Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Die rote Zora

Knubbel auf dem Kopf (Fetteinlagerung?) - wann zum ersten Mal zum TA?

Empfohlene Beiträge

Nyra ist nun seit drei Wochen bei mir und in zwei Wochen muss ich sie für fünf Tage (Klassenfahrt nach England) zur Pflege in ihr ehemaliges Tierheim abgeben, wo sie immer gerne war.

Sie hatte schon von Beginn an einen kleinen Knubbel auf dem Oberkopf, der weich und klar abgegrenzt ist und sich nicht verändert hat. Er ist nicht schmerzhaft und viele Leute sagen, dass es evtl. eine Fettablagerung ist.

Das Tierheim sagte mir damals, ich solle das untersuchen lassen und sie würden die Kosten tragen, wenn es operiert werden müsse.

Nun wollte ich Nyra erst einmal bei mir ankommen lassen, bevor ich sie zum ersten Mal zum TA schleppe. Ich würde sie auch ganz gerne generell mal durchchecken lassen, immerhin wird sie bald sieben Jahre alt und ihren Zähnen sieht man an, dass sie bisher nicht wirklich gehegt wurde. (z.T. abgebrochene Spitzen etc.)

Soll ich jetzt noch zum TA gehen oder lieber noch die drei Wochen insgesamt warten? Wie "einschneidend" ist für einen Hund ein Tierarztbesuch?

Es geht ihr prima und ich bin fast sicher, dass der Knubbel nichts Bösartiges ist. Ich will sie einfach nicht zu sehr stressen und wenn da eine Biopsie gemacht weden muss, sie kurz darauf evtl. mit einer kleinen Verletzung zur Pflege ins Tierheim geben.

Wie oft geht ihr generell zum TA für nen Rundumcheck ohne echten Anlass?

Danke für eure Erfahrungswerte!!!

(wie ihr bei all meinen Fragen seht: bin extrem unsicher, mich richtig zu verhalten :??? )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine damalige Hündin hatte das auch, es war eine 'mutierte' Talgdrüse, die sich abgekapselt hatte und relativ schnell wuchs. Sie wurde mit einer leichten Sedierung und örtlicher Betäubung entfernt. Wäre ich eher hingegangen, wäre das ohne Betäubung möglich gewesen, meinte die TÄ. Je größer das wird, desto größer wird auch die Wundhöhle nach der Entfernung. Ich würde jetzt immer gleich hingehen......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin mit meinen hunden immer gleich in der ersten Woche zum TA gegangen, einfach weil ich wissen wollte ob sie gesund sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lasse so was immer gleich abklären, da is man auf der sicheren Seite ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei Gonzo war ich damals innerhalb der ersten Woche beim TA (Ohrmilben), bei Dasty am nächsten Tag (schlechter Allgemeinzustand, kaum Fell,...) und mit Jacki als Bedarf war.

In deinem Fall würde ich das zeitnah abchecken lassen - die OP kann ja später gemacht werden, also nach England. Ist ja nichts Lebensbedrohliches, würde ich meinen. So wäre mein Plan.

Edit: Mit OP meine ich auch inkl. Zahnsanierung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kopf in den Schoß und Purzelbaum, was hat das zu bedeuten?

      Hi,    Seit einigen Tagen wohnt Theo bei uns, ein 7 Monate alter Straßenhund aus Griechenland. Wenn ich auf dem Boden sitze kommt er und drückt seinen Kopf in meinen Schoß, wenn ich dann anfange ihn zu kraulen, drückt er noch fester und versucht dann seinen ganzen Körper auf meinen Schoß zu schmeißen, fast wie ein Purzelbaum und setzt sich dann mit seinem Po auf mich, dazu gesagt ist er für sein alter auch schon reltiv groß. Wir vermuten das ein Golden retriver oder ein Border Collie seine Pfoten im Spiel hatte.  Ich bin mit zwei Hunden aufgewachsen, aber diese Körpersprache ist mir neu. Vielleicht kann mir einer von euch erklären was es damit aufsich hat. Sucht er nähe bzw. ist das spielerisch oder teste er die Rollen verhälnisse aus?    Vielen Dank für euer Hilfe. xx Die Pommes Gang 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Knubbel unterm Auge

      Hallo,   ich habe letzte Woche bei meiner kleinen Maus einen Knubbel unter dem rechten Auge entdeckt. Ich dachte zuerst an eine Entzündung der Zahnwurzel oder etwas in der Art, weil dieser Zahn vor vier Jahren abgebrochen ist und gefüllt wurde. Dieser Tierarzt hat das wohl nicht richtig gemacht, wie ich später von meinem neuen Tierarzt erfahren habe, der auch Zahnspezialist ist.   Am Donnerstag war ich beim Tierarzt, er konnte natürlich von außen nicht erkennen was das ist und meinte dafür muss man unter Narkose mit Kontrastmittel eine Röntgenaufnahme machen. Aber zuerst hat er den Knubbel punktiert um zu sehen ob da was rauskommt. Es ist aber hart und es kam nix raus und er meinte, es bleibt nur noch Röntgen und aufschneiden um zu sehen was da ist.   Er hat mir dann aber Zodon und Metacam gegeben, 5 Tage lang, um auszuprobieren, ob es vielleicht eine Entzündung ist, die davon weggeht und soll dann wiederkommen.  Heute ist der vierte Tag dass ich ihr das gebe und ich habe das Gefühl dass es eher größer wird als kleiner.   Ich weiß jetzt nicht, ob ich heute einfach wieder hingehn soll um das röntgen zu lassen, oder einfach bis übermorgen warten soll. Ich war sowieso nicht begeistert ihr einfach mal Antibiotika zu geben und das Immunsysthem zu schwächen, ohne zu wissen ob es überhaupt eine Entzündung ist, wenn man es sowieso röntgen muss.    Hat jemand Erfahrung mit sowas? Was würdet ihr machen? Ich hab ein bisschen Angst, dass es was bösartiges ist und ich warte und Zeit verliere.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Knubbel an der Rute - Hilfe!

      Hallo zusammen,   ich habe soeben beim streicheln festgestellt, dass mein Hund einen merkwürdigen Knubbel an der Rute hat.  Es sieht fast so aus, als würde da etwas drin stecken.  Ich habe es abgetastet - es ist relativ fest, aber Gott sei dank hat mein Hund keine Schmerzen, wie ich durch seine Reaktion feststellen kann.    Weiss jemand was das sein könnte?  Ich Danke schonmal im Voraus  Liebe Grüße  Kevin 

      in Hundekrankheiten

    • Kopf schütteln, Kopf schief, Ohr hängen lassen bei Stress?

      Habt Ihr das schonmal erlebt, dass ein Hund bei intensivem Stress den Kopf schüttelt und ein Ohr hängen läßt, als hätte er im Ohr ein Problem, wie zB. Granne oder eine Entzündung oder Ähnliches? Nicky hatte das früher immer mal wieder gezeigt, zuletzt einmal anfangs Herbst. Tierarzt konnte keinerlei Ursachen feststellen und ich habe den Eindruck, dass das ausschließlich dann vorkam, wenn er eine Situation durchlebte, die ihn extrem gestresst hatte. Oft wochenlang gar nicht, also immer nur sporadisch - jedoch immer dieselben Symptome. Kopfschütteln, als hätte er was reinbekommen und dann minutenlangKopf schief und  immer dasselbe Ohr hängend. Mechanische Einwirkung von außen kann ich mit ziemlicher Sicherheit ausschließen. Nun überlege ich, obs evtl. mit der Durchblutung im Innenohr zusammenhängen könnte....kurzzeitig Tinnitus oder Ähnliches, bei höchster Erregung? Natürlich wird der TA dazu befragt. Hatte das eigentlich schon vergessen, aber ein Gespräch mit anderem Hundehalter erinnerte mich daran und ich dachte, ich frag hier mal nach, obs ähnliche Beobachtungen gibt.      

      in Gesundheit

    • Komischer Knubbel

      Hallo,  Ich weiß nicht, ob es das Thema bereits gibt. Wenn Ja, tut es mir leid.   Und zwar, passe ich gerade auf den Hund der Eltern meines Freundes auf. Seine Eltern sind im Ausland. Der Hund, 13 Jahre alt, Doggen-Labrador Mix, hat schon seit ich ihn vor vier Jahren kennen gelernt habe, Knubbel am Körper.   Ich weiß nicht, ob sie beim Tierarzt waren, mir wurde aber gesagt, die seien ungefährlich. Schon seit längerem ist mir aufgefallen, dass er körperlich immer weiter abbaut. Sowohl Rippen, als auch Wirbelsäule sind deutlich spürbar. Die Lenden wirken wie eingefallen. Aber bisher hat er immer gefressen. Heute ist mir aufgefallen, dass er nicht frisst. Weder sein Futter, noch Leckerlies. Er atmet sehr zittrig und schwerfällig. Als wir gerade Gassue waren, wankte er bei jedem Schritt und hat sein Geschäft fast mitten auf der Straße erledigt. So was hat er vorher noch nie gemacht. Gestern Abend wollte er auch nicht raus, hat mir der kleine Bruder meines Freundes erzählt.   Er wirkt auch generell sehr schlapp und kraftlos.   Nun habe ich mich zum ihm gesetzt und ihn gestreichelt. Dabei ist mir aufgefallen, dass an seinem Hals ein Knubbel irgendwie die Oberfläche verändert hat. Vorher war er glatt und irgendwie prall. Jetzt sieht die Haut sehr runzelig aus.    Wie soll ich mich am besten Verhalten? Mein Freund ist bis 23 Uhr arbeiten. Ich selber habe keinen Führerschein und kann den Hund nicht tragen.   Ich habe mal ein Bild gemacht. 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.