Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Simone0105

Chronische Magen-Darm Infektion

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Liebe Foris,

ich mache jetzt noch mal einen Thread auf, da ich nicht bei dem Threa

mit der Läufigkeit weiterschreiben möchte, da es ein anderes Thema ist.

Wir haben allerlei machen lassen, Abstrich, alles was mit dem Blut

testen kann und Ultraschall.

Läufig ist sie nicht. Sie hat erhöhte Entzündungsparameter, am

Montag kann ich mir die Befunde holen. Ich weiss es seit eben

per Telefon.

Es ist so, das sie ja massivst Giardien und Würmer hatte bis Ende Februar.

Sie bekam Wurmkuren, AB für die Blasenentzündung und 12 Tage Metronidazol.

Vorgestern hatte ich ihr ein bisschen Trockenfutter gegeben, was sie auch nahm.

2 Stunden später kam dann richtig Durchfall. Es gibt Sachen die sie fressen würde,

sie aber sofort Durchfall bekommt. Und die Sachen die sie haben darf, geht sie

nicht dran.

Jetzt habe ich die ganze Zeit versucht den Darm aufzubauen, aber es gab

immer wieder Durchfälle, Blähungen. Jetzt frisst sie seit 6 Tagen nur noch

Hühnchen und Reis, aber nicht genug.An andere Sachen geht sie nicht mehr.

Man hatte jetzt überlegt entweder Doxicyclin oder noch mal Metro zu geben.

Der TA meinte bis Sontag Doxi, wenn sie dann nicht frisst, Metro.

Die Entzündungswerte waren vor 4 Wochen auch schon erhöht, ausser die

Leukos. Die sind jetzt auch erhöht.

Das ist wohl jetzt schon ein chronischer Verlauf da ihre Verdauung seit

Ende November bis auf vielleicht zusammen gezählt 14 Tage nie normal

war. Und das es den Darm betrifft, ist 100 % sicher.

Ich habe jetzt im Netz was gesehen. Gastro Tabletten. Ich weiss aber nicht, ob

das was ist. Ich möchte ihr eigentlich kein Doxy geben. Metro hatte sie zwar

vertragen, aber es scheint doch immer wieder zurück zu kommen.

Sie nimmt ja auch nichts an. Ich weiss gar nicht, wie ich ihr diese bitteren

Tabletten überhaupt geben soll. Ich kriege ja nichts rein.

AndauerndChemie, aber sie frisst ja auch das Hühnchen und den Reis nicht ausreichend.

Sie bekam ja monatelang Schonkost und es nicht verheilt.

Heilerde, Darmrein, Hüttenkäse, Bactisel, alles hat nichts gebracht.

Am liebsten würde ich diese Tabletten aus dem Netz versuchen, aber

ich bin kein Tierarzt. Ob das damit gut geht. Ich weiss nicht was ich machen

soll.

hab noch was vergessen:

Irgendwas ist noch mit den Immungloblinen.

Am Montag kann ich mal die Werte hier reinschreiben.

Leider ist dort morgen zu, sonst ich mir sie morgen geholt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man hatte jetzt überlegt entweder Doxicyclin oder noch mal Metro zu geben.

Der TA meinte bis Sontag Doxi, wenn sie dann nicht frisst, Metro.

Die Entzündungswerte waren vor 4 Wochen auch schon erhöht, ausser die

Leukos. Die sind jetzt auch erhöht.

Doxycyclin und Metronidazol sind Medikamente mit schweren Nebenwirkungen. Man kann einen Hund auch krank therapieren.

Lies Dir mal die Nebenwirkungen durch. Die Nebenwirkungen, die unter "gelegentlich oder selten" aufgeführt sind, kommen in Wahrheit sehr häufig vor. Viele Hunde leiden unter schweren Durchfällen nach einer Giardienbehandlung.

Auch eine Blutbildveränderung ist möglich.

Metronidazol verursacht häufig Geschmacksstörungen, Zungenentzündung, Mundraumentzündung, Bauchschmerzen, Magendrücken, Durchfall, Übelkeit, Aufstoßen, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blutbildveränderungen, bis hin zur Bauchspeicheldrüsenentzündung. Das Medikament soll Deinem Hund helfen, damit sie wieder frisst?

http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Metronidazol/nebenwirkungen-medikament-10.html

Häufige Nebenwirkungen von Doxycyclin sind Sodbrennen, Magendruck, Erbrechen, Blähungen, Fettstühle, Durchfall.

Die ganze lange Liste kannst Du hier nachlesen:

http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Doxycyclin/nebenwirkungen-medikament-10.html

Diese ganzen Probleme kommen sehr häufig bei jungen Hunden vor. Die Krankengeschichte beginnt mit der Impfung des Welpen und endet mit einem jungen Hund von 1-2 Jahren, der dann chronisch krank ist für den Rest seines Lebens.

Wenn Du Dir diese Seite mal durchliest, dann verstehst Du die Zusammenhänge.

http://www.elabi.de/lieben.html

In den ganzen Hundeforen findet man immer häufiger diesen Kreislauf: Ein junger Hund bekommt Giardien, wird mit Metronidazol, Fenbendazol behandelt, hat dann Durchfälle, fängt sich Würmer ein, wird mit Wurmmitteln und Antibiotika behandelt, dann werden wieder Giardien festgestellt usw. und so fort.

Wenn die Hunde dann ein Jahr alt sind, bekommen sie meistens Probleme mit der Bauchspeicheldrüse:

http://www.barfers.de/giardien.html

Ich kann Dir nur dringend raten, diesen Kreislauf zu durchbrechen, den Hund entgiften zu lassen und mit der klassischen Homöopathie behandeln zu lassen.

Deine schlechte Erfahrung mit der Tierheilpraktikerin habe ich gelesen, aber Du solltest trotzdem alternative Wege gehen.

In Deiner Nähe ist eine Tierärztin, die seit circa 18 Jahren mit der klassischen Homöopathie arbeitet:

http://www.tierarzt-homoeopathie.de/index.php?function=cms_show&id=32

Noch ist Dein Hund jung und kann dauerhaft geheilt werden.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Deine Antwort.

Dieses cdvet.Darmrein, damit wollte die THP den Hund entgiften,

entgiftet also nicht ?

Ich habe ihr das ja jetzt gegeben und seltsamerweise verschlimmert

sich das alles wieder.

Deine Links lese ich mir durch.

Ich habe halt im Moment das Problem, das sie kaum was fressen will,

und ich nicht soviel Zeit habe, auszuprobieren.

Du weisst wie ich es meine ? Aber bin voll Deiner Meinung, ich schrieb

ja, ich will das Doxy nicht geben, und wenn das nicht besser wird bis

Sonntag, dann wieder Metro, wer weiss ob das hilft.

Natürlich werde ich schauen, das ich noch mal woanders wegen

einer THP.

Ich schaue jetzt mal nach Deinen Links.

Sagt Dir das Gastro was, was im Netz so gut angeprissen wird ?

Ausserdem frage ich mich ob das in Richtung IBD gehen könnte.

Auf Allergie wurde auch getestet, laut Blut liegt keine vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist auch die Frage, wurde erneut auf Giardien im Labor getestet?

Metronidazol, sowie auch Panacur treffen immer und immer häufiger auf resistente Giardienstämme, die damit nicht zu behandeln sind, aber die Darmflora trotzdem zugrunde richten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, ich sammel übers Wochenende und dann wird nochmal geschaut.

Aber nach der Behandlung haben wir 3 x Kot untersucht, der 3 Tage

gesammelt war. Und immer die grosse Untersuchung für 60 Euro.

Das letzte Mal am 03.03. habe ich eben auf der Rechnung gesehen.

Und war immer alles in Ordnung.

Seit 2. Februarwoche, jede Woche bis 03.03.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Eine erneute Elisa-Untersuchung macht erst nach 4-6 Wochen NACH einer Behandlung sinn...aber eigentlich weiß das jeder Tierarzt :???

edit: oder missverstehe ich das grad und es wurde solange abgewartet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

O Gott.

@bubucka

Sie hat diese Follikel in den Augen. Wurde festgestellt, da den ganzen Tag

weissliches-gelbliches Sekret aus den Augen kam.

Ich lese es jetzt noch weiter.

Da bekam sie jetzt 3 Wochen AB rein bis

letzte Woche.

Ich dreh am Rad. Gut Würmer und Giardien die schon

massive Symptome hatten, die musste man behandeln.

Die Würmer waren 30 cm lang.

Was soll ich jetzt machen. Sie frisst kaum. Am Montag möchte

der TA noch mal eine Rückantwort.

Wir haben Wochenende. Ich bin hin und her gerissen.

Sie muss ja wieder fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mir noch Jemand etwas über die Gastro Tabletten sagen,

die im Netz sehr gelobt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich kann Dir wahrscheinlich nicht wirklich weiterhelfen, aber ich probiere es mal mit einem einfachen Hausmittel. Mein Hund hat sehr häufig Durchfall, ist sehr empfindlich. Allerdings ist er dabei immer fit und hat Appetit.

Was ihm wirklich schnell hilft, ist dieser Karottenbrei http://www.hundeschule-hamburg24.de/karottensuppe-hund-durchfall/ Ich koche immer noch Hühnchenfleisch mit, weil er das sonst nicht frisst.

Falls Du Gastrosel meinst: Die hatten wir auch schon, hatten bei uns keinen merkbaren Effekt.

Alles Gute,

Marty

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieses cdvet.Darmrein, damit wollte die THP den Hund entgiften,

entgiftet also nicht ?

Nein, das ist nur ein Nahrungsergänzungsmittel für den Aufbau der Darmflora. Das kannst Du gerne geben, aber es wird nicht ausreichen.

Natürlich werde ich schauen, das ich noch mal woanders wegen

einer THP.

Ich habe Dir ja einen Link zu einer homöopathischen Tierärztin in Deiner Nähe gegeben.

Es bringt nichts, zu irgend einer Tierheilpraktikerin zu gehen.

Man sollte jemanden suchen, der sich auf die klassische Homöopathie spezialisiert hat.

Ich würde jetzt auch keine Gastro Tabletten geben.

Die klassische Homöopathie hilft wirklich sehr schnell, teilweise gibt es Verbesserungen innerhalb von Stunden.

Ich hatte schon viele Tierschutzhunde in Pflege mit Giardien.

Wenn eine zweimalige Behandlung mit Panacur nicht hilft, gehe ich zu meiner Tierheilpraktikerin.

Metronidazol habe ich noch nie gegeben, das ist mir zu heftig.

Meine THP hat die Hunde alle wieder gesund bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Infektiöse Anämie bei Einhufern! Infektion in Pferdeklinik am Kottenforst!

      Huhu, ich dachte ich mach doch noch ein Extra Thema auf. Im Pferdethread geht das bestimmt unter. Hier die Pressemeldungen: http://www.pferdeklinik-kottenforst.de/ http://www.lanuv.nrw.de/veroeffentlichungen/presse/2012/2012_09_21_PM_Pferde_Blutarmut.htm In der Pferdeklinik am Kottenforst (in Wachtberg) wurde bei einem Blutspenderpferd die Infektiöse Anämie bei Einhufern festgestellt. Ein 2 Tage altes Fohlen hatte sich nach einer Blutspende infiziert. Diese Krankheit ist Anzeigepflichtig, wird sie festgestellt muss das betroffene Pferd eingeschläfert werden. Alle Pferde die im Zeitraum September 2009 bis Juni 2012 in dieser Klinik waren, sollten getestet werden. Mein Pferd war dort, Ende 2009 Anfang 2010, und ich hab natürlich Panik. Weiß jmd vllt wie das nachgewiesen wird? Ist dazu ein spezieller Bluttest nötig? Bei meinem Pferd wurde vor 2 Wochen Blutabgenommen für einen Organcheck, wäre die Krankheit wenn vorhanden dort schon nachgewiesen worden? Falls ja haben wir Glück gehabt. Oh manno.

      in Andere Tiere

    • Chronische Blasenentzündung

      Hallo zusammen, ich lese hier schon eine ganze Weile begeistert mit und habe nun auch ein Anliegen. Ich suche Menschen die einen Hunde haben der eine chron. Blasenentzündung hat oder hatte. Eine meiner Hündinen ist jetzt 3 1/2 Jahre alt und hat ständig Probleme mit der Blase. Egal was ich versuche es wird nur zeitweise besser und spätestens nach 3 Monaten kommt der Rückschlag. Sie hatte als Welpe einen Blasenentzündung. Diese wurde therapiert und wir dachten damit wäre es gut. So ca. mit 6 Monaten machte sie beim laufen häufig einen Rundrücken und war verkrampft. Diagnose war nach längerem Suchen wieder eine starke Blasenentzündung. Wieder mit AB therapiert und nebenher ein paar Zusätze zur Unterstützung (Birkenblätter etc.). Danach hatte Sie im Rhythmus von ca 1-2 Monaten immer auffälligen Urin. Billirubin, Eiweis und Blasen- und Nierenzellen waren unsere ständigen Begleiter. Irgendwann kamen dann Blasenkristalle hinzu, welche erfolgreich behandelt wurden. Diese hatten wir dann 6 Monate später nochmal. Ich kontrolliere nun regelmäßig den PH-Wert des Urins und seitdem haben wir zumindest damit Ruhe. Doch trotz AB-Therapien über längeren Zeitraum, Medikamente zur Unterstützung der Blase, homöopathischen Mitteln haben wir es nie geschafft, dass der Urin komplett unauffällig war. Sie hat schon Urin direkt aus der Blase entnommen bekommen = ohne Befund. Wir haben einen Ultraschall machen lassen = ohne Befund. Großes Blutbild = Ohne Befund. So langsam weiß ich nicht mehr was ich machen soll. Momentan denke ich über eine Nierendiät nach. Da ihre Nierenwerte aber völlig in Ordnung sind, weiß ich nicht wieviel Sinn dies macht. Deswegen nun die Suche nach ähnlichen Fällen in der Hoffnung doch noch etwas zu finden, dass die mittlerweile chron. Blasenentzündung komplett ausheilt. Ich würde mich freuen, wenn jemand noch eine Idee hat! Viele Grüße Miriam und das Rudel

      in Hundekrankheiten

    • Chronische Ehrlichiose

      Hallo liebe Fories, vor ein paar Wochen haben wir bei unserem Melendi ein großes Blutbild machen lassen inklusive eines Tests auf Mittelmeerkrankheiten, da er ja aus Spanien kommt. Als die Ergebnisse unserer Tierärztin vorlagen meinte sie, dass er wohl Ehrlichiose habe, man aber vier Wochen abwarten und dann nochmal gezielt darauf untersuchen lassen solle, um sicherzugehen. Vor ungefähr einem Jahr wurde Melendi in Spanien bereits auf die MM-Erkrankungen untersucht und bei Ehrlichiose lag der festgestellte Wert damals bei 0,08 IP. Wir haben unsere TÄ dann nochmal darauf angesprochen, ob ein Vergleich des damaligen und jetzigen Wertes nicht aussagekräftig genug sei und nach Beratung sollen wir Melendi (da die Ehrlichiose nun wohl chronisch sei ??) nun ab Ende der Woche ein Antibiotikum geben. Ich mache mir jetzt natürlich ziemliche Sorgen um meine Fellkugel, er hat insgesamt einen recht empfindlichen Magen (was zurückblickend aber evtl. auch mit seiner Krankheit zu tun haben könnte?) und ich wäre dankbar für alle Infos und Berichte, Tipps, etc. die jemand schon mit dieser Krankheit (und ihrer Behandlung) gemacht hat. Vielen Dank, LG Michaela

      in Hundekrankheiten

    • Bakterielle Infektion und kein Ende...

      Hallo, vielleicht hat jemand von euch eine Idee oder einen Hund, der mit ähnlichen Symptomen erfolgreich behandelt werden konnte: Meine 10jährige Entlebucher Sennenhündin, ansonsten für ihr Alter bis dahin sehr fit, aber mit leichter Arthrose ( Tendenz zunehmend) wurde vor ca. 6 Monaten innerhalb von Stunden ohne erkennbaren Auslöser schwer krank ( Apathie, Futterverweigerung, dann erhöhte Atemfrequenz und Atemnot ). Die Röntgenaufnahmen der Lunge zeigten erst eine leichte Verschattung, 2 Tage später war ein Lungenflügel komplett nicht mehr belüftet. Dazu hatte sich ein Pleuraerguss gebildet. Der Anfangsverdacht auf maligne Histiozytose oder ein Kariznom bestätigte sich in der durchgeführten Feinnadelbiopsie zum Glück nicht. Sie wurde mit AB behandelt und ihr Zustand wurde schnell deutlich besser. Die Kontrollaufnahmen der Lunge waren unaufföllig. Kurze Zeit danach musste ich sie mit vorgefallener Nickhaut dem DOK-Augenarzt vorstellen. Er diagnostizierte eine stumpfe Hornhautverletzung, deren Herkunft mir aber völlig unklar ist, da es definitv kein Ereignis gab, daß dafür in Frage kommen könnte. Wenig später zeigte die Hündin im Bereich des Rippenbogens ( gleiche Seite wie der betroffene Lungenflügel) eine harte, große Schwellung, die quasi über Nacht entstanden war. Innerhalb der nächsten Tage entstand ein riesiger Abszess, der vom Tierarzt gespalten werden musste. Dieser Abszess füllt sich nun regelmäßig alle 6 Wochen neu ,bildet sich ohne AB inzwischen gar nicht mehr zurück. Die Lage des Abszesses hat sich im Lauf der Zeit etwas verändert. Die Aussage von Tierarzt und Tierklinik ist frustrierend- Behandlung entweder regelmößig mit AB oder chirurgisch durch Entfernen der Abszesskapsel, beides mit unsicherem Erfolg. Der Versuch einer homöopathischen Behandlung war bisher ohne dauerhaften Erfolg und da ich in der Phase jetzt wegen der Gefahr einer Sepsis auf keine Fall auf die AB verzichten würde ohnehin schwierig. Ich wollte mit meinem Tierarzt jetzt die Möglichkeiten einer Langzeittherapie mit AB besprechen . Hat damit jemand Erfahrungen- wegen möglicher unerwünschter Wirkungen? Oder dem Einsatz von Antibiotikaketten? Andere Erfahrungem mit ähnlichen Symptomen? LG Sabine mit Mara und Rica

      in Hundekrankheiten

    • Chronische Niereninsuffizienz, wir brauchen für Aysha ganz dringend Tipps

      hallo fories, unser neues jahr fing leider nicht gut an. darum wende ich mich nun, ratsuchend an euch. vielleicht weiß der ein oder andere von euch noch einen guten tipp. ich muss wissen, wie man futter, am besten fett in den hund bekommt. aysha hat seit anfang des letzten jahres cni und noch ein paar andere unschöne diagnosen. nun ist sie leider am sonntag nach dem gassie "zusammen gebrochen", sie hat auch das wasser, das sie unterwegs aufgenommen hat, ausgebrochen. jessy ist dann mit ihr zum nottierarzt der ihr 2 liter infusion unter die haut gab und auch verschiedene medis. am montag das selbe nochmal. davon war sie schon sehr mitgenommen und hat dann fast ausschließlich geschlafen. dienstag hat sie dann mit hohlen zähnen und sehr angeekelt etwas angebratene leber genommen ... ich weiß, das sie das nicht darf, aber mir war wichtig, das sie überhaupt was nimmt. ich hab auch fleisch mit viel fett gekauft und das dann gekocht und angebraten, aber das mag sie nicht. butter hat sie nach der eingabe wieder ausgebrochen. wasser nimmt sie auch nicht, nur draußen aus den pfützen. morgen geht sie wieder zum ta. da cni die zweithäufigste todesursache bei hund und katze ist, dachte ich, das vielleicht jemand von euch, erfahrungen damit gemacht hat und uns ein paar tipps geben könnte. verständlicherweise liegen hier grad die nerven blank, denn wenn wir sie nicht ans fressen bekommen, dann ....

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.