Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Media Receiver findet kein Internet ...wer kann mir helfen ??

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle Techniker hier ;)

Gestern hat hier alles noch wunderbar funktioniert, heute findet mein Receiver kein Internet mehr.

Da steht genau:

Verbindung zum Internet fehlgeschlagen.

Wir haben zwei Media-Receiver ( Telek**) .. einen in der Wohnstube , der geht auch .... und einen hier in meinem Büro. Der im Wohnzimmer ist über Kabel angeschlossen, hier bei mir habe ich so ein Funkdingens.

Router habe ich schon neu gestartet, alle Geräte auch mal ein und ausgsteckt.

Internet funkioniert überall ....

Was kann das sein?

Hat jemand eine Idee??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde gerne helfen.......

Aber bei solchen Dingen bin ich so was von blond.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich auch ..... :D:D

Wenn mir hier heute niemand helfen kann, dann muss halt morgen ein Techniker her ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du den Router nur neu gestartet, oder auch mal kurz komplett vom Strom genommen? Also so 1 Minute und dann wieder dran gemacht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du eine Bridge oder eine Powerline um die Verbingung zum Internet herzustellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Hast du den Router nur neu gestartet, oder auch mal kurz komplett vom Strom genommen? Also so 1 Minute und dann wieder dran gemacht...

Ja das haben wir gemacht :), also ganz vom Strom genommen meine ich

Hast du eine Bridge oder eine Powerline um die Verbingung zum Internet herzustellen?

:???:???:???:???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:D was steht denn auf diesem "Funkdingens" drauf? Du hast ja gesagt der Receiver um den es geht ist nicht per Kabel am Router angeschlossen. Dann hast du entweder eine WLAN Bridge, oder einen Powerline Adapter (für die Steckdose).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso meinst Du das .. Ich habe zwei so schwarze Geräte..... eins steht beim Router und eins hier :)

Wenn Du ein Foto brauchst...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schwarz..dann hast du eine wlan Bridge. Hast du da auch mal ein Reset gemacht und die Verkabelung zum Router/Receiver überprüft? Nutzt du noch mit anderen Geräten das WLAN (Laptop, Smartphone) und funktioniert damit der Zugang zum Internet?

Was auch oft hilft ist ein manuelles Update des Receivers durchzuführen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hattet ihr einen Stromausfall oder ähnliches?

Sonst, starte 'mal den Receiver neu mittels Stromreset (also min. 15 Minuten ausstecken und dann neu hochfahren lassen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • HD beim alten Hund: Homöopatika helfen nicht mehr

      Hallo, ich habe eine 12 Jahre alte Hündin bei der vor 2 Jahren mittlere HD rechts und leichte ED links festgestellt wurde. Sie bekommt seitdem Glucosaminol. Ihr Zustand hat sich aber im Laufe der Zeit so verschlechtert, dass das Glucosaminol keine Lösung mehr ist. Unter Metacam geht es ihr erheblich besser.   Wer hat Erfahrung in einer dauerhaften Gabe von Metacam? Wäre das in unserem Fall die beste Lösung?   LG

      in Gesundheit

    • Privater Tierverkauf über Internet in Österreich verboten

      https://www.planethund.com/tierschutz/privater-tierverkauf-internet-oesterreich-verboten.html

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • 01.02.2018 / 20.15 Uhr / 3sat - das grüne Internet, vernetzte Pflanzenwelt

      "Zahlreiche Untersuchungen in den vergangenen Jahren offenbaren ein „grünes Internet“, über das pflanzliche Individuen symbiotisch miteinander in Kontakt stehen."   Erstausstrahlung ... vielleicht ganz interessant 

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Recherche im Internet vor der Anschaffung

      Hallo zusammen,   ich habe mal dieses Thema gestartet, weil mir etwas aufgefallen ist und ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören.   Vorab zu mir: Ich bin Anfang 30, stehe mit beiden Beinen fest im Leben, habe einen Vollzeitjob, bin mit Hunden groß geworden, habe aber bisher keinen eigenen Hund, weil es die Umstände aus meiner Sicht nicht zugelassen haben. Dennoch bin ich ein echter Tierfreund und beschäftige mich viel mit Hunden...  dazu gehört auch, dass ich seit Jahren viel über Hunde lese und eben auch im Internet recherchiere. Das macht mir einfach Spaß und ich finde es lehrreich.   Gerade bei den Internetbeiträgen in verschiedenen Foren ist mir aber folgendes aufgefallen:   Wenn alle ihre Tiere (nicht nur Hunde) so halten, betreuen und versorgen würden, wie sie es in div. Internetforen mitteilen, dann dürfte kein Tier im Tierheim sitzen, nicht in zu kleinen Käfigen, nicht zu lang allein daheim sein und vor allem gäbe es keinen Schwarzmarkt für Tiere. Ich will damit keinesfalls die wichtigen Hinweise zur Haltung der unterschiedlichen Tiere schlecht reden. Im Gegenteil. Ich befürchte eher dass hierdurch  mehr Verunsicherung verursacht wird, bei Leuten, die sich ernsthaft mit der Anschaffung eines Tieres beschäftigen. Es wird teilweise echte Panikmache betrieben und manche Dinge echt übertrieben dargestellt.   Beispiel Hund: - nicht vom Züchter (Gibt genug im Tierschutz) holen - nicht vom Tierschutz holen (man kennt die Vergangenheit nicht) - nicht von Privatleuten holen (wer weiß warum das Tier abgegeben wird) - keine Vermittlung der Tiere an: Rentner (leben selbst nicht mehr so lange und sind nicht mehr fitt genug für Hunde), nicht an Berufstätige (der Hund ist den ganzen Tag allein), nicht an Arbeitslose (die haben kein Geld für die Versorgung), nicht an Familien mit Kindern (gehen zu grob mit den Hunden um) -usw.   Ich möchte keine Wertung  zu den obigen Aufzählungen, sondern nur klar machen, wie unterschiedlich und teilweise echt überzogen und pauschalisiert die Dinge im Netz dargestellt werden. Und ich befasse mich seit Jahren intensiv mit diesen Themen!   Aus meiner Sicht ist es deshalb zwar lobenswert und richtig, sich im Vorfeld zu informieren. Allerdings sollten gerade auch Äußerungen im Internet mit Vorsicht genossen werden, da man häufig nicht weiß, wer sich überhaupt dahinter verbirgt. Mir ist es auch schon so ergangen, dass häufig Kinder bzw. Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren gefährlichen Halbwissen kundgetan haben. Ratsam ist deshalb aus meiner Sicht sich zusätzlich immer auch noch einmal persönlich von einem Fachmann oder anderen Haltern Unterstützung zu holen und sich nicht zu schnell verunsichern zu lassen oder im Schlimmsten Fall durch Fehlinformationen oder Halbwissen aus dem Internet leiten zu lassen.   Über eure Ansichten zu diesem Thema bin ich echt gespannt. Übertreibe ich oder seht ihr das genauso?   lg loca    

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.