Jump to content
Hundeforum Der Hund
kamiko

Wenn der Hund an der Trennung zerbricht (und dann kommt die Ruhe nach dem Sturm)

Empfohlene Beiträge

Wenn sie gerade Läufig war würde ich doch mal einen TA schauen lassen

Ansonsten versuch ihr halt den Stress zu nehmen auch wenn die Situation im Moment für euch alle nicht toll ist

Ich hoffe ihr findet schnell eine Lösung damit Ruhe in euer Leben einkehrt

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Solange die Trennung nicht auch räumlich vollzogen ist, sehe ich offen gestanden nicht viel Möglichkeiten, Holly zu helfen. :(

Gesundheitliche Probleme jetzt mal außen vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich könnte mir ebenfalls gut vorstellen, dass Holly vor allem die Stimmung zwischen euch beiden sehr belastet.

Dass Buddy Holly nun ignoriert, ist zwar nicht schön, aber menschlich, wie ich finde.

Ich hab dir ja schon geschrieben, dass ich hoffe, dass du dich von der Situation jetzt nicht völlig herunterziehen lässt, sondern für dich und Holly weiterplanst. Den nächsten Schritt, der meiner Meinung nach so schnell wie möglich für euer aller Nerven erfolgen sollte, wäre ein endgültige räumliche Trennung.

Kopf hoch, Judith! Sicher gehts Holly wieder gut, sobald es DIR wieder gut geht!

Blick nach vorne (zum Beipiel auf den Juni ;) )

Ich drück dich! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achje...Irgendwie dachte ich mir sowas. :(

Ich kann dir keinen guten Rat geben, so eine Situation hatte ich noch nicht.

Ich kann nur den anderen zustimmen, das die räumliche Trennung sicher für euch alle der beste Schritt ist.

Ich muss dich mal dringend zum Kaffee einladen :kuss::kuss::kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Dass Buddy Holly nun ignoriert, ist zwar nicht schön, aber menschlich, wie ich finde.

Das ist zum Bspl. etwas, was mir sehr weiterhilft.

Oft sieht man ja in so Situationen viele Dinge falsch oder anders.

Dass es Holly gut geht ist fuer mich das Allerwichtigste, denn sie kann nichts fuer unsere Menschenwelt.

Ich hab sie angeschafft, ich bin verantwortlich fuer sie. Auch dafuer, dass es ihr wieder gut geht.

Ich weiss halt grade nur nicht, wo ich ansetzen soll.

Okay, also Ruhe/Sachlichkeit zu Hause und raeumliche Trennung.

Waere es denn sinnvoll, ihr den Kontakt zum Partner weiter zu lassen, bzw. wieder zu intensivieren? Sie z.Bspl. ihm mal an einem WE mitgeben oder ist das einfach zu viel fuer sie ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Käme ganz drauf an, wo und wie die beiden das WE verbringen würden... Vom Grundsatz her würde ich meinen, eher nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ansetzen wirst du bei dir müssen. Du musst für dich "Einen Deckel d'rauf" bekommen, die Sache für dich abschließen. Dann wirst du erst wieder zu deiner inneren Ruhe finden.

Hast du das erreicht, wird es Holly vermutlich ebenso besser gehen wie dir.

Aus der Ferne ist so etwas leicht zu sagen als wenn man selbst drinnen steckt...

Das mit dem Wochenende bei "Papa" würde ich auch (vorerst?) lassen. Einem Kind kann ich erklären, warum es am Wochenende Papa besuchen kann... Einem Hund nicht. Das würde Holly vermutlich nur wieder Unruhe bringen.

Hat sich alles etwas eingependelt, dann könnte man es auf einen Versuch ankommen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Judith, Chrystal war zwar erst 4Wochen oder so bei mir, als ihr damaliges Herrchen auszog, aber sie hat getrauert. Als er ganz weg war, hat sie schnell zur Normalität gefunden. Übrigends, die 2Jahre, die ich mit Chrystal ganz alleine hatte - die waren wunderschön. Nur Hund und ich. Gemeinsam im Urlaub, gemeinsame Wanderungen, es war eine herrlich intensive Zeit. Die wünsche ich Dir jetzt auch. Genies es! Keine Kompromisse, keine Diskussionen, Nur Dein Leben, Dein Hund und Du.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn es hart ist, klare Verhältnisse sind besser für sie, denke ich. Damit meine ich, intensiven Kontakt sollte sie im Moment nur mit dem Menschen haben, mit dem sie zukünftig leben wird, und das bist in erster Linie Du :) Mal hier mal da würde sie nicht verstehen und ich glaube, es würde ihr auch nicht helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz konkret, würde ich an deiner Stelle versuchen, mal sachlich über das Thema eures Zusammenlebens bis zur räumlichen Trennung zu sprechen.

Das ist sicherlich aufgrund der Vorkommnisse alles andere als einfach.

Aber sowohl für dich, als bestimmt auch für Buddy, bringt es evtl. Erleichterung und ein Aufatmen, wenn ihr euch diesbezüglich einig seid und vielleicht ein paar "Regeln" aufgestellt habt.

Die Situation ist nun mal jetzt so und was geschehen ist, kann man nicht rückgängig machen.

Über eure zwischenmenschlichen Gefühle müsst ihr ja nicht sprechen, aber ihr könntet die Stimmung entschärfen, wenn ihr bei Holly an einem Strang zieht, solange ihr noch zusammen wohnt.

Ein ganzes Wochenende würde ich, an deiner Stelle, Holly jetzt auch nicht "mitgeben", aber vielleicht tut es Buddy ja gut, wenn er mit Holly bei gemeinsamen Spaziergängen Zeit verbringen kann und weiß, dass es für dich in Ordnung ist. Ich könnte mir gut vorstellen, dass euch das dann allen zugute kommt.

Ihr Drei seid ja sonst alle im ständigen Meideverhalten und das schlägt natürlich enorm auf die Seele!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe!! Plötzlich nachts keine Ruhe!!

      Hallo ihr Lieben,   seit einiger Zeit, ich würde sagen ca. 3 - 4 Wochen, haben wir das Problem, dass unsere Hündin (fast 2) nachts randaliert. Sie hat von kleinauf ihr Bett im Wohnzimmer und durfte noch nie ins Schlafzimmer oder gar Bett. Wenn wir ins Bett gehen, pennt sie meist eh schon. Die Türen sind zu und kurz später, grade bin ich eingeschlafen, gehts los. Sie fiept, winselt und jammert an der WZ Tür. Sie scharrt und kratzt an der Tür usw. Das Holz ist schon im Eimer. Ich würde e

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund lässt Ersthund nicht in Ruhe

      Hi, ich habe relativ wenig Erfahrung mit Hunden und suche deshalb hier nach Rat.  Meine Mutter hat zwei Hunde, eine kastrierte 5 Jährige und einen nicht kastrierten 11 Monate alten Rüden.   Bisher haben sich die beiden recht gut verstanden, klar hat der kleine ab und zu genervt und unsere Hündin hat ihn dann zurecht gewiesen. Er liebt sie abgöttisch, versucht ständig zu schmusen und putzt ihr die Zähne. In den letzten Monaten versuchte der Kleine unsere Große immer wieder zu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ruhe/Entspannung über Ernährung/Barf?

      Hallo!   Ich barfe meine Hündin seit etwa 1 ½ Jahren. Sie erhält Fleisch und Gemüse in einem Verhältnis von 75:25. Sie erhält überwiegend Rindermuskelfleisch, aber auch 1x die Woche Lachs sowie ab und zu Lamm und Wild.   In ihrer Gassigruppe wurde mir berichtet, dass sie sehr hyperaktiv ist und schnell speichelt und allgemein, sie schnell aufdreht.   Sie ist fast 4 Jahre alt und ein Cockerspaniel-Mädchen (kastriert). Bei mir ist sie auch immer etwas zappelig.  

      in BARF - Rohfütterung

    • "Lass die Kleinen in Ruhe"

      Hier in unserer Ecke der Welt nimmt die Zahl der Hunde stetig zu, und ganz besonders die Zahl der kleinen und sehr kleinen Vierbeiner. Spock ignoriert kleinere Hunde meistens, nett ist er immer zu ihnen, aber sobald so ein Krümel Kontakt mit Spock hatte, findet dieser, dass andere größere Hunde, die auch mal schnuppern möchten, doch bitte weitergehen sollen. Dieses Verhalten wird augenscheinlich durch die Körpersprache mancher Winzlinge verstärkt, die bei Ansicht ei

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Letzte Ruhe mit Hund

      http://www.t-online.de/lifestyle/id_74300570/braubach-und-essen-hier-sind-mensch-und-tier-auf-ewig-vereint.html   Wie findet ihr das? Ich könnte es mir gut vorstellen...   LG, Kerstin

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.