Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dogma80

Schuppen und extremes Haaren, aber warum?

Empfohlene Beiträge

HI,

Ich bin ein wenig ratlos.

Unser Paul haart wie der Teufel. (vor allem heute)

Er kam am 07.Feb. zu uns und war bis Dezember Staßenhund in Rumänien, daher dachte ich ok, viel Unterwolle, die muss erstmal weg. Das hat man auch gesehen. Nun aber ist so gut wie alle Unterwolle weg und es geht trotzdem weiter. Er verliert das Deckhaar. (war vorher nicht der Fall, da war es nur Unterwolle). Es sieht nicht so aus, als würde sich sein Haar lichten oder so. Es ist weich und wirkt heute fast ein wenig ölig. Zudem schuppt er sehr stark. Wenn ich ihm mit der Hand gegen das Fell fahre ist es nahezu weiß anschließend. Ist das normal bzw. kann das sein, dass er sich erstmal rundum erneuert? Ich mache mir nun Gedanken woran es liegen könnte.

Er hatte als er kam noch an den Gelenken und am Bauch kahle Stellen, die sind nun wirklich super mit Fell bedeckt, er hat auch keinen sichtbaren Juckreiz oder so. Optisch hat er eigentlich nun ein schönes Fell.

Ich bearbeite ihn derzeit ca. alle 3 Tage mit dem Perfect Care Furmaster. Solle ich das lassen, gibt es bessere Alternativen?

Ich bin aber gerade dabei das Futter umzustellen, bzw auszuprobieren was er am Besten findet. Wie schnell zeigt ein Hund denn eine Reaktion, wenn er das Futter nicht verträgt (an Haaren und Schuppen) könnte es auch daran liegen? Vom Stuhlgang her ist alles super, da merke ich nichts. Er bekommt eigentlich extra ein Biotinkonzentrat in sein Futter.

Wir hatten vorher eine franz. Bulldogge, da gabs diesbezüglich nie Probleme, hatte aber auch ein ganz andere Fell.

Wie pflegt man so ein Fell am Besten?

post-37038-1406422045,21_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir da jetzt nicht so viele Gedanken drum machen. Es kann sein, das er sich jetzt erstmal "runderneuert". War bei meinem Hund ähnlich.

Wie sieht es denn nun mit den Würmern aus?

Was du machen kannst, besorg ihm Hanföl und mach davon ein bisschen unters Futter. Biotin ins Futter zu machen ist gut, zusätzlich dazu kannst du noch eine Kur mit Bierhefe starten.

Mit dem Furmi würde ich erstmal aufhören. Ich hab für meinen Hund einen weichen Gummistriegel mit kleinen Noppen. Die massieren und nehmen lose Haare auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der Furmi war bei unseren Hunden auch kontraproduktiv. Unser Rüde bekam extrem Schuppen und unsere Hündin sah aus wie gerupft.

Ich habe mir dann einen Kamm mit beweglichen Zinken geholt, mit dem wir gut klar kommen.

Übers Futter bekommen meine Hunde immer mal kurweise Leinöl. Damit glänzt das Fell wieder sehr schön. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als meiner zu mir kam, hat er auch quasi erst mal das gesamte Fell gewechselt. Der Bauch war fast nackig :(

Aber er hat ordentlich Haare nach gelegt.

Ich würde deinen Kleinen mit etwas Öl und Bierhefe im Futter helfen…

Im normalen Fellwechsel wechselt meiner auch komplett durch:

Unterwolle und Grannenhaare… Die Wohnung sieht da immer aus ;)

Und dabei schuppt er auch etwas. Aber das legt sich bei ihm mit der Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinethalben der Furmi auch nicht gebracht, bei meiner Hündin (langhaar Collie) brachte der gar nichts, der Rüde (Border) sah auch total gerupft aus weil davon das Deckhaar Abriss.

Natürlich kann es am (alten/ neuen) Futter liegen, aber das dauert einige Wochen bis eine Verbesserung Eintritt. Zu schnell wieder wechseln bringt nichts, lass dem Körper erstmal Zeit.

Ich habe als Öl immer kaltgepresstes Sonnenblumenöl verwendet und es übers Futter gegeben. Hefe ist auch ganz gut.

Bei so einem Fell würde ich eine ganz normale Bürste nehmen, klappt bei meinem Border am besten. Die ganzen Wunderkämme waren am Ende für uns nur rausgeschmissenes Geld (probiert habe ich sie trotzdem alle).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dank euch für die Antworten und die Tipps!

Öl hab ich derzeit keines mehr beigemischt, da ich ihm Biotinkonzentrat gebe, dachte das reicht. Leinöl hasst er, darum werde ich das Biotinkonzentrat mal weglassen und mit es kaltgepresstem Sonnenblumenöl und Bierhefe probieren.

Wegen der vielen Haare ist es ja nicht, die nerven zwar, aber wenn ich weiß es geht nicht das ganze Jahr so kann ich damit leben. Da mein Mann unbedingt diesen Hund wollte hat er mir nun wegen schlechtem Gewissen und meinem Gejammer ein I Robot gekauft. =) Der Hund saugt jetzt quasi selbst (manchmal auch nachts) :kaffee: aber nun ja. Und die Couch krieg ich dann grad so noch hin ;) Einziger Ärgerfaktor, der sich aber mit Humor wieder ausgleicht, er liebt es sich in die Gardienen zu wickeln und zu schlafen. - und zwar in alle 6!!! :motz:

post-37038-1406422045,64_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*g* ein Gardinen-Hund! :D Süß!

Ich habe bei meinem Festgestellt, dass ich (scheinbar) am besten der Fellberge Herr werde mit der "Zupfbürste". Damit gegen den Strick kämmen (auch das noch!). Leider ist sie ziemlich kratzig und wird darum von meinem Herrn Hund nicht so gerne gemocht…

Aber ich wollte dazu mal einen Sammel-Thread aufmachen. Wer womit der Fellberge bei kommt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenns geht bitte kein Sonnenblumenöl. Rapsöl geht auch, aber am besten für Hautdinge ist das Hanföl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder Lachsöl - das ist mein Favorit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schuppen bei Fellwechsel vor erster Läufigkeit?

      Guten Abend an alle!    Vielleicht kann mir einer von euch weiter helfen bzw hat das selbe erlebt.  Motte ist jetzt etwas über 10 Monate alt und wir warten auf die erste Läufigkeit. Also es ist alles im "Umbau" bei unserem kleinen schwarzen Teufel  Wir haben unseren Wirbelwind jetzt fast 4 Monate und sind stolz auf uns alle was wir schon geschafft haben.  Motte ist ein Labbi-Doggen-Mix und als wir sie bekommen haben hatte sie ein schuppiges und stumpfes Fell aber das hatte sich schnell zum besseren geändert. Mittlerweiler haber wir sie daran gewöhnt sich kämmen zu lassen. Wir benutzen so einen Handschuh dazu. Und sie scheint es zu genießen  Aber mittlerweile schimmert schon die Haut durch und die Schuppen sind wieder zurück. Kann das mit der Hormonumstellung zusammen hängen oder könnte das so eine Art nachträgliche Stressreaktion sein? Also Motte kannte nicht sonderlich viel und wir versuchen das nach und nach aufzuarbeiten.  Ansonsten ist Motte unauffällig was die Schuppen betrifft.  Ach und Motte hat kurzes Fell ohne Unterwolle.    Freu mich über jeden Rat  bzw Erfahrungsbericht.    Falls es nicht besser wird werden wir natürlich mit ihr zum Doc gehen.     

      in Gesundheit

    • Wie oder wann haaren eure Hunde?

      Also momentan kann ich bei Leni mal wieder die jährliche Sommerenthaarung beobachten. Immer so zwischen Juni und Juli passiert bei ihr ein Fellwechsel und sie wird dann deutlich weniger plüschig. Im Gegensatz zum Frühjahr oder Herbst passiert das in ganz kurzer Zeit, meistens innerhalb von ein oder zwei Wochen.  Auf dem ganz unteren Bild kann man es am Hals, Brust und Bauch schon ansatzweise erkennen, an den Schenkeln schimmert so gar die Haut rosa durch. Es braucht aber noch ein paar Tage bis zum endgültigen Ergebnis. Den größten Unterschied sieht man dann, wenn die "Hosen" hinten kaum mehr vorhanden sind und die Rute dünner ist. Ich werde jetzt auch häufiger mal angesprochen, wo ich sie denn habe scheren lassen  Wir ist das denn bei euren Hunden, kennt ihr dieses (oder ein anderes) Phänomen auch?    Vorher   Jetzt

      in Plauderecke

    • Ständiges Kratzen, braune Schuppen oder so

      Hi, mein Hund kratzt sich seit Monaten ständig. Erst hatte der Tierarzt Flöhe gefunden. Die gingen dann weg. Danach war ne ganze Weile Ruhe. Jetzt geht das Kratzen aber wieder los. Diesmal finde ich im Fell braune Schuppen. Die Schuppen bewegen sich nicht und sehen auch nicht nach Parasiten aus, sondern wirklich nach Schuppen. Aber wieso sind die braun und nicht weiß? Ich mache alle 4 Wochen ein Spot-On auf den Hund. Hilft diesmal aber anscheinend nicht.   Könnte es ein Fell-Problem sein? Das Tier geht in die Richtung Kurzhaar-Collie und hat kurzes dichtes Fell. Es sind viele abgestorbene Haare drinnen, die ich zugegebenermaßen nur unregelmäßig ausbürste. Jetzt natürlich schon. Sollte der Hund vielleicht mal getrimmt werden?   LG

      in Gesundheit

    • Extremes Anstarren unter Rüden - bedenklich?

      Wir hatten gerade eine Situation die ich in der Form noch nicht hatte.   2 Nachbars-Rüden, kennen sich schon lange, es gab bereits einen Kommentkampf ohne Verletzungen. Nun ist ein Zaun da, der die Grundstücke trennt, seitdem hatten wir eigentlich so ziemlich Ruhe vor dem Nachbarshund Er war auch am Zaun viel ruhiger geworden, so dass mein Rüde sich kaum noch für ihn interessiert hat, selbst mit 3m Abstand nicht.   Eben stand besagter Hund wieder hinter dem Zaun, hatte aber "seine Leute" im Hintergrund. Er hat nicht gebellt, stand nur stockensteif hinter dem Zaun und hat meinen Rüden angestarrt.   Der hat dann, das erste mal seitdem der Zaun da ist, plötzlich wieder reagiert, baute sich auch am Zaun auf und starrte zurück. Still, ohne knurren, die reine Fixierung untereinander, beide Rüden so steif und groß gemacht wie es ging.   Das ging bestimmt 2-3min. Ich bin weiter gegangen, normalerweise würde mein Rüde dann hinterherkommen, kam er aber nicht. Erst als die Situation quasi aufgelöst war (leider habe ich nicht gesehen durch was/wen) kam er an.   Wie würdet ihr das einschätzen? Sehr bedenklich? Diese Stille hat mich irritiert und das keiner der Hunde reagiert hat.   Leider hat Nachbarshundi ein Loch im Zaun gefunden und kam dann als wir weg waren erstmal schnell rüber um alles zu markieren Fanden meine Hunde ziemlich blöd. Loch wird morgen gesucht und sofort dicht gemacht.    

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund - extremes Sexualverhalten ? - kastration ?

      Hallo, es geht um meinen Junghund (6 einhalb Monate), seit einiget Zeit ist dieser sehr extrem am "rammeln". Egal ob Rüde/ Hündin oder Kastrat,egal ob großer oder kleiner hund, er ist dann auch total penetrant. Es interessiert ihn auch nicht, ob der andere Hund ihn dabei wegbeißt oder laut knurrt er schreckt dann kurz zurück und geht wieder und wieder drauf. Er spielt auch gar nicht mehr richtig mit anderen Hunden, alles was er tut ist hinterherrennen und rauf. ----- Was machen wir? - wir versuchen das natürlich zu unterbinden, wann immer er rauf geht auf einen anderen Hund (oder dabei ist gleich rauf zu gehen) dann fassen wir ihn an der Brust an und schieben ihn runter mit einem scharfen "nein". Wenn es gar nicht mehr aufhört, dann gehen wir weg. Er macht das auch nur bei anderen Hunden, sonst zeigt er dieses Verhalten nicht. Er ist auch wie ein bekloppter am markieren beim spazierengehen (laut hundeschule sollten wir das auch mehr unterbinden - das nehmen wir nun in angriff) ---- So nun will ich ihn eigentlich absolut nicht kastrieren! Mir ist natürlich bewusst, dass Hunde in die pubertät kommen und etwas durchdrehen. Aber so extrem und so penetrant? Laut Hundeschule ist sein Verhalten schon sehr über "normal" hinaus und kann zu stress werden, was nicht gut für ihn ist. Vielleicht kennt ihr das in so einem Ausmaß und habt Tipps oder könnt sonst was dazu sagen wie man am besten damit umgehen sollte? Wir wollen ja auch nur das Beste Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.