Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Loonee

Wie lange Schonkost nach Erbrechen und Durchfall?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Heut früh hatte der Dicke eine Runde Durchfall. Und zwar so eklig flüssig das ich ihn duschen mußte weil seine ganze Hose (das lange, dichte Fell an den Oberschenkeln beim Aussie) versifft war.

Das war morgens so gegen sieben Uhr. Gegen frühen Mittag hat er eine Runde gekotzt weil der Gatte, gutherzig wie er ist, dem armen auf Fasten gesetzem Tier eine Handvoll Trockenfutter zusteckte.

Nachdem das auch wieder raus war gings dem Hund aber besser. Er bekam abends eine Runde Schonkost (Reis mit gekochtem Hühnchen) und ist inzwischen schon wieder normal wie immer, bettelt, hat Dummheiten im Kopf. Die ganze Palette als wär nix gewesen halt.

Er war zu keiner Zeit besonders angeschlagen, etwas betschotscht vielleicht (also eher gedämpft statt happy go lucky wie sonst) aber das hat sich im Laufe des Nachmittags gebessert.

Nun haben wir morgen Markttag. Das ist der eine Tag in der Woche an dem ein Fischstand im Dorf ist. Tradition will es, dass der Dicke an seinem "Fischi"-Tag Doppelmatjes von besagtem Fischstand bekommt. Balou liebt seinen Fischi-Tag, er steuert direkt den Fischstand an und mich wundert, dass er dort noch nicht mit Hand-Pfotenschlag begrüßt wird. :Oo

Wie lange sollte ich warten bis Balou sowas wieder fressen kann? Morgen wäre noch zu früh, oder? Ich überlege, ihm seine Doppelmatjes zu kaufen und entweder morgen abend oder übermorgen zu geben, aber bin mir nicht sicher wie lange ich mit sowas warten sollte wenn er wieder normal ist.

(Sollte er nochmal Durchfall oder Erbrechen haben ist die Sache eh erledigt und ich schau beim Arzt vorbei.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

den Matjes würde ich dem Hund ersparen, es sei denn, Du bist scharf darauf, dass Hund erneut erbricht oder Durchfall bekommt.

Ich gebe immer 3 Tage Schonkost, nach Durchfall/Erbrechen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es nicht machen, aber ich hätte ihn auch gestern komplett fasten gelassen.

Lieber noch 1-2 Tage Schonkost und dann nur sein gewohntes Futter, von dem klar ist, dass er es verträgt und erst ein paar Tage später wieder andere Sachen dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie er gestern gegen nachmittag am betteln war haben wir es riskiert. War auch ok, er hat die Schonkost super vertragen und abends war der Pups schon wieder wesentlich fester.

Die Matjes heute haben wir aber wirklich ausgelassen, die gibts dann halt nächste Woche. Gefressen hat er heute noch nichts, gibt nachher auf jeden Fall nochmal Schonkost.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guter Plan, dann kann sich der Magen/Darm etwas beruhigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frag mich ja echt, was das für ein Spuk war. Er hatte nichts außergewöhnliches, hat sich nicht überfressen, hat unterwegs auch nichts aufgenommen.

:think:

Heut ist er wie immer. Der ganz normale Frechmops als wär nix gewesen. Durchfall und Erbrechen war jeweils genau einmal. Und dazwischen lagen mehrere Stunden.

post-23483-1406422084,82_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läufigkeit - Wie lange aufnahmefähig?

      Hallo zusammen,   wir hatten heute vormittag ein Erlebnis, was mich zur oben genannten Fragen geführt hat.   Und zwar war meine Hündin vor kurzem läufig, der erste Tag, an dem wir es gemerkt haben war der 12.12.2016. Seit Heiligabend wurde der Ausfluss dünner/wässrig, wir sind nur noch an entlegenen Stellen spazieren gegangen und haben auch keinen getroffen. Erst an Silvester kam die nächste Rüdenbegegnung, da ist mein sonst so liebes Mädel völlig explodiert, als der Herr der Schöpfung auch nur gewagt hat, sie anzusehen. in der ersten Januarwoche spielte sich alles wieder ein, sie war wieder normal und auch die Rüden gingen wieder gerade an ihr vorbei. Seit drei Tagen lasse ich sie wieder mit anderen spielen, da waren auch unkastrierte Rüden bei, alles kein Problem.   Nur heute vormittag nicht... Sie hat mit einem Hund (einjähriger, unkastrierter Rüde) gespielt, die zwei hatten Spaß. Dann jedoch, innerhalb von Sekunden, kippte das ganze, er schmiss sie auf dem Rücken, stellte sich über sie und fing an zu rammeln. Der Halter war innerhalb von fünf Sekunden da und hat ihn runter genommen. Der Gute war nichtmal an der richtigen Stelle und wahrscheinlich sind einfach seine Pubertätshormone mit ihm durchgegangen (wir haben das auch schon mal fernab von jeglicher Läufigkeit erlebt!).   Trotzdem kam mir die Frage in den Sinn: Wenn er jetzt alles richtig gemacht hätte... wäre innerhalb dieser fünf Sekunden und vier Wochen nach Beginn der Läufigkeit überhaupt was möglich gewesen?   LG Geli

      in Gesundheit

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Gibt es nicht krankhaften wiederkehrenden Durchfall?

      Hallo zusammen ich hab einen 11 jährigen belgischer Schäferhund und er hat in letzter Zeit oft Durchfall. Hat vor mittlerweile 1-2 Monate angefangen. Das komische is nur das morgens alles gut war und dann abends hat er wieder dollen Durchfall. Das kann sich auch während eines Spaziergang ändern. Da es so unregelmäßig is hab ich mir nich so große Sorgen gemacht,  hab dann immer gedacht er hat im Feld was gefressen,  achte da jetzt extrem drauf.Das kann doch aber nich am Futter liegen oder? Waren ja schon beim Arzt aber der konnte uns nich sagen woher das kommt. Haben 3 Tage gesammelt und haben das untersuchen lassen...keine Auffälligkeiten. Er frisst ganz normal und das sehr gerne. Bin ratlos will ihm unbedingt helfen. Die Ärztin meinte Schonkost ( Hähnchen Karotten und Reis natürlich ungewürzt und totgekocht)  war paar Tage gut dann fings wieder an. Hat jemand eine Idee? 

      in Hundekrankheiten

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Erbrechen

      Peanut neigt ja sowieso zu Durchfall, wenn irgendwas ist/ war bekommt er den. Vom TA ist ein empfindlicher Magen-Darm-Trakt bestätigt. Wir waren damit das ein oder andere Mal dort und nie war wirklich was festzustellen. Nun haben wir vor ca. 2 Wochen beobachten können, dass ihm scheinbar nach dem Fressen schlecht wird. Er jault dann erst eine ganze Weile, macht den Eindruck als wollte er sich ablenken (fängt z.B. an zu spielen mit sich selbst) und kurz darauf erbricht er. Das war nach der Abendportion Trockenfutter, mittags und morgens keine Probleme mit ähnlicher Portionsgröße und dem selben Futter. Er frisst es daraufhin ein zweites Mal, dann bleibt es auch drin. Ich schob das zu dem Zeitpunkt auf sein Nicht-Kauen. Die Brocken Trockenfutter kamen so raus wie sie vorher rein gegangen waren. Mit einer Verkleinerung der Portion war das weg. In der letzten Woche fing er wieder mit Durchfall an, also gab es Schonkost. Ich mach das immer sehr matschig, hat dann etwa die Konsistenz von Quark. Die hat er auch erbrochen, nochmal gefressen, blieb drin. Manchmal morgens, manchmal mittags, manchmal abends, aber nicht immer. Da kann es aber nun nicht an der Größe der nicht-gekauten Stücke liegen, gibt ja keine. Kann aber wohl durchaus mit so einer Magen-Darm Geschichte zusammenhängen, also habe ich mir auch nicht weiter Gedanken gemacht. Nun ist der Durchfall aber weg, Schonkost wird gerade ausgeschlichen (also mit Trockenfutter gemixt), die Übelkeit nach dem Fressen bleibt. Manchmal ist sie auch gar nicht vorhanden oder er übersteht sie ohne das wieder was raus käme. Nun frage ich mich doch langsam was das ist... er schlingt nicht, es kann also nicht am zu schnell fressen liegen. Das macht er ganz gemütlich, in aller Ruhe und definitiv alles andere als schnell... Ich habe schon darüber nachgedacht, dass er dabei vielleicht zu viel Luft schluckt und ob da ein höher stehender Napf Abhilfe schaffen könnte. Hat jemand Ideen was das sein könnte? Oder kennt es selber? Steht vielleicht doch wieder ein TA-Besuch an?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.