Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ganzjahresgriller

Kein Toben nach dem Training

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

auf einem Seminar der Baumanns habe ich mal gehört das es wichtig ist das nach dem Training Ruhe stattfindet. Also nicht so wie ich es bei einigen Vereinen kennengelernt habe das man nach dem Training die Hunde toben lässt. Der Grund für die Ruhe soll wohl sein das bei dem Toben ein Hormon ausgeschüttet wird das das gelernte zum Teil wieder auslöscht. Hat da jemand noch was genaueres dazu? Die haben das damals auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen belegt, aber ich habs mir nicht aufgeschrieben.

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also so bio-chemisch kann ich dir dazu jetzt nichts sagen, aber gerade als meine Maus noch jung war, war es für sie ganz wichtig nach dem Training nochmal zwei drei Runden wie eine bekloppte über die Wiese zu heizen. Von einem Rückschritt habe ich nie was bemerkt. Und am besten hat sie das behalten, was wir einfach so zwischendrin geübt haben. Ohne Vorbereitung, geeigneten Ort oder sonst was. Einfach kurzerhand beim Spaziergang oder so. Ist auch heute noch so.

Vielleicht gibt es aber auch bei Hunden verschiedene Lerntypen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine toben öfters danach ( wie es sich ergibt ).

Manchmal auch zwischen durch...

Trotzdem wissen sie noch, was sie gelernt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt wohl darauf an, wie man das Trainingsziel definiert und welche Trainingsmethoden man nutzt.

Ich trainiere sehr strukturiert mit klarer Zielsetzung, Phasen absoluter Konzentration und Phasen der Entspannung. Nach diesen Trainingssequenzen ist mein Hund ruhebedürftig. Er würde sicher noch wie ein überdrehtes, übermüdetes Kind rumfetzen, das wäre aber für die Verarbeitung des Gelernten (synaptische Verschaltungen) kontraproduktiv. Also gibt es ein Runterfahren durch kurzen, ruhigen Gassigang und dann ist eine Runde Schlafen im Auto angesagt. Und das braucht er auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die haben das damals auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen belegt

Ich weiß nur, dass die Hirnforscher sagen, dass frisch Erlerntes besser ins Langzeitgedächtnis rutscht und dort abgespeichert wird, wenn nach dem Erlernen geruht oder am besten geschlafen wird.

Meine darf nach dem Training nicht toben, das liegt aber vor allem daran, dass diese oft vermeintlich lustigen "Spielrunden" für sie -und für etliche andere Hunde auch- der pure Stress sind. Da wird gejagt, gehetzt, Stress auf- und abgebaut, gemobbt und geprolt, und die HuHa stehen grinsend rum und sagen: ach wie schön die spielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen: Kommt immer drauf an......

Sollte sich beim Training Stress aufgebaut haben (z.B. durch extremen Arbeitseifer des Hundes o.a.) würde ich es als positiv sehen, wenn der Hund sich danach etwas austoben kann, sich sozusagen "locker machen".

Aber dosiert und gezielt, kein mobbendes "Gespiele" wie das, von dem @Juline schrieb.

Ansonsten halte ich es für grundsätzlich vorteilhafter, die Lektionen in Ruhe verarbeiten zu lassen.

Aber jeder Hund ist anders :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir gibt es weder vor, während, noch nach der Arbeit spielen mit anderen Hunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es muss unterschieden werden ob ein Hund ausgebildet wird um ausgelastet zu werden oder ob ein Hund-Hundeführer-Team Leistungssport auf höherer Ebene betreiben will.

Viele Hund-Hundeführer-Teams sehen Hundesport als Teil der artgerechten Auslastung. Da sind Ziele nicht so hoch gesteckt, man ist mit kleinen Erfolgen sehr zufrieden und der Weg ist eigentlich das Ziel.

Andere wollen in möglichst kurzer Zeit dem Hund viel und das möglichst perfekt vermitteln - haben hochgesteckte Ziele.

Nimmt man so manchem Hund die wöchentlichen Tobeminuten mit Artgenossen auf dem eingezäunten Hundeplatz ... dann fehlt diesen Hunden wirklich etwas.

Einzeln gehalten, keine anderen unangeleinten Hundekontakte ... da halte ich es für wichtiger die Tobezeit zu nutzen und dafür einige Wochen oder Monate länger bis zur fertigen prüfungsgerechten Übung zu brauchen.

Ich halte es aber für völlig daneben wenn mir erzählt wird der eigene Hund könnte erst nach dem Toben arbeiten. Dann läuft beim Hundehalter etwas ganz falsch.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch das man das pauschal gar nicht sagen kann.

Fängt damit an was für ein Toben gemeint ist. Ich allein mit meinem Hund, um die Situation zu lockern, als Bestätigung für die letzte Übung o. Ä. Ist was anderes als in einer großen, womöglich noch unharmonischen, voller pupertären Halbstarken Hunde die aufeinander losgelassen werden.

Letzteres bedeutet Stress bei vielen Hunden und kann physiologisch und neurobiologisch ganz sicher dazu führen, dass Dinge schlechter verarbeitet werden.

Ersteres wiederum sicher nicht. Und auch ein harmonisches Spiel in kleiner Gruppe sollte nicht sonderlich nachteilig sein.

Wie die anderen schon schrieben kommt es immer auf den Hund, die Situation, das Toben und die Ziele an.

Wenn ich für eine Prüfung trainiere, ist der Hund vorher in der Box, dann Arbeit, danach auflockern/ Bestätigen (nur mit mir) dann Box. Getobt, wird wenn, separat. Nicht direkt vor oder nach dem Training.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm.. wir hatten sowas mal in der HuSchu. Da wurde jedes mal nach den Training gespielt. Ist auch ganz nett aber unsre hatte keine Fortschritte gemacht und sah den Hundeplatz irgendwann nur noch als tolle Spielwiese an.

ich hatte dann mit der anderen die bei uns in der Gruppe war (wir waren zum glück nur zu zweit) vereinbart die Hunde nach dem Training nicht mehr spielen zu lassen sondern wenn dann davor und auch nicht immer. Sie war damit ganz froh weil sie die gleichen Probleme mit ihren hatte.

ich bin auch der Meinung das ein Hund nach dem Training in Ruheposition gebracht werden soll. Ich handhab das ganze mittlerweile so das wir Trainieren dannach ab ins Auto/in die Wohnung. Wenn wir auf längeren Spaziergängen Üben dann immer wider mit kurzen Erholungsphasen sprich ruhiges, Entspanntes gehen an langer Leine.

trotzdem haben wir jeden Tag spiel & spaß eingeplant, das ist auch wichtig und sollte bei allem Training nicht vergessen werden ;)

so zbs. Spielen und toben wir vormittags und üben mittags /nachmittags und abends gibts noch ne entspannte runde. Oder wie man krad lust hat bzw. Das Training fällt. So fahr ich mittlerweile am besten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc. (Bei uns zum Beispiel Backenaufblähen statt nach vorne zu gehen`)und möglicher Distanzverringerung zum Auslöser erkennt man es logischerweise auch. Also-klar, wenn der Hund von sich aus das Alternativverhalten als Strategie wählt, dann hat es eindeutig geklappt, auch wenn es immer mal reizlageabhängig Rückfälle gibt. Mit denen muss man immer rechnen. Manchmal erkennt man es vielleicht auch daran, dass es nicht schlimmer wird. Ach- ich rede hier natürlich von belohnungsbasiertem Training mit Alternativverhaltensaufbau, nicht von irgendwelchen miesen Strategien, den Hund ins Meiden zu schicken und hoffen, dass das so auch hält.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer waren wir viel unterwegs - tlw. insgesamt zw. 2,5 - 4 Std. (Auf 3x), aber bei Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt, tu ich ihm das nicht an (aktuell 3x 0,5 Std. Gassi/Spazieren). Er springt mich dann auch an nach dem Motto; Klogang erledigt, wir können schon heim.   Nun ist es so, daß er beim (Beschäftigungs)Training immer unsicher bis ängstlich reagiert (Ohren zurück bis hin zu unterm Sessel verstecken), weil er offensichtlich nicht versteht, was die olle Tante von ihm will. Das würd ich ihm gern nehmen - eben um ihn beschäftigen zu können und auch das eine oder andere Kommando zu lernen. Davon abgesehen, daß er keine Angst haben braucht. Wenn er was Neues nicht ausführt, sag ich ihm "alles ok, stinki. Du mußt dich nicht fürchten" und halt ihm meine Hand hin...dann kommt er auch gleich wieder schmusen - angstfrei. Und dann belass ich es dabei. Würd mich aber doch sehr für uns beide freuen, wenn ich ihm die Angst nehmen und ihm was beibringen kann. Dann könnt ich zB Quietschi verstecken und ihn suchen schicken...eben beschäftigen.   Was er schon von Anbeginn konnte: Sitz, Warte/Steh, Nein/Pfui, Pfote geben, Komm.   Was ich ihm gern beibringen würde: Platz, Such/Bring, ruhige Begegnung mit anderen Hunden, Kommandos auch bei Ablenkung (eben andere Hunde) durchführen.   Zu hause beschäftigen schaut also folgendermaßen aus: Schnüffelteppich, mit Quietschi spielen, schmusen. Nun dauert das vielleicht jeweils 10 Min. Dann wieder die große Langeweile, viele tiefe Seufzer, vor lauter Schlafen...nicht mehr schlafen können, umher wandern, erwartungsvolles "Anstarren". In der Whg kann man leider nicht viel rumlaufen.. Er ist übrigens durchgecheckt und kerngesund.   Quietschi kann ich ihm zwar "wegnehmen" und schmeißen, ich muß es mir dann aber schon holen - inkl. "Kämpfen"/Ziehen ;). Schnüffelteppich kann ich auch nicht mehrmals tgl machen, weil er schnell zunimmt. Was zb Unsicherheit in ihm auslöst ist, das Hütchenspiel. Er schmeißt dann alle um (meist, daß mit Leckerli zuletzt) oder keines und schaut mich unsicher an. Wie ich ihm Platz beibringen soll, weiß ich auch nicht. "Such" scheint er nur im Zusammemhang mit Schnüffelteppich zu verstehen (er scheint mir etwas untalentiert bzgl. Schnüffeln und dürfte auch etwas schlecht sehen..manches Mal liegt das Leckerli vor ihm und er findet es nicht bis ich direkt hinzeige).   Wie kann ich meiner kuschelmuschel helfen?   Danke schon mal f eure Tipps!   Lg Christine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Training nach Biss

      In einem anderen Thread las ich diesen Satz:   vor 18 Stunden schrieb @gebemeinensenfdazu:   Wie kann das trainiert werden?   Man sagt ja, ein Hund, der einmal zugebissen hat, hat eine niedrigere (Hemm-)schwelle als vorher und beißt in entsprechender Situation leichter /schneller wieder zu, besonders, wenn der Biss ihm Erfolg gebracht hat -was ja in des Hundes Augen schon das Zurückweichen des Gebissenen gewesen sein kann.   Mit meinem Gehirnforschungs-Laienwissen denke ich, dass das tatsächlich so ist. Im Gehirn werden Handlungsabläufe hinterlegt, und eine Handlung, die einmal erfolgreich ausgeführt wurde, wird gespeichert und ist leichter "verfügbar" und wieder abrufbar /ausführbar als eine noch nie ausgeführte Handlung. Frag mal einen Bungee-Springer, der wird das bestätigen: das erste Mal ist das schwierigste Mal     Also, wie trainiere ich mit einem Hund, der gebissen hat -und ich meine nicht (droh-)geschnappt, sondern mit Beschädigungsabsicht gebissen. Kann ich durch passendes Training die Hemmschwelle oder auch die Reizschwelle wieder erhöhen?        

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jagen und Training

      Auch wer kein FB hat, kann sich das Video angucken, es ist sehr schön aufbereitet. Als Wolf versteht sich der Urahn des heutigen Grauwolfes... (aber an sich ist das nicht so wichtig):   https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10156178437102931&id=312193427930       Nebenbemerkung: Auch wird gut auf die körperlichen Eigenschaften, die der Wolf vererbt hat, kurz eingegangen.  Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Beute eher zu "sehen" als der Hund immer für etwas unfreiwillig komisch; das mag bei reinen Sichtjägern vielleicht noch eher klappen...       *** Vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar Videos, Links/Studien, Artikel, die grob in das Thema passen - oder eigene Gedanken.  

      in Hundefotos & Videos

    • Hundetrainer/-schulen Raum Berlin für Anti-Jagd-Training

      Hallo an Alle,    wir haben eine Hündin mit sehr extremem Jagdtrieb, den wir gern kontrollieren lernen würden. Da sie aus unbekannter Herkunft stammt, ist denkbar, dass sie bereits großen Jagderfolg gehabt hat. Sie jagt nicht nur auf Bewegung, sondern möchte auch z.B. grasendes Vieh erlegen.    Wir waren bei zwei Anti-Jagd-Trainings, durch die wir das Problem bisher nicht vollständig lösen konnten. Man kann sie nur loslassen, wo weit und breit ganz sicher kein Wild oder Vieh ist, denn nur dann kann sie zuverlässig abgerufen werden.    Da die Trainer_innensuche im Internet recht undurchsichtig ist, suchen wir hier nach Tipps für Hundetrainer/-schulen im Raum Berlin.   Auch wenn es nett gemeint ist: wir suchen (zumindest im Internet) nicht nach konkreten Trainingsratschläge. Das frustriert leider nur!    Vielen Dank im Voraus!!! 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.