Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Pulmonalklappe

Empfohlene Beiträge

Hallo,

leider hat das Männlein eine Pulmonalklappeninsuffizienz.

Nach dem Röntgen, Herzschall und EKG kam heraus, dass er GsD erst im ersten Stadium ist.

Für seine ca. 10-12 Jahre ist das nicht ungewöhnlich, aber ich bin dennoch in großer Sorge um den Bubi.

Vorerst braucht er noch keine Medikamente, aber der Ruhepuls muss regelmäßig überwacht werden und er soll sich nicht überanstrengen.

Jetzt seid ihr gefragt: Was kann ich Männlein Gutes tun, damit er möglichst lange und glücklich damit leben kann?

Bitte her mit den Ideen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Grundsätzlich spolltest Du alle Tipps mit Deinem TA (der ja die genauen Befunde kennt) absprechen.

Mir fällt spontan Crattaegut ein (Tropfen oder Tabletten, NICHT als Homöopatikum, sondern als Phytotherapeutikum)

Weißdorn stärkt das Herz insgesamt, setze ich bei alten Pferde oft ein :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!!!!

Ja, dann bekommt Männlein das zusätzlich, wenn dem nichts seitens Kardiologin entgegenspricht.

Er grast momentan ohnehin viel ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • OP: Dilatation der Pulmonalklappe, Erfahrungen?

      Hallo Foris, nachdem ich Iwen`s Herz Zustand konrtrollieren wollte um die Medis überprüfen zu lassen, gerieten wir an einen Spezialisten. ist ne lange Geschichte, die ich hier gar nicht ganz schreiben kann . Fakt ist, Iwen scheint eine reelle Überlebenschance durch eine OP zu haben weil die Befunde sich komplett verändert haben. Aktuell hat er eine starke Rechtsherzvergößerung, bedingt durch eine Pulmonalklappenstenose. Leider bildet sich etwas Flüssigkeit im Brustraum. Die Stenose lässt sich nach Rücksprache mit Spezialisten aus der Uniklinik Giessen operieren, es scheint eine reelle Chanca für ihn zu geben.   Ich bin platt. Völlig neue Situation. Bisher war der Stand, dass ich froh sein kann dass Iwen 2 Jahre alt ist. Als Welpe schon mit Aortenklappen- und anderen Stenosen ausgestattet, gab man ihm keine Chance. Ich habe immer nur versucht, ihm schöne "letzte Monate" zu machen. Übrigens, nur nebenbei, das hat mich sehr geerdet und mein eigenes Lebensgefühl beeinflusst.   Termin zur OP wohl erst im Januar, leider. Bis dahin einiges an Tabletten, damit sich sein Zustand nicht verschlecht. Er beginnt zu dekompensieren. Ich habe noch keine Ahnung was für Kosten auf mich zu kommen, weiß nur, dass ich sehr lange Autofahren muß und sehr lange sparen werden muß.   Hat hier jemand Erfahrung mit so einer OP gemacht?   Liebe Grüße Britta

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.