Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ressourcenverteidigung gegen andere Hunde

Empfohlene Beiträge

Vorneweg:

Da Mirza Einzelhund ist und bleiben soll, ist dieses Thema mehr aus reinem Interesse entstanden, als daraus, dass wir ein Problem haben, das direkt behoben werden muss. Wäre dem so, würde ich mich natürlich an einen Trainer wenden ;)

Ich wünsche mir also einfach nur Input, wie deutet ihr die Situation, für wie problematisch haltet ihr sie, wie würdet ihr in Zukunft Hundebegegnungen gestalten usw...

zum Thema:

Mirza verteidigt Ressourcen gegenüber anderen Hunden. Generell hat sie so ziemlich null Interesse an anderen Hunden, so lange sie in Ruhe gelassen wird, gaaaanz selten bequemt sie sich mal dazu ein bisschen höflich zu sein, sonst ignoriert sie andere Hunde und hält sie auf Abstand, wenn sie ihr zu nahe kommen. Ignorieren ist ihr wirklich am liebsten, wenn ein anderer Hund der Art "Leinenpöbler Stufe 10" frontal kommt, lässt sie sich aber auch mal mitreißen, wenn man sie lässt.

Auf der anderen Seite muss sie im Tierheim auch schon mal im Rudel gelebt haben.

Jetzt sieht es so aus, dass ICH andere Hunde streicheln kann und auch aus der Hand füttern kann, wenn sie dabei ist. Allerdings manage ich das schon bewusst, also nix mit Gewusel um mich rum, gestreichelt wird nur, wenn die Hunde ruhig sind und wenn ich nem anderen Hund ein Leckerli gebe, dann habe ich ein Auge auf Mirza und führe das Leckerli natürlich nicht an ihrer Nase vorbei. Das scheint für sie aber völlig okay zu sein, ich sehe null Reaktion bei ihr, sie scheint das gar nicht groß zu beachten. Leckerlis habe ich bis dato aber auch nur an dem Hund getestet, mit dem wir oft gassi sind, die beiden sind sich anscheinend egal (null Begrüßung/Reaktion auf den anderen), kann ja nicht einfach andere Hunde als Testobjekt missbrauchen :D

Kritisch wird es bei anderen Hundehaltern oder Hunden, die sehr aufdringlich sind. Letzteres unterbinde ich halt, so dass es gar net erst zu Krach kommt.

Aber streichelt ein anderer Hundehalter Mirza und dessen Hund kommt dazwischen, dann knallt es :wall: Bis dato war es so, dass ich immer noch rechtzeitig eingreifen konnte und natürlich weise ich andere HH auch vorher drauf hin, aber nee, die ist ja sooo süß .... :Oo Deshalb meide ich inzwischen gewisse HH, vor allem solche, die munter Leckerchen verteilen.

Wenn Mirza unterwegs am Fressen ist (wir hatten das mal mit einem gefundenen Apfel), dann hält sie andere Hunde mit Knurren fern, was ich prinzipiell auch ok finde (oder etwa nicht?), aber sie sieht halt auch Zuneigung als Ressource an und im Tierheim hat sie sogar ihre Bademuschel verteidigt :Oo

Sooooo jetzt hätte ich gerne Input von euch ;)

Ich selbst finde es vor allem nervig, dass ich mich überall rechtfertigen muss, warum ich nicht möchte, dass andere meinen Hund streicheln oder füttern, bzw halt das Arschloch bin, das auch mal umdreht, wenn die verwirrte Oma mit ihrem Hund und der Leckerlitüte kommt, da einen die gute Frau sonst wirklich abpasst und reden zwecklos ist.

Direkter Kontakt mit fremden Hunden ist eh nicht Mirzas Ding, also sehe ich nicht ein, warum ich uns den Stress antun sollte, sie hat ja Gassigehpartner.

Sonst sehe ich zwar das Problem, denke aber, dass man sie mit einem gut sozialisierten Hund, der auch eine Drohung versteht vergesellschaften könnte, wenn die Bezugspersonen es nicht dulden, dass man sich um ihre Zuneigung kloppt.

Denn im Tierheim und mit ihrem Gassikumpel ging es ja auch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Direkter Kontakt mit fremden Hunden ist eh nicht Mirzas Ding, also sehe ich nicht ein, warum ich uns den Stress antun sollte, sie hat ja Gassigehpartner.

Genau danach würde ich mein Handeln richten. Wenn sie den Kontakt nicht braucht und auch nicht will würde ich sie nicht nötigen ihn doch zu haben. Nur meine persönliche Meinung - ich würde Leuten die sie unbedingt streicheln wollen und damit Ärger zwischen ihr und dem eigenen Hund billigend in Kauf nehmen aus dem Wege gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das tue ich sowieso :)

Generell kommt mir kein Fremder einfach so an meinen Hund, außer sie sucht Kontakt und es derjenige möchte auch streicheln.

Man kommt mit dem Verhalten zwar nicht gut an, aber ich tue es meinem Hund zu Liebe und eben auch für die Menschen, die so leichtsinnig sind trotz Warnung einen fremden Hund anfassen zu wollen :Oo

Würde mir jetzt hier ein vernünftiger HH mit sozialisiertem, ruhigen Hund begegnen, dann wäre ich an gemeinsamen Gassigängen interessiert, aber die wachsen ja leider nicht auf Bäumen :D

Denn so nebeneinander her laufen findet Mirza voll ok... Nur ob sie davon "profitiert" weiß ich halt auch net, denn es findet ja keine Interaktion statt ;)

Ein Hundetrainer meinte zu mir, sie wäre halt egoistisch und hätte keine Lust auf andere Hunde, aber das wäre jetzt nichts Bedenkliches... Allerdings hatten wir das Thema nur ganz kurz angeschnitten, da wie gesagt kein Bestandteil unseres Alltags.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner Meinung nach gibt es einfach Hunde die keine Interaktion mit Artgenossen brauchen oder wünschen. Mein Ersthund war so, der hatte Null Interesse an anderen Hunden und wenn sie seine Individualdistanz unterschritten wurde er äußerst ungehalten. Ich habe das akzeptiert und kam gut damit klar.

Er mochte Katzen ganz gern, Hunde konnten ihm gestohlen bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tut gut das mal zu lesen, von jemanden der auch "so einen" Hund hat(te) :)

Individualdistanz ist übrigens nicht mal das Thema, ein anderer Hund kann schon auch direkt an ihr dran sein, so lange sie nicht irgendwie bespielt, angegangen etc wird...

Vielleicht hat sie sich damit abgefunden, weil sie zeitweise in einer Gruppe gelebt hat?

Da war ich aber nie dabei, ich selbst habe sie im Tierheim auch so erlebt, dass sie einfach nur ihre Ruhe wollte und dabei sehr deutlich wurde, aber nie einen anderen Hund verletzt hat. Sah aber imposant aus ;)

Wäre natürlich optimal wenn sie auch lernen würde Pöbler zu ignorieren, aber auch da machen wir Fortschritte, wenn ich früh genug eingreife und der andere HH etwas Abstand hält klappt das. Letztens hatten wir nur mal einen furchtbar röchelnden Mops (hab das noch nie in der Lautstärke gehört), da ist sie wirklich ausgerastet:think: Das hat mich gewundert, der Hund hat ja nix getan außer atmen. Aber gut, wahrscheinlich war es für sie bedrohlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es verständlich wenn Hunde auf das Mopsröcheln irritiert reagieren, es hört sich ja tatsächlich an wie eine Bedrohung.

Auch ich habe -nach einem Beißvorfall- zwei Jahre gebraucht um meinen Hund wieder halbwegs vernünftig an anderen Hunden vorbei zu führen. Steine in den Weg gelegt haben uns vielfach andere Hundehalter, die rücksichtslos ihre Hunde einfach laufen ließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mag sich noch jemand äußern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach ich gerne, wobei ich die Frage nicht so ganz kenne :)

Ihr Verhalten ist natürlich nicht "so schön", aber ihr habt ja eigentlich keine Handlungsnot.

Ich glaub mich zu erinnern, dass sie generell gerne in die Verteidigung fällt?

Ihr habt eh so eure Baustellen, dieser würde ich keine große Beachtung schenken.

Das Wegknurren von Fressen klingt völlig normal. Falls ihr so im Allgemeinen mal einen "Jetzt ist alles gut"-Zustand erreicht, dann kannst du ihr immer noch beibringen, dass man sich auch bei anderen Menschen nicht rumprügelt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Generell hat sie so ziemlich null Interesse an anderen Hunden, so lange sie in Ruhe gelassen wird

Das ist bei meinem COSO genauso! Nur wenn ein anderer Hund "sein Mädchen" be-

schnuppert, dann ist er gleich zur Stelle :)

Denn so nebeneinander her laufen findet Mirza voll ok... Nur ob sie davon "profitiert" weiß ich halt auch net, denn es findet ja keine Interaktion statt ;)

Ich denke, Hauptsache sie ist bei Dir und draußen unterwegs. Allerdings kenne ich diese Situation wie gesagt auch von COSO und bedaure es immer ein wenig, daß er nicht mit dem Anderen spielt. Aber ich bin überzeugt, da steht meine Empfindung leider im Vordergrund. :Oo

Genau danach würde ich mein Handeln richten. Wenn sie den Kontakt nicht braucht und auch nicht will würde ich sie nicht nötigen ihn doch zu haben

ICH BIN GANZ SABINEs MEINUNG!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die anderen Baustellen haben sich zum Glück so positiv entwickelt, dass ich über Luxusprobleme nachdenken kann :D:klatsch:

Muss mal nen Thread aufmachen, in dem ich über all die positiven Entwicklungen schreibe, die sind nämlich immens und wir sind wie ich finde ein richtig gutes Team :)

Zugegeben, eine direkte Frage enthält dieser Thread nicht :D Aber es ist halt was, das mir aufgefallen ist und zu dem ich mir gerne andere Meinungen anhöre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ressourcenverteidigung? Hilfe!

      Hallo zusammen,   ich wende mich an euch Hundeerfahrene, da ich ein paar Tipps und Anregungen brauche was ich anders / besser machen kann. Kurz zu mir und meinem Hund:
      Meine Labrador - Hündin ist 4 Jahre alt und mit 8 Wochen bei mir eingezogen. Ich habe sie von Anfang an immer mit dabei gehabt, sodass sowohl Zugfahren, Restaurantbesuche, Schiff fahren, Besuche im Altersheim, Restaurant usw. immer super funktionierten. Dabei war es schon immer so, dass sie - wenn sie müde war - und sich dann jemand näherte knurrte und ggf. auch mal aufbellte. Natürlich habe ich sie dann abgeschirmt und dafür gesorgt das sie in Ruhe gelassen wird. Seit einigen Monaten fällt mir auf, dass sie ganz extrem reagiert wenn Kinder um sie herum rennen und toben. (Beispiel: Wir fahren Zug, sie liegt seit 1 Stunde entspannt neben mir. Kinder rennen durch den Gang und sie springt Bellend und Knurrend auf die Kinder zu). Seit letzter Woche reicht es schon, wenn ein Kind von ca. 1-2 Jahren den Raum betritt. In diesem Fall waren wir in einem Lokal, sie lag wie gewohnt unter dem Tisch auf ihrer Decke, Kind betritt mit Mutter den Raum und Yule rastet völlig aus. Bis dahin lag sie wirklich absolut tiefenentspannt bei mir.   Gestern waren wir ebenfalls in einem Lokal, sie lag wieder ruhig unter dem Tisch auf ihrer Decke. Neben ihr ihr Ball. Ein anderer Hund von einem Freund lag ebenfalls ganz ruhig da. Dann drehte er sich um, schaute den Ball nur an und Yule ist wutentbrannt auf ihn los.   Im häuslichen Umfeld reagiert sie im Übrigen so, wenn sich unser Kater ihrem Napf nähert oder auch ihrem Spielzeug zu nahe kommt (als wenn mein 15 jähriger 3,7kg-Kater ihr 80cm großes Stofftier wegtragen könnte ;-)).   Das ist natürlich sehr unangenehm und belastend in der Öffentlichkeit. Ich vermute dass es sich schlicht um Ressouceverteidigung handelt. I Aber warum so extrem bei Kindern? Schlechte Erfahrungen hat sie dahingehend nie gemacht. Abgesehen davon, dass ich natürlich- wenn meine Nichte da ist- viel mit dieser Tobe. Denkt sie vielleicht Kinder sind die größte Konkurrenz?? Nun ist mein Freund Patenonkel geworden und sorgt sich natürlich, was dann erst los ist wenn die Kleine größer wird und anfängt zu laufen.   Darum brauche ich euren Rat. Was kann ich aktiv tun, und wie reagiere ich richtig, wenn mein Hund dieses Verhalten zeigt? Ich danke euch im Voraus!   Liebe Grüße   Jana und Yule

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ressourcenverteidigung

      Micco ist seit gestern Abend bei uns und bisher läuft alles vielversprechend. Er ist zwar ein enormes nervöses Stressbündel, aber wie ich das angehe weiß ich.    Dass Micco auch Ressourcen verteidigt wurde mir vorab schon gesagt. Ich habe getrennt gefüttert und das hat super geklappt. Bis vorhin hat er keine Anzeichen von Ressourcenverteidigung gezeigt - aber ich weiß auch, dass er erst seit weniger als einem Tag hier ist und das heißt noch nichts.   Vorhin habe ich ein bisschen was geübt ("Nein" und "Platz"). bei "Nein" war er alleine vor mir und Takoda brav auf seinem Platz. "Platz" kann Micco auch gar nicht und ich dachte, es würde vielleicht schneller gehen, wenn er es sich abgucken kann. Dabei hat dann Takoda auch eine Belohnung bekommen, woraufhin Micco ihn weggeschnappt hat. Alles aber soweit "nachvollziehbar".   Wie geh ich das am Besten an? "Aus" Kommando werde ich aufbauen (tauschen). aber löst das solche Situationen? Wie kann ich ihn davon überzeugen, dass auch Takoda mal dran ist und er nicht nach ihm schnappen darf? sollte ich vorerst einige Zeit ganz getrennt üben? 🤔   Danke schonmal!   Ps: keine Angst bezüglich Überforderung: wir üben auch fleißig Ruhe, auf 2-4 Stunden Ruhe folgen nur maximal 10 Minuten Üben und anschließend wieder Ruhe. Spaziergänge sind die nächste Zeit für ihn kurz und in reizarmen Umfeld. 

      in Hunderudel

    • Ressourcenverteidigung

      Ich brauche mal ein bisschen Input. Emmi ist ja eh etwas speziell. Sie hat , fragt mich nicht wann, angefangen unser Bett zu verteidigen. Das bedeutet z. B. wenn ich das Bettlaken abziehen möchte springt sie wie eine Furie drohend auf mich zu . Sie beisst nicht, aber lustig ist anders. Es ist eindeutig kein Spiel. Sie kommt auch aus anderen Zimmern, wenn sie hört das ich zugange bin. Ich halte dann kurz inne und verweise sie auf einen ihrer Plätze. Dasselbe, wenn ich unser Bett etwas verschiebe zum Saugen oder so. Seit geraumer Zeit hat dieses Verhalten eine Steigerung erfahren. Wenn mein Gatte nachts mal raus muss und wieder zurückkommt , dann springt sie wieder wie eine Furie auf in seine Richtung und bellt . Da steh ich senkrecht im Bett und versuche sie mir zu schnappen, weil ich Angst habe sie beisst doch mal zu. Theoretisch wäre sie ja nicht mehr im Bett, seit sie dieses Verhalten zeigt. Jetzt kommt das ABER : Wenn wir schlafen schleicht sie sich ein . Immer am Fussende, so das man es nicht merkt. Bleibt sie ausnahmsweise mal auf ihrem Platz, zeigt sie das Verhalten nicht . Aus dem Schlafzimmer verweisen kann und möchte ich sie nicht, sie ist es von Anfang an gewöhnt und Nähe ist wichtig für sie. (Außerdem könnte ich bei dem Gejammer eh nicht schlafen ) Habe es mal versucht . Ich wollte meinem Mann ja schon verbieten Nachts aufs Klo zu gehen, aber er ist total uneinsichtig 😎.Habt ihr eine Idee außer Scheidung oder Tierheim ?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund aus dem Tierschutz - aber Ressourcenverteidigung?

      Hallo, ich plane schon länger, einen Zweithund aus dem Tierschutz zu mir zu nehmen. Meine Hündin ist jetzt vier. Leider hat sich öfter mal gezeigt, dass sie Leckerlis und Futter verteidigt und auch ins Auto würde ich nicht ohne Weiteres einen anderen Hund zu ihr setzen wollen.   Wir hatten mal einen anderen Hund für drei Wochen zur Pflege, da gab es nur anfänglich bei der Fütterung Ärger. Der andere Hund durfte auch in ihr Bett und sie haben nach ein paar Tagen sogar die Kauknochen getauscht. Bei einem Gassipartner hat sie Gezeter gemacht, als ich ein Leckerli zückte, aber ich konnte ihr schnell beibringen, dass das kein Grund ist, um auf den anderen loszugehen. Vielleicht ist das Problem ja leicht in den Griff zu bekommen. Vielleicht gibt sich das, wenn sie merkt, der andere gehört mit zum Rudel. Das Gefühl hatte ich damals.   Trotzdem bin ich total verunsichert. Vor allem: Wie soll ich den Zweithund zu mir transportieren, wenn die Gefahr besteht, dass sie ihn gar nicht ins Auto lässt? Meist sind die Kandidaten ja nicht um die Ecke, sodass ich meine für eine Stunde daheim lassen könnte. Ich würde so gern einen Hund aus dem Tierschutz zu mir nehmen. Nur wenn es dann doch nicht klappt, ist das ja ein Desaster. Was meint ihr dazu?

      in Aggressionsverhalten

    • Ressourcenverteidigung, besonderer Fall

      Tja, was soll ich sagen. Herr Hund wird immer spezieller, und 3 Monate vor seinem 2. Geburtstag haben wir hier einen ganz besonderen Fall der Ressourcenverteidigung:   Er möchte uns ohnehin morgens nie früh aufstehen lassen, was er meistens damit durchsetzt, sich entweder quer über seine Menschen zu legen und einen extremen Kuschelangriff zu starten, oder an Tagen, an denen er milder gestimmt ist, versucht er es auf die hinterhältige Art und rollt sich klitzeklein und niedlich an mich und fängt an, wie ein Baby zu singen, um gekrault zu werden. (Dabei bin ich schon ab und zu mal wieder eingeschlafen, nur um den Wecker dann zu verschlafen).   Okay, daran hab ich mich gewöhnt. Kann ich mit leben.   Aber heute Morgen hat er nach den üblichen Kuschelangriffen sogar noch mit Dackelblick eiskalt verboten, dass ich das Bett überhaupt wieder in Ordnung bringe.   Wo kommen wir da hin? Verbietet er mir vielleicht bald, zur Arbeit zu gehen?                   

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.