Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Korona

Wir genießen jeden Tag, der bleibt // Bella ist über die Regenbogenbrücke gegangen

Empfohlene Beiträge

Liebe Forengemeinde,

ich bin mir nicht sicher ob ich hier am richtigen Platz poste, wenn nicht, bitte ich die Moderatoren um Verschiebung. :)

Unsere Hündin Bella hat einen Männerfaust-großen Tumor am Gesäuge. Eine OP kam auf Grund ihres Alters (14 Jahre -) nicht in Frage. Wir hatten uns verschiedene Meinungen eingeholt.

Es war also nur noch eine Frage der Zeit wie lange sie noch bei uns bleiben würde.

Wir sind regelmäßig beim Tierarzt mit ihr zur Kontrolle und gestern wurde uns nun gesagt, dass wir noch eine, maximal zwei Wochen mit unserem Liebling haben werden.

Bislang war unsere größte Sorge, dass sie sich möglicherweise den Tumor aufbeißen könnte oder die Nieren versagen weil sie so viel trinkt. Aber nun ist es die Lunge. Das Herz ist in Ordnung, auch die Lymphdrüsen sind nicht geschwollen, aber in der Lunge haben sich Metasthasen gebildet, sie arbeitet mit ca. 50%. Solange sich Bella nicht aufregt, geht es recht gut. Aber sobald sie sich freut oder sich anderweitig aufregt, zB. unseren Kater sieht, bleibt ihr fast die Luft weg.

Bis gestern hatte ich irgendwie insgeheim die unrealistische Hoffnung, dass sie noch ein paar Monate bei uns bleiben kann. Eine unserer Töchter kann erst im Sommer wieder nach Hause kommen und ich hatte so sehr gehofft, dass beide sich noch sehen werden.

Nun klammere ich mich an die Hoffnung, dass es unserer Bella noch bis Ostern gut geht wenn unsere andere Tochter nach Hause kommt und unser Sohn. Damit unsere Bella wenigstens noch einmal fast die ganze Familie um sich hat und sich die Kinder verabschieden können.

Noch frißt Bella sehr gut, ist interessiert, läuft umher, erbettelt sich Leckerlis. Auch die Verdauung funktioniert gut, allerdings mussten wir ihre Fressration auf zwei Portionen pro Tag aufteilen. Ich habe festgestellt, dass ihr Magen und Darm dann nicht so "laut" und schwer arbeiten muss.

Bella ist von klein auf an, seit 14 Jahren, ein Familienmitglied. Der Gedanke daran, dass sie bald nicht mehr bei uns ist, ist unerträglich. Das Herz rast und ich bekomme schlecht Luft. Und wie aufgequollen zur Zeit mein Gesicht aussieht, kann sich wohl jeder vorstellen. Es ist so schwer, sich zusammen zu reißen sobald Bella in der Nähe ist, damit sie den Eindruck hat, alles wäre in Ordnung.

Bella ist noch immer die meiste Zeit draußen. Wir haben ein sehr großes Grundstück und das ist ihr Revier, dort sort sie für Ordnung und streift den ganzen Tag umher oder legt sich draußen auf ihre Liege (ja, sieht hat eine eigene Liege XD).

Unser Tierarzt meinte, Bella würde uns zeigen wenn es soweit ist, dass sie gehen möchte. Aber er sagte uns auch, dass sie im Moment noch nicht dazu bereit ist. Sie kämpft. Ich habe furchtbare Angst, ihre Zeichen möglicherweise zu übersehen oder etwas falsch zu deuten. Auch habe ich Angst, ihre Zeichen unbewußt aus purem Egoismus zu übersehen, weil ich die Zeichen vielleicht nicht sehen möchte?

Die Nächte sind schon seit Monaten am schlimmsten. Bella trinkt sehr viel und sie musste also auch nachts raus. Ich habe auch den Eindruck, dass sie draußen besser Luft bekommt. Anfangs war es so zweimal die Nacht, jetzt so alle 1,5 - 2h. Da ich von zu Hause aus arbeite, hat es sich mittlerweile so eingebürgert, dass ich bis ca. 4.30/ 5.00 Uhr wach bleibe damit mein Mann in Ruhe schlafen kann. Er läßt sie dann gleich morgens wieder raus wenn er wach wird und ich kann dann so bis 9 Uhr, manchmal sogar bis 10 Uhr schlafen, aber es ist mehr Halbschlaf. Irgendwie bin ich immer sprungbereit. Das geht ganz schön an die Substanz, aber momentan die beste Lösung damit mein Mann ausgeruht zur Arbeit gehen kann. Aber wenn man nachts allein sitzt und auf ihre Atemgeräusche lauscht oder sie in den Schlaf streichelt, das ist schon schwer.

Oh je, hab ich viel geschrieben.

Nun meine eigentliche Frage. Es ist unser erster Hund. Wie erkenne ich, dass Bella gehen möchte? Unser Tierarzt meinte ja, sie würde es zeigen, aber wie? Ich möchte nicht, dass sie unnötig leidet, aber ich möchte auch, dass sie es noch so lange wie möglich schön bei uns hat. Es ist so schwer, damit umzugehen. Ich habe Angst, etwas falsch zu machen.

lg Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ist der Tumor so schnell gewachsen, oder warum habt ihr ihn nicht gleich entfernen lassen?

Wie man erkannt das der Hund gehen möchte? Sie wird es dir zeigen :)

Du wirst es sicher merken.

Ich wünsch euch noch eine schöne Zeit miteinander, genieße sie :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kerstin,

als erstes möchte ich dir mein Mitgefühl ausdrücken. :(

Ich habe keine Ahnung wie schnell Metastasen in der Lunge sich vermehren, vielleicht kann dir dazu jemand anders etwas sagen.

Nach meiner eigenen leidvollen Erfahrung möchte ich dir nur sagen: schau, dass du immer schnellstmöglich einen Tierarzt erreichen kannst. Beobachte deine Hündin gut, lass sie nicht alleine und achte sehr darauf, wie gut oder schlecht sie atmen kann.

Viel Kraft wünsche ich euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe furchtbare Angst, ihre Zeichen möglicherweise zu übersehen oder etwas falsch zu deuten. Auch habe ich Angst, ihre Zeichen unbewußt aus purem Egoismus zu übersehen, weil ich die Zeichen vielleicht nicht sehen möchte?

Liebe Kerstin!

Ich fühle mit Dir! Zunächst einmal wünsche ich Dir, daß d e r Tag für BELLA noch

so bald nicht kommen wird - aber einmal wird er ja eben da sein. :(

WIE sich die Zeichen, daß der Hund gehen möchte, äußern, weiß ich ,GsD, auch

nicht, aber ich glaube, Niemand hier aus der Forengemeinde, der schon 'mal in

derselben Situation war, hat diese Zeichen übersehen o. missgedeutet.

Da ich aber Deine Ängste gut nachvollziehen kann,

(auch meine 11 -Jährigen werden nicht ewig bei mir sein u. ich habe jetzt schon Horror davor)

bin auch ich an den Antworten hier interessiert.

Es tut mir leid, wenn ein Forenmitglied, der bereits (s)einen Hund gehen lassen

mußte, an diese traurige Situation erinnert wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oje, das sind immer die schlimmsten Momente im Leben eines Hundehalters... Abschied nehmen ist einfach nur Mist.

Du wirst es spüren, wenn die Kraft deines geliebten Hundes zu Ende geht, man kann das nicht beschreiben. Vielleicht werden die Augen stumpf, der Appetit ist weg - es ist immer unterschiedlich.

Wenn der Hund auch noch so krank ist und nur noch dauerhaft schwer atmen kann, dann ist es Zeit ihn gehen zu lassen. Der letzte Liebesbeweis.

Fühl' dich gedrückt - die Leere ist schlimm, ich mußte schon 2 Hunde gehen lassen... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh, schlimmes Thema

Aber ich bin mal ehrlich: es ist ein Unterschied, ob ein Hund alt ist und Krankheiten hat, die sich rein durch Schmerzen oder ähnlichem äußern oder ob er so gravierende Probleme mit der Lunge hat.

Wenn der Hund schon alleine beim Anblick der Katze oder bei Freude Atemprobleme hat, dann steht da die Befürchtung im Raum, dass er durch eine Kleinigkeit irgendwann erstickt. Und das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen, ist wirklich nicht schön.Und offen gesprochen, ein Erstickungstod ist für einen Hund ganz übel.

Von daher eure Überlegung wegen eurer Töchter - was ist, wenn der Hund sich dann so dermaßen freut und dadurch aufregt und dann einen Erstickungsanfall (und schlimmer) bekommt?

Wenn es eurem Hund so noch gut geht, wird er wahrscheinlich rein körperlich nicht die Chance haben euch zu zeigen, wann er nicht mehr will, sondern die Lunge wird einfach nicht mehr mitspielen.

Ihr solltet das wirklich äußerst gut beobachten und überlegen, was ihr dem Hund zumuten wollt. So schwer es auch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal: Ich wünsche Euch ganz viel Kraft und Eurem Hund einen sanften Weg!

Zu Deiner Frage:

Oft sehen die Tierhalter es nicht wirklich rechtzeitig. Nicht weil sie blind oder egoistisch wären, sondern, weil ihre Tiere sich in deren Anwesenheit sehr "zusammenreißen" und möglichst aktiv wirken.

Ich persönlich hätte gerade bei dieser Diagnose wegen der Gefahr des Erstickungstodes eher Angst zu spät zu reagieren als zu früh!

Auf jeden Fall solltest Du Dir für Ostern, wenn sie so lange noch durchhält mit diverse Tel-Nummern eindecken!

Ich wünsche Euch noch schöne gemeinsame Tage!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Erstmal vielen Dank Euch allen für die lieben Antworten. :)

Ich habe auch Antworten bekommen, auf die Frage, die ich mir natürlich selbst schon gestellt habe: Was wird sein wenn Bella eigentlich noch nicht gehen möchte, aber ihr Körper versagt?

Einen Erstickungsanfall möchte ich keinesfalls für sie. Das ist auch das Szenario, was mir am meisten im Kopf rumspukt. Ich habe eben Angst, den richtigen Zeitpunkt nicht einschätzen zu können.

Und ja, Telefonnummern liegen parat, natürlich auch jetzt schon. Und ich habe Bella auch immer im Auge.

Wenn ich sie draußen den Vögeln nachjagen sehe oder sie nach Mäusen buddelt, dann kann ich es noch immer nicht begreifen, dass sie es schon bald nicht mehr kann.

Natürlich ist Bella in einem Alter, in dem sie nicht mehr wie ein junger Hund durch die Gegend läuft. Wir sagten immer, sie läuft wie eine Ballerina. Sie sah unheimlich grazil aus. Hin und wieder kann man noch diese Bewegungen sehen, aber selten. Sie ist eben 14 Jahre alt.

Seit wir in diesem Haus wohnen, war Bella bei uns. Bevor wir sie zu uns nahmen, war sie ein paar Tage stundenweise zur Eingewöhnung in unserem Haus. Ich sehe es noch vor mir wie mein Sohn sie unter seiner Jacke hertrug, diesen Winzling. Oder wie meine Töchter, als Bella bereits ausgewachsen war, immer von ihrem kleinen niedlichen Hündchen sprachen. Ihre Freundinnen waren dann mehr als überrascht wenn sie das 46kg schwere Muskelpaket zu Gesicht bekamen - klein und niedlich ist normalerweise anders. XD

Sie ist ein wundervoller Hund, so voller Liebe.

Wir werden jetzt erstmal mit ihr ihre übliche Runde gehen.

Vielen Dank nochmal für Eure lieben Worte. :)

@Muck

Ich dachte, ich kann auf deinen Post direkt antworten, habe aber eine solche Funktion nicht gefunden.

Wir hatten damals mehr als nur eine tierärztliche Meinung eingeholt. Uns wurde von einer OP abgeraten und dann ging das Wachstum tatsächlich sehr schnell. Man konnte zuschauen. :(

So, mein Mann ist angezogen, es geht los zum abendlichen Spaziergang mit Bella.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der richtige Zeitpunkt ist immer die schwerste Entscheidung. Im Zweifel lieber zu früh als zu spät. Hört sich ganz brutal an, ich weiß. Ach, was für eine traurige Angelegenheit... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Kerstin, ich wünsche Dir, dass Dein Wunsch, dass Bella bis Ostern durchhält, in Erfüllung geht.

Wenn sie ihren Weg ins Regenbogenland antreten möchte, wird sie Dir das auf jeden Fall zeigen. Unser Ali wollte eine ganze Nacht lang nicht loslassen, am Morgen

hat er gezeigt, dass er gehen will. Wie? Du siehst es am Ausdruck der Augen.

Es ist schwer zu beschreiben, aber wenn Du diesen Blick siehst, weißt Du sofort, dass die Zeit gekommen ist, dass sie auf die Traumwiese möchten, wo sie ohne Schmerzen auf uns warten werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Das Ende von MST - Snoti ist gegangen

      Auch wenn Maico schon länger nicht mehr hier ist, können sich sicher noch viele an ihn und an MST erinnern.   Ich hoffe, Maico ist es recht, dass ich das hier schreibe. Snoti hat am Wochenende viel zu früh diese Welt verlassen und ist jetzt bei Fafnir. Wer genaueres wissen möchte, kann hier nachlesen:  https://arschkalt.blogspot.co.at/   Ich habe Maicos Bilder und Geschichten von Minyok und seinen Trullas immer sehr geliebt und aus jeder dieser Geschichten und Bilder hat seine unendliche Liebe zu seinen Hunden gesprochen. Ich wünsche ihm viel Kraft, um über diesen unerwarteten Verlust hinwegzukommen.   Komm gut drüben an, Snoti. Auch wenn dein Leben viel zu kurz war, so hattest du doch das Riesen-Glück bei Maico ein ganz wundervolles zu Hause gefunden zu haben.

      in Regenbogenbrücke

    • Tierheim Gießen: BELLA, fast 4 Jahre, Mix - ein wilder Feger

      Obwohl Bella (geb. 12.10.2014) auf dem Bild größer wirkt, ist die vierjährige Hündin gerade einmal 45cm hoch. Wie Bertha ist sie mit Menschen oder anderen Hunden einfach nur freundlich. Trotz des manchmal grimmig wirkenden Gesichtsausdrucks, scheint in Bella immer nur die Sonne. Sie strahlt dann regelrecht von innen heraus. Bella ist ein wilder Feger, Rennen und Spielen könnte sie den ganzen Tag lang. Sie wäre für Familien mit Kindern geeignet, diese sollten aber aufgrund ihres übersprudelnden Temperamentes schon standfest sein. In Bellas Erziehung sollte man mit Hilfe einer Hundeschule auch noch die ein oder andere Stunde investieren, denn vom Hunde 1 x 1 hat sie leider noch nichts gehört ?
            Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Kann bitte jemand Besuchszeiten für die Regenbogenbrücke einführen...?

      Mine geliebte Äve-Buebi Hüt vor 2 Jahr hani zum letschte Mal Dis Chöpfli gstrichlet, Din Duft igsoge...Dim Herzschlag gluschet... leidr im Wüsse dasi Dich mues gah la! Buebi.. ich fass es nöd, dass das bereits 2 Jahr her isch... Du fehlsch no immer sehr... ich vermisse Dich als min Seeletröschter... es chunnt mer vor als wers geschter gsy! Hüt chani wenigschtens mit emne Schmunzle a die vergangni gmeinsami Ziit denke...  Äve... danke, dass ich Din Mänsch han döfe si.  Ich denke oft a vili chlini Gegebeheite mit Dier und fühle eifach Dankbarkeit defür!   Min goldige Schatte... ich  Dich!     P.S. Solche Tage machen einem leider immer wieder die Kurzweiligkeit des Lebens bewusst und dass Krebs ein A******h ist!

      in Kummerkasten

    • Altern, nichts für Feiglinge? - ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Altern, nichts für Feiglinge? Diesen Artikel las ich gerade und Lakoma und ich stecken mittendrin Was bedeutet das denn? Was ändert sich?
      ALLES!
      ... und es geht so schnell. Schon lange kann Lakoma keine Treppen mehr laufen, ich trage sie alle paar Stunden raus, 22 kg, steile Treppe, manchmal tut mir der Rücken weh... Unsere Spaziergänge sind sehr, sehr langsam geworden. Oft vergisst Lakoma, dass sie auf den Gängen auch ihre Geschäfte machen soll, mit Glück fällt es ihr auf dem Rückweg oder im Garten noch ein.
      Schon lange ist sie inkontinent, alle Körbchen sind entsprechend ausgestattet.
      Seit einiger Zeit bekommt sie nicht mehr früh genug mit, dass sie raus muss, da gibt es kleine und große Malheure.     Ich musste meine Wohnung komplett umräumen, da viele Gegenstände zu gefährlichen Fallen werden können, Lakoma sieht immer schlechter, die Motorik ist sehr eingeschränkt.
      Langsam schleicht sich eine zunehmende Demenz dazu, sie steht manchmal unter dem Tisch oder vor einer Wand und sie starrt ins Nichts. Beim Spazierengehen muss ich höllisch aufpassen, dass sie nicht in Gefahr gerät, sie sieht und hört mich nicht, als muss ich aufpassen, dass sie nie zu weit von mir weg ist.
      Ich muss darauf achten, dass sie nicht in Bäche fällt, Hänge hinunterstürzt, im Schlamm stecken bleibt, vor Bäume läuft. Ich ziehe manchmal übergewichtige "Dertutnix" von ihrem gebogenen Rücken, die ja nur lieb sind, meinen alten Hund aber sofort und vollständig unter sich begraben, ohne dass Lakoma eine Möglichkeit hat, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Seit einigen Tagen kann sie nicht mehr allein ohne Hilfe fressen, sie kann nicht mehr stehen beim Fressen, ich füttere sie aus der Hand.
      Ja, es ist nichts für Feiglinge und manche denken vielleicht, warum tut man sich und dem Hund das an?   Weil sie ihr Leben liebt!!! Und wie sehr liebt sie es noch!   Das Lachen in ihrem Gesicht, wenn sie ihren Ridgeback-Freund trifft... Das wohlige Grunzen, wenn ich sie knuddel... Die überschäumende Freude, wenn sie meine Arbeitskollegen oder Freunde von uns trifft... Das verträumte Gesicht, wenn sie im Garten liegt und die Nase in den Wind hält... Die Freude über ein Leckerchen, dass ich ihr gebe... Die kleinen Spielaufforderungen, die sie manchmal noch macht.. Das Wälzen im Gras, wenn sie auch ohne Hilfe nicht mehr gut aufstehen kann... Der kleine Rennanfall, der nach Sekunden vorbei ist, aber ihr Gesicht zum Leuchten bringt... Ja, das alles ist es wert, ich tue das gerne für meine Lakoma, sie hat mir 165 Monate alles gegeben, was ein Hund geben kann, was sind da ein paar Monate, die ich ein ganz kleines bißchen zurück geben kann? NICHTS!   Liebt eure alten Hunde, seid für sie da, macht es ihnen nett, kuschelig und schön! Sie haben es so verdient!  

      in Regenbogenbrücke

    • Mein Yerom ist gegangen, so schnell

      Jetzt liegt der große Kerl vor dem Sofa, wie immer, lang ausgestreckt.   Gestern ist er mit Lucie Enten jagen gewesen, hat gebadet. War verfressen zum Abendbrot, ist die letzte Runde um 22.00 Uhr gerannt wie immer. Heute früh um 6.00 Uhr war der garten dran zum Lösen.   Und dann ging es los, ab um 10.00 Uhr, keine Frühstück,kein Leckerli. ER hatte sichtlich Sccchmerzen, denn er stand so komisch .   Aber sonst alles gut, rennen, pullern usw. Um 13.00 Ur bin ich mit ihm in die Tierklinik, er sprang wie immer ins Auto,aber lief nur noch an meiner Seite. Blutbild , abhören usw. Blutbild (kleines) alle Werte im grünen Bereich, Niere, Milz, ... Nur die weißen Blutkörperchen gering, nur ein bisschen erhöht. Keine Sorge..... Blut weiter verschieckt zum großen Blutbild, ich habe drauf bestanden.   Kleine Entzündung,wo ?? Aber Schmerzmittel und Antibiotiker gespritzt.   Und dann lag er in der Sonne, hat gesoffen, auch die Elektrolyte.   Vor einer Stunde dann wurde es immer schlimmer, seine Körpertemperatur 37,9 grd.C, Hecheln. Dann lief er so viel rum, mit Schmerzen, dass ich den Notdienst anrief, keiner da. Also war ich dabei die Klinik , die in Berlin bereitschaft hat raus zu suchen. Und da fing Yerom an zu sterben--- ich nahm ihn in meine Arme, er krampfte und hechelte,wollte immer wieder hoch, bis er nicht mehr konnte. Sein herz wehrte sich , es schlug lange, zu lange, bis vor ein paar Minuten . Jetzt heule ich, Lucie hat sich sehr lieb immer wieder am Tage zu Yerom gelegt,sie schien es zu ahnen. Bevor er seinen letzten Kampf in meinen Armen verlor, leckte sie ihm übers Gesicht.   Morgen kommt mein Sohn und hilft mir ihn im garten zu beerdigen.   Ich darf gar nicht  an die Nacht jetzt denken. Aber ich will alleine sein, heulen geht am Besten alleine.  

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.