Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Die rote Zora

Nyra grast die Weizenfelder ab

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Nyra frisst ja so ziemlich alles, was man ihr vor die Nase hält.

Heute auf einem Gassigang blieb sie an einem der zahlreichen Weizenfelder hier stehen, wo der Weizen momentan noch aussieht wie schlichtes Gras, und knabberte dort in großen Mengen (insgesamt war das sicher eine gute handvoll) die Spitzen der Weizenhalme ab.

Ich weiß, dass Hunde bei Magenproblemen Gras fressen und sich übergeben, aber sie übergibt sich nicht, sondern sie scheint das lecker zu finden, steht dann da und grast wie ein Schaf... :???

Sollte ich mir Sorgen machen?

Gebe ich ihr doch zu wenig zu fressen?

Findet sie die Weizenhalme einfach nur lecker? (normales Gras frisst sie nicht, nur die Spitzen der Weizenhalmblätter)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann verschiedene Ursachen haben...

Takoda macht das ganz unabhängig davon, was ich fütter. Hat er gemacht, als ich trockenfutter gegeben hab, macht er auch jetzt mit Barf. Manchmal ists bei ihm eine Stress-Kurzschlussreaktion... Aber ich glaub, es schmeckt ihm einfach :D Hat er heute auch beim Weizenfeld gemacht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorgen brauchst du dir glaube ich nicht machen.

Meiner grast auch hin und wieder. Musst nur aufpassen, dass die Felder nicht zu sehr gespritzt sind. Wenn ich merke, er will wieder Gras haben, dann setze ich selber Weizengras an.

Das geht sehr einfach und in ein paar Tagen hat man eigenes, ungespritztes Gras.

Topf nehmen, Erde rein, ungemahlene Weizenkörner kaufen, auf der Erde verteilen und leicht rein drücken. Dann alles anfeuchten und eine Frischhaltefolie drüber. In die Folie ein paar Löcher machen. Die Sache feucht halten, bis die Samen ausgetrieben haben. Dann kann die Folie weg.

Nach bedarf ernten. Wenn es zu groß wird, raus in den Garten damit und frisches ansetzen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Hunde grasen auch ohne Magenprobleme, die brechen danach nicht unbedingt.

Mein alter Collie frass einfach gerne Gras, der stand oft im Garten wie ne Kuh und graste. Er hatte zwar einen empfindlichen Magen, aber nach Gras hat er nie gebrochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weizen grasen meine auch mit Begeisterung!

Allerdings fangen die Landwirte jetzt so langsam an, Herbi- und Pestizide aus zu bringen, dann solltest Du das nicht mehr zulassen :)

Viele Hunde fressen Gras, (bestimmte Gräser) einfach, weil sie es mögen, es hat bei weitem nicht immer ein Magen-Problem als Ursache :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grade jetzt im Frühjahr wo überall frisches Gras steht, grast meine auch wie eine Kuh. Teilweise setze ich mich beim Gassigehen eine Weile irgendwo hin, damit sie in Ruhe ihr Gras mampfen kann.

Ganz selten kommt es auch mal wieder vorne raus. Man kann aber auch gut unterscheiden, ob sie gerade einfach nur gerne Gras frisst, oder ob sie es frisst, weil ihr schlecht ist. Dann schlingt sie hektisch alles in sich rein.

Ansonsten scheint Gras/Weizengras aber einfach nur lecker zu sein.

Und Buxi ist IMMER der Meinung, dass ich ihr zu wenig zu fressen gebe :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Prima, dann werde ich auf meinem Balkon ein Weizenfeld anlegen und Nyra künftig vom Grasen draußen abhalten. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn was quer im Magen liegt, dann wird das Gras richtig runter geschlungen. Da braucht man nur bis drei zu zählen und der Hund "pumpt" das Gras wieder hoch. Danach ist dann wieder gut. Vielleicht weil viele Haar im Magen sind…?

Weizengras ist glaube ich leicht süßlich und wird deshalb gerne genommen.

Ich muss mal welches probieren, wenn's wieder gesprossen ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Buca grast auch - da wird dann feinsäuberlich der Halm gewählt (man ist ja kein Allesfresser) und das ganze kann dann auch mal dauern.

Wenn er es macht weil ihm unwohl ist, dann zieht er ein "Kermit" Gesicht und schlingt es herunter - egal welcher Halm ihm dann unterkommt.

Weizengras hab ich noch nie probiert. Und gedüngt wird "seine" Wiese nicht weil sie in einem Naturschutzgebiet liegt :) - oder eben das Gras vor unserer Terrasse (das hab ich wegen der Kaninchen mit einer Kräuter-Gras Mischung verfeinert)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Fly macht das auch so, dass sie sich den passenden Grashalm/-halme auswählt und dann wird gemümmelt. Das Gras bleibt dann auch drin.

Minos dagegen "mäht" quasi die Rasenstreifen, wenn er es vor hat, und dann dauert es auch nicht lange, bis er es wieder rückwärts isst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Knubbel auf der Haut, daneben fast kahl, Nyra leckt und knabbert

      Keine Angst, ich werde ganz bald zum Tierarzt gehen, weil dieser "Knubbel" sichwer eh rausgeschnitten werden muss. Aber von Beginn an.... Zuerst dachte ich, was sie da am Hinterlauf hat, ist eine Zecke, war es aber nicht, sondern sah aus wie ein Leberfleck. Beobachten war angesagt. Blöderweise wurde das Ding runder und "praller", also dachte ich mir, möglichst bald zum Tierarzt, untersuchen lassen, wird sicher rausgeschnitten werden müssen, sieht aus wie ein winziges Mini-Geschwür (ca. 2 bis 3 mm). Seit gestern leckt sie sich DANEBEN verstärkt, knabbert wild daran herum (aber eben DANEBEN!) und es ist inzwischen eine recht kahle Stelle von ca. 3 x 4 cm entstanden, auf der kaum noch Fell ist. Eben wollte sie wieder anfangen, ich habe es ihr verboten und sie hat es auch sofort in Ruhe gelassen. Hängt das zusammen? Die kahle Stelle ist direkt neben dem Knubbel, aber nicht darum herum. Die Haut an der kahlen Stelle ist gerötet, aber ob vom Knabbern oder so, das kann ich nicht sagen. Flöhe sind da nicht, aber ich habe gehört, es gibt Grasmilben. Sieht man den Befall? Habe gestern erst mal Bepanthen drauf gemacht, sie hat es auch nicht abgeleckt, aber die Wirkung ist nun wohl verflogen und es juckt evtl. Kann man alle Hautsalben für Menschen auch bei Hunden auftragen, solange diese nicht abgeleckt werden? Übermorgen oder Donnerstag werde ich mal den Tierarzt aufsuchen, stand ja eh auf dem Plan, zum Generalcheck.

      in Hundekrankheiten

    • Nyra für sechs Tage in ihr altes Tierheim in Pflege - bin ich eine Rabenmutter???

      Ich fahre von Sonntag bis Freitag auf Klassenfahrt nach England und muss Nyra für diese Zeit in Pflege geben. Da ich keine Pflegestelle in der Nähe fand, die ihr einen Einzelplatz bieten konnte (ihr erinnert euch: mit anderen Hunden ist sie nicht sonderlich grün...), fragte ich das Tierheim, aus dem ich sie Ende Februar geholt hatte und wo man Tiere eben auch in Pflege nimmt. Ich hatte in den sieben Wochen, die ich sie dort regelmäßig Gassi führte, immer das Gefühl, dass sie dort gerne war, jedenfalls hat sie sich gefreut, zurück zu ihrem Gehegegefährten zu kommen, dem einzigen Hund, mit dem sie meines Wissens nach konnte. Der ist inzwischen weg und sie soll wieder in ein Gehege, wurde mir jetzt gesagt. Ich meine, ich gehe davon aus, dass sie Leute wissen, was sie tun, und irgendwie rausfinden können, was funktioniert, und vielleicht ist sie ja auch nur bei Gassigängen komisch und sonst nicht? Leider befindet sich in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis niemand, der sie für diese sechs Tage nehmen könnte, und inzwischen fühle ich mich echt schlecht damit, sie im Tierheim abzugeben. Denkt sie dann nicht, ich will sie nicht mehr? Dass ich sie wieder abschiebe? Kann es sein, dass sie nach den sechs Tagen mir gegenüber wieder sehr unsicher ist? Gibt es kurzfristige Alternativen? Kennt jemand jemanden im Raum Mainz, der hundeerfahren ist und ohne anderen Hund im Haushalt und dem ich Nyra doch noch anvertrauen könnte? Ich hatte letzte Nacht sogar schon einen Alptraum... Oder mache ich mir mal wieder zu viele Gedanken und sie wird sich einfach nur freuen, mich nach den sechs Tagen wieder zu sehen, so als wäre ich bloß für einen halben Tag Schule weg gewesen?

      in Plauderecke

    • Nyra "klaut" - was tun?

      Anfangs war es das ausgeleckte Nutellaglas, das ich schon zum Altglas gestellt hatte, dann das Käsemesser, das sie sich von der Anrichte geholt hatte. War bisher immer gewesen, während ich weg war, also dachte ich, ihr ist langweilig und sie kommt auf dumme Ideen. Vorhin nach der Gassirunde habe ich für den Abend eine Forelle zum Auftauen rausgeholt, einzeln in Folie verpackt, und ganz nach hinten auf die Anrichte auf einen Teller gelegt, weil sie im Kühlschrank nicht bis abends auftauen würde. Dann bin ich kurz mal weg gewesen, keine halbe Stunde, und als ich zurück kam, lag nur noch die Folie im Körbchen.... Die Forelle muss noch ziemlich gefroren gewesen sein, aber Nyra hat sie sich geschnappt, die Folie zerrissen und das Ding gefressen. Sie muss mit ihren Voderpfoten auf der Anrichte gestanden haben, um an den Teller dran zu kommen, der plötzlich ganz vorne stand. Als ich ihr die leere Folie vor die Nase hielt und schimpfte, wusste sie auch sofort, dass sie was falsch gemacht hatte. Was soll ich nun tun? Klar, noch etwas zu essen gibt es heute auf keinen Fall. Ist es quasi "meine Schuld", weil ich Essen offen herum liegen lasse? Wie kann ich sicherstellen, dass sie an nichts geht, das nicht auf dem Boden liegt/steht? Ich denke nicht, dass sie das alles bei ihrem ehemaligen Herrchen durfte, weil sie ja sonst sehr gut hört. Sie bekommt ganz sicher genug zu essen, hat auch inzwischen etwas zugenommen und ist nicht mehr so klapperdürr. Wie birnge ich meinem Hund bei, dass er nur das essen darf, was ich ihm zu essen erlaube? Ich denke, ich esse ihr jetzt mal ganz deutlich etwas vor, lasse dann etwas offen auf dem niedrigen Tisch liegen, stehe auf und gehe und sehe zu, was sie tut, und wenn sie auch nur daran denkt, dran zu gehen, weise ich sie zurecht? Funktioniert das? Langfristig und nachhaltig? Oder eben nur, wenn sie weiß, dass ich da bin? Muss ich wirklich alles Essbare weg räumen?

      in Lernverhalten

    • Nyra hat noch nie gebellt

      Weder in den sieben Wochen Gassigehen im Tierheim, noch in den inzwischen gut zwei Wochen bei mir hat Nyra auch nur ein einziges Mal gebellt. Sie bellt nicht, wenn sie im Haus Geräusche hört (einschließlich anderer Hunde), sie bellt nicht, wenn sie draußen Katzen, Hasen, Rehe oder sonst was sieht, nicht einmal bei Hundebegegnungen bellt sie, selbst wenn das Gegenüber wild kläffend in der Leine hängt. Sie guckt immer nur, absolut geräuschlos, und bei ihren bisherigen Ausfällen mit anderen Hunden knurrte sie nur so seltsam, aber auch erst in dem Moment, als sie drauf los ging. Wurde ihr das Bellen aberzogen? Dass Boxer bellen, weiß ich vom Boxer einer ehemaligen Schulfreundin, bei RRs kenne ich mich nicht aus. Da sie ja offensichtlich kaum oder gar nicht mit anderen Hunden sozialisiert wurde, vielleicht hat sie Bellen einfach nie gelernt? Wobei sie ja lange genug im Tierheim war, wo alles um sie herum ständig wie wild gebellt hat. Nicht, dass ich WILL, dass sie bellt, aber ich finde es einfach besorgniserregend. Schließlich ist Bellen Kommunikation. Irgendwelche Ideen?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.