Jump to content
Hundeforum Der Hund
ElaineKoda

Straßenhund an die Leine gewöhnen

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

ich habe zu dem Thema hier schon eine Beitrag gefunden, jedoch ist es bei mir noch etwas schwieriger. Ich habe Koda vor ein paar Tagen aus Rumänien bekommen. Er ist sehr lieb,aber auch furchtbar ängstlich. Zu Anfang lag er nur unter dem Bett und kam erst nach einem Tag heraus und ging immer nach ein paar Minuten wieder zurück . Heute ( Tag 4 ) hat er sein Plätzchen auf einem Kissen in der Ecke angenommen und vertraut mir auch schon sehr viel mehr. Sein Geschirr und die Leine konnte ich ihm beim Fressen anlegen und ihn samt Leckerli Spur an der Leine durch den Raum führen,leider verzieht er sich sehr schnell wieder an seinen Platz und reagiert furchtbar panisch, wenn ein wenig Zug an der Leine ist. Auch auf Lekerlies kann er dann nicht mehr reagieren. Ich habe leider keine Ideen, wie ich ihm zeigen kann, dass er mir aus der Wohnung folgen kann und dass ich ihn an der Leine führe, das muss ich draußen ja leider.. Das einzige was momentan helfen würde wäre eine Leckerli Spur nach draußen, bis zur Wiese. Habt ihr irgendwelche Ideen oder soll ich ihn weiter und weiter mit Leckerlis locken, bis es funktioniert? Ich möchte natürlich gerne mit ihrm nach draußen gehen, denn auch er möchte nicht in die Wohnug machen. Er fiept immer, wenn er muss und weiß nicht so recht wohin. Daran gewöhnen, nach drinnen zu machen, möchte ich auch nicht, aber ihn zu zwingen mit raus zu kommen, wäre absolut nicht gegangen und wenn dann ein schlimmer Vertrauensbruch für ihn. Ich hoffe jemand hat eine Idee.

Vielen Dank schon mal und viele Grüße von Elaine und Koda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wie alt ist der Hund denn? Und wie groß bzw schwer?

Könntest du ihn evtl tragen?

Ich hoffe, dass du für ihn ein Sicherheitsgeschirr hast und ihn draußen auf jeden Fall nur doppeltgesichert ausführen wirst

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so genau, das habe ich vergessen zu sagen, auf Tragen reagiert er auch furchtbar panisch und wirft sich auf den Rücken und fiebt, das war zwar bei der Übergergabe, nach 32 Stunden fahrt,aber ich denke, dass er auch wieder so reagieren würde. Er wiegt ca 12 Kilo und ist 3 Jahre alt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm könntest du ihn evtl langsam an die Leine gewöhnen. Erst Karabiner mit kurzem Stück Leine dran und dran lassen (wie ne kurze Hausleine die so kurz ist dass er sich nicht verheddern kann), wenn er das akzeptiert Leine länger lassen, wenn er das akzeptiert kurz Leine aufnehmen mit leichten Zug usw. Das alles positiv verstärken.

Hast du einen Garten wo er sich auch so lösen kann, oder muss er jetzt ganz schnell an die Leine gewöhnt werden, weil ihr nur eine Wohnung ohne Garten habt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich habe auch einfach die Leine dran gelassen und ihn Spuren lang geführt usw. Einen Garten habe ich leider nicht,deswegen bin ich etwas in Not.. Aber er hat in den letztes Tagen große Fortschritte gemacht und wahrscheinlich geht das auch, wenn ich ihm weiterhin zeit lasse und viel übe. Leider hat er mich jetzt schon so weit akzeptiert, dass er alle anderen Leute anknurrt, die den Raum betreten.. Ich hoffe ich kann ihn daran auch gewöhnen, dass andere Menschen auch nett sind. Zu Anfang freute er sich über jedde Aufmerksamkeit und jetzt nur noch über meine..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh da hast du ja viele Baustellen. Im Grunde würde ich ihn aber erstmal ankommen lassen. Ohne Besuch.

Wenn er an eine Leine gewöhnt ist kann dir eine Hausleine helfen. Wobei ein sicherer Rückzugsort sinnvoll wäre. Zum Beispiel eine Box, die du positiv aufbaust, wo der Hund hin geht wenn Besuch kommt. Da darf kein fremder ran, im Gegenzug lässt er den Besuch in Ruhe.

Wenn er sein Körbchen/ Platz kennt und dort sicher hingeht, ist auch das möglich. Dabei sollte der Platz immer an einem ruhigen Ort stehen, nicht mitten im Geschehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag Leider hat er mich jetzt schon so weit akzeptiert, dass er alle anderen Leute anknurrt, die den Raum betreten.. Ich hoffe ich kann ihn daran auch gewöhnen, dass andere Menschen auch nett sind. Zu Anfang freute er sich über jedde Aufmerksamkeit und jetzt nur noch über meine..

NEIN!

Er begreift dich und die Wohnung als "seins" und verteidigt.

Nichts anderes.

Ängstlich, unsicher, *schlimme* Vergangenheit - egal, es ist ein Hund! Langsame Gewöhnung an neue Dinge wie Leine etc ist okay, aber trotzdem braucht er Regeln.

Den musst du nicht von "nett" überzeugen, sondern dass du entscheidest wer rein darf und wer nicht. Er kann dann entscheiden ob er lieber einen Rückzugsort nutzt (immer anbieten, Fremde sollen ihn nicht bedrängen) oder ob er Kontakt aufnehmen möchte.

Vermenschliche das bitte nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte pass gut auf, dass er dir nicht entwischt. So wie du ihn beschreibst, wird er in einem unachtsamen Moment versuchen zu entkommen. Sei bitte vorsichtig und achtsam, Türen abschließen, Autofahren nur in der Box oder angeleint, nicht unangeleint in den Garten, draußen doppelt sichern (Halsband und Sicherheitsgeschirr), alle Familienmitglieder anweisen, die Haus-/Wohnungstür nie nie nie offen zu lassen.

Aus normalen Geschirren können Hunde sich befreien, deshalb investiere bitte ein paar Kröten in ein Sicherheitsgeschirr. Günstige Geschirre findest du z.B. hier:

http://www.sientas.de/shop/

Hast du Freunde mit coolen Hunden? Vielleicht könnten sie dich begleiten und deinem Hund Sicherheit geben.

Und noch was: Hab Geduld, das wird :-).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du solltest Dich an die Orga wenden, die Dir den Hund vermittelt hat und ihn (zumindest ansatzweise) kennt.

Die werden Dir sicherlich raten können, wie Du in DIESEM Fall verfahren solltest! :)

Viel Erfolg :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, ich würde die Vergangenheit schon beachten. Wenn er aus Rumänien stammt, ist es ja gut möglich, dass er eingefangen wurde. Vielleicht deshalb die Panik, wenn Zug auf der Leine ist oder beim Tragen.

Ich würde weiterhin drinnen üben, ihn auch ruhig an der Leine durch die Wohnung führen, dann halt mit Leckerlis. So lernt er vielleicht, dass ihm nichts Schlimmes passiert.

Er muss natürlich auch lernen, nach draußen zu gehen. Weiß nu nicht, ob du dann direkt an einer Straße stehst. Auf jeden Fall, wie hier schon gesagt wurde, doppelt sichern!!

Zwischendurch, ich würde das mehrmals am Tag machen, Türe auf und Zeit nehmen. Raus leiten, wie du das schon machst, mit Leckerlis und mit ruhiger Stimme auffordern, mitzukommen.

Draußen einfach stehenbleiben und ihm Zeit lassen.

Wird wahrscheinlich Geduld brauchen, denn er muss ja erst einmal Vertrauen fassen.

Zu den Besuchern: Also da halte ich es wirklich für nötig, dass du ihm direkt klar machst, dass das nicht geduldet wird. Es reicht vielleicht schon ein ganz klares "Nein". Das Wort wird er noch nicht verstehen, aber wenn du das klar und deutlich sagst, versteht er, dass du das nicht erlaubst.

Deinen Besuchern würde ich sagen, dass sie den Hund in Ruhe lassen. Kein anstieren, kein Versuch den Hund zu locken usw.

Ansonsten könnte dir bestimmt ein guter Trainer weiterhelfen oder ein Hundepsychologe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

      Mein erster  Gedanke, wenn ein  Hund  sich durch eine  Leine  "freier"fühlt,ist  ein Unwohlsein.  Wenn  Sicherheit  physische Hilfsmittel benötigt  (gibt es) ist es  für mich  ein  vielleicht nötiger aber nicht  anzustrebender Kompromiss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundespaziergang: Hund "lauert" und springt dann in die Leine

      Hallo,  Ok, ist etwas schwer hier eine Aussagekräftige Überschrift zu finden Wir haben eine 2 Jahre alte Hündin (Strassenmischung auf Rumänien). Ist im Prinzip auch ein umgänglicher und friedlicher Hund. Allerdings hat sie auch die blöde Angewohnheit andere Hunde erstmal anzubellen oder "anzugreifen". Entweder ist sie dann auch Ängstlich und lässt sich nicht drauf ein, wenn aber erstmal das "Eis" gefallen ist, dann spielt sie auch gerne mit nahezu jedem Hund, der mitmachen möchte. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hasst Wasser was tun um ihn daran zu gewöhnen ?

      Hey ihr Lieben, Wir besitzen zwei Hunde. Der eine liebt das Wasser total, wohingegen der andere unglaublich wasserscheu ist. Beide kommen aus dem Tierheim.  Aber was sollen wir machen, um unsere wasserscheue Maus ans Wasser zu gewöhnen? Bisher hatte er, zumindest seit er bei uns ist (und das ist er schon seit dem 10. Monat ) nie eine negative Erfahrung mit Wasser und gerade jetzt wo es wieder warm wird möchten wir ihm zeigen, dass Wasser nichts schlechtes ist. Wir haben eine klein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.