Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wilde Meute

Übelkeit beim Autofahren - was tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich denke einige von euch werden das kennen.

Der Hund kann Autofahren einfach nicht ab, erbricht sich, ect.

Ich habe das Problem mit Polly (franz.Bulldogge,3 Jahre).

Auf fast jeder Autofahrt muss sie sich erbrechen. Selbst auf kleinen Strecken von 10min.

Leider meist ohne viele Voranzeichen, man kann es höchstens am Blick erkennen und dann versuchen schnell anzuhalten damit das Auto verschon bleibt :Oo

Wir haben uns ja schon "verbessert", inzwischen bricht sie nur noch, früher hat sie auch Urin und Kot abgesetzt. Sehr unschön.

Wenn ich vorher ausgiebig mit ihr rausgehe passiert das aber GsD nicht mehr.

Was bleibt ist das Erbrechen. Fahre ich nicht selbst und habe sie auf dem Schoß geht es meist gut, auch längere Strecken. Dann erbricht sie oft erst wenn wir aussteigen.

Fahre ich selber habe ich sie inzwischen im Fußraum auf der Beifahrerseite,Kofferraum geht gar nicht (zumal da ja auch noch die anderen Hunde sind), Box habe ich auch schon probiert, ebenso sie auf den Beifahrersitz zu setzen damit sie aus dem Fenster gucken kann.

Außerdem habe ich auch schon das Adaptil-Spray gestestet,was leider auch keinen Erfolg gebracht hat.

Sie ist während der Fahrt total ruhig, hechelt und sabbert selten.Sie guckt nur äußerst bedröppelt. :(

Waren wir irgendwo wo sie toben konnte ist der Rückweg meist beschwerdefrei da sie schläft.

Hat von euch evtl. noch jemand eine Idee?

Ich möchte ihr keine Beruhigungsmittel und keine Anti-Kotz-Spritzen geben.

Der Hund soll ja nicht beruhigt werden wenn wir irgendwo hinfahren sondern am Zielort fit und munter sein.

Und die Anti-Kotz-Spritzen finde ich auch nicht dolle, da a) zu teuer B) unnötige Medikamente im Hund. Wenn ihr versteht was ich meine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du`s mal mit Vomex probiert?Also oral,nicht als Spritze?

Hat bei meinem supergut geholfen,er fährt mittlerweile "normale" Strecken völlig ohne Medis.

Du kannst die Tabletten auch sehr gut dosieren - zuviel soll`s ja auch nicht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, aber jetzt hast du mich auf was viel Besseres gebracht, denn wo ich Vomex gelesen habe, ist mir Nux Vomica eingefallen.

Das ich da nicht schon vorher drauf gekommen bin.. das wird gleich mal getestet, wenns nicht klappt nehme ich wirklich mal das Vomex.

Nimmst du das für Mensch oder Tier?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Emma hatte das nur als Welpe und wenn wir längere Strecken fahren mussten, habe ich ihr auch Nux Vomica gegeben. Zudem vor der Fahrt nur ein ganz kleines bisschen zu essen gegeben. Also so, dass sie etwas im Magen hatte, aber wirklich nur ganz wenig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehm`s durchaus für beide...Mensch und Tier.... ;)

Ich leide selber unter Reiseübelkeit - nicht mehr so schlimm wie als Kind,aber hinten sitzen im PKW z.B. geht nur kurze Strecken....oder rückwärtsfahren im Zug.....Deshalb kann ich es auch einem Hund nachfühlen,wenn`s ihm übel wird.

Ich selber nehme Vomex jetzt als Reisekaugummi,wenn nötig.

Mein Hund bekam natürlich Tabletten. ;)

Hat uns beiden gut geholfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OT: Stelle mir grade den Kaugummi kauenden Hund vor :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt noch mehr Homöopatische Mittel gegen Reiseübelkeit. Der Hund kann ja leider nicht sagen wie ihm ist. Ich würde die einfach mal testen. Oder frag einen THP der kann dir vieleicht gleich das passende Mittel geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Es gibt noch mehr Homöopatische Mittel gegen Reiseübelkeit. Der Hund kann ja leider nicht sagen wie ihm ist. Ich würde die einfach mal testen. Oder frag einen THP der kann dir vieleicht gleich das passende Mittel geben.

Nux Vomica müsste eigentlich gut zu Polly passen aber ich gucke nochmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Extreme Probleme beim Autofahren

      Ein Hallo an Alle.   Wir sind neu hier und ziemlich verzweifelt. Unser Lupo (ein Mix aus 4 Rassen) ist jetzt mittlerweile 7 Monate alt. Lupo hasst das Fahren mit dem Auto. Zwar springt er gelegentlich von alleine rein, aber das ist auch das einzig Positive an dieser Geschichte. Lupo speichelt wie ein Weltmeister, ist mega aufgeregt und spuckt fast jedes Mal, er ist danach fix und fertig. Zur Vorgeschichte, wir mussten eine Stunde lang fahren, als wir ihn im letzten Jahr Ende Oktober abgeholt haben. Ich weiß nicht, ob das der Grund (schlechte Erfahrung von Mama und Geschwister weg) ist. Wir haben uns danach immer mit ihm ins Auto gesetzt, sind kurze Strecken gefahren, mal nur um die Ecke zu seinem Spielfreund, mal in den Wald für ein aufregendes Schnupperabenteuer, mal an die Elbe und was nicht sonst noch alles. Also er hatte immer tolle Erlebnisse und auch wenn wir nicht gefahren sind, gab es leckere Leberwurst oder ein mega tolles Leckerlie, an dem er auch mit Genuß geknabbert hat. Ich habe ihm eine zeitlang Globulis oder Notfalltropfen gegeben, die man allerdings nicht dauerhaft geben sollte. (Unsere Nachbarin macht Homöopathie). Gelesen habe ich viel, dass das ab einem Alter von einem Jahr besser wird, da der Gleichgewichtssinn jetzt noch nicht so ausgeprägt ist. Wir sind leidenschaftliche Camper, was dem Lupo auch bestimmt gefallen würde, aber wir haben jetzt schon Angst, das er von der 1 1/2 Stündigen Fahrt im Sommer einen "Schaden" nimmt.   Gibt es hier irgend jemanden, der auch genau dieses Problem hatte und es irgendwie durch Gabe von Beruhigungsdüften etc. in den Griff bekommen hat? Ich wäre über jeden noch so kleinen Tipp dankbar. Ich könnte jedes Mal wirklich heulen, weil er mir so leid tut.   Jetzt schon Danke für Eure Hilfe.   Lupo mit Sabrina und Familie.

      in Vorstellung

    • Bellen beim Autofahren

      Ich habe da mal eine Frage... In letzter Zeit hat meine Kleine (1 Jahr alt) angefangen wie bei der Leinenaggression aus dem Auto heraus alle Hund anzubellen, die sie sieht. Es ist dann auch so, dass sie sich scheinbar etwas reinsteigert, weil sie bellt immer noch, selbst wenn der Hund schon nicht mehr zu sehen ist. Das Bellen ist eher aggressiv und teilweise mit einem Knurren unterlegt.   An der Leine oder im Freilauf macht sie das übrigens überhaupt nicht. Der Vergleich mit der Leinenaggression war nur als Beispielerklärung gemeint. Sie fährt auch schon seit klein auf Auto und ich wüsste jetzt z.B. kein Schlüsselerlebnis, das sie dazu gebracht haben könnte. Sie hat auch keine Angst vor dem Autofahren, springt von allein rein und schaut gerne spazieren beim fahren.   Im Unterschied zu der obigen Beschreibung erkenne ich ein aufgeregtes oder freudiges Bellen, wenn sie merkt, dass wir z.B. zu unseren Freunden fahren, wo Milo wohnt, mit dem sie sich gut versteht. Da ist das dann wesentlich weniger penetrant und ausdauernd und das Knurren unterbleibt.   Hat da jemand eine Idee dazu?

      in Aggressionsverhalten

    • Autofahren

      Unser Hund schläft im Auto nicht,sondern sitzt immer nur und schaut raus. Nun ist das natürlich für seine Hüfte nicht so gesund und es ermüdet ihn auch ziemlich. Hat jemand Erfahrung, was man dem Hund geben könnte (evtl. homöopathisch) , damit er beim Autofahren zur Ruhe kommt.Die Tierärztin meint, es wird ihm nicht schlecht, sondern er hat einfach nur Stress. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Autofahren

      Hallo ihr lieben, Wir haben einen 5,5 jahre alten Rüden und haben ein Problem: Autofahren.  Wenn wir mit ihm irgendwo hin fahren wollen dann ist er so aufgeregt das er fiepst und bellt. Das die ganze fahrt lang. Wir wollen im Sommer Zelten fahren und da wollen wir ihn mit nehmen. Die Autofahrt wūrde dann ca. 2 Std dauern und so lange würde wir das gejaule nicht aushalten. Ausserdem ist es ja auch Stress für ihn. Das möchten wir einfach nicht.  Ich glaube nicht das er angst hat. Den wenn wir nach Hause fahren legt er sich hin und ist total ruhig. Ich hab schon an eine Box gedacht die ich in den Kofferraum gebe. Aber ob das hilft?  Habt ihr Tipps für mich?  Ach nochwas... das mit langsam dran gewöhnen und jeden Tag fahren haben wir auch schon durch. Er hat uns da durchschaut... sobald wir wirklich irgendwo hin sind hat er wieder angefangen zu jaulen. :-(  Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übelkeit laaange Autofahrt

      Mein Mann hat bald eine wirklich lange Autofahrt mit den Hunden vor sich. Leider wird es Ben meistens übel beim Autofahren und er erbricht. Da die Fahrt ziemlich lang ist, kann er auch nicht die ganze Zeit nüchtern sein. Er ist nicht aufgeregt, liegt ruhig, steht nur irgendwann auf und gürbelt. Von daher braucht er nichts zur Beruhigung sondern nur gegen die Übelkeit. Die Tierärztin sprach von super teuren Tabletten, alternativ MCP Tropfen. Hat von euch noch jemand eine Idee?

      in Urlaub mit Hund allgemein


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.