Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Chris46

Ich bin so traurig.

Empfohlene Beiträge

Meine Mutter ist an Alzheimer erkrankt und die Krankheit schreitet voran. Sie hat ein kleines Bolonka Mädchen, dass sie nicht mehr ordentlich versorgt. Nichts klappt mehr, sie geht nicht Gassi mit ihr, gibt ihr verdorbenes Futter und kein Wasser.

Jedes Hilfeangebot funktioniert nicht.

Nun haben wir die Entscheidung getroffen ihr den Hund weg zu nehmen. Ich weiß nicht wie wir das machen sollen. Es wird ein riesen Aufstand. Die ganze Nacht habe ich mich zwischen Albträumen und Ideen hin und her gewälzt.

Morgen Nachmittag um 16 Uhr ist es soweit, ich habe ganz schön Angst davor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das das dir schwer fällt und Alpträume bereitet,kann ich gut verstehen.

Ich denke ihr solltet deiner Mutter erklären, als wenn sie 3 Jahre alt wäre, das es besser für den Hund ist, sie mit zunehmen und ihr vielleicht auch versprechen,

das, wenn du die Hündin zu dir nimmst, sie die kleine ja auch immer wieder besuchen kann.

Aus deinem Posting wird ja nicht klar, was mit der Hündin passieren soll.

Ich hab auch nicht so viel Ahnung aber rein aus dem Bauch heraus, würde ich das so handhaben.

Ich drücke die Daumen und gutes Gelingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ach mensch, das tut mir schrecklich leid, ich kanns dir nachfühlen, meine Mutsch hatte auch Demenz :( GsD aber keinen Hund.

Mit dem Erklären wird recht schwer werden, ich hab da auch viel Liebesmühe in Erklärungen gesteckt, die sind einfach nicht mehr angekommen :(

Einen Versuch ist es aber wert, jeder reagiert anders, wie gesagt, bei meiner Mutsch mußte man einfach Tatsachen schaffen, für Erklärungen war sie leider nich mehr offen.

Ich wünsch die Kraft :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Chris,

ich kann deine Angst gut verstehen. Fühl dich mal gedrückt.

Vorausgesetzt dass der Hund bei dir bleibt und die Erkrankung deiner Mutter schon relativ weit vorangeschritten ist, würde ich ihr erklären dass du den Hund zum Spaziergang abholst.

Sollte eine Nachfrage kommen könntest du sagen dass es spät wurde und der Hund erst am nächsten Tag zurückgebracht wird.

Das klingt böse und gemein, aber Alzheimer Patienten verstehen solche kleinen Lügen am besten, sie machen ihnen keine Angst. Ich hatte früher große Skrupel so mit ihnen zu reden, aber sie leben in ihrer eigenen Welt und du steigst quasi in diese Welt mit ein.

Falls du eine Anlaufstelle zum Austausch mit Angehörigen Demenzerkrankter brauchen kannst, stelle ich dir hier einfach mal einen Link ein:

http://demenzforum.ch/

Da sind sehr liebe und gut informierte Leute, die mir sehr viel Kraft gegeben haben als mein Vater an Demenz erkrankte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andrea,

zu mir kann Tini leider nicht, da würde meine Mutter sie immer sehen und die Welt nicht mehr verstehen. Aber wir haben ein ganz tolles Plätzchen bei einer Freundin, die schon einen kleinen Hund hat. Ich bin gespannt wie extrem sie (Tini) trauern wird. Sie übernimmt schon sehr lange die Verantwortung für meine Mutter und paßt immer auf sie auf. Dadurch hat sie großen Stress.

Meiner Mutter kann man nichts mehr erklären, sie hat es nach 3 Minuten wieder vergessen. Und sie ist der Meinung, dass sie Tini gut versorgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die lieben Worte. Mir geht es nicht jeden Tag so, aber heute ist es besonders schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann würde ich es so machen. Sag ihr dass du mit dem Hund einen Ausflug machen möchtest (oder die Person zu der der Hund soll und die deine Mutter kennt). Und dann auf Nachfrage, sagst du dass es ein wenig später wird weil noch was dazwischen gekommen ist. Oder so ähnlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Vater hatte auch Alzheimer - ich weiß wie das ist. Ist unschön, den Hund wegzunehmen, aber es geht nicht anders. Für beide.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja da hast du Recht. Ich habe eigentlich schon zu lange gewartet, aber es ist ein schwerer Schritt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist richtig, aber das bringt diese Schei*krankheit mit sich -eben nicht mehr im Vollbesitz der geistigen Kräfte.

Mein Vater wußte nicht mal mehr, wieviel Kinder er hat... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was mich traurig macht!

      Hallo ihr alle,   mir fiel heute morgen ein, dass wir zu dem "Freu- und Ärger-Thread" vielleicht auch einen Bereich bräuchten, wie er in der Überschrift steht.   Geht es euch nicht auch so, dass ihr manchmal einfach so traurig seid, manchmal das Ganze auch einen Grund hat und manchmal, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, wo die Sonne fehlt, ihr das vielleicht auch körperlich merkt? Novemberblues?   Bei mir ist gerade wieder ein Umbruch, der mich jetzt gerade in der Vorweihnachtszeit doch auch traurig stimmt. Meine Patentante ist letzte Woche erst in eine Kurzzeitunterbringung gebracht worden, dann soll sie aber auf Dauer in einem Altenheim untergebracht werden. Sie ist mit ihren 83 Jahren zwar noch klar im Kopf, kann aber die vielen Aufgaben, die das Leben mit sich bringt und zu dem auch ein Haus gehört, nicht mehr stemmen. Meine Cousins sind so eingebunden, dass sie sie nicht nach Hause nehmen können, wie das heute so oft ist. Ich hoffe, sie findet die Stärke, diesen neuen Lebensumstand zu verkraften, wobei ich ihr auch helfen möchte, indem ich sie oft besuchen möchte, oder sie zu uns nach Hause hole. Dauerhaft kann ich das leider nicht. So das jetzt mal von mir.   Vielleicht mag ja auch jemand anderes hier was schreiben, was ihn traurig macht.   Das Thema könnte dann auch gerne als Dauerthema herangezogen werden, wenn ihr das möchtet und einfach mal ein bisschen Balast abwerfen wollt.        

      in Plauderecke

    • Unendlich traurig...und doch irgendwie schön.....

      Hi,   auch wenn der schöne Rüde tot ist, gibt die Nachricht doch irgendwie Hoffnung....   Ich hoffe sehr, irgendwann nachts ihr Geheule aus den nahegelegenen Wäldern hören zu dürfen.... Es ist mein großer Wunsch, das in meinem Leben noch erleben zu dürfen ....    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wohl-wolf-auf-a661-bei-frankfurt-ueberfahren-worden-13550111.html   Ob Hund oder Wolf, traurig ist's allemal....Auch für den Autofahrer....   traurige Grüße petra

      in Regenbogenbrücke

    • Für mich total peinlich, irgendwie traurig, aber trotzdem auch schön

      Ich wollte mal erzählen was mir gestern passiert ist.  Mir war die Situation vollkommen peinlich.  Aber wenn man drüber nachdenkt ist es eigentlich traurig und schön zugleich.    Manche von euch haben vielleicht mitbekommen, dass bei mir, vor ca. 2 Wochen, ein Welpe eingezogen ist.  Und wie das so in der Prägephase ist, soll der kleine Hund ja einiges kennen lernen.  Die kleine Lumi ist ein ziemlich mutiger und sicherer Hund und so haben wir gestern beschlossen mal zusammen vor einem Einkaufsladen zu warten und uns andere Menschen, Einkaufswagen, Autos und eine gewisse Hektik anzusehen.   Kristina, wie sie nunmal ist, mit ihrer etwas dreckigen Spaziergang-Kleidung an, hockt sich hin, damit Lumi, wenn sie es braucht Schutz zwischen meinen Beinen suchen kann.  Einige Leute kamen vorbei und sagten immer "ach ist die süß".. "ach was für ein süßes Baby" etc. und Lumi wurde immer mutiger und munterer. 
      Sie hat das super gemacht und hatte echt keine Angst.    Jetzt zu dem Peinlichen:  Wir hockten relativ lange dort. Haben gewartet bis mein Freund vom Einkaufen zurück war. In der Zeit kamen und gingen halt die Leute.  Irgendwann kamen dann auch zwei Frauen (vielleicht Afrikanierinnen) wieder raus, die uns vorher lieb zugelächelt haben und auch zu den Leuten gehörten die Lumi so süß fanden.  Sie brachten uns zwei Brötchen, Wasser und eine Dose Hundefutter mit. Sie dachten wir wären bedürftig und wollten uns etwas Gutes tun. 
      Mir war das soooo extrem peinlich! Aber ich konnte mich da auch nicht rausreden, weil meine Phobie mich mal wieder gehindert hat.  Wahrscheinlich hätte ich an ihrer Stelle das gleiche gedacht. Da hockt eine junge Erwachsene, mit dreckiger (Hunde) -Kleidung  und Hund auf dem Boden vor einem Geschäft, und wirkt wahrscheinlich noch hilflos dabei (Wegen meiner Sozialphobie mag ich solche Situationen wirklich gar nicht - aber was macht man nicht alles für die Hunde). Wer von euch hätte nicht auch ähnlich gedacht.  Mir ist es einfach so unglaublich peinlich und unangenehm. Aber trotzdem wollte ich davon erzählen.  Denn es ist traurig, dass es so etwas zu genüge gibt. Die meisten Menschen sehen auch weg.  Aber dann, dann gibt es noch Menschen die nicht wegsehen, die helfen. Und das ist das schöne an der Geschichte.       

      in Plauderecke

    • Tierpsychologie - Heiter bis traurig

      Hallo, habe einen schönen Bericht gefunden der zum Diskutieren einläd ... Ich wünsche euch einen schönen 1. Mai http://www.deutschlandfunk.de/tierpsychologie-manuskript-heiter-bis-traurig.740.de.html?dram%3Aarticle_id=277005

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Bei Facebook gefunden - traurig und schön zu gleich

      Ein Brief an Gott: Eingesandt einer Mutter in der Nähe von Huston / USA Letzen Monat ist unsere 14 Jahre alte Hündin, Abbey, gestorben. Am Tag nach ihrem Tod weinte meine 4 Jahre alte Tochter Meredith und sprach davon, wie sehr sie Abbey vermisste… Sie fragte, ob wir Gott einen Brief schreiben könnten, damit Gott Abbey erkennen könne, wenn sie in den Himmel käme. Ich sagte, dass wir das könnten, und so diktierte sie mir diese Worte: "Lieber Gott, Kannst Du bitte auf meine Hündin aufpassen? Sie ist gestern gestorben und ist bei Dir im Himmel. Ich vermisse sie sehr. Ich freue mich, dass ich sie als meine Hündin haben durfte, auch wenn sie krank geworden ist. Ich hoffe, dass Du mit ihr spielen wirst… Sie mag es, mit Bällen zu spielen und zu schwimmen. Ich sende Dir ein Photo von ihr, damit Du, sobald Du sie siehst, weisst, dass sie meine Hündin ist. Ich vermisse sie wirklich. In Liebe, Meredith" Wir packten den Brief mit einem Photo von Abbey in einen Umschlag und adressierten ihn an Gott / Himmel. Wir schrieben unsere Absenderadresse darauf. Dann klebte Meredith mehrere Briefmarken auf die Vorderseite des Umschlages, denn sie sagte, dass es für den Weg in den Himmel viele Briefmarken brauche. Diesen Nachmittag warfen wir den Brief in den Briefkasten bei der Post. Ein paar Tage später fragte sie mich, ob Gott wohl den Brief erhalten hätte. Ich sagte ihr, dass ich dachte, er hätte. Gestern lag ein Päckchen in goldenem Papier auf unserer Veranda, adressiert an “Für Meredith” in einer unbekannten Schrift… Meredith hat es geöffnet. Darin verpackt war ein Buch von Mr Rogers, das hiess: “Wenn ein Haustier stirbt..”. An der Innenseite der Buchhülle klebte der Brief, den wir Gott geschrieben hatten. Auf der gegenüberliegenden Seite war das Bild mit Abbey und Meredith und diese Notiz: Liebe Meredith, Abbey ist sicher im Himmel angekommen. Das Photo hat geholfen. Ich habe sie sofort erkannt. Abbey ist nicht mehr krank. Ihre Seele ist bei mir genau so, wie sie in Deinem Herzen bleibt. Abbey hat es geliebt, Dein Hund zu sein. Weil wir unsere Körper im Himmel nicht brauche, habe ich keine Taschen, um Dein Bild darin zu verwahren, darum sende ich es Dir in diesem kleinen Buch zurück, das Du behalten kannst und womit Du dich an Abbey erinnern kannst. Vielen Dank für den wunderbaren Brief und danke an Deine Mutter, die Dir geholfen hat, ihn zu schreiben und ihn mir zu schicken. Was für eine wundervolle Mutter Du hast. Ich habe sie extra für Dich ausgesucht. Ich sende Dir jeden Tag meinen Segen und denk daran, dass ich Dich sehr liebe. Übrigens, Du findest mich ganz einfach, ich bin überall, wo Liebe ist. In Liebe, Gott Der Postbeamte wurde nie gefunden... Text: Unbekannter Autor

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.