Jump to content
Hundeforum Der Hund
Canidae

Mache ich zu viel mit ihm?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, ich bin neu hier und muss euch gleich mit einer wahrscheinlich ziemlich doofen Frage belästigen. ;)

Es geht um meinen Labrador Rüden Ruben, er wird im Mai 1 Jahr alt. Er ist sehr aktiv und temperamentvoll, eine richtige Sportskanone. Wir gehen meistens so 4x die Woche gemeinsam joggen, dabei sind wir immer zwischen 1-1,5 selten auch mal 2 Stunden unterwegs. Wir laufen die Strecke nicht in einem Stück und es gibt zwischendurch einige Pausen. Ich leine ihn dann ab und während ich weiter jogge folgt er mir auf Abstand oder rennt etwas vor, wie ihm beliebt. Er macht dann seine Geschäfte und sobald wir wieder an die Straße kommen, geht es wieder im Trab weiter. Ansonsten laste ich ihn mit dem Futterbeutel/Ball aus oder wir treffen uns mit anderen Leuten und deren Hunden zum Toben. An diesen Tagen lasse ich ihn dann auch mal alleine zu Hause und jogge alleine. Er gibt mir also schon zu verstehen, wenn er keine Lust auf mehr Action hat. Ihn bewusst zu mehr Bewegung gezwungen habe ich ihn nie.

Jetzt habe ich allerdings von einigen Leuten gehört, unter anderem von einer Hundetrainerin hier im Ort, dass ich viel zu viel mit Ruben mache. Gerade das Joggen sei auf Dauer schädlich für seine Gelenke, gerade bei einem Labrador. Nun ja, Ruben ist ein sehr schlanker Labrador(-Mix?), er ist jetzt knapp 60cm hoch und wiegt um die 29kg. Er ist zwar auch zufrieden, wenn mir mal einige Tage die Bewegung etwas runterschrauben (zum Beispiel weil ich krank bin oder das Wetter nicht so mitspielt) aber danach braucht er schon sein Pensum würde ich sagen. Wir machen dann Suchspiele oder üben Tricks, das lastet ihn aus. Aber irgendwann will er auch wieder rennen.

Wie seht ihr das? Ist das Joggen für ihn wirklich so schädlich, dass wir später mit Gelenkproblemen rechnen müssen? Laut Tierarzt ist hat er keine besondere Veranlagung für Hüft- oder Ellbogendysplasie aber ich will ihm ja auch nicht unnötig schaden.

Jetzt habe ich fast einen kleinen Roman geschrieben, also wie gesagt, ich würde gerne mal eure Einschätzungen zu dem Thema hören.

Grüße von Elena mit Ruben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich finde das zu viel, denn du musst ja schon früher angefangen haben das er das jetzt schafft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er ist für dieses Pensum definitiv zu jung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jepp, ich finde es auch zu viel.

Zumal er gerade erst halbwegs ausgewachsen ist.

Vor 1 Jahr sollte man nicht Joggen oder ähnliches.

Und vor allem Ruhe lernen, statt auszupowern.

Das kann der von alleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Joggen habe ich ANGEFANGEN mit meinen als sie 13 Monate alt waren. Erst nur 15 - 20 min, langsam gesteigert......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh okay, dann habe ich jetzt echt ein schlechtes Gewissen. :(

Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass wir sonst nur kurze Gassirunden machen? Also 20 Minuten einfach schlendern an der Leine. Und wenn ich ihn sonst anders auslaste, dann gehe ich alleine joggen und er bleibt daheim.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieviel km joggst du mit ihm am Tag ?

Ich find es grundsaetzlich nicht verkehrt, wenn der Hund in seinem EIGENEN Tempo und im lockeren Trab mitlaeuft.

Mach ich mit meiner auch und wenn dein Hund gute Muskulatur aufgebaut hat, geht das auch nicht so auf die Hueften.

Muskulatur baust du eben so auf, wie oben beschrieben:Eigenes Tempo, kein Mitschleifen an der Leine und lockeres schwungvolles Laufen.

Asphalt aber unbedingt meiden und wenn du Sorgen wegen HD hast nachroentgen lassen.

Wir laufen 3mal die Woche mit 1 Tag Pause dazwischen, damit die Muskulatur sich erholt.

Wenn wir ausgiebige Hundetreffen haben zum Spiel lass ich das Laufen an dem Tag sein.

Genauso, wenn wir sehr lange wandern waren.

Bei uns gibts am Tag 1 grosse Aufgabe : Entweder Joggen (wobei ich da den Zugsport trainiere), ausgiebiges Spiel mit anderen oder gezielte Erziehungsarbeit.

Der Rest sind Schnuffelgaenge,wo sie sich selber beschaeftigen mag wie sie moechte.

Edit: Dein Hund ist ja noch kein Jahr .

Sorry, da ist das Programm zu viel. Warte mit Joggen noch wenigstens 6

Monate !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wieviel km joggst du mit ihm am Tag ?

Ich würde sagen, wenn wir 1 Stunde unterwegs sind, dann legen wir um die 10km zurück. Ich jogge durch und Ruben läuft dann und wann frei, wenn es das Gelände eben zu lässt. Das hält sich die Waage. An der Landstraße habe ich ihn natürlich an der Leine, da muss er folgen aber ich ziehe ihn dabei nicht hinter mir her. Dann gehen wir Feldwege wo er ohne Leine laufen kann. Ich suche Gebiete auf, wo es auch nicht so gravierend ist wenn der Hund mal auf einige Meter Entfernung zurückbleibt um zu schnüffeln. Ansonsten muss ich auch darauf achten, dass er nicht zu anderen Hunden ungefragt hin läuft also meide ich dementsprechend solche Regionen auf unseren Joggingruden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

10 km sind einfach zu viel in dem Alter!

Auch wenn der Hund frei läuft, er entscheidet ja nicht selber! Er hat gelernt, mit zu laufen! Da ist auch "eigenes Tempo" egal, denn viel Auswahl hat der Hund da nicht!

Abgesehen davon ist es zwar körperliche (Über-)Beanspruchung, aber eine geistige Nullrunde, auch, wenn er zwischendurch "mal schnüffeln" darf.

Wenn er danach also munter erscheint (!!!) ist es durchaus möglich, dass er zwar körperlich eigentlich platt ist, aber mental noch absolut unausgelastet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

10km ist fuer das Alter viel zu viel !

Fang im Herbst lieber nochmal neu mit dem Aufbau an.

Er ist noch im Wachstum und dann geht das auf jeden Fall in dem Ausmass negativ auf die Knochen.

Da ist das lockere Spazierengehen und Spielen mit anderen Hunden ausreichend genug.

Vielleicht mag er ja auch schwimmen gehen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.