiesen, wenn die Buddeln und Erde ins Maul bringen...näää!

Und ja, auch hier wird oft tagelang VOR dem nächsten Regen geodelt, teilweise blieb letztes Jahr der Regen sogar aus und das Zeug ist einfach nur festgetrocknet. :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seh ich das jetzt richtig? Ihr regt euch auf, dass die Bauern auf IHREN Feldern und Wiesen, Gülle ausbringen? Die können da doch schalten und walten wie sie wollen. Ist doch IHR EIGENTUM und da haben Hunde nun mal nichts drauf zu suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ist doch IHR EIGENTUM und da haben Hunde nun mal nichts drauf zu suchen.

Und schon gar nicht zu buddeln!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Realität sieht anders aus :kaffee: (ich stopfe die Löcher die meine Hunde buddeln ja auch wieder zu!). Ich weiß ja nicht wo ihr eure Hunde ausführt, bzw, wo die dann laufen können, aber aufm Land bleibt einem ja nix anderes (?), und natürlich gehören die Wiesen und Felder jemandem. Meine Hunde laufen auf den WIESEN frei! Nicht auf Äckern oder Koppeln! Wo ist denn bitte das Problem daran? Dann dürften Hunde ja nur noch im Garten laufen und wer keinen Garten hat - Pech gehabt?

Ich reg mich eher drüber auf, dass es scheinbar 4x jährlich nötig ist, alles vollzuodeln, wenn das Wasser im Fluss daneben eh schon gelb schäumt. Ein Bauer müsste auch mindestens 3 Meter Abstand zum Gewässer halten, DIE Realität sieht auch anders aus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wir stellen uns nochmal vor..

      2010 war ich das letzte mal hier und habe mir viele Infos geholt für meine Lara.   Nun ist sie ein unkomplizierter Hund und macht mir schon viele Jahre große Freude. Ok mittlerweile merkt man dem Mädchen das Alter an.   Mit Arbeit, Kinder und Hund hatte ich nie viel Zeit, habe aber immer als stiller Mitleser dem Forum die Treue gehalten.   Nun sind die Kinder schon älter und fangen an ihre eigenen Wege zu gehen.   Ich selbst arbeite 35 Std die Woche und die freie Zeit verbring ich mit Hunden Kindern und Freunden.   Wir leben hier in einer WG mit einer Freundin, meinem Partner und natürlich meinen Jungs. Somit sind die Hunde nie ganz allein.   Zu unserem Glück und weil ich je nach Eignung gerne wieder mit einem Hund arbeiten möchte, haben wir unseren Loki zu uns geholt. Er ist nun bald 4 Monate alt und ein kleiner frecher Kerl der uns alle auf Trab hält.   Ich freue mich wie immer auf guten Austausch.   Noch ein Bild von den beiden blödis am Hundestrand.

      in Vorstellung

    • Wir schauen nochmal rein

      Hallo zusammen,   einige kennen uns bereits, andere sind uns neu.   Wir, das sind Barney, 7 Jahre, griechischer Strandmischling     Lou, Alter unbekannt aber mindestens 6 Jahre, Podenco Andaluz     Ich, Jenny und seit Dezember letzten Jahres noch ein Minimensch.   Wir waren nun einige Zeit nicht hier, dann nur stille Mitleser und nun vielleicht wieder etwas aktiver. Das wird die Zeit zeigen. Ich freue mich jedenfalls wieder hier zu sein.    Edit: eigentlich sollten hier noch Bilder sein, aber das geht über picr nicht mehr?

      in Vorstellung

    • Amy sagt (nochmal) hallo!

      Hallo zusammen!   Mein Frauli war hier schon mal aktiv, war aber schon ewig nicht mehr hier und hat gerade gesehen das sie 0 Beiträge hat als sie ein Thema erstellt hat.    Also stell ich uns nochmal vor.   Ich heiße Amy (Emmi R. vom Riesrand), bin schon über 10 Jahre alt und mein Frauchen und ich kommen aus Mittelfranken in Bayern.  Wir freuen uns wieder dabei zu sein!        

      in Vorstellung

    • Nochmal (konkret für Oliver): impfen

      Ich frage mal lieber, was ihr so meint, was ich noch impfen lassen sollte oder eben nicht, ich sehe nicht mehr durch. Ausgangslage: Wir leben in der Gegend von Mailand, Norditalien. Sehr hohe Hundedichte und viel Kontakt. Auch mit nicht geimpften Hunden, sowie mit Hunden aus Süditalien und Osteuropa. Häufiger auch Welpen in der Gegend, die unter 8 Wochen alt und aus eher dubioser Quelle sind. Viel Aufenthalt in verschiedensten Gewässern, Seen, Flüsse, aber auch Pfützen und Tümpel werden gerne mal mitgenommen. Häufiger Aufenthalt in Mittel- und Süditalien. Oliver ist 4,5 Jahre alt, bisher jedes Jahr geimpft, als Welpe grundimmunisiert etc. Volles Programm, sozusagen. Tollwutimpfung gültig bis Juli 2019 (die ist auch notwendig, da ich womöglich kurzfristig nach DE reisen muss). 1x jährlich bekommt er eine Depotspritze gegen Herzwürmer (das ist aber keine Impfung, alternativ kann man monatlich Kautabletten geben, solange es Mücken gibt). Ungefähr von Anfang März bis Ende September Spot-on (VECTRA 3D) im Einsatz, manchmal auch länger, je nach vorhandenem oder nicht vorhandenem Winter. Nicht so sehr wegen der Zecken (scheint es hier quasi nicht zu geben), sondern wegen der unfassbar vielen Mücken (Leishmaniose). Der Einsatz wird von allen Tierärzten der Gegend dringendst empfohlen (sie verkaufen die Produkte nicht, man muss in die Apotheke), dringender als jede Impfung. Davon werde ich keinen Abstand nehmen, Aber nun stünde noch die "normale" Impfung an. Ich habe keine Ahnung, ob die Sinn macht, meine Hunde wurden immer alle 1x im Jahr geimpft, es hatte nie einer Probleme, ich habe mir also ehrlich gesagt keine Gedanken gemacht. Auch Oliver zeigt bisher keine Reaktion auf Impfungen. Aber offensichtlich hat die Welt sich ja weiter gedreht und da sollte ich meinem Hund zuliebe nicht stehen bleiben. Die Aufkleber im Impfpass heißen "Novibac L4" (müsste Leptospirose sein?) und "Novibac CEPPi". Der CEPPi ist gegen Parvo, Staupe, Parainfluenza und Hepatitis, so steht es im Beipackzettel. So, wenn wir es schaffen, keine allgemeine Diskussion zu führen (was für meinen Hund in seinem Lebensumfeld gut ist, muss ja nicht für jeden anderen stimmen), wäre es prima. Also konkrete Frage: Was würdet ihr noch impfen lassen, in welchem Abstand (Tollwut ausgenommen, steht ja nicht zur Diskussion)? Danke, dass ihr mir auf die Sprünge helft

      in Hundekrankheiten

    • Motte fährt nochmal ans Haff - diesmal mit Verstärkung

      Heute hatte ich Glück und meine Freundin konnte sich ein paar Stunden freischaufeln und mit ans Haff kommen. Wir haben es in vollen Zügen genossen... Im Gepäck ein Teil der Vizsla - Fraktion: MFC = Motte, Fiona, Contra   Die 3 stürmen das Wasser   und nehmen erstmal einen tiefen Schluck Haff.   Contra schwingt sich in die Fluten   Nach der ersten Abkühlung musste kurz ein Familienportrait her, weil der Baumstamm so schön war (Contra = grau, Fiona = rot)   Ein interessanter Moment: Motte probiert zum 1. mal deutlich sichtbar aus, wie es denn so steht mit Mutterns Stärke...   Typisch Motte - man spart sich das Gerenne und wartet einfach, bis die anderen wiederkommen. Braucht man den Weg nicht zweimal gehen...   Tante Fiona   Contra könnte ´ne Deutsche auf Malle sein - erstmal Platz in vorderer Linie sichern und dann Handtuch besetzen   Alien?   Bitte nicht lachen...   tbc.

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.