Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shirek

Initiative Buntes Hundetraining

Empfohlene Beiträge

Hallo allerseits,

kennt Ihr schon die brandneue Idee "Initiative Buntes Hundetraining" von Ina Hil? Die Hundeszene krankt daran, dass alle, die nicht fast ausschließlich mit positiver Verstärkung arbeiten, keinem Verband angehören können und als unmoderne, nicht gewaltfreie Trainer von den pV-Puristen abgestempelt und oft geächtet werden.

Seit gestern veröffentlicht, setzt "Initiative Buntes Hundetraining" ein Zeichen. Hier finden sich alle, die sehr wohl modern trainieren, aber neben der positiven Verstärkung auch geeignete = angemessene Methoden einsetzen, um Hunden wenn sinnvoll klare Grenzen zu setzen und ihnen den Lebensrahmen zu geben, den unserer Meinung und Erfahrung nach gerade schwierige Hunde benötigen, um den eigenen Platz im sozialen Miteinander von Mensch und Tier zu kennen, sich geborgen und beschützt zu fühlen und dem eigenen Meschen in allerlei Situationen zu vertrauen.

Mehr dazu erfahrt Ihr auf Facebook.

post-33330-1406422049,53_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo allerseits,

kennt Ihr schon die brandneue Idee "Initiative Buntes Hundetraining" von Ina Hil? Die Hundeszene krankt daran, dass alle, die nicht fast ausschließlich mit positiver Verstärkung arbeiten, keinem Verband angehören können und als unmoderne, nicht gewaltfreie Trainer von den pV-Puristen abgestempelt und oft geächtet werden.

.

Wer erzählt den so einen Stuss?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Seit gestern veröffentlicht, setzt "Initiative Buntes Hundetraining" ein Zeichen. Hier finden sich alle, die sehr wohl modern trainieren, aber neben der positiven Verstärkung auch geeignete = angemessene Methoden einsetzen, um Hunden wenn sinnvoll klare Grenzen zu setzen und ihnen den Lebensrahmen zu geben, den unserer Meinung und Erfahrung nach gerade schwierige Hunde benötigen, um den eigenen Platz im sozialen Miteinander von Mensch und Tier zu kennen, sich geborgen und beschützt zu fühlen und dem eigenen Meschen in allerlei Situationen zu vertrauen.

Ehrlichgesagt: Ich selber kenne keine Hundeschule und keinen Trainer, der NICHT so arbeiten würde :???:???:???

Das ist doch der Sinn der "Hunde(halter)Ausbildung: gutes positiv bestärken und unerwünschtes von Anfang an in VERNÜNFTIGEM Rahmen im Keim ersticken (Grenzen setzen).

Dass man aus so einem alten Hut eine "brandneue Idee" und sogar eine Initiative basteln kann.... :think: :think: :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Dass man aus so einem alten Hut eine "brandneue Idee" und sogar eine Initiative basteln kann....

Alter Wein in neuen Schläuchen ließ sich schon immer gut verkaufen ,

wenn man das passende "Gegenüber" hat.... ;)

Da ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken :kaffee:

Aber diesen interessanten Satz aus o.g. Link :

Wir setzen uns dafür ein, dass Umgang, Training und Erziehung zum Wohle des Hundes und nicht für eine optimale Vermarktung oder Selbstdarstellung gestaltet werden

....hab ich mir mal gemerkt :kaffee:

Schau`mer mal , wer an dieser Hürde klarkommt... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wäre, ehrlich gesagt, schon froh wenn überhaupt irgendwer seinen Hund erziehen würde. Dabei ist es mir auch völlig wurscht, WIE sondern DAS! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wer erzählt den so einen Stuss?

Nenne mir doch die Verbände der Hundeszene, denen ein Trainer angehören kann, der sich nicht zu der pV-puristischen Gewaltfreiheit bekennt, na sagen wir mit Ausnahme des BVZ? Ich bin seit geraumer Zeit am überlegen, was sinnvoll wäre, aber VDTT, BVdH, bhv-net, IBH, PDTE kommen aus dem genannten Grund alle nicht in Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

kennt Ihr schon die brandneue Idee "Initiative Buntes Hundetraining" von Ina Hil? Die

Ich kenne noch nicht mal Ina Hil :??? - und sonst anscheinend auch kaum jemand. Dementsprechend könnte ich auch fragen, ob du schon die neueste Strickidee meiner Oma kennst - so aus der "Strickerszene" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich kenne noch nicht mal Ina Hil :??? - und sonst anscheinend auch kaum jemand. Dementsprechend könnte ich auch fragen, ob du schon die neueste Strickidee meiner Oma kennst - so aus der "Strickerszene" ;)

Ich kannte sie auch vor ein paar Tagen noch nicht. Du hast schon Recht, in einem Strickerforum wäre das auch keine schlechte Idee, wenn die Oma eine Idee haben würde, bei der innerhalb eines Tages 500 Menschen mitmachen, wie bei dem bunten Hund, wäre das durchaus n Posting wert, finde ich.

Bei Facebook tauchen immer mehr Leute mit dem Symbol auf.

Die Idee der "Bunten Trainer und Hundehalter" kann sich durchsetzen. Oder verschwindet bald wieder in der Versenkung. Wer weiß wer weiß. Ich finde die Kennzeichnung aber zeimlich gut und gelungen ist der Hund auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Ich kenne noch nicht mal Ina Hil :??? - und sonst anscheinend auch kaum jemand. Dementsprechend könnte ich auch fragen, ob du schon die neueste Strickidee meiner Oma kennst - so aus der "Strickerszene" ;)

bei der innerhalb eines Tages 500 Menschen mitmachen, .

51 ;)

Aber der Hund ist nett :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

51 gilt für die geschlossene Gruppe. Da soll auch nicht unbedingt jeder rein. Sonst haben wir solche Kläffer, Wadenbeißer und anderes Ungeziefer dort wie ... na ja... woanders halt Gang und Gäbe in der Hudneszene. Und dann werden Diskussionen mühsam bzw. man muss die Leute einfach wieder rauswerfen. Und tschüß.

Aber es sind innerhalb ca. 24 Stunden 555 bei der für alle offenen Initiative Buntes Hundetraining (angelegt als Organisation) ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was fürs Herz - Jahresrückblick der Rettungen von Initiative Lebenstiere e.V.

      "Das Wenige, das du tun kannst, ist viel – wenn du nur irgendwo Schmerz und Weh und Angst von einem Wesen nimmst, sei es Mensch, sei es irgendeine Kreatur. Leben erhalten ist das einzige Glück."
      (Albert Schweitzer)   Dank der tollen Unterstützung so vieler wunderbarer Menschen ist es uns möglich, für dauerhaftes Lebensglück zu sorgen. Wir haben hier die schönsten Glücksmomente aus den letzten Monaten zusammengestellt.   *Franzi Pünktchen war schon im Transporter unterwegs zum Schlachthändler, als der Fahrer uns anrief und uns darum bat, ihr zu helfen. Sie war ausgemustert worden, weil sie in ihrem Milchbetrieb mehrfach hingefallen war. Schuld war eine Klauenerkrankung, die wir schnell in den Griff bekamen. Jetzt ist sie eine Lebenskuh.

      *Linus, Lotte, Zappa und Ruthie - unser Rinderquartett kam zu uns, weil ihre Retterin aufgrund eines persönlichen Schicksalsschlags ihren Hof aufgeben musste und uns verzweifelt darum bat, ihre Schützlinge aufzunehmen. Jetzt sind sie Lebenskühe bzw. -ochsen. Lotte ist mit fast 18 Jahren unsere älteste Lebenskuh.

      *Rudi und Roxana gehören zur Angus-Rinderherde eine Landwirts, den wir dabei unterstützen seinen bisherigen Nutzhof in einen Schutzhof umzuwandeln. Jetzt sind sie Lebenskuh & Lebensochse.

      *Ferdinand, Diego, Benjamin & Herrmann gehörten ebenfalls diesem Landwirt. Weil er keines seiner Tiere mehr an den Metzger ausliefern will, aber bei ihm keine Freilandhaltung für Schweine möglich ist, suchten und fanden wir für die Schweine einen Freilandplatz. Jetzt sind sie Lebensschweine.

      *Gunni wurde in einem Milchbetrieb geboren, der wie viele andere nur weibliche Kälber aufzieht, weil die männlichen nie gemolken werden können. Durch die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen "White Paw e.V." und "Weil Tiere lieber leben e. V" ist die Rettung gelungen. Gunni ist jetzt ein Lebensöchslein.

      *Ronja Rambazamba wurde von einer Familie außerhalb der Weide im Feld gefunden. Sie lag bereits mehrere Tage ohne ihre Mutter dort, war voller Maden und dehydriert. Sie päppelten sie auf und Ronja zog als Gesellschaft für Gunni bei uns ein. Jetzt ist sie ein Lebenskälbchen.

      *Ulla wurde in einem Biomilchbetrieb von den anderen Kühen aufgrund der Enge des Stalls gemobbt und geschubst. Die Genehmigung für eine Stallerweiterung ließ auf sich warten und der Landwirt fragte, ob wir Ulla aufnehmen können. Ulla zog voller Blessuren zu unserer Angusherde mit Rudi, Roxana, Bulli, Johanna, Helena, Rosarot und Roswita. Jetzt ist sie eine Lebenskuh, die Blessuren sind verheilt und sie fühlt sich wohl.

      *Henri wurde als Küken ganz einsam und verloren auf einer Straße gefunden und zu uns gebracht. Er steht für all die Hühner und auch die Hähne, die aus unterschiedlichsten Situationen gerettet wurden und auf Stoppels Offener Lebenshof zu Lebenshühnern und -hähnen geworden sind.

      *Die "Auerochsen" bzw. Heckrinder gehörten unserem Freund und Klauenpfleger "Yakwilli", der leider von uns gegangen ist. Einer seiner letzten Wünsche war, dass wir uns um seine Tiere kümmern. Wir konnten die Aufnahme der Auerochsenherde vor allem dank der großzügigen Unterstützung der Stiftung Hof Butenland verwirklichen. Die Auerochsen zogen bei uns ein, Yakwillis Zebukuh und Dexterochse hingegen direkt auf dem Hof der Stiftung.

      *Zum Ende letzten Jahres überraschte uns Anguskuh Roswita mit einem Kälbchen, das wir unwissentlich mitgerettet haben. Robin darf jetzt auf dem neu gestalteten Schutzhof zusammen mit seiner Mama und der ganzen Herde sein Leben genießen und hier alt werden.     *Wir bedanken uns bei allen, die dazu beitragen, dass all das möglich ist. Wer mehr über die Arbeit unserer "Initiative Lebenstiere e. V, erfahren und uns unterstützen möchte, findet auf www.lebenstiere.de mehr Infos  

      in Andere Tiere

    • Initiative Lebenstiere e.V. geht neue Wege - wir starten ein Weideprojekt mit Heckrindern/Auerochsen

      Ich habe hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben. Das lag einerseits daran, dass ich mehr Zeit für mich brauchte und auch daran, dass vor etwas mehr als einem Monat ein Freund, den ich durch die Rinderrettung kennenlernen durfte, sehr plötzlich und auch tragisch verstorben ist. Nun aber möchte ich euch berichten, was sich in den letzten Wochen bei uns getan hat, denn nach der "Schockstarre" und den Herrausforderungen, die an uns durch den Tod gestellt wurden, müssen wir nun aktiv werden. Immerhin haben wir nun noch mehr Verantwortung. Ich stelle hier den Post ein, den wir gestern so auf Facebook veröffentlicht haben:   Nun ist es über einen Monat her, dass unser Klauenpfleger und Freund Yakwilli nicht mehr da ist. Noch vor seinem Tod hat er uns die Verantwortung für seine geliebten Heckrinder/Auerochsen anvertraut. Damit kam nun viel auf uns zu. Neben der emotionalen Komponente – er fehlt noch immer sehr – mussten wir viel organisieren. Wo sollten wir 13 Heckrinder so schnell unterbringen? Woher sollten wir nach dem trockenen Sommer weiteres Heu her bekommen? Wie sollen wir die Versorgungskosten für die Tiere stemmen? Wir haben viel gegrübelt, uns beraten und nicht nur eine Träne verdrückt, doch wir sind einer Lösung so nah, dass wir Euch nun mehr darüber berichten möchten. Wir haben ein 11 Hektar großes Gelände mit Wald und Bach hier in der Nähe gefunden, wo die gesamte Herde den Winter verbringen kann. Außerdem haben wir Kontakte zum Biosphärenreservat Rhön knüpfen können. Wir bekommen dort ab dem Frühjahr ein großes Naturschutzgebiet zur Beweidung für die Auerochsen. Dort können sie einen Beitrag zur Landschaftspflege im Rahmen des Naturschutzes und zugunsten der Artenvielfalt leisten. Damit gehen wir neue Wege. Bisher kennen wir kein einziges, vergleichbares Naturschutzprojekt in Deutschland mit geretteten Rindern, die weder geschlachtet noch zur Zucht eingesetzt werden.
      Auch die Überlegung, woher wir Heu bekommen könnten, hat uns lange beschäftigt. Wir telefonierten sogar mit Landwirten in Osteuropa. Über Umwege haben wir dann sogar in nur rund 50 km Entfernung noch gutes Heu gefunden. Der Transport zu uns stellte uns dann vor die nächste Herausforderung. Über unseren Tierarzt haben wir dann jemanden gefunden, der uns das Heu holen konnte. Ganze 3000€ mussten wir für Heu und Transport bezahlen. Wir hatten einfach keine andere Wahl, denn uns fehlte die Vorbereitungszeit. Dazu kommen weitere Versorgungskosten für die Unterbringung der Tiere. Auch vor dem Umzug zu uns, sind bereits Kosten entstanden, bei denen uns zum Glück unsere Freunde der Stiftung Hof Butenland sehr geholfen haben. Wir haben die ganze Herde sehr ins Herz geschlossen. Trotzdem wissen wir noch nicht, ob wir als kleiner Verein alle Heckrinder auf Dauer versorgen können. Die Finanzierung von so vielen weiteren Tieren ist eine echte Herausforderung, zumal auch einigen unserer anderen Lebenskühen noch Paten fehlen. Aber Yakwilli zuliebe, wollen wir es irgendwie schaffen. Yakwilli hat so viel für unsere Lebenstiere getan. Wir können und wollen ihn und seine Tiere nicht im Stich lassen.    

      in Andere Tiere

    • Biete Boxer und Berhardiner zugunsten Initiative Lebenstiere e.V.

      Ich biete hier zwei Hundefiguren aus Kunstharz von Castagna an.   Der Bernhardiner ist von der Größe 17 cm x 10 cm x 8 cm groß und ca. 460g schwer. Der Neupreis beträgt 23,95 EUR.   Der Boxer (leider kupiert) ist etwa 15 cm x 7 cm x 10 cm groß und wiegt ca. 310g. Der Neupreis liegt bei 20,95 EUR.   Ich würde den Bernhardiner gerne für 15€ und den Boxer für 10€ plus jeweils 4€ Versandkosten verkaufen (wer beide nimmt, muss natürlich nur einmal Versandkosten zahlen. Das Geld soll unseren Notkühen von Initiative Lebenstiere e.V. zugute kommen und soll daher auch direkt als Spende dorthin überwiesen werden.   Hier könnt ihr mehr zu den Hunden erfahren und auch die anderen Hundefiguren finden: http://www.pats-pets.de/produkte/figuren/kunstharz/hunde-ab.htm              

      in Suche / Biete

    • Hundetraining oder Leckerlies, wieso?

      Hi, ich sehe immer öfters Anzeigen/Flyer von Hundetrainern, wo klar darauf hingewiesen wird, dass das Training ohne Gewalt, ohne Zwang und ohne Hilfsmittel wie Spielzeug oder Leckerlies durchgeführt wird.    Gewalt und Co sehe ich natürlich ein. Aber was ist daran so schlimm mit Hilfe von Leckerlies zu trainieren? Damit kann ich mir als Halter das Leben doch wesentlich einfacher machen, wenn mein Hund wenigstens einigermaßen verfressen ist.   Also warum macht man es sich unnötig schwer indem man ohne Leckerlies trainiert?   MfG 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sommerfest der Initiative Lebenstiere e.V.

      Auch dieses Jahr möchten wir mit Euch unser Sommerfest feiern. Am 12.08.17 und 13.08.17 könnt ihr uns und unsere Tiere auf Stoppels Offenem Lebenshof in Oberstoppel persönlich kennenlernen. Neben einem vielseitigem Programm wird es an beiden Tagen eine Tombola geben, einen Flohmarkt, einen Verkaufsstand von Vegan-Total, einen Infostand von Initiative Lebenstiere e.V. und vieles mehr. Wir freuen uns über Euren Besuch!     Unser Programm:   SAMSTAG, 12. August 2017 *********************************
      Beginn 14 Uhr auf Stoppels Offenem Lebenshof (da wohnen Mondy, Lykka, Barny, Monchen, Emilio, Lady Matilda, Lieschen und Lola, sowie unsere Hennen)
      - Gemütliches Beisammensein mit Getränken und Snacks  
      - Hofführungen
      - Flohmarkt
      - Verkostung von Käse- und Milchalternativen
      - Infostand der Initiative Lebenstiere e. V. mit kreativen Geschenkideen
      - Kuhkuscheln, Hühner beobachten, Pferde kraulen
      - Vorstellung des Gastprojekts "Radwandlung"    (Zwei junge Frauen radeln einen Wald)     Ab 16 Uhr
      - Möglichkeit zu einem Ausflug zum weiteren Partnerhof z. B. "Arche Schloßberg" mit Maggie, Marjie, Madame Purzel, Sissy und Sunny Ab 18 Uhr auf Stoppels Offenem Lebenshof
      - Veganes Mitbringgrillen und Lagerfeuerabend (gewünscht sind Salate, Grillgut, Snacks - vegan natürlich)
      - Wir haben mehrere Grills vor Ort   Übernachtung im Zelt, Stroh oder außerhalb des Hofes möglich     SONNTAG, 13. August 2017 ********************************* - Ab 9 Uhr bis 11 Uhr: "Kaffee und Kühe" - Guten Morgen-Runde mit Frühstück - Ab 11 Uhr
      - Veganes Mitbring-Brunch
      - Kuhnterbunte Tombola mit kuhlen Gewinnen
      - Flohmarkt
      - Infostand der Initiative Lebenstiere e. V. mit kreativen Geschenkideen
      - Hofführungen
      - Kuhku(h)scheln, Hühner beobachten, Pferde kraulen :-)
      - Vorstellung des Gastprojekts "Radwandlung" (Zwei junge Frauen radeln einen Wald)    ab 15 Uhr Besuch anderer Höfe nach Wahl z. B. Lebenskühe-Schutzhof (da wohnen Lilli, Luna, Elsa, Anton, Oskar, Holli Hope, Emmy, Gilda, Felicitas, Niklas, Capri) und Lebensoase Burghaun
      (da wohnen Miss Sophie, Noelle, Eeffje, Nelson, Irmi, Ilvy, Lucky Leni und Lucy) Ausklang  

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.