Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
timili

Vergiftung im eigenen Garten - kein Köder!

Empfohlene Beiträge

Hallo

Wir hatten mit Tim am Wochenende ein nicht so schönes Erlebnis…

Wir waren am Samstag den ganzen Tag mit Tim ausschließlich im Garten.

Immer gemeinsam mit ihm, die ganze Familie. Wir haben gearbeitet, gespielt, etc. Abends sind wir ins Haus, Tim musste noch draußen bleiben, da er schmutzig war. Er war im Teich, anschließend im Gemüsebeet, der Sandkiste, etc.

Als ich ihn 1 Stunde später reinholen wollte, stand er am ganzen Körper zitternd, hyperventilierend, speichelnd und krampfend auf der Terrasse.

Konnte kaum gehen, kippte nach links und rechts.

Er torkelte dann rein, ich dachte zuerst, er wäre schlecht gelegen und hab ihn massiert. Nach ein oder zwei Minuten haben wir aber dann doch den

Tierarzt angerufen. Wir sollten sofort kommen, er wartet auf uns.

Tim sprang noch alleine ins Auto, war im Auto aber vollkommen abgedreht und nervös. Sprang sogar vom Kofferraum auf den hinteren Sitz, was er sonst nie macht!

Beim Tierarzt sofort untersucht und sofort Verdacht auf Vergiftung!!!!

Er zeigte massive Vergiftungserscheinungen, Pupillen riesengroß, etc. Die ganze Palette.

Tim bekam dann einen Katheter gesetzt, was nicht einfach war, weil er so gezittert hat und natürlich auch noch Panik hatte.

Er bekam dann eine leichte Narkose, damit die Krämpfe aufhörten, eine Infusion, um das Gift auszuspülen.

Tim hat sich dann noch, als er fast schon ganz in Narkose war, übergeben müssen. Da kam aber nicht mehr viel raus.

Er musste dann die ganze Nacht über beim Tierarzt bleiben. Um 22.00 Uhr wurden wir angerufen, dass es ihm schon besser ginge.

Tim ist schon gesessen und hat auch wieder auf seinen Namen reagiert. Um 6.00 Uhr früh war er dann wieder so weit in Ordnung, dass wir ihn

holen konnten.

Er muss jetzt noch die ganze Woche Medikamente nehmen und wir müssen noch einen Bluttest machen wegen Folgeschäden (ev. Niere oder Leber…).

Wir waren die ganze Zeit mit ihm im Garten, wissen aber trotzdem nicht, was er gefressen haben soll. Vermutlich war es Kaffeesatz oder etwas Verschimmeltes

vom Komposthaufen laut Tierarzt. Auch die zeitliche Verzögerung wäre für eine Koffeeinvergiftung typisch. Etwa 2-3 Stunden später. Er hatte in letzter Zeit einige Hunde mit diesen Anzeichen nach dem Ausbringen von Kompost im Gemüsebeet...

Ich wußte nicht, dass Koffeein für Hunde hochgiftig ist!

Giftköder schließen wir aus. Unser Garten ist hinter dem Haus. Links und rechts und dahinter nur Felder, keine Wege, da kommt niemand vorbei.

Da wird einem anders! Im eigenen Garten!!!

Dass er sich vorher schon im Garten übergeben hat, haben wir dann noch gefunden. Da war aber nichts auffälliges zu finden.

Jetzt geht es ihm wieder gut und er ist auch wieder ganz der Alte. Aber dieses Erlebnis brauchen wir kein zweites Mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Oh je! Schneckenkorn, ist mir da spontan eingefallen?! Aber das löst, glaube ich, noch viel Schlimmeres aus..

Gut, dass es ihm wieder gut geht!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hatte ich noch vergessen, dazuzu schreiben:

Ich dünge nicht, ich spritze nicht und ich verwende kein Schneckenkorn (um diese Zeit sind außerdem eh noch keine Schnecken unterwegs).

Das einzige, das wir getan haben war, Kompost auf dem noch unbestellten Gemüsebeet auszubringen...

LG

Timili

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben einen Hund durch Vergiftung verloren - leider war es nicht "nur" Kaffeesatz, sondern Rattengift. Evtl. in unseren Garten geworfen - wir wissen es nicht.

Von daher kann ich es gut verstehen, wie besorgt du warst (und bist).

Der Fellnase weiterhin gute Besserung. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh weh :(

Gute Besserung dem Timi *drück*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laut Tierarzt kann es auch etwas Verschimmeltes gewesen sein...

Schimmelpilzsporen sind ebenfalls hochtoxisch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hast du rindenmulch im Garten? Je nachdem von welchem Baum können Hunde dran vergiften. Hier sind schon 2 Welpen letztes Jahr wegen rum kauen auf Rindenmulch gestorben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch bevor ich gelesen hatte, dass auch der TA das für möglich hält, dachte ich....Komposthaufen.... Kaffeesatz....!

Wir hatten das in der Praxis auch mal, wir dachten, der Hund schafft das nicht, aber 48 Stunden später war der Hund wieder vollkommen o.k.

Dem kleinen Dussel wünsche ich weiterhin gute Erhohlung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rindenmulch verwenden wir auch nicht.

Wir haben Hackschnitzel von Weiden als Abdeckung im Garten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, da wird einem echt ganz ganz anders!!! :(

Gute Besserung!!! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leichte Vergiftung - und nun?

      Hallo,  meine Hündin hat vorgestern in einem Tierfutterladen (!!!) unangekündigt ausgelegten Rattengiftköder gefressen. bzw. evtl. auch nur kurz rein gebissen. In den Zähnen hatte sie ganz wenig bläuliches von dem Zeug.Ich bin sofort in die Tierklinik gefahren. Dort bekam sie eine Kotzspritze, Es kam nur das Futter vom Mittag und Magensäure dann raus. Sie war auch ganz normal nichts sprach für eine Vergiftung. Heute bin ich wieder hin. Ich dachte schon, ach, denn lag da wohl ein Kartonstück, was farblich so aussah (blau) wie das Gift. Kot, Urin + Verhalten waren normal. Nur vorgestern nach der Kotz- und der Aufhebungsspritze ging es ihr nicht so gut.  Es wurde ein Bluttest gemacht. von 6 Werten waren 4 ok, aber zwei eben nicht. Sie deuteten auf eine Störung in der Blugerinnung hin. Scheinbar hat sie doch einige Krümel von dem Mistzeug gefressen und doch über die Schleimhäute aufgenommen. Nun bekam ich Vitamin K Tabletten. 2 x am Tag soll sie eine mit Leberwurst (etwas Fettigem) haben. Morgen muss ich wieder zum Bluttest hin.  Über 5 Wochen geht die Therapie. Obwohl nach wie vor alles am Hund normal ist, habe ich wahnsinnige Angst.  Kann jemand etwas dazu sagen, wie schlimm das (nach meinen Beschreibungen) ist, ob man das wieder in den Griff bekommen kann und wie der Verlauf ist? (Meine vorherige Hündin ist ebenfalls vergiftet worden, wann und wo, wissen wir nicht, aber es war alles zu spät. Deshalb habe ich jetzt natürlich noch mehr Angst...)   Liebe Grüße   Gabi  

      in Gesundheit

    • Xylit Vergiftung

      Hallo ich benötige mal euer Schwarmwissen,   von meiner Großtante ist gestern der Hund verstorben. Es war bis Samstag ein quicklebendiger 5jähiger Cocker Spaniel, ohne irgendwelche erkennbaren Krankheitszeichen. Er bekam in der Nacht von Samstag auf Sonntag plötzlich Krampfanfälle und jaulte sehr stark (vermutlich starke Schmerzen). Daraufhin wurde er in der Nacht in die Tierklinik gebracht, wo er früh leider verstarb. Meine Großtante hat leider noch keine Laborbefunde, weil die Tierklinik nicht den Sinn versteht, warum sie diese haben möchte. Man hat ihr gesagt, dass der Hund eine sehr stark vergrößerte Leber mit einem hepatozellulären Ikterus hatte und eine sehr starke Hypoglykämie. Der Blutzuckerspiegel hat sich trotz mehrfachen Infusionen nicht erholt, was dann schlussendlich zum Tod führte. Die Tierklinik gab als Todesursache eine Xylit-Vergiftung an. Meiner Großtante ist absolut schleierhaft, wo er diesen Süßstoff aufgenommen haben kann. Daher meine Frage, gibt es noch weitere Ursachen, die einen hepatischen Ikterus mit extremer Hypoglykämie hervorrufen können oder kommt da nur Xylit in Frage?

      in Hundekrankheiten

    • Mein welpe bundelt im garten

      Hallo mein welpe Rüde  17 wochen alt .  Bundelt im garten bei uns  . Leider sehen das  die anderen mit mieter  nicht gerne.  Wie  kann ich ihm das abgewöhnen.?    Es ist  auch noch ein 11 jähriger hund mit im garten der budelt nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wozu braucht der Hund einen Garten...

      So ganz egal finde ich das mittlerweile nicht mehr, manches läßt sich in einer Stadtwohnung einfach schlecht improvisieren. Ein paar gute Gründe für den Garten bei uns sind: - er läßt sich super Bewachen, ist damit intrinsisch motivierte Aufgabe -man kann den Hund in Hitzewellen regelmäßig schnell nassmachen und super Gartenschlauchsiele veranstalten ohne erst ins Auto zu steigen und etliche Kilometer an den See fahren zu müssen - man kann dort Physiotherapieparcours aufbauen/laufen bzw. Trampoline hinstellen   Was habt ihr für Gründe für Gärten oder habt ihr noch keine gefunden?

      in Hundezubehör

    • Vergiftung durch Schokolade

      Mein Dackel-Jack Russel-Mischling muss heute etwa 250 g Nougatschokolade gefressen haben. Er war heute Nachmittag für ein paar Stunden allein, weil ich einkaufen musste. Hab die Verpackung gerade erst gefunden. Ich konnte aber bischer keine Vergiftungserscheinungen beobachten. Wie lange würde es denn dauern, bis eine Vergiftung auffällt?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.