Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Sonntag, Tag der doofen Hundebegegnungen :(

Empfohlene Beiträge

Ich wünschte, ich könnte das ganz entspannt sehen und einfach auch die Leine losmachen und der Dinge harren, die da kommen...

Leider kann ich das nicht - da steht mir irgendwie mein übergroßes Verantwortungsgefühl im Weg, dass da Horrorszenarien in mein Hirn malt in denen die Chrystal andere Hunde zerlegt.... Ok, ist nicht sehr wahrscheinlich, aber möglich und sie ist nicht immer nur nett und sie hat Zähne und Klauen und ist oftmals 5x so schwer oder schwerer wie andere Hunde.

So versuche ich halt irgendwie immer Leine, Hund, Wanderstöcke, andere Hunde, doofe Herrchen und Frauchen der anderen Hunde usw. zu händln. Meist überfordert mich das echt. Physisch wie psychisch :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Leider kann ich das nicht - da steht mir irgendwie mein übergroßes Verantwortungsgefühl im Weg, dass da Horrorszenarien in mein Hirn malt in denen die Chrystal andere Hunde zerlegt.... Ok, ist nicht sehr wahrscheinlich, aber möglich und sie ist nicht immer nur nett und sie hat Zähne und Klauen und ist oftmals 5x so schwer oder schwerer wie andere Hunde.

So versuche ich halt irgendwie immer Leine, Hund, Wanderstöcke, andere Hunde, doofe Herrchen und Frauchen der anderen Hunde usw. zu händln. Meist überfordert mich das echt. Physisch wie psychisch :(

Das mit den Horrorszenarien kenn ich, hab ich nach wie vor ab und zu. Ich hab auch am meisten Angst davor das meine Pepples nem anderen Hund weh tut oder sie sich gar verletzt oder oder oder..

ABER je mehr man sich darauf versteift desto wahrscheinlicher passierts auch weil sich die Körperhaltung ect. ja auch dahingehend verändert, ganz unbewusst.

Du bist für dich und deinen Hund verantwortlich, was die anderen machen ist ja nicht dein Bier, sowas kann kein Mensch alleine händeln...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist schon richtig - im Zweifel ist es aber Ärger, den ich habe! Stell Dir vor, meine Chrystal oder Deine Pepples, Gewirr einer Rauferei - und selbst wenn es mehr Show als Ernst ist und ein Mensch greift dazwischen und wird verletzt oder ein kleines Kind wird umgerannt - da waren ja genügend andere Menschen auch noch unterwegs. Du kommst in Teufels-Küche wenn da was passiert und Dein Hund hat den Stempel "gefährlich" weg...

Nee, ich lasse keine fremden Begegnungen mehr zu und natürlich versteife ich mich - ist glaube ich mal wieder eine Trainerstunde nötig - mehr für mich als für die Chrystal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fremdkontakt lass ich auch nicht zu, nicht weil ich glaube das Pepples was tuen würde (ohne Leine war noch nie was, sobald sie zurecht gewiesen wird fängt sie sofort an zu beschwichtigen, sie ist nur an der Leine "Stark" wobei ich diese Pöbelei die sie bei manchen Hunden hat - und ja wir arbeiten daran - glaub ich daran liegt das ihr schon einige Hunde hinten auf den Rücken gesprungen sind als sie an der Leine war weil die spielen wollten und sie da evtl. schmerzen oder so hatte)

Klar kann da viel passieren aber ich red mir immer ein das alles so kommt wie's kommen muss - wenn was passiert kann ichs im Vorfeld nicht ändern, ich kann versuchen mich so korrekt wie möglich zu Verhalten und meinen Hund möglichst gut und Verantwortungsvoll zu führen. Selbst wenn 2 Hunde aneinander geraten dann hilft ja auch nichts wenn man Panik schiebt weil man im Vorfeld davor schon Angst hatte, da sollte man ja dann auch Ruhig und Besonnen reagieren um die Hunde nicht noch mehr "anzufeuern".

Wir dürfen ja auch nicht vergessen das die "Agression" teil der Kommunikation ist, in einem gewissen und dosierten Maß sollte man das seinem Hund auch zugestehen, wobei ich mich aber auch von der Haltung "die regeln das unter sich" durchaus abstand nehme.. den etwas zu Regeln gestehe ich nur mir zu, nicht meinem Hund ;)

Ich hab so gewisse "Notfallpläne" was ich in der und der Situation mache, so blöd es klingt, aber so fühle ich mich sicherer, irgendwie "Vorbereitet" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wie sind denn Deine Notfallpläne? Vielleicht helfen die mir auch....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja zbs. wenn ein Unangeleinter Hund auf uns losrennt dem man schon ansieht das er nicht gerade spielen will.. versuchen Pepples hinter mit zu halten, mich aufplustern dem Hund ein "nein" oder "verschwinde" entgegen werfen (meist reicht das schon um die zu verscheuchen wenn man einfach ganz bestimmt und ruhig was entgegewirft und die aus dem Konzept bringt), ansonsten versuchen zu blockieren...

wenn das alles nix bringt müsst man sowieso die Leine fallen lassen um dem eigenen Hund die Chance zu geben ordendlich zu Kommunizieren (ohen einschränkung) bzw. sich zu wären und - worst case - die Hunde trennen, irgendwie.

Rechtlich gesehen ist dann aber der freilaufende Hund schuld, ich hab mich da schon informiert ;)

Ansonsten schau ich von vornherein wie sich ein Hund auf der Ferne gibt, wie ich den Besitzer einschätzen soll, wie sich Pepples verhält und entscheide dann spontan ob ich im Bogen um die rum gehe oder dirket vorbei, im schlimmsten Fall bekommt der Besitzer eine Ansage von mir das er auf seinen Hund achtgeben soll ... meist komm dann ja "der tut nix" (wir kennens alle ;) ) aber wenn man dann antwortet "aber ich tu was" oder "meine ist nicht ohne" werden die meisten Leute recht schnell.. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... dem letzten habe ich erklärt, dass sein Hund tatsächlich nichts mehr tun wird, wenn die Chrystal fertig ist mit ihm... kam auch gut an :)

Wenn ich die Leine fallenlasse, wenn der andere Hund sagen wir schon so im 1-2 m Umkreis ist - also ein Kontakt nicht mehr zu vermeiden sein wird - da muss ich doch glatt mal bei meiner Versicherung nachfragen, wie das dann ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenn ich die Leine fallenlasse, wenn der andere Hund sagen wir schon so im 1-2 m Umkreis ist - also ein Kontakt nicht mehr zu vermeiden sein wird - da muss ich doch glatt mal bei meiner Versicherung nachfragen, wie das dann ist...

Naja ich weiß es von ner Bekannten Polizistin mit der ich mal drüber gesprochen habe, die meinte das man den eigenen Hund aus "Selbstschutz" frei gibt weils nicht mehr anders geht.. man hatte den Hund ja selbst gesichert, der andere HH seinen nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich monsters_mummy an - es nützt ja nix.

Gott, was hab ich immer für Sorgen gehabt, weil mein Hund so ein Monster war! Hunde angegriffen und nicht gehört wenn er einen anderen Hund gesehen hatte, und ziemlich kurze Leitung zwischen "doof" und "Attacke!"

Und was hab ich mir für einen Kopp gemacht, was wohl die anderen Leute von mir denken und so...

irgendwann hab ich dann meinen inneren "Scheiß-drauf"-Knopf gefunden und schau an, mein Hund war plötzlich kein Problem mehr. Ich wurde locker, Hund wurde locker.

und natürlich gibt es auch immer noch Situationen, die eher suboptimal laufen (manchmal hört er schlecht :D ) aber so ist das nunmal. Dann steht eben mein Hund plötzlich vor einem anderen (oder der andere vor meinem) - dann reagiere ich so, wie ich es für angemessen halte. in 90% der Fälle sehe ihc an der Körpersprache, dass nix passiert, und in den anderen 10% geh ich entweder weiter um Spannung raus zu nehmen, oder ich geh ihn und plück meinen Hund raus (eher selten, aber ich hab es schon getan) und geh dann meiner Wege.

Schlechte Laune macht nur schlechte Laune ;)

ich verstehe gut, was du meinst - glaub mir. Aber schau doch mal rückblickend auf die Begegnungen die so doof liefen - worüber hast du dich geärgert?

Doch sicher nicht über deinen Hund, der sich trotz Fremdhunde hinter euch einsortiert hat, der freundlich zu dem einen Hund war und relativ neutral gegen die anderen, oder? ;)

Und doofe Menschen trifft man nunmal überall, da hilft dann auch kein Verzicht auf Hund gegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

doofe Menschen gibt's überall. Das ist wohl wahr. Doofe Menschen gibt's in der Arbeit - damit habe ich gelernt leidlich umzugehen. Es gibt sie im Supermarkt - auch da bleibe ich gelassen und im Straßenverkehr. Ein kurzer Fluch von mir und die Geschichte ist aus meinem Kopf - nur beim Hund habe ich es noch nicht rausbekommen, wie das geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundebegegnungen kontrollierter gestalten

      Hallo zusammen, ich habe momentan ein Thema für das ich gerne eure Meinungen/Tipps hören würde. Bin ich auf dem richtigen Weg und muss nur ein bisschen mehr Geduld haben oder kann ich noch anders Trainieren?   Hundebegegnungen 🤪   Meine Ridgeback Hündin ist jetzt 1 1/2 Jahre alt und ich muss sagen im großen und ganzen läuft es echt gut.  Wir hatten mit der ersten Läufigkeit, da war sie genau ein Jahr alt, ziemliche Schwierigkeiten mit Hundebegegnungen an der Leine. H

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Probleme bei Hundebegegnungen

      Hallo liebes Forum,   ich weiß dieses Thema gibts hier schon sehr oft. Dennoch wollte auch ich nochmal um Rat fragen.    Wir sind seit fast 10 Monaten Dauerreisende. Wir sind mit einem Wohnmobil, zwei Hunden und einer Katze unterwegs. Wir haben eine 4 jährige Labrador Hündin, eine 5 Jahre alte Katze und seit knapp 4 Monaten einen, geschätzt einjährigen, Schäferhund Mix (Rüde) aus Portugal. Dadurch dass wir auf Europa Tour sind und oft dort stehen, wo wirklich niemand ist, sin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Immer noch Probleme mit Hundebegegnungen

      Unsere Wilde ist nun schon 1,1 Jahre alt. Vieles ist besser geworden - manches auch nicht. Z.B. was mich persönlich total stresst sind unsere Hundebegegnungen.. sie ist immer noch das totale Haudrauf-Mädl. D.h. wir sehen anderen Hund aus der Ferne und es wird in die Leine gehüpft und gefiept.. Ist der andere Hund näher wird es noch schlimmer. Sie zieht und springt ruckartig in die Leine, fiept, winselt, bellt wie verrückt. Sie hört und sieht nichts anderes und will nur hin zum Spielen. Die

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Einen schönen Sonntag

      Hallo,   mein Name ist Svenja,ich habe eine Bulldogge.   Ich bin hier weil ich ein nerviges Problem habe.Näheres dazu im passenden Thread.   Liebe Grüße

      in Vorstellung

    • Hundebegegnungen 2.0

      Hallo,   durch Nicis Augenverletztung hatte ich ihn die letzten Monate immer mit in der Arbeit. Dort ist er nicht der einzige Hund. Wir haben noch 2-4 weitere Hunde da, die aber nicht immer alle sind. Letzte Woche bin ich dann zwei mal mit einer Arbeitskollegin Mittags draußen gewesen und war sichtlich erstaunt. Natürlich wollte er die Hündin am Anfang im Ganzen schlucken, aber er hat sich sehr schnell aklimatisiert. Beim ersten Spaziergang hat es etwa 100-200 Meter gebr

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.