Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Sonntag, Tag der doofen Hundebegegnungen :(

Empfohlene Beiträge

Auf dem Hinweg: Zwei Hunde, zwei Menschen, alle am Fluss, der Weg etwa 30 m oberhalb. Wir wollten nur passieren, Maus hat die beiden gar nicht gesehen, bis sie auf uns zuschossen. Mein Mann blockte den einen ab, der andere lief im Bogen um ihn herum, auf die Maus und mich zu. Maus erkannte, dass es eine sympathischer Rüde ist, alles lief ok, kurzes beschnüffeln, das war's. Mein Adrenalin trotzdem auf Höchststand. Die Menschen haben wir angesprochen, gebeten, aufgefordert, das hat die gar nicht interessiert.

Rückweg: Wieder zwei (andere) Hunde, Weg führt an einem Segelflugplatz entlang. Die sitzen gemütlich auf einer Bank, die Hunde buddelten auf der Landebahn des Flugplatzes tiefe Löcher. Sagt mal, muss das denn sein!?! Als sie uns sahen, schossen die beiden Hunde los, direkt auf die Maus zu, Ich blockte die beiden ab, Maus blieb bei meinem Mann, hinterher hat mich dieses assoziale Gesocks auch noch doof angesprochen. Habe dann noch was von Leinenpflicht und Flugplatz-Landebahn gesagt aber das ist eh alles umsonst.

Tolle Begegnungen mal wieder. Hinterher habe ich mit meinem Mann geratscht darüber und wir sind beide der Meinung, dass einem sowas echt die Laune verderben kann und dass wir überlegen sollten, sollte uns in 20 Jahren die Maus verlassen, ob wir uns das nochmal antun :(

Maus war beide Male vorbildlich, sie hat keinen der Hunde in irgendeiner Form provoziert, mich machen diese Begegnungen fix und fertig. Ich kann damit echt überhaupt nicht umgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och Mensch :(

ja, sowas kann einem wirklich die gute Laune verhageln. Ich kenn das ignorante und rücksichtslose Verhalten nur zu gut.

Es gibt hier nicht einen Tag an dem ich mich nicht aufreg.

Und der Gedanke, sich später keinen Hund mehr zuzulegen, der kam mir auch schon sehr oft. Traurig sowas.

Lass dich davon aber nicht zu sehr runter ziehen, bringt ja nix :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich geh am WE nur früh morgens oder spät abends mit den Hunden an stärker frequentierte Orte.....

DAS tue ich mir schon lange nicht mehr an :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, war auch nur der Beginn und das Ende doof. Den Rest der Tour waren zwar auch (wenige) Menschen da, aber alle ohne Hund und abgesehen von diesen doofen 2x30 Sekunden war alles super schön. Diese 30 Sek. reichen aber schon, meine Nerven fix und alle zu schaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde mir nicht derart die Petersilie verhageln lassen.

Wenn mir jemand an der Kasse in die Hacken fährt kann ich mich den Tag drüber auf regen oder es lassen .

Wenn das Leben dir eine Zitrone schenkt mach Limo drauss.

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Spaziergang sonst gut war:

Hey, hake es ab und freu Dich an den schönen Momenten! :)

Es wird Frühling, das alleine ist doch ein Grund, die Sonnenseiten und nicht nur den Schatten zu sehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eben ich mach es wie "Skita" wenn ich ke Bock auf Leute geh ich früh spät oder irgendwo in den Wald.

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss allein arbeitsbedingt schon vor sechs Uhr zur ersten Runde antreten, da ist gar nichts los, da kann meine Maus ungestört laufen und stöbern.

Ich hatte heute auch eine blöde Begegnung und die Leute mit dem frei laufenden, nicht hörenden Hund waren mal wieder die, die mich böse angesehen haben, weil ich meinen Schatz im Zaum halten musste, bevor er ihren Hund beißt.

Ich weiß, ich weiß, Hunde sollten andere Hunde nicht beißen wollen, aber die Baustelle werde ich schon noch angehen.

So was ärgert mich aber nur kurz und so solltest du es auch handhaben.

Es begegnen einem doch täglich Leute, die man doof findet (wenn ich da an die Arbeit denke...), und von denen lasse ich mir doch auch nicht jeden einzelnen Tag vermiesen.

Sei froh und glücklich, dass deine Hunde gut erzogen und sozialisiert sind und du dich zumindest auf die verlassen kannst, wenn schon nicht auf die Mitmenschen. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ein ähnliches Fazit wie die rote Zora ziehen.

Sei stolz auf deinen Hund und auf deinen Mann. Ihr seid ein gutes Team!

Leider gibt es immer Leute, die sich einen feuchten Kehricht um andere kümmern... Diese Sorte Menschen wird nie aussterben. Leider. Habe ich auch bei einem organisieren Spaziergang erlebt, wo die Leute lieber geratscht haben und keine Augen mehr für die Hunde hatten. Aus diesem Grund ist ein Mensch-Hund Gespann umgedreht, weil deren Hund ständig gemobbt / penetrant bedrängt wurde :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist halt der Nachteil an Wochenenden mit schönem Wetter :kaffee:

Wir hatten dieses WE zweimal extreme Leinenpöbler (also wirklich Stufe 10 von 10), deren Herrchen es natürlich nicht auf die Reihe bekommen den Hund einfach mal zur Seite zu nehmen.

Heute ging es noch, da konnten wir (2 Menschen 2 Hunde) einfach selbst ausweichen und haben das auch getan.

Gestern waren wir auf einem an sich schmalen Weg unterwegs, der Hund kam auf uns zu und zeigte so ca 20m vor uns schon deutlich, dass er gleich hochdrehen wird, aber Herrchen nimmt net mal die Leine kurz. Genau an der Stelle gabelte sich auch der Weg und er hätte ja ein paar Meter zur Seite gehen können, aber nein, stellt sich press an die Gabelung und wir müssen dicht dran vorbei, während sein Hund ausrastet und er gelassen zusieht.

Ich habe wirklich kein Problem mit Leinenpöblern an sich, man kennt ja nicht die Vorgeschichte und es ist ja auch so schon anstrengend genug. Aber warum nimmt man denn nicht seinen Hund auf die Seite und schafft ein bisschen Abstand? Warum muss man die Leine so lang lassen, dass er noch näher an den anderen Hund ran kommt? :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch der Magen geröngt, da war alles in Ordnung, bis auf etwas Luft.   Und er hatte auch das Herz geröngt und da kam der Schock. Er meinte als Tierarzt, dass ein normales Herz 2 Rippen groß sei, seines aber ist laut Bild 4 1/2 Rippen groß. Auch den Lungenstamm (ich glaube so hatte er es genannt) sieht man, was nicht sein soll    Und das Herz liegt nicht mittig, sondern verschoben, was auch nicht sein dürfte.    Nun möchte der Tierarzt gerne heute ein komplettes großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Kostenpunkt 190€!    Gestern das ganze hatte uns 400€ gekostet      Wir sind jetzt am überlegen und fragen uns, wie groß ein Herz sein darf? Ob es nicht sinnvoller wäre zu einem Kardiologen zu fahren, statt einem Blutbild machen zu lassen. Leider können wir kein Geld drucken und von daher möchten wir nun sinnvoll vorgehen.   Da wir sowas nicht kennen, kennen wir uns damit auch überhaupt nicht aus.   Symptome für ein vergrößertes Herz zeigt er keine. Nichts nada. Wir wären da nie drauf gekommen. Eher noch bei unsrem älteren Labbi, hatten wir schonmal die Vermutung.   Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus und kann uns Tipp's geben, für das weitere vorgehen. Oder Trost spenden     Er ist erst 2 und dann sowas. Er hat auch eine Allergie auf Trockenfutter. Da hatte er ganz schlimme Ohrenentzündungen, Pfotenentzündungen und Lefzenentzündungen gehabt. Obwohl wir das Trockenfutter nur als Leckerlis ab und zu gegeben haben.

      in Hundekrankheiten

    • Disharmonische Hundebegegnungen - Bitte um Einschätzung :)

      Liebe Hundefreunde,   Ich hätte gerne mal wieder eure Einschätzung  Mein Kleiner hat heute im Freilauf von sämtlichen Hunden einen drauf gekriegt (und ich mich wahrscheinlich auch nicht immer richtig verhalten, war alles neu für mich).   Nr.1: drei freilaufende Hunde, sind wir schon ein paar mal begegnet stets ohne Probleme, meiner also freudig hin und binnen weniger Sekunden Verfolgungsjagd und 3 gegen 1.  zwei ließen sich von der Halterin abrufen, ein 11 Monate alter Rüde nicht, ging meinen stattdessen richtig an (beide stiegen aneinander hoch, der Rüde zeigte meiner Meinung nach offensives Drohverhalten in Form von Knurren, Zähne gefletscht mit krausen, nach hinten gezogenen Lefzen, meiner dagegen Abwehr? und Angst? in Form von Rute eingeklemmt, panischem nach vorne schnappen ohne Drohen). Halterin meinte, ich soll die das regeln lassen. Ich hab allerdings intuitiv meinen aus der Situation rausgeholt als der andere kurz abließ. Sah für mich einfach nicht mehr nach Spiel aus und Kampf hielt ich für falsch. Daraufhin näherte sich der andere Rüde uns nicht mehr als 3 Meter und ließ sich von der Halterin wieder abrufen. Wir konnten dann problemlos weiter gehen (ohne Leine).    Nr.2: eine Hündin im mittleren Alter: meiner nun vorsichtiger hin, kam ihr schnuppernd zu nahe, sofort schnappte sie und verjagte ihn. Das versuchte er dreimal und wir konnten wieder problemlos weiter gehen. Diese Situation schätzte ich als „aufdringlicher Kerl wird in Grenzen gewiesen“ ein.    Nr.3: für mich heftig. Zwei erwachsene Rüden (einer groß, einer klein) im Gleichschritt fast schon schleichend (Köpfe geduckt, Ruten gerade, langsamer angespannter Gang) auf meinen zu. Gegenseitiges Fixieren, meiner Rute unten, in zurückgelehnter Anspannung und dann ist er nach vorne gegangen. (Ich hätte ihn normal vorher rausgenommen, weil mir die Situation intuitiv missfiel aber vor die zwei Hunde wollte ich mich in diesem  Moment echt nicht stellen  ). Dann ging erneut wilde Verfolgungsjagd los (der kleine Hund wurde dabei über den Haufen gerannt, meiner mit teils eingezogener Rute, teilweise sich umgedreht und scheinbar wehrend, der andere bedrohlich knurrend stets hinterher), kein Hund ließ sich abrufen, meiner fand irgendwann den Weg in meine Nähe, ich schnappte ihn mir und versuchte Distanz aufzubauen, leider erfolglos. Der eine Rüde (Mischling, durchaus imposant) folgte uns halb lauernd halb drohend bis ich mich ohne Nachdenken wagemutig (und völlig bescheuert!) zwischen die Hunde stellte (meiner hinter mir liegend). Dann ließ sich auch dieser von der Halterin abrufen und wir konnten problemlos weiter.    Mein Kleiner zeigte in keiner Situation Ansinnen, den Hunden wie sonst hinter her zu wollen. Er ging jedes mal wie erleichtert fleißig mit mir mit.    Frage 1: Habe ich die Situationen falsch eingeschätzt? Hätte ich alles laufen lassen sollen?    Frage 2: warum war heute jede Hundebegegnung so heftig? Wird mein Kleiner langsam erwachsener und weiß es aber selbst noch nicht (weiß es gerade nicht besser zu formulieren)? Oder haben wir einfach nur Pech mit anderen Hunden gehabt? 

      in Junghunde

    • Am Sonntag kommt unser Welpe....

      Besser gesagt ich fahre ihn holen.  Er stammt aus einer "wir wollen gerne mal Welpen Verpaarung" und wird innerhalb der Familie aufgezogen. Das war eines unserer Kriterien, da wir hier ebenfalls drei Kinder haben. Bevor jetzt die Diskussion losgeht warum kein Welpe aus dem TS oder vom Züchter... a) soll der Hund (wenn es klappt) der neue Diensthund meines Mannes werden b) konnten wir uns auf keine Rasse einigen ( er ist DSH -Fan, ich stehe auf Briards)  c) ich wollte kein absolutes Ü-Ei haben, sondern die Möglichkeit haben, die Elterntiere kennen zu lernen.    Die Mutter ist ein Schäferhund/Huskymix, der Papa ein Dobermann-Retriever. 

      in Mischlingshunde

    • Hund aggressiv bei Hundebegegnungen

      Hallo, Ich habe einen unkastrierten Dobermann Rüden (2 Jahre alt). Das Problem fing mit dem alter von ca.8 Monaten an,mit bekannten Hunden spielte er nach wie vor sehr sozial und unterwürfig.Als ein fremder Hund vorbei kam,fing er allerdings an,wie verrückt auf ihn los gehen zu wollen.(Zerren an der Leine,knurren,bellen,sich groß machen,Fell aufstellen,fixieren).Zu diesem Zeitpunkt besuchten wir sogar die Hundeschule-die Trainerin war allerdings ratlos und wusste nicht weiter.Wir wechselten die Hundeschule,dort fing er bereits an bekannte Hunde angreifen zu wollen,wenn diese näher kamen und z.B schnuppern wollten.Sein Verhalten im Training verbesserte sich,daheim änderte sich aber nach wie vor nichts.Nur mit einer Hündin verstand er sich gut. Verschwendete 500Euro später: Ich kann nicht in Ruhe spazieren gehen,bei jedem(!) Hund-egal ob Rüde,Hündin,klein,groß,aufgeregt,ruhig- reagiert er gleich schlimm. Ich fahre sogar schon mit dem Auto ins Nirgendwo mit der Hoffnung,niemanden mit Hund anzutreffen.Wenn ich trotz dessen einem Hund begegne,laufe ich irgendwo rein,wo mein Hund den anderen nicht sehen kann oder es kommt eben zur oben beschriebenen Situation.   Von weitem sind ihm andere Hunde komplett egal,auch wenn diese nur ca.20m entfernt sind.  Vor ein Paar Wochen waren wir im Urlaub und haben den Hund in Betreuung gegeben.Die Frau berichtete,dass er mit jedem Hund freudig spielte und er überhaupt nicht aggressiv war. Jetzt weiß ich nicht,warum er das überhaupt macht und warum er es nur macht,wenn der Hund näher kommt,auch wenn er so anscheinend kein grundsätzliches Problem mit Hunden hat. Ich bin mir sicher,dass es an mir liegt,nicht am Hund.Aber was kann ich verändern?    Ich würde gerne ein Paar Einzelstunden mit einem Hundetrainer machen,der sich die Situation genau ansieht usw. möchte aber keine weiteren 500Euro in die Tonne werfen. Deswegen wäre ich auch froh über Hundetrainer/Hundeschulen Empfehlungen in Baden-Württemberg.

      in Aggressionsverhalten

    • Hundebegegnungen verbessern?

      Hallo zusammen   Ich habe einen 3 Jahre jungen Islandhund (Hütehund). Wir haben leider ein ziemlich großes Problem bei Hundebegegnungen. Ich lasse meinen Hund so oft es geht frei laufen, wenn ich dann einen anderen Hund sehe oder Spaziergänger leine ich ihn an.   Es dauert dann meist noch ein wenig, bis er die Begegnung sieht. Sobald er einen Hund sieht, fixiert er ihn fast dauerhaft, läuft immer nur ein paar Schritte und bleibt dann kurz stehen usw. Kommt der Hund näher (ab ca. 3-4 Meter), möchte er sofort auf ihn zuspringen. Dann beschnüffeln sich die Hunde und er unterwirft sich meistens recht schnell und möchte spielen. Dann nehme ich die Leine ab und lasse das zu, sofern der andere Hund auch möchte und es okay ist vom Besitzer aus.   Wenn wir dann weiter gehen, dreht sich mein Hund noch sehr sehr oft um und versucht auch zurück zu laufen, auch wenn wir keinen Kontakt aufgenommen haben zum anderen Hund. Er winselt auch manchmal und da ist es oft wirklich schwierig ihn zum weiter gehen zu bewegen.   Es gibt auch Situationen, wo mein Hund sofort losknurrt, wenn ein anderer Hund näher kommt, dies passiert aber eher selten und der Gegenüber knurrt dann meist auch vorher schon.   Wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe, wo viele Menschen und Hunde unterwegs sind, kläfft er jeden Hund sofort an, der vorbei kommt. Kommen vereinzelt Fußgänger vorbei, möchte er sofort zu ihnen hin und hochspringen. Da ihn jeder so süß findet ist es auch schwierig die Leute davon abzuhalten ihn dafür dann auch noch zu belohnen und zu streicheln..   Er verträgt sich normalerweise mit allen Hunden sehr gut im Freilauf und spielt sehr gerne mit ihnen. Freut sich auch immer wenn viele Leute zuhause auf Besuch sind, da ist das gar kein Problem (außer mit anspringen am Anfang wenn der Besuch kommt)   Ich hab schon viele Hundeschulen und auch sogar Einzeltrainer durch, leider ohne Erfolg. Dort wurde mir Richtungswechsel empfohlen was nichts half, dann gab es eine Trainerin, die meinte, er muss mich nach jedem Schritt den ich mache ansehen, bekommt dann ein Leckerlie und dann erst der nächste Schritt usw. (es hat sich nichts verbessert an der allgemeinen Situation und ich fand es irgendwie ziemlich bescheuert) Wirklich weiter geholfen hat mir hier also nichts.   Vielleicht habt ihr ja Ratschläge für mich? Würde mich sehr freuen! Liebe Grüße, Sophie

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.