Jump to content
Hundeforum Der Hund
m0nsters_mummy

Wie sich die Ernährung auf das Verhalten auswirkt?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich hab gestern einen echt Interessanten Artikel gelesen, ich denke der Betreff sagt ja worum es geht, ich hoff nur ich hab die richtige Kategorie gefunden ansonsten Admin's bitte verschieben ;)

Im Grunde gehts darum, dass hier über Futterergänzungsmittel zur Beeinflussung des Verhaltens, in erster Linie soll das Nervenkostüm des Hundes verbessert und die Stresstoleranz erhöht werden.

Dafür würd in dem Artikel u.a. Alpha-Casodiazepin (Zylkene), Tryptophan, Magnesium und Vitamin B6 genannt.

Folgendes möchte zitiren:

"...In einer Studie konnte ein verringertes furchtassoziiertes territoriales Argessionsverhalten bei Fütterung eines reduzierten Eiweißgehaltes (17-25% vs. 32%) beobachtet werden. Es wird vermutet, dass ein geringerer Eiweißgehalt mit einer verbesserten Aufnahme von Tryptophan über die Blut-Hirn-Schranke und in dessen Folge mit einer erhöhten Serotoninbildung einhergehen, da Tryptophan mit anderen Aminosäuren um die gleichen Transportsysteme konkurriert.

In einer Folgestudie konnte zusätzlich gezeigt werden, dass auch Hunde mit Dominanzagression von einem reduzierten Proteingehalt (18%) profitieren, zudem aber auch von einer zusätzlichen Ergänzung mit Tryptophan bei höherem Proteingehalt (30%). ..."

Weiter in dem Artikel findet man sogar eine Futterempfehlung mit Verabreichung von 2-3 Tabletten Relaxan bi szu 3 mal täglich.

So. Nun denk ich da natürlich darüber nach. Sollte man evtl. einem Hund der Angst, Agression, niedriges Stresslevel ect. zeigt erstmal in den Futternapf schauen um evtl. Trainings mit Ergänzungsmittel zu unterstützen?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist so neu nicht ;)

Ich hab das bei meinem Hund genauso gemacht

Originalbeitrag

So. Nun denk ich da natürlich darüber nach. Sollte man evtl. einem Hund der Angst, Agression, niedriges Stresslevel ect. zeigt erstmal in den Futternapf schauen um evtl. Trainings mit Ergänzungsmittel zu unterstützen?

LG

Das ist immer ein guter Ansatz wenn man Gestresste, Ängstliche oder sogar panische Hunde hat.

Wenn dich das Thema interessiert, dann besorg dir das Buch hier. Da wird sehr detailiert auf das Thema eingegangen :)

http://www.amazon.de/Die-Neuropsychologie-Hundes-James-OHeare/dp/3936188467

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja neu vil. nicht aber gerade das da mit dem Relaxan "geworben" bzw. empfohlen wird..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil da das L-Tryptophan drin ist, was dem Hund die nötige "Ruhe" bringt.

Es gibt ja auch Hunde die auf ihr Futter reagieren. Da sollte man sich wirklich mal einen Kopf drum machen.

Ängstliche Hunde sollten auch keinen Mais bekommen.

Überdrehte Hunde brauchen ein Getreidefreies und Proteinarmes Futter ..... usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja klar, aber jetzt speziell wegen dem Relaxan, davon hab ich schon einiges negatives gehört.

Speziell das Hunde u.a. Agressiver wurden mit der Verabreichung weil sie Angst/Unruhe beim Autofahren hatten ect. pp.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das ein Jahr durchgängig gegeben und nur positive Erfahrungen gemacht.

Natürlich ist es ein MUSS, am Problem des Hundes zu Arbeiten.

Einfach Pille einwerfen und hoffen das das "Problem" sich damit von selber löst, das wäre natürlich ein Trugschluß.

Wie mit allen "Hilfsmitteln", da steht das richtige Training an erster Stelle!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, mir ist das schon klar aber ich kann mir Vorstellen das doch der ein oder andere das zeug nach dem Bericht nun einfach kauft und auf ein Wunder hofft ;)

Mein erster gedanke war auch "ui, wär mal was zum ausprobieren bei Pepples, in Stresssituationen wird sie schon unsicher" zumindest als "Trainingshilfe". Andererseits bin ich persönlich da etwas Vorsichtig. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war auch sehr skeptisch. Hab lange überlegt und es dann mit Zylkene versucht, was ein totaler reinfall war.

Dann bin ich auf das Relaxan gekommen und hab das verabreicht. Ich war, wie gesagt, sehr positiv Überrascht und auch sehr zufrieden damit.

Muss aber jeder selber für seinen Hund entscheiden, ob er es gibt oder nicht. Man sollte halt auch auf die richtige Dosierung achten. Gibt ja zwei Verschiedene.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Relaxan auch ausgetestet, in der Zeit wo Pötyi noch sehr schlimm mit ihren Panikattacken war. Ich hatte den Eindruck das es auf jeden Fall unterstützend eine Hilfe sein kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das forte und das "normale".

Nun, im speziellen Fall von mir sprech ich da lieber mit einem TA darüber - aber es würd mich einfach interessieren ob jemand anders oder bei anderen Fällen sowas schon mal geholfen hat und man dadurch evtl. Trainingserfolge hatte die ohne diese Ergänzung kaum bis nicht möglich gewesen wären ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe/Entspannung über Ernährung/Barf?

      Hallo!   Ich barfe meine Hündin seit etwa 1 ½ Jahren. Sie erhält Fleisch und Gemüse in einem Verhältnis von 75:25. Sie erhält überwiegend Rindermuskelfleisch, aber auch 1x die Woche Lachs sowie ab und zu Lamm und Wild.   In ihrer Gassigruppe wurde mir berichtet, dass sie sehr hyperaktiv ist und schnell speichelt und allgemein, sie schnell aufdreht.   Sie ist fast 4 Jahre alt und ein Cockerspaniel-Mädchen (kastriert). Bei mir ist sie auch immer etwas zappelig.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Welches Verhalten Eures Hundes......

      ......würde andere Hundehalter eher abschrecken, wenn sie Euren Hund nehmen müssten?   Äußerst hypothetisch, aber auch äußerst spannend, finde ich.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

    • Verhalten dem 2. Hund gegenüber

      Hallo.. Wir haben seit 13 Jahren eine Mischlingshündin bei uns.. Seit 3 Tagen nun einen 9 Wochen alten Chihuahua/ Shi tzu Mischling (Rüde).. Bisher hab ich den Eindruck,dass es ganz gut läuft..spielversuche gab es ganz kurz auch.. keiner der beiden aggressiv.. Leckerlie geben zeitgleich klappt.. Aber das schlafen  🤔  Also es haben beide ihre eigenen Decken..der kleine liegt aber scheinbar lieber bei der Hündin (ist ja verständlich) Sie hat ihn 2 Tage auf ihrer

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Scheinträchtigkeit - Verhalten und Dauer

      Hallo zusammen, der Titel sagt schon worum es geht aber gerne möchte ich noch ein bisschen ausholen 🙂 Und Achtung, ich habe Schwierigkeiten mich kurz zu fassen! 😛  Was haltet ihr vom Verhalten für "normal" während einer Scheinträchtigkeit? Oder habt ihr ähnliche Erfahrungen?  Unsere frühere Hündin hatte in der Zeit nie so ein extrem verändertes Verhalten. Die meisten mit denen ich spreche kennen so was auch nicht und finden es höchst merkwürdig... Da habe ich mich schon durch einig

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.