Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Die rote Zora

"Treten" bei Bauchkraulen - was will sie mir damit sagen?

Empfohlene Beiträge

Wenn ich mit Nyra "Extrem-Krauling" :D mache, legte sie sich erst auf die Seite und hebt das obere Vorderbein, damit ich besser an ihre Brust komme. Manchmal stemmt sie dabei ihre Pfote gegen mich, um sich abzustützen, schätze ich.

Irgendwann rollt sie sich dann richtig auf den Rücken und ich deute das so, dass ich ihren ganzen Bauch kraulen soll. Wenn ich recht weit hinter komme, auch die Innenseiten der Hinterläufe (wenn sie noch auf der Seite liegt, streckt sie dabei genüsslich das Bein ganz lang), beginnt sie dann mit den Hinterläufen zu treten, als würde sie laufen/rennen.

Was bedeutet das?

Vollkommenes Wohlfühlen?

Ich bin da etwas unsicher und will nichts falsch machen und sie nicht irgendwo anfassen, wo ich vielleicht ungeahnte Reaktionen hervorrufe.

Sie ist eine kastrierte Hündin. Wann die Kastration war, kann ich nicht sagen. Eine Narbe kann ich nicht wirklich erkennen. Wo wäre die denn dann?

Bitte um Tipps bezüglich ihre Verhaltens.

Weitere Haltungen beim Treten: Vorderläufe angewinkelt oder auch gegen mich gestemmt, Kopf nach hinten auf den Boden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist dein Gefühl dazu? Ich persönlich würde das "Treten" als Art Reflex deuten, wie wenn sie kitzelig ist. Ist bei Jacki ähnlich. Und die ist kitzelig und lacht wenn ich die Hinterbeine kraule und sie auf dem Rücken liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Treten kenne ich von unserer Fly.

Ich habe es immer so gedeutet, dass man da Nerven stimuliert, so dass dieses Treten ausgelöst wird. :)

Ich kraule dann zwischendurch woanders und gut ist. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frag Deinen Hund...

Ganz ehrlich: Wir Menschen können immer nur vermuten weswegen ein Hund dies oder das tut, aber NIEMALS wirklich wissen!

Weil jeder Hund es VIELLEICHT aus einem anderen Grund macht.....

Wie beim Menschen: Die eine popelt in der Nase, weil er unsicher ist, der andere tut es, weil ihn was stört......

Geh einfach davon aus, dass Dein Hund das in diesem Moment so macht, weil sie Gefallen dran findet! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere machen das auch und wenn ich mit kraulen aufhöre, dann wird mit der Vorderpfote nach meiner Hand geangelt und wieder rangezogen. So nach dem Motto: Weitermachen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Paul macht das auch.

Für mich heißt das:

"Toll, ich fühl mich grade wohl. Und es gefällt mir. Mach WEITER! Bitte, bitte, bitte..."

Und dann legt er sich noch entspannter hin. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin stützt sich dann auch bei mir ab und streckt ihr Bein durch

Wenn ich eine Stelle am Ohr treffe dann ist sie so kitzelich das sie mit dem Hinterbein anfängt zu rennen

Wie Skita schon sagt, wer kann in die Köpfe schauen .......

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dieses Treten auch als Kitzelig deuten. Denke, unangenehm ist es ihnen dennoch nicht. Emma hat z.B. eine Stelle auf dem Rücken, wo sie nicht gerne gestreichelt wird. Dann schüttelt sie sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Frag Deinen Hund...

Ganz ehrlich: Wir Menschen können immer nur vermuten weswegen ein Hund dies oder das tut, aber NIEMALS wirklich wissen!

Weil jeder Hund es VIELLEICHT aus einem anderen Grund macht.....

Wie beim Menschen: Die eine popelt in der Nase, weil er unsicher ist, der andere tut es, weil ihn was stört......

Geh einfach davon aus, dass Dein Hund das in diesem Moment so macht, weil sie Gefallen dran findet! :)

:megagrins

Manchmal bist du echt genial, Maike :respekt:

Diese Erklärung finde ich so gelungen ... also wer DAS nicht versteht ... :D

Ich sehe dies öfter bei spielenden Hunden, wenn einer der Hunde FREIWILLIG auf dem Rücken liegt und der andere drüber ist und "zauselt".

Scheint ein Reflex zu sein :think:

Wenn es dem Hund unangenehm wäre ... würde er dies anzeigen und sich entziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jepp. Die ist dort kitzelig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche dringend Rat: Wann treten Vergiftungserscheinungen auf?

      Huhu, komme gerade aus dem Feld und auf dem hin weg zum Feld ist mein Hundie immer an der leine , weil da auch Straße ist . Als ich fast am Feld war hat mein Hundie auf dem Boden was gefressen habe sein Maul aufgemacht und habe gesehen das er noch das restliche Stück Wurst ( Mortadella) Schluckt ... Jetzt mache ich mir natürlich vorwüfe hoffentlich war das nicht vergiftet und und und man denkt ja gleich ans schlimmste ... Kann ja auch gut möglich sein das das jemand verloren hat aus der Tasche der selber mit den Hunden unterwegs war man weiß es aber nicht ... Nun meine frage ab wann merkt man die ersten vergiftungserscheinungen beim Hund ??? ( was ich nicht hoffen will ) Danke schonmal PS: Das war vor ca. einer halben Stunden ... mein Hund benimmt sich aber normal und schläft wie immer ...

      in Kummerkasten

    • Jugendliche Tierquäler treten Hund

      Hallo ihr Lieben! Leider habe ich eben ein Video gefunden, das so unglaublich schrecklich ist, dass ich es nach ein paar Sekunden stoppen musste. Den Text zu lesen, reicht schon aus: Link vom Forenteam entfernt. Ich kann einfach nicht verstehen, wie brutal man gegen ein hilfloses Lebewesen sein kann. Und das nur, weil der Hund nicht angreifen wollte?!?!

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Unbekannte treten in Bocholt Hund zu Tode -> Hinweise bitte an die Polizei

      Am Montag war eine 14-jährige Schülerin aus Bocholt gegen 17.15 Uhr auf dem Gehweg an der Bocholter Aa aus Richtung Lowick kommend in Richtung Westring unterwegs. Die 14-Jährige war in Begleitung eines gleichaltrigen Freundes und führte ihren 6-jährigen Hund (Rüde Cavalier King Charles Spaniel) aus. In Höhe der Sporthalle auf der Treppe zum Westring kam ihr eine Gruppe Jugendlicher (zwei Mädchen und ca. fünf Jungen) entgegen. Einer der Jugendlichen rempelte die 14-Jährige in voller Absicht an, so dass diese zur Seite strauchelte aber gerade noch einen Sturz verhindern konnte. Bei dieser Aktion ließ sie jedoch die Hundeleine fallen. Nach Angaben der 14-Jährigen traten zwei der Jugendlichen mehrfach auf ihren Hund ein. Der Hund blieb schwer verletzt auf dem Gehweg liegen, er war durch die Jugendlichen regelrecht die Treppe hinunter getreten worden. Die Täter flüchteten über den Aa-Weg in Richtung Lowick. Der Freund der Schülerin trug den verletzten Hund zur Wohnanschrift der Familie. Der Vater der 14-Jährigen fuhr mit dem Hund zum Tierarzt, der aufgrund der Schwere der Verletzungen sofort an eine Spezialklinik verwies. Dort musste der Hund eingeschläfert werden. Eine nähere Beschreibung der Jugendlichen liegt bislang nicht vor. Alle waren normal bürgerlich gekleidet. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871 - 2990). Die Geschädigten sind damit einverstanden, dass ein Foto des Hundes veröffentlicht wird. Das Foto wird der Pressestelle der KPB Borken allerdings erst am Mittwochmorgen vorliegen. Pressestelle Kreispolizeibehörde Borken Burloer Straße 91 46325 Borken Telefon: 02861-900-1160

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Tierarzt macht komische Aussagen, soll Hund treten

      Hallo, bin schon mal wieder verunsichert. Ich erlebe meinen Kuno, 15 Wochen alt, als einen lieben, neugierigen , freundlichen - wenn auch teilweise sturen Welpen. Für mich ist er halt ein Welpe mit welpentypischen Unarten. Mir fällt nix unangenehmes auf (habe aber auch keine Vergleiche) .In der WElpenstunde verhält es sich anderen Welpen eher zurückaltend,vorsichtig. Bei erwachsenen Hunden, die er kennt und mag ist er "vorlaut": Zwickt ins Bein, legt Pfote auf den Rücken. Heute waren wir zwecks Impfung beim TA. Ein guter, der vorrangig mit Bachblüten und Homöopathie behandelt. Kenne ihn schon lange, da ich dort schon mit Meerschweinen und KAtzen in Behandlung war. Tierarzt sage nach wenigen Minuten." Da hat Du einen Alpha. Der beißt später die Kinder, wenn sie am Fressnapf vorbeigehen und verjagt sie vom Sofa. Da mußt Du aufpassen. Der wird auch riesig" Ich fragte, woran er erkenne, dass Kuno ein Alpha sei. ER sagte, dass er selbst Jagdhunde habe und selbst erzogen hätte. Das sehe er. Ich erzählte, dass Kuno beim Spazierengehen gerne einfach sitzen bleibe. Da ich ihn nicht an der Leine zerren wolle, würde ich ihn locken. Wenn er dann auch nicht käme und die Situation (Verkehr etc) es erlaube,würde ich einfach ohne ihn zu beachten weitergehen. Dann komme er immer und werde dafür belohnt. Dann kam ein Vortrag: Ob ich Pädagogin sei. Ich stimmte zu. Die Probleme würden immer mit der blöden antiautoritären und der "Leckerlie" - Erziehung anfangen. Das würden die größten Problemhunde werden. Vor allem die Alphatiere. Im Wolfsrudel würde Kuno schon unsanft weiter zum Mitlaufen gebracht. Ich solle ihn TRETEN oder mit der ZEITUNG SCHLAGEN. Oder am Halsband ziehen. Ich solle ihn auch im Nacken schütteln..... Wenn er selbst antiautoritär erzogen worden wäre, wäre er kein Tierarzt geworden... Bin geschockt über seine Erziehungsmethoden und werde sie garantiert nicht anwenden. Was mir jedoch Bedenken eingeflößt hat, war seine Aussagen und seine Prognosen t Kuno ist ein Alpha. So, was heißt das jetzt für mich?. Zum Alpha wird ein Hund doch nicht genetisch bedingt und ist es sofort seinem Welpenrudel. Da kommt doch Persönlichkeit dazu und Rangeleien unter den Geschwistern,oder?Ein Hund oder Wolf ist doch nicht automatisch Alpha. Im WElpenrudel gibt es doch immer "potientielle" Alphas, oder? Kann man einen "Alpha" überhaupt sofort und im Welpenalter erkennen? Habe ich ihn zum Alpha gemacht.? Ich traue meinem Hund nur Gutes zu . Und ich behandle ihn auch in der Annahme, dass er ein ganz normaler Hund ist, der lernen muß, dass ich Alpha bin. Ich werde bestimmter auftreten müssen. Aber das ist mir ja seit Längerem bekannt. Vorhin hat er die Katzen gejagt. Ich habe ihn festgehalten. ER wurde mir gegenüber etwas wild, wehrte sich und schnappte frech, hätte aber nicht gebissen.Habe ihn mit Nein getadelt und ihn sanft aber bestimmt auf den Boden gedrückt. Hat ihm bestimmt nicht weh getan, aber er hat gefiept. Liebe Grüße Sabine und KUNO Gut, dass ich in der WElpenstunde bin. Die haben noch nichts über Alpha gesagt.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.