Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
christie11

Epileptiker mit schlechten Blutwerten...brauche dringend Rat!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin schier verzweifelt-mein Hund ist Epileptiker, ist 3,5 Jahre alt und bekommt seit drei Jahren Luminal-im letzten Jahr waren die Blutwerte schon verändert, aber an der Grenze:

Leberwerte leicht erhöht, CK 199, Harnstoff 10,5, Kreatinin 99,5-eine Hinterhandschwäche ist auch gegeben, weil dieser Hund, ein Schäferhund einfach nicht sehr sportfreudig ist, was sicher auch mit der Gabe des Luminals zu tun hat.

Der TA riet mir zu der Umstellung auf Pexion, ich wollte aber erst einmal die Werte erneut schecken, mit niederschmetterndem Ergebnis: Leberwerte noch etwas mehr erhöht, CK 309,

Harnstoff 12,01 und Kreatinin 119,6.

Der TA sagte mir, das mit der Leber generiere sich wohl, wenn man das Medikament wechsele, aber die Nieren seien unwiderbringlich zu mindestens 75% kaputt und man könne nur zusehen, dass man die restlichen 25 % an Funktion erhält.

Wie schlimm steht es bei den Werten, sind die Nieren wirklich hin? Nutzt Pexion da etwas, welche Erwartung hat er noch vom Leben? Im Moment ist es so, dass ich denke, vielleicht sollte ich es einfach so lassen, wie alles ist und wenn es dann vorbei ist, ist eben vorbei, anstatt wieder neu zu experimentieren mit anderem Medikament und Diätfutter usw. Ich bitte einfach nur um eine zweite Meinung, denn momentan bin ich völlig geschockt über das Ergebnis-der Phenobarbitalspiegel lag bei 17,5 jetzt, allerdings auch kurz vor der Eingabe der zweiten Zufuhr gemessen. Ist es möglich, dass Luminal einfach nur Ergebnisse verfälscht. er macht ansonsten keinen kranken Eindruck.

Er bekommt 100mg am Tag und wiegt 40 kg.

Kann man vielleicht nur homöopathisch die Epilepsie behandeln und kommen die negativen Werte zwingend vom Luminal? Ist Pexion wirklich so ein Wundermittel, denn ich las auch sehr viel negative Sachen. Für mich geht es einfach darum, nicht immer wieder an dem Hund "herumzubasteln" und ich ärgere mich heute wahrsinnig, dass ich nicht damals erst mal auf die homöopathische Schiene gegangen bin, bevor ich mich auf Luminal einließ, da seine Anfälle ja niemals Grand male waren, sondern sehr schwacher Natur, ohne Einkoten oder Einnässen, sondern einfach ein Zusammenkauern mit Zittern, bei denen ich immer das Gefühl hatte, er ist noch "da" und auch dankbar, dass ich ihn bei solchen Anfällen im Arm hatte.

Ich meine, natürlich soll er die bestmögliche Behandlung bekommen, aber momentan frage ich mich nach dem Sinn, da ich ihn ja scheinbar drei Jahre lang systematisch vergiftet habe.

Viele Grüße

Christie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin hat auch Epilepsie und bekommt seit ca. 2 Jahren Luminal. Bis vor kurzem auch 100 mg, wir mussten kürzlich auf 150 mg erhöhen.

Wir hatten auch die Idee auf Pexion umzusteigen, aber das birgt große Risiken, da Luminal ausgeschlichen werden muß und Pexion parallel dazu gegeben werden muß. Diese Phase ist nicht ohne - und eine Garantie, daß Pexion anschlägt gibt es ja auch nicht.

In deinem Fall würde ich eine 2. Meinung einholen. Denn das die Werte soo schlecht sind, kenne ich jetzt nicht und kann dazu auch nichts sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommen die schlechten Blutwerte denn sicher von dem Medikament? Oder kann das auch andere Ursachen haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Menschen mit Epi ist es normal das Media mal wechseln.

Echte Epi kann man nicht Homöopathisch behandeln.

Media haben Nebenwirkungen aber nicht behandeln geht halt auch nicht.

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wegen der Umstellung: da kenne ich mich nur theoretisch mit aus, weiß aber, dass die nicht ganz ohne ist! man muss das Luminal noch eine gute Zeit lang weiter geben und gaaaaaaanz langsam ausschleichen, weil es sonst zu Entzugserscheinungen kommen kann...

was die Werte angeht: hast du denn schonmal was zur Unterstützung gegeben? welches Futter fütterst du? da kann man einiges an Schonung erreichen...

Grundsätzlich hast du schlicht die Wahl zwischen Pest und Cholera! wie es ausgeht, kann dir niemand sagen... Wenn du beim Luminal bleibst, hast du die Epi im Griff, allerdings stellt sich tatsächlich die Frage, wie lange Leber und Niere das noch mitmachen... ob die Schäden tatsächlich rein vom Luminal kommen? keine Ahnung... meine Hündin hat das in ner Hammerdosierung bekommen müssen + Dibro Be und hatte nie Schwierigkeiten... aber das ist halt auch von Tier zu Tier unterschiedlich...

Pexion soll deutlich besser für Leber, Niere etc. sein und auch die Hinterhandschwäche etc. soll damit ausbleiben... allerdings sind die Meinungenb darüber, wie wirksam es ist noch geteilt... es ist ja auch noch ein relativ neues Medikament... von daher gibt es da noch nicht sooo viele Erfahrungen mit...

Für Hunde gibt es ja nun leider noch nicht wirklich viel mehr Alternativen...

Ich würde vielleicht noch eine 2. Meinung bei einem anderen Tierarzt einholen! (aber einem, der sich mit Epi auskennt, das tun nämlich nicht alle so wirklich 100% ;) )

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hier im Forum hat jemand was über Pexion geschrieben - wenn ich den Beitrag finde, verlinke ich ihn.

Aber letztendlich reagiert ja nun jedes Tier anders auf die Medikation. Jacki hat z.B. noch keinerlei Hinterhandschwäche, die temporäre Müdigkeit nach der Erhöhung der Dosis ist nun auch weg.

Hier ist der Beitrag:

http://www.polar-chat.de/topic_99240_2.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Der TA sagte mir, das mit der Leber generiere sich wohl, wenn man das Medikament wechsele, aber die Nieren seien unwiderbringlich zu mindestens 75% kaputt und man könne nur zusehen, dass man die restlichen 25 % an Funktion erhält.

Christie

Hat Dein TA mal die Nieren per Ultraschall untersucht? Nur so kann sich feststellen lassen, ob die Nieren wirklich kaputt sind.

Ansonsten kann ich Dir bezüglich der Medikamente nicht weiterhelfen. Ich hab zwar auch einen Epileptiker, dessen Anfälle so wie bei Deinem Hund geschildert sind. Jedoch wollte mir mein TA bei diesem Stadium keine Medi verordnen.

Bei meinem half ( zufällig ) der Kastra-Chip.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Erst mal danke für die Antworten:

mittlerweile habe ich vier TA durch mit vier unterschiedlichen Meinungen:

einer fand die Ergebnisse vom letzten Jahr noch im Rahmen, obwohl die Tendenz ja auch schon deutlich war und hält Luminal für das Mittel der Wahl, der erste, den ich wegen Epilepsie aufsuchte, oder wo sich eben heraus stellte nach dem Ausschlussverfahren, dass es Epi sein muss, gab mir Mylepsinum, wovon die Anfälle so heftig wurden, dass er zum 1. Mal ein Grande male hatte, was sonst nie wieder vorgekommen ist.

Ein anderer meinte, ich solle unterstützend noch Dibro zusätzlich geben, weil er eine zeitlang immer noch ab und an einen leichten Anfall hatte....

Die Werte müssen mit dem Luminal zusammen hängen, denn als ich ihn holte, aus schlechter Haltung, war der erste Gang zum TA und rundum untersuchen, auch das Blut-er hatte deutlich Vitaminmangel und dieser wurde dann auch behandelt, aber gerade die Nieren-und Leberwerte waren in Ordnung soweit.

Was ich sehr seltsam finde ist, dass seine Anfälle seltsamerweise komplett ausgeblieben sind, nachdem ich eine kleine Katze ins Haus genommen habe: Zufall, zusammenhang...momentan bin ich einfach verwirrt...

...und nachdem ich alle TA hier durchhabe, bleibt mir nur noch die nächste Tierklinik.

Da ich gestern erst die Ergebnisse bekommen habe, hatte ich bislang auch ganz normal gefüttert, also getreidefrei aber eben halt kein besonderes Nierenfutter oder so.

Er ist noch nicht auf Nieren geschallt worden-vielleicht sollte ich das echt machen-ich kenne mich auch mit den Werten nicht so aus-wie schlecht sind die jetzt, also wirklich grottig?

Kastriert ist er seit 1,5 Jahren

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur gemäß der Blutwerte auf eine kaputte Niere zu schließen - das macht noch nicht einmal ein Human-Mediziner.

Also lieber mal Ultraschall machen lassen um ganz sicher zu gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Urteil - Mieter (Epileptiker) muss Therapiehund abgeben

      UNGLAUBLICH - aber leider wahr   Gerichtsurteil: Epileptiker muss seinen Therapiehund abgeben, da den Vermieter die Hundehaare im Treppenhaus stören (München)   https://www.welt.de/regionales/bayern/article181289378/Gerichtsurteil-in-Muenchen-Mieter-muss-seinen-Hund-abgeben.html    

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hund hat nach schlechten Erfahrungen Panik vor Artgenossen

      So, nun mache ich das mal zum Thema. Dazu muss ich aber ausholen - lehnt euch zurück     Bei uns ist der Wurm drin und das begann Anfang November mit einem Beinbruch. Emma ist scheinbar in ein Loch getreten. Es geschah beim ganz normalen morgendlichen Spaziergang und bei der Strecke, die ich seit Welpenbeinen an mit ihr gehe. Jedenfalls musste sie operiert werden, trägt jetzt eine Schiene und Schrauben aus einem speziellen Kunststoff im Vorderbein. 8 Wochen Schonzeit waren angesagt.  Damit begann der Wurm.    Als die Schonzeit vorbei war, konnte sie zwar wieder gut laufen, aber sie hatte noch längere Zeit Probleme mit Bändern, Ödemen etc.  Als die Schonzeit vorbei war, retteten wir eine ca. 3 Monate junge Hündin vor dem Hungerstod. Sie saß in einem Rohr unter/ neben der Straße. Einige wissen von Lili.  Damit begann der Wurm größer zu werden.   Anfangs schien es so, als würden sich Emma und Lili bestens verstehen. Im dritten Monat zeigte sich aber dann, dass Lili Emma mobbte - einige von euch haben es mitbekommen, weil ich das hier im Forum berichtete. Um es kurz zu machen: Wir suchten Lili ein neues Zuhause, das sich schneller fand als gedacht. Sie lebt nun in Frankreich und hat einfach ein super tolles Frauchen bekommen.   Für Emma hatte diese Zeit aber Nachwirkungen: Sie hat jetzt Angst vor Junghunden. Sind diese auch noch stürmisch, kommen angerannt oder noch schlimmer, sie rennen hinter Emma her, dann wird die Angst zur Panik.   Aber damit nicht genug. Emma wurde Anfang April von einem großen Hund attackiert und gebissen. Die körperlichen Wunden sind verheilt, die seelischen Narben sind geblieben: Sie hat jetzt echt Panik vor Hunden. Diese Angst hat sich ausgeweitet. Es sind jetzt nicht "nur" große Hunde, sondern fast alle (fremden) Hunde. Lediglich die Zwerge wie Yorkshire und Co. machen ihr keine Angst.   Seitdem bin natürlich auch ich nicht mehr total entspannt und gelassen, wenn wir freilaufenden Hunden begegnen. Es ist aber nicht so, dass ich mein Schiss auf Emma überträgt. Dazu ein kurzes Beispiel: Wir trafen in einem Ort in Frankreich auf drei Hundehalter, die ich letztes Jahr schon traf. Sie gehen morgens am See mit ihren beiden kleineren Hunden und einem Golden Retriever spazieren. Alle im Freilauf. Als ich sie sah, habe ich mich total gefreut. Letztes Jahr sind wir nämlich an einem Morgen gemeinsam am See entlang gegangen.  Diesmal: Emma sah die Hunde und vor allem den Retriever, stoppte, drehte um und lief weg  Der Hund war dann für sie Grund genug, überhaupt nicht mehr spazieren zu wollen.   Ich habe von einem von mir sehr geschätzten Menschen gute Tipps erhalten, die ich jetzt auch umsetze. Also z.B. lasse ich Emma entscheiden, ob sie weitergehen oder umdrehen möchte. Ich lasse ihr Zeit, erstmal den Hund mit großem Abstand zu beobachten.  Das ist natürlich nicht in jeder Situation möglich. Aber ich versuche immer auszuweichen, wenn Emma das möchte oder halt aus Distanz zu beobachten.    Und natürlich kann ich nicht jede Hundebegegnung beeinflussen. Gestern kam ein Boxer aus einem Grundstück heraus gestürmt und stürmte zielstrebig auf Emma zu. Nicht spielend, sondern arg angespannt. Die Leute hatten vergessen das Tor zu schließen. Ich war wie gelähmt, Emma ebenso, aber mein Mann war mit und er konnte handeln. Er machte sich groß, rief laut "Hey!" und klatschte in die Hände. Das hat bei dem Hund gewirkt, denn er hatte uns überhaupt nicht bemerkt, erschrak also sehr und haute ab. Für Emma mal wieder ein Drama und Grund genug nur noch eine Mini-Runde drehen zu wollen, um nicht an diesem Grundstück vorbei zu müssen.    Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Wie seid ihr vorgegangen? Ist euer Hund wieder fröhlich und entspannt geworden oder blieben die Ängste bestehen? Und wie habt ihr eure eigene Angst in den Griff bekommen, wenn wieder ein Hund angestürmt kommt (kein echter Tut-nix, sondern unnette Hunde)?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eure Erfahrungen mit schlechten Fressern

      Ich kenne in meinem Umfeld 3 Hunde, die unglaublich schlechte Fresser sind. Gegessen wird beim einen nur, wenn Leberwurst am Essen ist, auch dann aber nicht jeden Tag gut. Einer bleibt trotz tierärztlich bestätigter bester Gesundheit etwas zu mager, weil er seine Tagesration nicht schafft. Auch da wird getrickst was das Zeug hält mit BARF, Trofu, Nassfutter, Leckereien zum Untermischen... Ein anderer frisst nur, wenn man simuliert, man würde sein Futter selbst essen und natürlich muss auch da stetig was Leckeres beigemischt werden... Also Fälle, wo wirklich viel viel getan wird jeden Tag, damit Hund überhaupt frisst. Bei allen wird Futter stehen gelassen und/oder sehr oft über den Tag angeboten. Insgesamt für alle Halter eine sehr belastende Situation, auch wenn 2 der Hunde Idealgewicht haben.    Nun habe ich vorübergehend in einem Tierheim gearbeitet und kenne es null, dass Hunde nicht fressen. Sie haben bei uns echt alle gefressen, ohne Tricks, ohne Einladung. Und selbst bei den ach so wählerischen Katzen hatten wir unter ca 100 EINE die mehrere Tage das normale Futter verweigert hat (bei Katzen leider wirklich kritisch weshalb wir da dann auch getrickst haben, allerdings war das arme Tier einfach extrem verstört durch die Situation im TH).     Deshalb frage ich mich, in wie weit das Phänomen des extremen Mäklers hausgemacht ist. Natürlich beim gesunden Hund. Und in wie weit und wie man selbst dieses Verhalten wieder ändern kann.    Es interessiert mich übrigens wirklich was andere dazu zu sagen haben. Man liest sicher aus meinem Text, dass ich das Vorurteil habe, dass es hausgemacht ist, dennoch bin ich auch für andere Meinungen, Erfahrungen etc offen   Nebenbei wurde mir mein baldiger Zweithund als schlechter Esser angepriesen, deshalb eröffne ich dieses Thema auch aus Eigennutzen und bin für Lösungsstrategien dankbar Mein Ansatz wäre es einfach möglichst wenig in den Fokus zu rücken... 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Warum hat der deutsche Schäferhund einen so schlechten Ruf?

      Wie die Überschrift schon sagt, möchte ich gerne eure Meinung wissen, warum der deutsche Schäferhund einen so schlechten Ruf hat. Ich selbst besitze zwei 9 Monate alte DSH, die dank eines sehr guten Trainers bereits für ihr Alter prima erzogen sind (Danke, Dieter!!!), was mir auch von Anderen oft bestätigt wird. Aber natürlich ist es immer noch verbesserungswürdig. Leider werde ich beinahe täglich mit Menschen - und sehr oft gerade Hundehaltern - konfrontiert, die, sobald sie meine beiden Kleinen sehen, die Straßenseite wechseln, sich umdrehen und eine andere Richtung einschlagen oder ihre Hunde sofort anleinen und kurz nehmen. Erst wenn sie bemerken, dass die beiden zwei ganz Liebe sind, lassen sie ihre Hunde an meine heran. Oft mit der Aussage: "Bei Schäferhunden bin ich lieber vorsichtig". Und ehrlich: ich könnte da abkotzen! Vor allem, wenn es es sich um bsp. 55 kg schwere, 160 große Damen handelt, die dann zwei Australian Ridgebacks führen. Oder Hundehalter mit American Labbys, die doch in meinen Augen (wenn es auch subjektiv ist) einen deutlich bedrohlicheren Eindruck erwecken könnten. Ich bin mir bewusst, dass es viele Berichte über DSH gibt, die Hunde oder Menschen angefallen haben. Ich weiß aber auch, dass kleine Hunde in der Beißstatistik ganz vorne liegen. Natürlich bin ich mir bewusst, dass es ein Riesen Unterschied ist, ob ein Dackel oder ein DSH zubeißt... Ich verstehe nur einfach nicht, warum ausgerechnet der DSH so verschrieen ist und wenn ich ehrlich bin, manches Mal verleidet es mir Spaziergänge, wenn ich meine Hunde anleinen muss, weil sie ja Schäferhunde sind, und andere vor ihnen Angst haben könnten. Vielleicht sollte ich bei meinem nächsten Gassi-Gang eine Panik-Attacke bekommen, wenn mir ein Sheltie begegnet... Ob der dann auch angeleint wird? Oder ich eher ausgelacht? Ich würde wirklich gerne wissen, WOHER das schlechte Bild vom DSH kommt. Ich selbst besitze mittlerweile meinen 3. und 4. Schäferhund und alle waren/sind einfach nur lieb. So bin ich sicher voreingenommen, da ich mit dieser Rasse noch keinerlei schlechte Erfahrung gemacht habe. Welche Erfahrungen habt ihr mit DSH gemacht, bzw. wie begegnet man euch als DSH-Besitzern und weiß einer, ob es Quellen gibt, die den schlechten Ruf untermauern? Einen lieben Gruß

      in Hüte- & Treibhunde

    • Mayla ist krank und ich komme mir gerade vor, wie in der Wiederholung eines schlechten Filmes

      Hallo liebe Foris, wer mich und meine Beiträge kennt, weiss ja vielleicht noch, dass ich letztes Jahr im Dezember meine Hündin Luna mit nur 2 Jahren verloren habe. Sie bekam im Juli 2010, zwei Tage vor unserem gemeinsamen Urlaub an der Ostsee die Diagnose "Borreliose" und unser bzw. vor allem ihr Kampf begann, leider stellte sich zum Schluss raus, dass die Borreliose wohl ein Zufallsbefund war und sie starb letztendlich dann an Krebs! Auch als dann im neuen Jahr Mayla bei uns einzog lief mit ihr nicht alles ganz rund, Stein verschluckt, Probleme mit der Blase, Scheidentzündung usw. Aber was jetzt hier passiert, ist fast unglaublich, ich kann es selber kaum glauben und fühl mich gerade um ein Jahr zurückversetzt... Gestern fiel mir auf, das Mayla irgendwie ein bisschen anders war als sonst, ist keinem sonst aufgefallen. Die Trainerin in der Hundeschule meinte nur, ich soll sie mal auf HD röntgen lassen, sie würde sich so komisch hinsetzen.. Sie wollte sich gestern so gar nicht hinsetzen und war irgendwie nicht so bei der Sache. Abends beim Spaziergang war sie aber wie immer, sie flitzte rum und war fit.... Heute morgen wollte sie nicht sofort aufstehen, das kam mir schon komisch vor, als sie dann ihr Futter nicht anrührte, schlugen bei mir wieder aller Alarmglocken... Hab ihr dann Fieber gemessen: 40,2! Ich sofort in die TA-Praxis... Mayla total platt und zeigte deutlich Rückenschmerzen bzw. Schmerzen im rechten Hinterbein. Sonst unfaufällig. Ihr wurde Blutabgenommen und das bein geröntgt. Was mir die Tierarzt jetzt erzählte, haute mich fast um. Also, es kann sein, das Mayla eine Knochenhautentzündung hat, mit 8 Monaten bei Hunder großer RAssen nichts unübliches. Auf dem Röntgenbild ist es aber nicht 100%ig zu erkennen. ABer die Blutwerte im Schnelltest zeigen, dass es auch einen Borreliose oder Anoplasmose sein könnte. Sie ist sich da nicht sicher, ich hab es nicht so ganz verstanden, Mayla hat von irgendwie zu wenige rote Blutplättchen und noch irgendwas. Hab alles nur so im Rausch gehört. Sie meint, es könnte auch sein, das die Blutplättchen aufgrund ihres Alters auch noch nicht völlig fertig ausgebildet sein oder so was in der Art. Es wäre auch nicht viel zu niedrig, aber sie wollte auf Nr. sicher gehen und lässt deshalb jetzt nochmal Borreliose und Anoplasmose testen. Ergebnis wird morgen erwartet! Mayla hat jetzt was gegen das Fieber und die Schmerzen bekommen und Antibiotikum. Und ich kann es gerade nicht glauben, dass sich alles evtl. genauso wiederholt! Drückt mir mal die Daumen, dass alles gut ausgeht. Ach, und in zwei Tagen wollen wir an die Nordsee! Das kann doch nicht sein, oder? Soviel Gemeinsamkeiten, das ist einfach zuviel für mich! Vielleicht ist es doch ein Zeichen, dass wir keinen HUnd haben sollen... Ich bin einfach nur fix und fertig....

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.