Jump to content
Hundeforum Der Hund
beagleine

Epilepsie und Pexion

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

Mein Beagle hat seit Anfang dieses Jahres Epilepsie und wird mit Pexion behandelt. Beim Stöbern im Internet habe ich viel widersprüchliches zu diesem Medikament gelesen.

Wer hat denn Erfahrung mit Pexion und würde mir darüber berichten? Shadows Anfälle sind nicht mehr so schwer, allerdings nimmt die anfallsfreie Zeit dazwischen ab. Wir liegen in der Dosierung aber immer noch am ganz unteren Rand.

Vielen Dank schon mal für viele Antworten

Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Erfahrungen mit Pexion sind meines Wissens nach vor allem deswegen so schlecht, weil die Umstellung von Luminal auf Pexion nicht ganz ohne ist und man sehr lange noch beides zusammen geben muss... tut man das nicht, sprich hört man zu früh auf Luminal zu geben, kommt es oft zu richtig heftigen Anfällen...

wenn dein Hund vorher noch nichts bekommen hat, würde ich bei Pexion bleiben und an der Einstellung was ändern...

Luminal ist für den Körper ein ziemlicher Hammer! oft kommt man nicht drum rum, aber versuchen würde ich es erstmal ohne :)

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hätte es damals Pexion schon gegeben, würde das Jacki auch bekommen. Einen Wechsel wollen wir nicht riskieren, daher bleiben wir bei Luminal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo an alle,

gibt es einen Grund warum niemand antwortet? Ich könnte Ratschläge wirklich gut gebrauchen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben bei unseren durch Epilepsie verstorbenen Border den Fehler gemacht, daß wir viel zu lange auf die medikamentöse Schiene gesetzt haben.

Angefangen mit 2 x 1/2 Luminal morgens und abends, Steigerung bis auf 3 Stk. / Tag, dann 2 Pexion hinzu, dann Pexion wieder weg, anstelle davon 3 x 1 Levetiracetam...

Hat alles nichts genützt.

Wir hätten viel, viel früher mittels MRT klären sollen, was die Anfälle eigentlich auslöst.

Haben wir dann im Januar diesen Jahres gemacht und wussten endlich wodurch die Anfälle ausgelöst wurden.

Da hätten wir uns die Medi`s sparen können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hunley,

was kam bei dem MRT raus? Wo hast du den machen lassen? von welchem Bereich wurde der MRT gemacht?

Unser Milchen hat seit Anfang März 2014 Epilepsie. Sie ist im klassischen Alter von 2 Jahren für eine wohl ideopathische Epilepsie daran erkrankt. Wir haben erst etwas abgewartet, wie häufig die Anfälle sind, Blutuntersuchung folgte, alles in Ordnung.

Nun geben wir auch Pexion. Mit gemischten Gefühlen, da viele Hundehalter davon negativ berichten.

Mila wiegt 21,4 kg und müsste laut Hersteller eigentlich 2 x 400 mg Pexion erhalten für die Gewichtsklasse von 20-40 kg.

In Absprache mit dem Tierarzt haben wir modifiziert. Erst haben wir 250 mg morgens und abends gegeben. Dann kam wieder ein Anfall und nun sind wir bei 300 mg morgens und abends.

Nebenwirkungen halten sich im Rahmen: viel Durst, gallig Erbrechen, Unruhe und zu guter Letzt kann Milchen nicht mehr alleine bleiben. Sie bekommt regelrecht Panikattacken und steigert sich rein, hyperventiliert regelrecht und rennt wie angestochen und ruhelos umher.

Zur Zeit probieren wir ein Pheromon- Halsband zur Beruhigung aus.

Soweit unsere bisherigen Pexion Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ui, ich dachte Probleme mit Pexion gäbe es "nur" beim Wechsle von Luminal auf Pexion...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, es empfiehlt sich nicht, Pexion als Alternative zu geben, wenn der Hund vorab schon andere Antiepileptika bekommen hat. Als Erstmedikament ist es kein Problem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du auch mit Luminal angefangen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo Hunley,

was kam bei dem MRT raus? Wo hast du den machen lassen? von welchem Bereich wurde der MRT gemacht?

Das MRT des Kopfes / Gehirn unseres Hundeswurde von Dr. Rentmeister in Würzburg in der Uni gemacht.

Unser Hund hatte ein asymetrisches Gehirn. Die linke Hälfte war unterentwickelt, die rechte ist in die linke seite reingewachsen.

dazwischen bildete sich ein Leerraum in welchem sich Gehirnflüssigkeit sammelte. Von Zeit zu Zeit wurde der Druck dadurch so stark, daß dieser epiletische Anfälle auslöste.

Hiergegegen halfen die ganzen Antiepilepka nicht. Ein Shunt war aufgrund der Gegebenheit nicht möglich.

Vor 14 Tagen wurde das Gehirn unseres Hundes durch den Flüssigkeitsdruck förmlich zerquetscht.

Ein fürchterlicher Todeskampf...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...