Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jockles

Problem mit zwei Jack Russell Rüden

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben folgendes Problem.

Wir haben einen 6 Jahre alten kastrierten JR Rüden. Am Anfang hatten wir noch eine JR Hündin, die aber bei der Geburt ihrer Welpen gestorben ist. Aus diesem Wurf hat es nur ein Welpe geschafft. Den kleinen Rüden haben wir mit der Flasche aufgezogen.

Er ist nicht kastriert. 2 1/2 Jahre ging alles gut. Seit kurzem aber fliegen immer häufiger die Fetzen. Nach den ersten Malen dachten wir der Ältere wäre der Raufbold (er ist eigentlich ein ruhiger Gemütshund / eher "emotional" veranlagt), aber mittlerweile glauben wir, dass der Kleine durch sein Verhalten die Auseinandersetzungen provoziert. Er beobachtet den Großen auffällig, dann wird kurz geknurrt und dann geht es extrem zur Sache. Wir haben Mühe die beiden zu trennen. Die beiden sind in der Woche tagsüber immer einige Stunden allein. In dieser Zeit ist bis jetzt nie etwas passiert, nur wenn ein Familienmitglied mit dabei ist.

Wir haben jetzt schon die Rolle des Älteren im "Rudel" gestärkt. Hat aber noch nichts gebracht. Was können wir tun? Würde eine Hormonbehandlung des Kleinen etwas bringen oder eine Kastration. Gibt es evtl. eine andere Lösung ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum den älteren bestärken?

Ist er der Chef? Gibt es denn bei euch einen? Und wenn passiert evtl. gerade ein Machtwechsel? Kastration würde, wenn nur bei dem "unterlegenden" Sinn machen, es kann die Situation aber auch noch verschärfen.

Allerdings stärkere ich persönlich nicht gezielt einen meiner Hunde. Ich habe Regeln auf die ich bestehe. Wenn ich weiß einem meiner Hunde ist etwas besonders wichtig gehe ich darauf ein.

Einen wirklichen Rat mag ich dir aber so nicht geben da ich weder die Situation noch die Hunde so einschätzen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Moin,

also ich hab 6 Hunde derzeit, 3 Rüden und 3 Mädels, 16-14-13-13-3-2 Jahre alt.

Ich halte es wie Piflo, ich stärke keinen besonders und habe Regeln auf die ich bestehe. Aufreiten z.b. wird unterbunden u. ä. Es gibt keine herumliegenden Ressourcen (Spielzeug, Knabber ect). Beim Füttern wird nicht geklaut, sondern gewartet bis der Napf durch weggehen freigegeben wurde usw

Das mit der Kastration würde ich vorher mit nem Chip ausprobieren, ist nicht so entgültig falls es nix bringt.

Aus dem Bauch heraus, das Familienmitglied ist ne Ressource und wird entsprechend beansprucht .... Ich würde eher Eure Rolle stärken und nicht die eines Eurer Hunde.

Ich würde mir nen kompetenten Hundetrainer suchen, der ins Haus kommt und falls ihr das noch nicht tun solltet, eine sinnvolle Beschäftigung mit den Hunden unternehmen Agility, Trick Dog oder oder oder

LG

Susanne

Der Größe nach sortiert:

Anka 13 Schäferhund

Junior 16 Spitzmix

Onyx 2 Dackel/Retrievermix

Fibi 13 Papillionmix

Luna 14 Malteser/Terriermix

Mojo 3 Chihuahua

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

der Ältere ist kastriert der Jüngere nicht?

2 Terrier

der Jüngere mitten in der Testphase?

Auch wenn ich den Anderen ungern widerspreche,

gibt es nur wenig Alternativen.

Alternativen:

1. Möglichkeit: Trennen der Hunde auf Lebenszeit

2. Möglichkeit: Kastration des Jüngeren

3. Möglichkeit: Viele Kämpfe in Kauf nehmen

Das Dumme an der dritten Möglichkeit ist, es wird idR nie mehr Enden wenn es mal richtig begonnen hat. D.h. du wirst lernen Hundewunden zu versorgen und n guter Kunde beim Tierarzt werden.

Terrier sind noch immer Bauhunde und müssen diesen Dickschädel haben.

Sonst wären sie auf der Jagd völlig fehl am Platz.

Daher geh mal davon aus daß es mit der Zeit wegen jedem Minipups zum Kloppen kommen kann.

Es reicht wenn einer ein Stück mehr Wurst bekommt wie der Andere und es evtl. noch im Maul hat.

Der Alte wird nicht mehr lange zuschauen und von sich aus die Entscheidung suchen.

Was dabei rauskommt, weiss im Vorschau keiner.

Ich würde zu Lösung 2 tendieren und die Beiden dann etwa 8 Wochen konsequent unterordnen, bis die Hormone anfangen sich zu reduzieren. Der Kastrastick wird immer propagiert, Achtung! Die Aggression steigert sich üblicherweise in den ersten 6 Wochen und sinkt dann erst ab, hängt mit den Hormonen im Körper zusammen. Man kann es versuchen aber man muss mind. 4 Monate warten bis sich da was ernsthaft sagen läßt ob es was bringen wird

Hie und da hat sich eine Hundebox bewährt als Rückzugsgebiet.

Kann nur viel Glück wünschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heya!

ich würde auch zu einem kompetenten Trainer raten! Aber einem, der auch wirklich Erfahrung mit Mehrhundehaltung hat! Oft geht es um ganz feine Nuancen, die aber entscheident sein können...

und ja, auch das Geschlecht, also die Tatsache, dass einer kastriert ist, der andere nicht kann eine wichtige Rolle spielen!

Wenn man eingreift und aktiv einen stärkt, dann muss man 100% wissen wen und warum! sonst bringt man ganz schnell nur noch mehr Spannungen rein...

und ja, du siehst es ganz richtig, der Kleine provziert wohl durch anstarren... aber wirklich sagen, woran es liegt kann dir halt nur jemand, der es gesehen hat... hier im Forum sind das alles immer nur Vermutungen...

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo

der Ältere ist kastriert der Jüngere nicht?

2 Terrier

der Jüngere mitten in der Testphase?

Auch wenn ich den Anderen ungern widerspreche,

gibt es nur wenig Alternativen.

Alternativen:

1. Möglichkeit: Trennen der Hunde auf Lebenszeit

2. Möglichkeit: Kastration des Jüngeren

3. Möglichkeit: Viele Kämpfe in Kauf nehmen

Terrier sind noch immer Bauhunde und müssen diesen Dickschädel haben.

Sonst wären sie auf der Jagd völlig fehl am Platz.

Ich glaube kaum, dass eine Kastra den Terrier aus dem Terrier nimmt.... :kaffee:

Ich denke eher, hier findet gerade ein "Machtwechsel" statt, den solltest Du (kontrolliert!) geschehen lassen. Wenn Du immer den älteren in Schutz nimmst, wird der jüngere (kastriert oder nicht!) ihn weiterhin deckeln, weil er eben seine Ansprüche auf dessen "Position" geltend machen will.

Mit kontrolliert meine ich: Kleine Auseinandersetzungen zulassen, heftigere SOFORT unterbinden und das deutlich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin

Originalbeitrag

der Ältere ist kastriert der Jüngere nicht?

Auch wenn ich den Anderen ungern widerspreche,

gibt es nur wenig Alternativen.

2. Möglichkeit: Kastration des Jüngeren

Terrier sind noch immer Bauhunde und müssen diesen Dickschädel haben.

Sonst wären sie auf der Jagd völlig fehl am Platz.

Ich würde zu Lösung 2 tendieren und die Beiden dann etwa 8 Wochen konsequent unterordnen, bis die Hormone anfangen sich zu reduzieren.

Hie und da hat sich eine Hundebox bewährt als Rückzugsgebiet.

Kastriert/unkastriert find ich auch ne super ungünstige Kombi. Stellt sich mir nur die Frage warum der 2te nicht kastriert wurde?

Prob ist ja eher das diese Terrier nicht zur Jagd eingesetzt werden, ergo eine sinnvolle Beschäftigung fehlt. Bin kein Freund des Jagens, die Jungs müssen anderweitig ausgelastet werden.

Kastration ja, aber konsequent unterordnen *grusel* da sollte man doch wirklich wissen was man macht. Würde ne klare Führung des Rudels für wichtig erachten, dann erübrigt sich nach meiner Erfahrung auch das unterordnen von alleine.

Hundebox stimme ich zu, allerdings mit entsprechendem Training damit nicht der Wegsperreffekt auftritt und die Kloppereien dann erst richtig losgehen. Auch keine Sofort Lösung, sofern die Jungs nicht an Boxen bereits gewöhnt sind.

Also nen guten Trainer suchen, der die Mehrhundehaltung nicht nur aus dem Buch kennt und dann die Jungs so auslasten, das der Jungspund gar keine Energie mehr hat um zu rüpeln.

Nach wie vor denke ich der Bengel ist der Meinung "Mensch alles meins" grad als Flaschenkind ... spricht dafür das die Führungsrolle in dem Familien/Rudel Verband noch vakant ist.

Und das bisher nix während der Mensch Abwesenheit passiert ist, heißt leider nicht das das nicht noch kommen kann.

All das hier geschriebene bezieht sich auf meine eigenen Erfahrungen in der Rudelhaltung und Rudelzusammenführung. Dieses geschieht bei mir mit schöner Regelmässigkeit, da die Grauschnauzen ja häufiger wechseln - ich nehme alte und /oder kranke Hunde für die überschaubare Restlebenszeit aus dem Tierheim auf wenn sie nicht vermittelbar sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es wäre interessant zu erfahren, wieviele Fremdhundekontakte und in welcher Form das Flaschenkind diese erlebt hat.

Was dem Flaschenkind möglicherweise fehlt, ist eine ordentliche Einweisung in hündische Kommunikation und Verhaltensregeln durch erfahrene , sozial Kompetenten ältere Hunde. Solche Hunde haben oft ein Problem damit, mit Frustrationen umzugehen und Impulse zu kontrollieren und falls es sein Sozialverhalten überwiegend nur mit seinem einzigen Partner erlernt hat, dann kann dabei ein ziemliches Defizit entstanden sein.

Wenn dazu noch der Mensch in manchen Situationen ausgrerechnte den falschen Hund begrenzt, in der Kommunikation hemmt, dann wird der andere in seinem offensiven Verhalten nur noch weiter bestärkt und klar, wird der das weiter ausbauen - wenn der Mensch nicht wirklich konsequent faire Regeln für jedes Individuum aufstellt und durchsetzt und zwar von Anfang an.

Da Du geschrieben hast, Ihr hattet bisher gedacht, der Zoff ginge vom Älteren aus, Ihr aber nun vermutet, dass der Jüngere der Initiator ist, kann ich mir vorstellen, dass genau DAS der ursächliche Knackpunkt sein könnte.

Möglicherweise habt ihr den Älteren zu sehr daran gehindert den Kleinen in seine Schranken zu verweisen und auch versäumt, dass IHR dies ebenfalls tut, wenn er provoziert. Schließlich waren keine anderen sozialkompetenten Hunde vor Ort, die den Alten dabei unterstützen hätten können und der KANN das alleine nicht ausreichend wuppen.

Das heißt aber nicht "einen als Chef" zu stärken, sondern situativ angemessen zu handeln. Auf gut Deutsch gesagt: Wer Blödsinn macht kriegt Bescheid gesagt, dass das nicht erwünscht ist.

Dazu muss man aber erst wissen und lernen genau zu erkennen: WAS ist unangemessenes Verhalten und damit Blödsinn - was ist korrekt. Und dazu werdet ihr einen kompetenten Hundefachmenschen brauchen, mit Erfahrung in Mehrhundehaltung.

Ich wünsch Euch viel Glück bei der Suche danach und beim Finden eines solchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor man mich hier steinigt weil ich von klarer Unterordnung rede,

bis vor 4 Wochen bestand mein Rudel aus

Jack Russel (w)

Owtscharka(w)

Kangal(w)

Riesenschnauzer®

PitBullMix(w)

Rumänischer Strassenhund ®

Patterdaleterrier®

Spanischer Strassenhund®

Ariegeois®

D.h. ich hatte zwischen Patterdaleterrier und Riesenschnauzer das Gleiche Thema.

Auch hier war der Riese der Ältere mit nur 3J Abstand und er war kastriert.

Der Patterdale konnte nicht kastriert werden da eine OP dank Epilepsie ein Angsthema war.

Zum Schluss war es eine tägliche Plagerei von Riese gegen Patterdale und dem Rumänen mit dem Spanier gegen den Patterdale.

Leider halfen eines Tages dei Medis nicht mehr und wir mussten uns vom Patterdale trennen. Der Riese starb an Krebs 3 Wochen vorher.

Zu Deutsch, ich kenne mich mit Rudelhaltung intensiv aus und ahne was kommen wird wenn man den Jüngeren nicht kastriert.

Arbeite seit 20 Jahren als Hundetrainer und bin als Tierpflegerausbilder aktiv mit Hundehotel dabei. Ich kann nur raten, erst kastrieren dann trainieren.

Über Training bekommt man vieles in den Griff aber nicht Hormone.

Wenn der Kleine jetzt gelernt hat den Großen zu reizen und zu fordern und zu attackieren wird es beim Terrier nie für immer verloren gehen.

Der Jüngere kann sich potentiell Fortpflanzen und das weiss er.

Daher nimmt er den Älteren Kastraten nicht richtig ernst.

Ich hab 4 Jahre mich mit dem Mist rumgeschlagen, es war bei Gott kein Spaß

Terrier sind keine Meutehunde sondern Einzelkämpfer und nicht wie n Labbi trainierbar.

Ich kann nur warnen. Ob man mir glaubt, bleibt jedem überlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich steinige garantiert nicht :-9

Kastration sind wir einer Meinung, hatte auch so einen unkastrierten Knallkopp (Onyx), da ging auch erst was nach Kastration und Hormonabbau.

Ich glaube wir meinen eigentlich das Gleiche ... klare Ansagen an den Hund, klare Regeln und entsprechende Sanktionen falls nötig. Nur nenne ich es ungern Unterordnung, einfach weil ich dann gleich an den Mist denken muss, den dieser Cesar Millan von sich gibt und leider auch körperlich austeilt .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Namen für Rüden?

      Hallöchen, Mein Name ist Lotta und in zwei Wochen wird ein kleiner Magyar vizsla Welpe hier bei mir sein Zuhause finden! Ich freue mich schon total, allerdings gibt es da noch das Problem mit dem Namen... Meine Favoriten sind: Sammy Nemo Leo Und Lenny   Ich bin mir aber noch gar nicht sicher, Also wenn ihr Vorschläge habt wäre ich euch sehr dankbar! Liebe Grüße 

      in Der erste Hund

    • Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

      Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem:    sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter, für 1-2 Stunden. Und dann das gleiche Spiel. Gesundheitlich ist sie noch sehr fit und bekommt reichlich Bewegung; abends gehen wir gegen 21:00 das letzte Mal Gassi. Sie will um 3:00 auch nur fressen, nicht raus oder sonst irgendwas. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe?   LG Marion 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • wir haben einen 4 jährigen jack Russel und ab september einen 12 wochen alten welpen

      Hallo zusammen   Wir eine 3 köpfige Familie haben einen 4 jährigen Jack Russel Terrier und haben uns heute einen 4,5 Wochen alten Jack Russel Welpen ausgesucht 🙂 Jetzt habe ich ein paar fragen an die erfahrenen Hunde Besitzer?  wir werden die erste Woche wo der Welpen zu uns kommt komplett zuhause sein, was ist danach? wenn sich die 2 von anfang an gut verstehen kann ich beide zusammen alleine lassen oder sollte ich sie in der ersten zeit räumlich trennen?  wenn sie sich nicht verstehen dann denke ich ist das keine frage. Ich habe bedenken das der große dem kleinen was antut falls ich nicht da bin. es wäre natürlich nur stunden weise.      ich denke das ist erstmal genug ich freue mich über ratschläge und Erfahrungen     lieben gruß  Dominique   

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.