Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
lenalein2212

Wasserkopf

Empfohlene Beiträge

lenalein2212   

vielen vielen Dank schon mal chibambola!!

Auf jeden fall hole ich mir mehrere Meinungen ein. Am Mittwoch habe ich ja den Termin in München und die CT Bilder wurden auch schon nach Hofheim geschickt. werde nun abwarten was ich von beiden Kliniken zu hören bekomme und dann entscheiden. Wir sind aber schon sehr stark für eine OP da ihn die Medikamente wirklich sehr "abschiessen". Er schläft sehr sehr viel und ist unglaublich schlapp. Genau das Gegenteil von dem wie er früher war und das macht mich sehr traurig. ich will das er wieder so sein kann wie er ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sybille   
Am 21.3.2014 um 08:58 schrieb lenalein2212:

Hallo,

mein Name ist Lena und ich habe 2 Chihuahuas. Das Leben mit den zweien war so wunderschön bis mein kleiner liebling (geboren am 01.06.2010) das erste mal eine Art epileptische Anfall bekommen hat. Er zog ganz komisch seine Pfoten hoch und törkelte ganz stark. Sein Blick war leer aber auch gleichzeitig ängstlich. Nach mehreren Anfällen, einem Klinikmarathon und einem Gefühls auf- und -ab weil ständig irgendwelche Dinge diagnostiziert wurden hat sich schließlich am Montag, nachdem er über eine Stunde gekrampft hatte, bei einem CT herausgestellt das Butkus einen Wasserkopf hat und die Anfälle daher kommen. Er bekommt momentan Kortison und Pexion (ein Epilepsiemedikament).

Im Moment bin ich in Kontakt mit der Tierklinik Haar und auch nach Hofheim wurden die CT Bilder geschickt. Es gibt eine Möglichkeit das zu operieren. Da wird eine Art Schlauch in den Kopf eingesetzt damit das Wasser ablaufen kann.

Hat irgendjemand hier Erfahrungen mit dieser Krankheit und hat seinen Hund eventuell operieren lassen?

Ich habe so Angst eine falsche Entscheidung zu treffen. Ich hoff mir kann hier jemand von seiner Erfahrung berichten.

Schon mal vielen Dank

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sybille   
Am 21.3.2014 um 08:58 schrieb lenalein2212:

Hallo,

mein Name ist Lena und ich habe 2 Chihuahuas. Das Leben mit den zweien war so wunderschön bis mein kleiner liebling (geboren am 01.06.2010) das erste mal eine Art epileptische Anfall bekommen hat. Er zog ganz komisch seine Pfoten hoch und törkelte ganz stark. Sein Blick war leer aber auch gleichzeitig ängstlich. Nach mehreren Anfällen, einem Klinikmarathon und einem Gefühls auf- und -ab weil ständig irgendwelche Dinge diagnostiziert wurden hat sich schließlich am Montag, nachdem er über eine Stunde gekrampft hatte, bei einem CT herausgestellt das Butkus einen Wasserkopf hat und die Anfälle daher kommen. Er bekommt momentan Kortison und Pexion (ein Epilepsiemedikament).

Im Moment bin ich in Kontakt mit der Tierklinik Haar und auch nach Hofheim wurden die CT Bilder geschickt. Es gibt eine Möglichkeit das zu operieren. Da wird eine Art Schlauch in den Kopf eingesetzt damit das Wasser ablaufen kann.

Hat irgendjemand hier Erfahrungen mit dieser Krankheit und hat seinen Hund eventuell operieren lassen?

Ich habe so Angst eine falsche Entscheidung zu treffen. Ich hoff mir kann hier jemand von seiner Erfahrung berichten.

Schon mal vielen Dank

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sybille   

Mein Peppi (1) hat einen angeborenen Wasserkopf...seit zwei Wochen bekommt er Kortison...er ist lebhafter, sieht besser und kann langsam den Dingen in seiner Umgebung folgen...die Ärztin des Zürchers meinte, dass man nix machen kann, deswegen ist er erst jetzt in Behandlung...eine OP war auch mein erster Gedanke...allerdings müsste diese aller paar Jahre neu gemacht werden, denn durch Fette und andere Ablagerungen verstopfen die Schläuche...es soll auf diesem Gebiet schon Fortschritte geben, allerdings sitz der Arzt, der die Fortschritte gemacht hat in Südafrika...ich würde, ehrlich gesagt, meinen kleinen nicht aller paar Jahre dieser Tortur unterziehen...klar...jeder liebt seine kleinen Zwerge, aber meine tierliebe geht so weit zu sagen...er soll leben und das so unbeschwert wie möglich, aber niemals mit ständigen OPs...bestes Beispiel....mein Mann hat zwei Stents...nimmt er seine Medis nicht oder fällt er in alte Verhaltensmuster zurück...bäm...weg isser...bleib beim Kortison...jede OP kann tödlich sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×