Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MatzeMZ

Unsere (Anfänger) Familie bekommt Zuwachs! Ein Welpe zieht demnächst ein

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute! :)

Ich bin neu hier im Forum, also vielleicht erstmal vorstellen? :-P

Ich heiße Matthias, bin 24 Jahre alt und wohne mit meiner Frau und unseren beiden Kindern (4 Jahre und 6 Monate) im schönen rheinhessischen Mainz.

Meine Frau hatte früher immer Hunde gehabt und da auch ich immer Hunde sehr gemocht habe, haben wir uns nun entschieden einen kleinen Welpen eine Familie zu schenken. ;)

Wir haben uns für einen Labradorwelpen entschieden, er wird mit 8 Wochen am 18.April bei uns einziehen.

Da meine Frau noch mindestens 1,5 Jahre zu Hause sein wird und wir auch demnächst ein Haus mit Garten beziehen, denken wir, dass der Hund es bei uns sehr gut haben wird – sogar eine Hundeschule ist direkt nebenan! ;)

Aber ein paar Fragen hätte ich an euch:

-Wie ihr ja gelesen habt, haben wir ein kleines Kind von 6 Monaten, was müssen wir in dem Fall alles beachten? Wir haben bereits einen kleinen Laufstall für unser Kind (klingt komisch für ein Menschenkind :P) gekauft, der für den kleinen Welpen zu hoch zum überwinden sein wird. Ist es generell besser, dass der Welpe selbst noch Kind ist? Oder haben ältere Hunde weniger Probleme mit Babys?

-Ab wann sollte man die Welpenschule besuchen?

-Es wird ein Rüde – kastrieren oder nicht? Ich habe gehört, dass viele Hundearten sogar die eigenen vier Wände markieren, dies würde sich aber mit der Kastration abstellen.

-Welche Marken sind besonders gut geeignet, was Hundezubehör betrifft?

-Wie macht man sein/e Haus/Wohnung Welpensicher?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Viele Grüße,

Matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Matze, willkommen im Forum.

Ich bin zwar kein Welpen-Experte (mein Hund kam schon groß zu mir), aber meine Freundin hatte immer Hunde von Welpen an :)

Zur Frage Welpe-Kind(er): nicht alleine miteinander lassen, dem älteren Kind klar machen, dass das kein Spielzeug ist.

Du kannst z.B. die Krabbeldecke für den Hund auch als Tabu-Zone erklären. Dann musst du das Kind nicht immer "einsperren". Aber zu Beginn ist es sicherlich nicht verkehrt. Denn man hat nur zwei Augen und zwei Arme, aber drei mal "Troublemaker" ;)

Ab wann die Welpenschule: Ich würde da ein paar Wochen den kleinen Mann sich eingewöhnen lassen. Und bei der Welpenschule darauf achten, dass die Hunde nicht sich selbst überlassen werden. Das wäre so als würde man im Kindergarten die Kinder in ein Zimmer packen und sie sich selbst überlassen.

Rüde kastrieren oder nicht: Das ist eine schwierige Frage. Ich persönlich würde ihn erst mal erwachsen werden lassen. Wenn keine medizinische Notwendigkeit vorliegt und er nicht leidet, nur weil eine Hündin läufig ist, würde ich davon absehen.

Das mit dem Markieren hat mit der Kastration weniger zu tun.

Marken bezüglich Hundezubehör: Da steht dir die Welt offen. Für den Welpen würde ich an Halsband/Geschirr und Leine nicht das teuerste vom Teuren nehmen – der wächst ziemlich fix raus. Bei Geschirr und Halsband würde ich auf gute Polsterung achten und dass das Gurtband/Leder schön breit ist und nicht einschneidet.

Näpfe und Co sind bei mir einfache Plastiknäpfe und Edelstahlschüsseln vom Flohmarkt.

Am Futterplatz habe ich eine LKW Plane untergelegt, da ich Parkett mit großen Lücken habe und mein Hund gerne mal "sortiert".

Wohnung/Haus welpensicher machen: Ähnlich wie ein Kind erkunden Hunde auch viel mit dem Mund. Also würde ich giftige Pflanzen weg räumen, ebenso auf Elektrokabel achten und alles was keine Knabberspuren haben sollte, würde ich auch erst mal aus dem Weg räumen. Wenn Treppen im Haus sind, dann sind diese aktuell eh mit einem Babygitter gesichert. Das ist auch für den Hund nicht verkehrt. Sonst könnte er die Treppe runter fallen.

Was ich beschaffen würde:

Decken/Kissen/Box als Ruheplätze für den Hund, wo er sich zurück ziehen kann.

Wassernäpfe (ggf. im Haus verteilt oder im Garten einen stellen) und Futternapf (habe zwei, dann kann einer in die Spülmaschine)

Geschirr/Halsband und Leine. Für den Anfang reicht da was ganz leichtes.

Alte Handtücher, wenn Hund mal nass ist zum Abrubbeln.

Knabbersachen für den Hund (Kauknochen o.ä.), denn der Welpe wird bald zahnen. Sonst lässt er das Knabber-Bedürfnis an Tisch- und Stuhlbeinen aus.

Bestimmt habe ich was vergessen ;)

Auf jeden Fall ganz viel Spaß mit dem neuen Racker!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr

Ich finde die Frage schwierig, aber vor allem weil die Zeit für Hundezuwachs mehr als suboptimal, gerade als Anfänger.

Der Hund wird in die Pupertät kommen wenn euer Kind so richtig mobil wird. Und auch Krabbelkind mit Welpe braucht sehr viel Aufmerksamkeit.

Kind in den Laufstall ist ja gut, aber das geht ja nicht ewig.

Der Welpe braucht einen Rückzugsort und er muss lernen, dass man nicht überall reinbeißen darf. Gerade mit Baby wichtig, dass er das lernt. Aber bitte nicht durch Gewalt. Es ist normal, dass Welpen die Welt auch mit den Zähnen erkunden, sie müssen erst lernen, dass uns das weh tut.

Im Rückzugsort sollten Kinder Tabu sein, er soll da seine Ruhe habe.

Und er muss lernen die Kinder in Ruhe zu lassen.

Dann muss er lernen wie die Welt funktioniert und Was ihr in Zukunft nicht wollt (zum Beispiel, dass Hund nicht ins Kinderzimmer darf).

Gewöhnt ihn gleich ans Laufen am Kinderwagen und ohne. Macht solche und solche Runden.

Im übrigen ist mein Lütter Sohn gerade 5 Monate alt und obwohl ich immer Hunde hatte und seit 16 Jahren auch immer mehrere, Baby und Welpe würde ich nicht machen wenn es sich vermeiden lässt.

Ich bin froh, dass meine Hunde da schon erzogen sind. Die halten auch ne Woche im Minimummodus aus wenn Kind krank ist. Und ich muss mich nicht so auf sie konzentrieren wenn die Kids nörgeln.

Sowohl Kind als auch Welpe brauchen viel Aufmerksamkeit und das Große will sicher auch seine Zeit. Da bleibt unterm Strich weniger für den einzelnen. Fehlt es da an Erfahrung muss man wirklich Aufpassen und ich Drücke euch die Daumen, dass ihr einen netten Hund bekommt.

Kastrieren würde ich nicht, warum auch wenn der Hund gesund ist und ihr auch nur einen Hund habt.

Marken, naja das ist Geschmacksache und dem Hund egal. Am Ende des Tages ist das meiste Luxus und solange der Welpe noch wächst und evtl. alles zerlegt würde ich eher nützliches, als teures kaufen.

Leine, verstellbares Geschirr, Halsband, Kissen (oder Korb) und Näpfe. Als Spielzeug tut es im Notfall auch nen altes Handtuch ;)

Eine Kindersichere Wohnung sollte auch Welpensicher sein, man sollte aber erstmal alles außer Reichweite legen was man behalten will, Welpenzähne sind sehr spitz ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Matze,

ich hatte es zwar auch noch nicht mit einem Welpen zu tun und auch nicht mit eigenen Kindern. Aber ich du solltest schauen, dass du Kinder und Hund nicht unbeaufsichtigt zusammen lässt. Von daher finde ich das mit dem "Kinder-Laufstall" für den Anfang nicht verkehrt... man kann ja nun nicht überall gleichzeitig sein. Eurem älteren Kind kann man mit 4 ja schon vermitteln, dass der Hund auch mal ne Pause braucht und auf es auch da Tabus gibt, zB wenn er auf seiner Decke liegt, oder was am knabbern ist, oder sonst was. Hunde schnallen so was wie nicht ans Baby gehen oder ähnliche Tabuzonen an sich sehr schnell. Für euer älteres Kind, wäre es bestimmt auch gut mit zur Welpenstunde zu gehen - viele Trainer bieten inzwischen auch Kurse speziell für Kinder an. Bei dieser Hundeschule könntet ihr euch eventuell sogar schon vor dem Einzug des Hundes schlau machen und eventuell das Kursangebot auskundschaften.

Was das Hundezubehör betrifft: Bei einem so jungen Welpen würde ich tatsächlich eher kostensparend einkaufen. Aus Halsband oder Geschirr wachsen sie super schnell raus, eventuell könnt ihr hier was mit ner leichten Polsterung wählen. Genauso bei Liegeplätzen - zum einen wachsen sie da flott raus und zum anderen knabbern die meisten Hunde da gerne mal dran rum - also auch hier für den Anfang eher auf preisbewusst und pragmatisch und weniger auf hübsch setzen :)

Was das Markierverhalten betrifft kann ich nur sagen, absoluter Blödsinn. Zum Einen hat das nichts damit zu tun ob ein Hund kastriert ist oder nicht - das hat wohl eher mit der Stubenreinheit im allgemeinen zu tun (was so Hunde einfach lernen müssen) - wobei ich wohl auch schon von den "Protest-Pinklern" gehört habe... aber das hat dann schon gar nichts mit dem Geschlecht zu tun. Ich persönlich würde vom kastrieren erst einmal absehen und warten wie sich das Kerlchen so mit und nach der Pubertät entwickelt. Wenns kein Problem gibt, warum solltet ihr dann kastrieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich rate euch absolut davon ab. Wartet bis das zweite Kind läuft und in den Kindergarten geht, damit ihr auch mal Zeit ohne Kinder für den Hund habt. Auch Labradore können schwierig sein und es gibt ganz schöne Powerpakete unter Ihnen. Ich denke mal ihr habt euch diese Rasse ausgesucht, da sie angeblich so leicht zu erziehen ist. Das kann auch ganz anders sein.

Eurem zukünftigen Hund zu Liebe wartet noch ein bißchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wuerd nicht abraten aaaaber gut planen Hund und Kinder trennen usw. Da giibts viele gute Seiten im Netz .Wir haben 3 Kinder und zwei Hunde.

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber ihr habt Hundeerfahrung oder? Und Hunde sind evtl. nicht gerade als Welpen gekommen als dasein Kids 6mon wobei Kind 1 ja mit 4 noch nicht selbstständig ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es immer toll, wenn Kinder mit Hunden aufwachsen dürfen. Meine Tochter ist auch in diesen Genuss gekommen.

Ich fand es ganz easy. Das ältere Kind kann ja direkt lernen, dass man z.B. den Hund auch mal in Ruhe lässt (beim Schlafen nicht stören usw.). Der Hund lernt direkt, wie mit kleinen Kindern umzugehen ist. Unbeaufsichtigt würde ich Kinder und Hund auch nicht lassen, denke aber, das ist selbstverständlich :)

Zu den anderen Fragen kann ich nicht viel sagen. Habe nie eine Welpen- oder Hundeschule besucht. Kastrieren oder nicht - das ist die Frage, die sehr kontrovers diskutiert wird. Denke, erstmal abwarten, wie sich der Hund entwickelt. Joar, und Marken für Hundezubehör, da weiß ich auch nicht viel, denn auch da mache ich nicht viel Aufsehens. Was ist gut fand und finde, sind die Schlepp- oder Feldleinen aus Biothane, denn dieses Material ist förmlich unkaputtbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

mit Welpe und kleinen Kindern habt/hättet ihr eine Menge zu tun ;)

Passt auf, das die Kinder den kleinen Wurm die erste in Ruhe lassen.

Ein sooooo junger Welpi braucht seine Ruhe und Eingewöhnungszeit!

-Kinder und Hunde nie allein, sollte klar sein.

Auch ältere Kinder nicht!

-Meine Hundeschule nimmt in die Welpenstunde keine Welpen unter 12 Wochen!!

- Kastrieren würde ich nur, wenn es medizinisch notwendig ist!

Und keinesfalls, bevor der Hund richtig "erwachsen" ist. Also frühestens mit. ca 2 Jahren.

Meiner wurde jetzt mit 5 Jahren kastriert :( .... Weil er wegen läufiger Hündinnen in der Nachbarschaft dauernd unter Stress stand, nicht mehr fraß, und "unten raus" blutete!

Sonst hätte ich es niemals machen lassen!!!

Das ein Rüde das Haus/Wohnung markiert habe ich noch nie gehört (nur von Katzen).

Das ist wohl eher Erziehungssache!!! Und hat mit "Hundeart" erst recht nichts zu tun ;)

- Marken sind wie überall, Geschmackssache.

Welpen wachsen schnell heraus. Ich persönlich finde z.B. die Marke Hunter gut !

- Welpensicher: z.B. alles was angekaut werden kann, hochlegen (Kabel, etc.)

Da ihr euch ja schon zu einem Welpen entschieden habt, wünsche ich euch viel Spaß, starke Nerven und viel Geduld! :D

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieber Matze,

schön, dass Du Dich vorab informierst. Grundsätzlich muss ich leider auch sagen, dass ich den Zeitpunkt mindestens 4 eher 5 Jahre zu früh finde. Ich bin mit meinen Hunden ständig mit Kindern zusammen und finde, dass die allermeisten Kinder erst ab ca. 5 Jahren wirklich gut mit Hunden umgehen können. Und leider ist es auch so, dass man vorab immer die Arbeit mit einem Welpen unterschätzt.

Mein Kollege hat noch keine Kinder und hat sich vor anderthalb Jahren einen Labradorwelpen geholt, den er sogar jeden Tag mit ins Büro nehmen kann und er war extrem geschockt, wie anstrengend das ist/sein kann.

Und ich habe leider gerade wieder einen Junghund aus der Vermittlung bekommen, weil das Ehepaar (wobei er noch selbstständig war) total unterschätzt hat, wie das mit Junghund und kleinen Kindern ist. Die Kinder waren ziemlich genau in dem Alter Eure Kinder.

Ich würde Euch - sofern möglich auf jeden Fall vorschlagen vorab mal einen eher ungestümen Hund von Freunden auszuleihen (natürlich auf die Kids aufpassen) und dann sollte Deine Frau mal ausprobieren, ob sie mit Kleinkind, Kinderwagen und ziehendem Hund draussen gut klar kommt. Auch mit so Situationen wie: alle Kinder, Kinderwagen und Hund alleine ins Autopacken. Oder einkaufen mit einem Hund, der noch keine 5 Minuten alleine bleiben kann.

Vielleicht ist sie so relaxt und gut organisiert, dass es alles funktioniert. Aber vielleicht eben auch nicht. Und dann lieber noch ein paar Jahre gewartet, bis die Kinder mehr vom Hund haben und ihr auch.

Ansonsten wirst Du hier sicher noch viele gute Tipps bekommen.

Tine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie groß wird mein Welpe

      Wir haben seit 2 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz, sie ist laut Pass 4,5 Monate und wiegt 5 kg.Wie groß wird sie werden und welche Rassen könnten enthalten sein??

      in Hundewelpen

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.