Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mulan84

Überfordert mit Malinois (jetzt gab es einen Beißvorfall)

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich wende mich mit einem leider sehr unschönen Thema an Euch.

Unsere Verpächter,zwei herzensgute Leute in betagtem Alter sind völlig überfordert mit Ihrem 7Monate alten Malinois-Rüden Dino.

Das es mit 70 und 80 Jahren ein großer Fehler war sich einen Malinois aus der Arbeitslinie anzuschaffen steht hier natürlich außer Frage und wird nun auch von den Besitzern eingesehen.

Sie wollten den Hund eigentlich im Haus alten.Wegen völliger Überforderung muss er jetzt allerdings Tagsüber in den Zwinger.

Spazierengehen schaffen die Besitzer kräftemäßig nicht mehr.

Am Wochenende hat der Hund zum zweiten Mal zugebissen. Diesmal war ein Krankenhausbesuch die Folge.

Eine Hundetrainerin soll jetzt kommen um noch was zu retten.

Ihre Bemühungen in allen Ehren, aber ich bin mir ziemlich sicher das unter den Lebensbedingungen(Zwingerhalteung,Keine Beschäftigung,Keine Spaziergänge,Null Rassekenntnisse) auch diese Trainerin scheitern wird.

Wenn sich ein gutes Zuhause findet würden Sie den Hund sofort abgeben.

Jetzt meine Frage an Euch:

Wisst Ihr Jemanden oder an wen kann ich mich wenden damit der Hund da so schnell wie möglich raus kommt?

Danke schonmal im Vorraus...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es "Malis in Not "

Ich finde es toll das du helfen willst.

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke die Daumen, das es schnell klappt.

Leider weiß ich nix : /

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Tierheime bieten auch Hundevermittlungen an. An die kann man sich auch wenden, wenn man ein Tier in gute Hände vermitteln möchte, es aber nicht ins Tierheim soll.

Vllt. findet sich ja hier im Forum jemand, der so einen Hund sucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank,ihr seid toll!

Ich werd mich heute bei Lydia melden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh das war aber sehr unüberlegt bei den beiden älteren Herrschaften. Der Züchter des Malis sollte mal ganz gehörig eins auf die Mütze bekommen, einem alten Ehepaar eine Malinois zu verkaufen und dann noch aus der Arbeitslinie :motz: Da er jetzt schon gebissen hat,sollte er am besten nur in erfahren Hände vermittelt werden. Malis sind sehr Familien bezogene und sensible Hunde und gehören für mich absolut nicht in den Zwinger. Ich habe auch eine halben Mali. :D

Leider wüste ich jetzt auch niemanden. Aber die Vermittlungsseite für Belgische Schäferhunde in Not ist doch schon mal was.

Ich drücke ganz fest die Daumen das schnell ein neuer Besitzer gefunden wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja seh das ganz genauso wie Du!

Zudem hab ich heute auch noch erfahren das bereits schon ein Hund von diesem Züchter im Tierheim sitzt.

Einfach unglaublich wie verantwortungslos manche Menschen sind!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Malinois mehr auslasten

      Hallo ihr,   meine Eltern haben sich vor 3,5 Jahren einen Hund aus dem Tierheim geholt. Sie wollten damit was Gutes tun und haben sich überhaupt nicht über die Rasse informiert. Sie hatten vorher schon einen Hund, der total unkompliziert und alles war. Auch aus dem Tierheim. Sie dachten halt, sie gehen hin, schauen welcher Hund sympathisch ist, und nehmen den. Der war noch recht jung und wurde von Leuten verwahrlost gefunden, wäre fast gestorben, und dann ins Tierheim gebracht.   Sie gingen von Anfang an bis heute mit ihm in die Hundeschule. Er ist super lieb zu Menschen, geduldig, lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen... ihm ist eigentlich alles wurscht. Habe selbst einen kleinen Sohn (1,5 Jahre), mit dem er auch super umgeht. Auch mit anderen Hunden kommt er einwandfrei klar - sogar mit welchen, mit denen sich sonst keiner versteht.   Meine Eltern gehen 3x täglich mit ihm raus. Früh circa 15 Min., mittags 20 Min., abends 40 Min. Schon auf Wiesen, wo er rennen kann. 1x/Woche ist Hundeschule, hauptsächlich um mit den anderen Hunden zu toben (1-2 Stunden). Früh ist er 2 Stunden alleine, Nachmittag ist er 2-3 Stunden alleine.   Meiner Meinung nach ist er aber sehr schlecht erzogen und kaum ausgelastet. Er ist halt super intelligent - er lässt sich zwar alles gefallen, aber WIR müssen uns auch alles gefallen lassen. Er hat zwar seine Schmusezeiten und ist auch verkuschelt, meistens fordert er aber, dass man mit ihm spielt und wird dann wirklich sehr sehr nervig. Wenn er eben nicht grad die Kuschelphase hat, kann man gar nicht zu meinen Eltern kommen, ohne dass der Hund ständig nur bellt und auf sich aufmerksam macht. Man kann sich kaum unterhalten, oder irgendwas in Ruhe machen, weil er ständig beschäftigt werden will. Ein "nein" oder "aus" interessiert ihn nicht. Ihn interessiert rein gar nichts. Ich dachte schon er wäre taub - ist er aber nicht. Er bellt auch oft so viel, dass es vor der Nachbarschaft einfach peinlich ist.   Malinois ist ja eine Rasse für konsequente, erfahrene Hundehalter - das sind meine Eltern überhaupt nicht. Deren "Erziehungs"stil ist GRAUENHAFT, auch wenn sie sich Mühe geben - sie checken's einfach nicht. Ich selbst wohne nicht im Haushalt, aber mir tut der Hund leid. Ich denke, diese Rasse bräuchte noch viel mehr Auslastung. Er sucht sich halt selbst Aufgaben und dabei verwüstet er alles (wirklich alles!!!).   Was kann man denn da tun? (oder vielleicht sogar ich tun? Wenn ich mir wöchentlich 2, 3 Stunden Zeit dafür nehme)   Danke und liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim aixopluc: VODKA, 3 Jahre, Mix - mit Artgenossen überfordert

      VODKA: Mischling, Hündin, Geb.: 01.2014, Höhe 62 cm, Gewicht: 25 kg   VODKA wurde auf der Straße gefunden und niemand hat sich bisher gemeldet, der sie vermisst. Wie sie bisher gelebt hat, können wir nicht sagen. Aber nur positives hat sie wohl nicht erfahren. Die hübsche Hündin ist eine fröhliche, energiegeladene Hündin. Sie ist anfangs Menschen gegenüber unsicher und bellt dann auch Menschen mit Brillen oder Hüten an. Sie braucht ein wenig um zu verstehen, dass ihr nichts passiert. Obwohl VODKA im Tierheim den Menschen gegenüber Vertrauen gefasst hat, ist VODKA dort keine Schmusebacke. Sie kommt nur manchmal von selbst, um gekrault zu werden. Das liegt wohl an den vielen Hunden, die im Tierheim sind. VODKA ist mit ihnen völlig überfordert und ignoriert Menschen, wenn sie die anderen Hunde sieht oder hört. Ist VODKA in einer reizarmen Umgebung, so ist sie ihrem Menschen gegenüber sehr aufmerksam und freundlich. VODKA scheint in ihrem bisherigen Leben keine Hunde kennen gelernt zu haben. Sie weiß nicht, wie sie kommunizieren kann und neigt daher dazu, erst einmal zu pöbeln. Wenn sie aber eine Weile ohne direkten Kontakt mit einem Hund spazieren geht, so entspannt sie sich. Nach mehreren kontaktlosen Spaziergängen ist auch ein gemeinsames Freilaufen möglich und dann spielt sie auch mit dem anderen Hund. Leider ist sie dabei aber sehr rau, distanzlos und mit Ganzkörpereinsatz, so dass die anderen Hunde nicht glücklich über ihre Art sind. Knurren sie VODKA an, so hört diese aber nicht auf zu spielen, sondern versucht weiterhin, ihr Spiel durchzuziehen. Wir würden VODKA aus diesem Grund nur in eine hundeerfahrene Familie ohne andere Hunde und Katzen vermitteln. VODKA bringt viel Potential zum Traumhund mit. Aber sie benötigt klare Regeln, eine hundearme Umgebung und eine gute Auslastung. Auch wenn VODKA Bälle über alles liebt, sollte sie nicht nur mit Bällchen werfen beschäftigt werden. Da sie eine absolute Wasserratte ist, kann bei der Auslastung auch der Ausflug an einen See oder Fluss gut helfen.   VODKA ist gechipt, geimpft, kastriert und neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.
                Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264
        Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: ROCK, 1 Jahr, Malinois-Mix - wo sind die Hundeprofis?

      Malinois-Mix Rock ist ein Hund mit einer besonderen Geschichte. Er wurde als Welpe (er ist nun fast 2 Jahre alt) von seinem Besitzer mit der Flasche groß gezogen und hatte zu diesem eine enge Bindung. Als dieser Mensch aus seiner Heimat flüchten musste, hat er Rock selbstverständlich nicht zurück gelassen. Hier aber konnte er ihn nicht weiter behalten, denn Rock ist kein Hund, der in der neuen Lebenssituation glücklich gewesen wäre. Rock ist nämlich wachsam und zeigt sich ziemlich gestresst im Umgang mit fremden Menschen und in einer lauten, hektischen Umgebung. Gerät der hübsche Rüde, der eigentlich einen ruhigen Grundcharakter hat, in Stress, so reagiert er leider mit einem aggressiven Verhalten. Bei einer ruhigen und klaren Führung seiner Bezugsperson, lässt er sich aber auch wieder beruhigen und kann dann auch mal Besuch aushalten. Mit Hunden, Katzen und auch Ziegen versteht er sich gut, neigt aber anfangs bei unklarer Führung durch seinen Menschen dazu, seine Ressourcen zu bewachen. Rock ist ein Hund für sehr hundeerfahrene Menschen, die ihm Ruhe vermitteln können und ihm durch Souveranität den nötigen Halt geben können. Rock kennt den Clicker und so konnte mit diesem auch schon viel mit Rock erarbeitet werden. Rock wird über das Tierheim Gießen vermittelt, lebt aber in einer Pflegestelle, um ihm den stressigen, lauten Tierheimalltag zu ersparen und um an seinem Problem arbeiten zu können. Dort kann er aber nicht mehr so lange bleiben, so dass wir dringend einen „Hundeprofi“ suchen, der sich seiner annimmt. Wer Rock diese Chance gibt, wird sicher einen zuverlässigen Wachhund an seiner Seite haben.   Kontakt über Astrid Paparone: 0160-98776138          

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim aixopluc: CHIC, 5 Jahre, Malinois-Mix - sehr menschenfreundlich

      CHIC: Malinois-Mix, Rüde, Geb.: 01.2012, Gewicht: 20 kg , Höhe: 58 cm   CHIC kam als Fundhund ins Tierheim. Leider hat sich sein Besitzer nicht gemeldet und so sucht der nette Rüde nun ein neues Zuhause. Der hübsche Malinois-Mix ist Menschen gegenüber sehr freundlich und aufgeschlossen. Er macht dabei auch keinen Unterschied zwischen Erwachsenen und Kindern. Im Tierheim ist er daher auch bei den kleinen Menschlein sehr beliebt, die mit ihren Eltern zu uns kommen, um mit den Tierheimhunden spazieren gehen. Bei den Spaziergängen ist CHIC derzeit eher eigenständig und viel zu sehr mit Schnüffeln beschäftigt, als nach den Zweibeinern am anderen Ende der Leine zu achten. Nur selten blickt er sich um und wartet auf ein Kommando. Daher sollte seine neue Familie mit ihm noch ein wenig Bindungsarbeit machen, damit die Menschen bald interessanter sind als die ganzen Gerüche draußen. Mit kastrierten, ruhigen Hunden scheint CHIC kein Problem zu haben. Genau lässt sich dies aber noch nicht sagen, da CHIC aktuell sehr interessiert an Hündinnen ist (er ist noch nicht kastriert). Generell versucht er auf derzeit bei allen Hunden aufzureiten, was den meisten Hunden verständlicherweise nicht wirklich gefällt. Daher wäre ein Zuhause in einer Familie, in der bisher noch kein Hund lebt, sicher besser als ein Leben als Zweithund. Katzen mag CHIC leider gar nicht und kann daher nur in einen katzenlosen Haushalt ziehen. CHIC ist ein wirklich toller Hund. Bei uns zeigt er sich im Zwinger sehr ruhig. Bei Spaziergängen und im Auslauf zeigt er aber, dass auch Action in seinem Leben nicht fehlen sollte. CHIC sucht daher eine Familie, die Lust darauf hat, ihn sowohl geistig und körperlich auszulasten, aber auch gemütlichen Kraulabenden gegenüber nicht abgeneigt ist.   CHIC ist geimpft, gechipt und zieht kastriert in sein neues Zuhause. Leider wurde bei ihm eine Leishmaniose diagnostiziert. Er befindet sich derzeit in Behandlung, die ggf. im neuen Zuhause fortgeführt werden sollte. Gerne informieren wir Sie im persönlichen Gespräch über den Stand der Behandlung.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264   Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.