Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Anja mit Meute

Speicheldrüsenzyste, kann nicht operiert werden

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Mein Dackelmischling Max, 14 Jahre alt, hat seit 14 Tagen am Unterkiefer eine Hühnerei-große Speicheldrüsenzyste, bzw. sog. Honigzyste.

Ich war schon bei zwei relativ erfahrenen Tierärzten, die mir übereinstimmend von einer Operation abgeraten haben, aufgrund seines Alters und seiner Herzprobleme.

Leider waren beide auch ansonsten ziemlich ratlos und rieten erst mal dazu, abzuwarten, ob sich die Zyste von selbst zurück entwickelt.

Bei vielen Hunden sei dies innerhalb weniger Tage der Fall.

Die Zyste wurde zwei mal punktiert, es wurde jeweils eine große Menge klarer Speichelflüssigkeit entzogen, innerhalb weniger Stunden füllte sich die Zyste aber wieder. Kein Hinweis auf eine Entzündung oder tumoröse Veränderungen.

So wie ich das verstanden habe, entsteht so eine Zyste, weil eine der vier Speicheldrüsen nicht mehr durchlässig ist, und somit der Speichel nicht abfließen kann. Ursache hierfür kann eine Entzündung sein, eine Verletzung oder ein sog. Speichelstein, der die Drüse verstopft.

In allen drei Fällen wird eigentlich zur Entfernung der Drüse geraten, was ja leider in unserem Fall nicht möglich ist.

Nun bin ich auf der Suche nach alternativen Behandlungsmethoden. Das www gibt leider ganz wenig zu dem Thema her, scheinbar kommen solche Zysten nicht übermäßig oft vor.

Hat jemand Erfahrungen damit? Irgendwelche Ideen?

Lieben Gruß, Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niemand Erfahrung damit?

Scheinbar haben wir uns da was ganz "exclusives" zugelegt :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es Neuigkeiten dazu?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Holly wird morgen operiert- Bänderriss

      Hallo , meine Holly 8 Jahre als hat sich vor 14 Tagen einen Bänderriss zugezogen am Strand beim rum toben, nun wird ihr morgen ein neues Band eingesetzt  , vielleicht hatte das auch schon mal jemand, meine Frage..... wann geht der Hund nach der Op das erste mal wieder Pippi machen?     Liebe Grüsse Holly und Bea

      in Hundekrankheiten

    • Mein Hund wurde heute operiert (Tumor) ;-(

      Hallo ihr lieben, Ich habe heute mal nach einem vernünftigen und freundlichen Chat gesucht und bin hier gelandet

      in Kummerkasten

    • Theo muss an der Halswirbelsäule operiert werden!

      Wir brauchen ganz dringend alle Daumen, die ihr zum Drücken frei habt....! Theo, unser kleiner Unglücksrabe, muss heute an der Halswirbelsäule operiert werden, eine Verknöcherung verdrängt eine Bandscheibe, die dadurch auf`s Rückenmark drückt und fürchterliche Schmerzanfälle auslöst. Wir haben es jetzt 10 Tage versucht, absolute Ruhigstellung, Muskelrelaxans, ein Mittel gegen Epilepsie, das auch gegen Nervenschmerzen wirkt, Blutegel, heißes Heukissen, Rotlicht....., es wurde nicht besser. Bestimmte Bewegungen lösten Schmerzattacken aus und ließen ihn minutenlang schreien, es war ein Alptraum. Er verkrampfte dann total, den Kopf schief nach unten gebogen und schrie und schrie. Wir haben keine Nacht mehr wirklich geschlafen, sondern nur noch den Hund bewacht, die anderen Hunde sind alle neben der Kapp und kamen viel zu kurz mit allem. Gestern war dann Termin, erst wollten sie eine Untersuchung per MRT machen, dann haben sie aber doch "nur" ein CT gemacht. Die OP (nachmittags) wird voraussichtlich 4 Stunden dauern, da es eine komplizierte Stelle ist und ein großes Blutgefäß in unmittelbarer Nähe verläuft. Bitte, denkt feste an den kleinen Mann, er ist noch keine 6 Jahre und hat in seinem kurzen Leben schon so viel mitgemacht, ist trotzdem immer fröhlich (außer zu den Zeiten, wo er wieder durch eine seiner Krankheiten niedergebügelt wird) und lebt wie ein ganz normaler Hund, er ist ein so tapferes Kerlchen! Hier könnt ihr mal sehen, wie Theos Vorderbeine aussehen, beidseitige Ellbogenluxation, der Grund für ständige Fehlbelastungen auch der Wirbelsäule: Die Beine selber verursachen ihm gar keine Schmerzen, jedenfalls noch nicht. Ausserdem hat er Morbus Addison, ist schon in einer Not-OP wegen Harnröhrenverschluß durch Struvitsteine operiert worden, hatte schon einen multiresistenten Keim in der Blase, seine Vorderbeine sind irgendwie wie Gummi, dadurch spreizen sich seine Pfoten extrem und die Ballen bilden so keinen guten Schutz, so dass er immer mal wieder einen Zwischenzehenabszeß bekommt, usw. usw. Aber er ist der fröhlichste (und anstrengendste) Hund, den ich kenne, kann richtig große Runden mit gehen, geht gerne schwimmen und macht eigentlich fast alles, was die anderen auch machen. Deshalb haben wir uns entschlossen, ihm die Chance zu geben, durch diese OP seinem Schicksal noch mal Zeit (gute) abzutrotzen und hoffen, er schafft das! Eines habe ich vergessen, bei der CT haben sie auch sein Gehirn untersucht und KEINE Hypophyse gefunden!!! Das ist die Hirnanhangdrüse, die alle hormonellen Vorgänge im Körper regelt. Die kann ja wohl nicht "nicht da sein", oder habt ihr so etwas schon mal gehört? Vielleicht irgendwo verkümmert versteckt? Das müssen wir noch mal genauer erfragen, gestern war so viel zu entscheiden und zu verstehen....! Theo auf dem Krankenlager:

      in Hundekrankheiten

    • Hannah wurde operiert - jetzt geht es ihr wieder gut!

      Hallo ihr lieben, Ich schon wieder... Heute waren wir mit Hannah beim TA, sie frisst schlecht und ich hätte ein schlechtes Gefühl. Hannah zeigt weder durch Hächeln noch sonst wie das sie Schmerzen hat... Naja Ergebnis ist: Morgen wird Hannah operiert. Die Gebärmutter ist vereitert und muss raus. Schnellstmöglich. Leider hat Hannah was am Herzen und ist nicht im besten Allgemeinzustand... Es ist eine Risiko-op. Bitte bitte drückt ihr die Daumen!!!!!

      in Kummerkasten

    • Kehlkopflähmung - Chica wurde operiert

      Vielleicht errinnert sich noch jemand dran, dass ich Chica im letzten Jahr wegen ihres schweren Atmens und häufigen Räusperns untersuchen ließ. Erst wurde sie auf Mandelentzündung behandelt, dann hatte ich ans Herz gedacht, das aber war kerngesund und ich wurde nach Gießen geschickt. Da ein User hier aus dem Forum was von Kehlkopflähmung gemutmaßt hatte, habe ich dort danach gefragt. Nunja, hieß es, es könne eine Beginnende sein, sei aber noch nicht behandlungswürdig. Chica wurde gegen Lungenwürmer behandelt und das wars. Vor etwa einem Monat war ich mitsamt Giessener Befund bei der Haustierärztin und die gab mir ein homöopathisches Präparat, worüber mein Mann sofort lästerte, da könne ich auch destilliertes Wasser nehmen. Ich habe das Zeug Chica brav subcutan gespritzt, geholfen hat es rein gar nix. Es wurde schlimmer mit dem Mädel und als wir 3 Tage lang „Sommer“ hatten, zog sie Luft wie ein dämpfiges Pferd. Sie tat mir so leid. Also habe ohne weitere Konsultation der Haustierärztin direkt einen Termin in der Tierklinik Hofheim ausgemacht. Am Mittwoch liefen wir dort ein. Chica wurde rundrum untersucht, Röntgenbefund der Lunge altersgemäß okay, sämtliche Blutwerte absolut gut und dann kam die Endoskopie des Kehlkopfes: beidseitige hochgradige Lähmung! Chica wurde gar nicht erst geweckt sondern sofort operiert und Flix lief völlig unruhig und mit mulmiger Angst im Bauch auf dem Klinikhof rum und qualmte. Die OP verlief gut und bis jetzt sind noch keine postoperativen Komplikationen aufgetreten. Chica darf jetzt 2 Wochen lang nicht richtig Gassi, nur ruhig in den Garten. Sie soll nicht an der Wunde kratzen. Nun, ich habe noch nicht raus, wie ich ihr das erklären soll. Trichter oder Kragen geht ja nicht weil die Naht eben am Hals sitzt. Ein locker umgebundener Schal vielleicht? schlug die Ärztin vor. Der rasierte Hals war knallrot aber dank Bepanthen, ist das inzwischen okay. Bis jetzt fummelt Chica noch nicht an der Wunde rum. Sie ist ein bisschen matt noch und hält von selber Ruhe. Wovor ich allerdings einen gewissen Horror habe, ist die Tatsache, dass durch die OP die Gefahr einer Aspirationspneumonie deutlich erhöht ist. Meint: Da der Kehlkopf mechanisch dauerhaft geöffnet wurde damit der Luftstrom durch kann, ist die Gefahr, dass Chica was in den falschen Hals, nämlich in Luft- statt Speiseröhre, bekommt, erhöht. Das ergäbe dann eine Lungenentzündung und an der wiederum sterben 30% der betroffenen Hunde. Chica frißt jetzt aus einem erhöhten Napf aber Garantie ist das natürlich keine. Ich soll ihr kleine Portionen geben, sie soll nicht schlingen. Sag mal einer diesem Labbi, dass er nicht schlingen soll. Oftmals, so sagte die Ärztin, wäre es auch einfach Speichel, der in die Lunge gerät. Eine Kröte musste ich schlucken. Entweder Chica erstickt langsam aber sicher oder wir müssen mit dem erhöhten Risiko einer Lungenentzündung leben. Ich hoffe sehr, dass die Dicke bald wieder ohne Atemnot springen und Freude am Leben haben kann! Und ich zittere fortan, dass sie nichts in den falschen Hals kriegt. Vielleicht hat noch jemand einen Vorbeuge- Risikominimierungstip?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.