Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lelljen

Hannah - 4 Tage Test und Training

Empfohlene Beiträge

Huhu! :winken: Es gibt einen Thread für die nächsten 4 Tage.

Im Juli sucht Hannah noch eine Urlaubsbetreuung für 11 Tage und ich würde es machen, wenn es mit Hannah und Takoda zusammen klappt. Daher ist sie jetzt die Osterzeit über bei mir, die habe ich nämlich frei. Gleichzeitig wird luftkraft noch ein bisschen (intensiv) mit ihr arbeiten. Hannah wurde, bevor sie zu Jenny kam, lange falsch gehalten und aufgezogen. Das zeigt sich durch extremen Stress. Dieser Stress führte auch zu Ziehen an der Leine, Bellen in Stresssituationen und eben einfach nur.. Hibbeligkeit. :D Alles in Allem ist sie Takoda gar nicht so unähnlich, daher hab ich Hannah sofort gemocht.

Wir werden alles auch ein bisschen mit Videos dokumentieren, die ich hier auch zeigen werde.

Gestern ist sie mir um 18 Uhr gebracht worden, Lennart hat gleich mal mit ein bisschen Arbeit angefangen die sich auch schnell bemerkbar gemacht hat. Anschließend waren wir mit der Truppe noch im Wald, wo Minos sich wieder im strukturieren austoben konnte, was er aber gut dosiert gemacht hat. Hannah ist auch wirklich in jeder Situation abrufbar, das ist wirklich schon toll von Jenny konditioniert worden. =)

Gestern Abend hatte Hannah dann in meiner Wohnung anfangs Probleme runter zu kommen (neue Umgebung, ohne Frauchen, komischer Hund der sie nervt etc). Habe sie daraufhin auf ihren neuen Platz auf Zeit (das Bettchen, das Takoda nie nutzt) geschickt. Anfangs hat sie noch 2-3 Versuche gestartet, dieses wieder zu verlassen, irgendwann hat sies aufgegeben und hat dort dann auch endlich Ruhe gefunden. Takoda schlief auch schnell brav auf seiner Decke (Kommando "schlafen" sei Dank ;D) und so blieben die beiden dann auch die ganze Nacht über. Sehr unkompliziert, hatte mir schlimmeres vorgestellt. *räusper*

Hier noch die Videos von gestern:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und noch kurz eins von heute früh. Ich bin mit Takoda allein, Lennart hat sich Hannah geschnappt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat Hannah tendentiell Angst vor Menschen /Männern/Strafe?

Sie wirkt übervorsichtig, eingeschüchtert (im Wald und im letzten Video an der Leine), schreckhaft und ängstlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wäre mir neu. Hannah hat davor und danach auch schön mit Lennart gespielt und freut sich, wenn er kommt.

Takoda läuft auch so an der Leine, aber Angst hat er absolut 0 und hat auch vor Männern keine Angst, er reagiert einfach nur sehr sensibel auf Körpersprache. Ist bei Hannah auch so, sie reagiert sehr gut, schnell und sensibel auf Körpersignale. Meine persönliche Meinung ist, dass so unsichere und stressempfindliche Hunde eine klare Struktur brauchen, um entspannen und Verantwortung abgeben zu können. Seitdem ich Takoda so führe, ist er in allen Situtationen gelassener, leckt sich die Pfoten nicht mehr Wund und entspannt schneller.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte es wegen ihrer Reaktion zB beim Waldspaziergang bei 0:09

und bei der Leinenführung bei 0:28 und 1:13

Als stecke da unterschwellig Angst im Hund vor Strafe.

Vielleicht täuscht mich aber auch mein Gefühl.

Hannah wurde, bevor sie zu Jenny kam, lange falsch gehalten und aufgezogen.

Weißt du da Genaueres drüber?

Würde mich interessieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Ich dachte es wegen ihrer Reaktion zB beim Waldspaziergang bei 0:09

und bei der Leinenführung bei 0:28 und 1:13

Als stecke da unterschwellig Angst im Hund vor Strafe.

Vielleicht täuscht mich aber auch mein Gefühl.

Hannah wurde, bevor sie zu Jenny kam, lange falsch gehalten und aufgezogen.

Weißt du da Genaueres drüber?

Würde mich interessieren :)

Letzteres kann Jenny dir sicher genauer erklären :)

Was Angst vor Strafe angeht: sie wurde ja nicht bestraft. Lennart hat nur mit Begrenzung gearbeitet. Nicht laut geworden, kein Klaps, kein Wasser, kein Elektroschocker etc ;) Oder was verstehst du unter Bestrafung?

Sie sieht aus wie ein Hund, der einfach weiß wo er zu laufen hat und sich schnell korrigiert hat.

Bei Takoda sieht das auch manchmal so aus. Er hat die Nase am Boden und vergisst mich kurz, soll aber neben mir laufen. Da werde ich nur langsamer, er zuckt zusammen, weil er registriert, dass er mich vergessen hat, trippelt ein paar Schritte zurück und läuft dann normal neben mir weiter. Ich habe ihn nie bestraft sondern eher im Gegenteil sehr sanft mit ihm gearbeitet, weil er sensibel ist und nicht viel mehr braucht als ein paar kleine Signale. Das Abbruchsignal habe ich auch positiv aufgebaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was Angst vor Strafe angeht: sie wurde ja nicht bestraft. Lennart hat nur mit Begrenzung gearbeitet.

Nein, nicht von Lennart :)

Aber früher vielleicht, von den Vorbesitzern, wäre ja nichts Neues, harte Ausbildungsmethoden usw. :( das steckt, wenn man Pech hat, für immer drin.

Es wirkt auf mich eben so, als sei sie ständig in einer gewissen ängstlichen Grundstimmung. Ständig unter Strom, gestresst, in Erwartung von etwas Unangenehmen.

Aber, wie gesagt, das ist nur ein (Bauch-)Gefühl, nachdem ich die Videos angesehen habe.

Interessanterweise ist sie auf dem 1. Video noch nicht ganz so, was wiederum dafür sprechen könnte, dass sie erst wenn "gearbeitet" wird in diese Stimmung verfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Juline, du stehst nicht alleine mit diesem Eindruck

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag
Was Angst vor Strafe angeht: sie wurde ja nicht bestraft. Lennart hat nur mit Begrenzung gearbeitet.

Nein, nicht von Lennart :)

Aber früher vielleicht, von den Vorbesitzern, wäre ja nichts Neues, harte Ausbildungsmethoden usw. :( das steckt, wenn man Pech hat, für immer drin.

Es wirkt auf mich eben so, als sei sie ständig in einer gewissen ängstlichen Grundstimmung. Ständig unter Strom, gestresst, in Erwartung von etwas Unangenehmen.

Aber, wie gesagt, das ist nur ein (Bauch-)Gefühl, nachdem ich die Videos angesehen habe.

Interessanterweise ist sie auf dem 1. Video noch nicht ganz so, was wiederum dafür sprechen könnte, dass sie erst wenn "gearbeitet" wird in diese Stimmung verfällt.

Soweit ich weiß gab es wirklich einen Vorbesitzer, der sie geschlagen hat...

Auf dem ersten Video finde ich sie extrem gestresst und unruhig, das tut mir viel mehr weh anzusehen als die nächsten Videos, in denen sie ruhiger wirkt. Ich finde sie eher aufmerksam, gerade im letzten Video, die Stelle an der sie sich hinsetzt und den Blickkontakt hält, ganz nach dem Motto "Ja? Wie geht es jetzt weiter?". Unter Strom ist sie wirklich ständig, sowohl VOR der Arbeit, als auch danach. In der Wohnung ist sie anders, aber das ist ja bei Jenny in allen Punkten genauso. Hannah IST einfach ständig gestresst und unter Strom, das liegt an ihrer Vorgeschichte und gerade das versuchen wir ja irgendwie endlich zu durchbrechen. Dass das nach einem Tag nicht geht, ist klar.

Ich kann ja mal mich mit Takoda filmen. Takoda hat nie negative Erfahrungen mit Menschen machen müssen, er wurde auch nur begrenzt, wurde bei mir auch nie irgendwie geschlagen, kein Klaps.. Nur mal ein Schubsen, wenn er gerade zu abgelenkt ist. Bei ihm sieht es teilweise genauso aus. Und er hat wirklich vor niemandem Angst. Aber Respekt. Sowohl vor mir, als auch vor Lennart, als auch vor Minos und anderen Hunden und Menschen, die eben imposant sind und ihm klar sagen, wo es langgeht. ;) Und das ist auch gut für ihn, weil er eben kein Hund ist, der gerne und gut Entscheidungen treffen kann und mag. So wie bei Hannah. Sie ist überfordert, wenn sie Entscheidungen treffen muss und Überforderung stresst.

Man sollte wirklich immer unterscheiden... Ich hatte auch Hunde, mit denen ich ganz anders arbeiten konnte, die einfach vom Wesen her nicht so sensibel und stressempfindlich waren. Aber bei solchen Hunden wie Hannah und Takoda muss man einfach schauen, wie man ihnen den Stress nehmen kann und wenn es wie bei Hannah schon so tief sitzt, dann klappt das einfach nicht mit Leckerchen und Streicheleinheiten, so wie es bei anderen vielleicht/ sicher klappen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus Unsicherheit wirkt Jacki manchmal auch wie ein geprügelter Hund wenn sie korrigiert oder weggeschickt wird. Und eins tun wir gewiss nicht - Jacki prügeln. Die hat auch keine schlechte Vorerfahrung gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc. (Bei uns zum Beispiel Backenaufblähen statt nach vorne zu gehen`)und möglicher Distanzverringerung zum Auslöser erkennt man es logischerweise auch. Also-klar, wenn der Hund von sich aus das Alternativverhalten als Strategie wählt, dann hat es eindeutig geklappt, auch wenn es immer mal reizlageabhängig Rückfälle gibt. Mit denen muss man immer rechnen. Manchmal erkennt man es vielleicht auch daran, dass es nicht schlimmer wird. Ach- ich rede hier natürlich von belohnungsbasiertem Training mit Alternativverhaltensaufbau, nicht von irgendwelchen miesen Strategien, den Hund ins Meiden zu schicken und hoffen, dass das so auch hält.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mantel für kalte Tage bei Arthrose?

      Unser Hund (Griffon-Schnauzer-Mix, fast 11) hat ja mehrere Baustellen an den Knochen: Vordere Schulter rechts Arthrose, hinten beidseitig HD und auch sonst wird er steifer und etwas langsamer, wobei er immer mehr der Schnüffler und  nie ein lauffreudiger Hund war. Ich gehe alle 1-2 Wochen zur Physio und er bekommt täglich Muschelpulver, Teufelskralle immer alle zwei Monate einen Monat lang und schon seit knapp zwei Jahren einmal monatlich Trocoxil. Er hält sich gut, aber sein Gang ist nicht rund. Insbesondere durch die Schulter hängt sein Gang etwas durch, aber ich möchte noch nicht zu härteren Mitteln greifen, weil sich alles im Rahmen hält. Z.B. Aufstehen geht gut, in und aus dem Kangoo steigen klappt auch noch gut.   Heute fragte eine meiner Sitterinnen, ob ich ihm nicht einen Mantel kaufen wollte, damit er warm gehalten würde, so dass er vielleicht wieder runder liefe.   Er hat an sich gutes und dichtes Unterfell, und ich hatte noch nie den Eindruck, dass er friert. Andererseits ist ja bekannt, dass bei Knochenleiden Wärme gut tut.   Was haltet Ihr davon? Wer hat Erfahrung mit Mänteln bei Arthrose-Patienten / Senioren?   Vielen Dank im Voraus!

      in Gesundheit

    • 45 Tage nach Läufikeit noch aufnahmefähig?

      Hallo 😀
      Bei unserer Hündin (1 Jahr)  haben wir am 20.12.2018 gemerkt, dass sie Läufig ist.

      Gestern waren wir bei ihrem Bruder (die beiden haben immer wieder Kontakt gehabt – vor der Läufigkeit) zuerst haben die ganz normal wie immer gespielt. Doch auf einmal muss er wohl auf den Spaziergang gemerkt haben, dass sie anders riecht und probierte aufzureiten.
      Vor dem Spaziergang waren die beiden 5 min alleine im Garten. Jetzt mache ich mir Gedanken ob da was passiert ist. Unsere Hündin hat bei seinen Probe versuche (die wir sofort unterbunden haben!) auch nicht zickig reagiert. Das hat sie in der Läufigkeit aber auch nicht. Aber 45 Tage wäre das jetzt her. Wir haben auch 4 Wochen keinen Ausfluss mehr gesehen und ihre Scheide ist auch wieder normal. Deshalb haben wir an sowas auch nicht mehr gedacht.🤔 Liebe Grüße
      Lisa-Marie

      in Junghunde

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer waren wir viel unterwegs - tlw. insgesamt zw. 2,5 - 4 Std. (Auf 3x), aber bei Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt, tu ich ihm das nicht an (aktuell 3x 0,5 Std. Gassi/Spazieren). Er springt mich dann auch an nach dem Motto; Klogang erledigt, wir können schon heim.   Nun ist es so, daß er beim (Beschäftigungs)Training immer unsicher bis ängstlich reagiert (Ohren zurück bis hin zu unterm Sessel verstecken), weil er offensichtlich nicht versteht, was die olle Tante von ihm will. Das würd ich ihm gern nehmen - eben um ihn beschäftigen zu können und auch das eine oder andere Kommando zu lernen. Davon abgesehen, daß er keine Angst haben braucht. Wenn er was Neues nicht ausführt, sag ich ihm "alles ok, stinki. Du mußt dich nicht fürchten" und halt ihm meine Hand hin...dann kommt er auch gleich wieder schmusen - angstfrei. Und dann belass ich es dabei. Würd mich aber doch sehr für uns beide freuen, wenn ich ihm die Angst nehmen und ihm was beibringen kann. Dann könnt ich zB Quietschi verstecken und ihn suchen schicken...eben beschäftigen.   Was er schon von Anbeginn konnte: Sitz, Warte/Steh, Nein/Pfui, Pfote geben, Komm.   Was ich ihm gern beibringen würde: Platz, Such/Bring, ruhige Begegnung mit anderen Hunden, Kommandos auch bei Ablenkung (eben andere Hunde) durchführen.   Zu hause beschäftigen schaut also folgendermaßen aus: Schnüffelteppich, mit Quietschi spielen, schmusen. Nun dauert das vielleicht jeweils 10 Min. Dann wieder die große Langeweile, viele tiefe Seufzer, vor lauter Schlafen...nicht mehr schlafen können, umher wandern, erwartungsvolles "Anstarren". In der Whg kann man leider nicht viel rumlaufen.. Er ist übrigens durchgecheckt und kerngesund.   Quietschi kann ich ihm zwar "wegnehmen" und schmeißen, ich muß es mir dann aber schon holen - inkl. "Kämpfen"/Ziehen ;). Schnüffelteppich kann ich auch nicht mehrmals tgl machen, weil er schnell zunimmt. Was zb Unsicherheit in ihm auslöst ist, das Hütchenspiel. Er schmeißt dann alle um (meist, daß mit Leckerli zuletzt) oder keines und schaut mich unsicher an. Wie ich ihm Platz beibringen soll, weiß ich auch nicht. "Such" scheint er nur im Zusammemhang mit Schnüffelteppich zu verstehen (er scheint mir etwas untalentiert bzgl. Schnüffeln und dürfte auch etwas schlecht sehen..manches Mal liegt das Leckerli vor ihm und er findet es nicht bis ich direkt hinzeige).   Wie kann ich meiner kuschelmuschel helfen?   Danke schon mal f eure Tipps!   Lg Christine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Test: Welche Hunderasse wären Sie? ;)

      Dazu hier der Test: https://www.rtl.de/cms/persoenlichkeitstest-welche-hunderasse-waeren-sie-4234150.html   Ich wäre ein Dackel! 😂  

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.