Jump to content
Hundeforum Der Hund
beagleine

Epilepsie und Pexion

Empfohlene Beiträge

Jepp - Epilepsie ist eine Schei*Erkrankung. Fragt Jacki, die liegt deswegen unter der Erde. :( Aber: Man lernt damit zu leben. Muss man ja.

Ohne Medikamente wird es hier nicht gehen und bis sich das eingespielt hat kann etwas dauern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Epilepsie ist "keine schwere Erkrankung"?

Sag' das mal jemandem, der seinen Hund oder seine Katze oder gar einen Menschen daran verloren hat...!

Der Anfall selber sieht für den Beobachter schlimmer aus, als der Epilepsiekranke ihn tatsächlich empfindet, das stimmt, trotzdem kann Epilepsie sogar eine tödlich endende Erkrankung sein, auch behandelt manchmal nicht in in den Griff zu bekommen.

Ich habe "schlimm" geschrieben, nicht "schwer". Es kann durchaus eine sehr schwere Erkrankung sein. Mit "nicht schlimm" habe ich gemeint: der Betreffende bekommt davon erst mal nichts mit, ist müde, braucht Ruhe und Liebe und ist ansonsten derselbe.

Dass man einen Menschen daran verlieren kann, kommt so selteen vor, dass mir das ganz neu ist - aber es kann durchaus (bei Menschen) sein, dass Gehirnzellen zerstört werden - in der Regel (nicht immer) kann deren Funktioenen aber von anderen, nicht genutzten Hirnarealen übernommen werden.

 

Für mich ist Sterben normal, es tut mir Leid, dass ich das so sagen muss. Jemanden zu verlieren ist für mich Teil des Lebens. Wenn ich jemanden verletzt haben sollte, entschuldige ich mich dafür!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja man lernt damit zu leben. Ich habe z.b. auch einen therapieresistenten Hund (bekommt luminal und dibrobe, an den anfallstagen, meist so 3 tage hintereinander, noch keppra und diazepam satt), mit serienanfällen (ohne unterbrechung krampft sie so 8 x hintereinander, status auch schon oft, 1x 50 min) ☺ die gefahr ist immer da das der nächste anfall der letzte ist. So ist es eben. Darum mache ich mich aber nicht verrückt. Sie ist jetzt 8. UND: sehr viele hunde kommen mit den medis gut zu recht und werden anfallsfrei oder so gut wie. In den foren etc. Liest man natürlich meist die unglücklicheren fälle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Richtig, man macht sich auch verrückt und sieht den Hund zum Teil nur als "kranken Hund" oder als Patient. Damit nimmt man sich und dem Hund viel Lebensfreude.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch, es ist schlimm. Smilla hat fokale Anfälle bei vollem Bewusstsein und findet das absolut nicht lustig. Da bei ihr die Anfälle direkte Reaktion auf Aufregung sind (auch positive), ist ihr Leben gerade sehr eingeschränkt. Kein Spielen, kein Hundesport mehr, kaum mehr etwas, was ihr Spaß macht. Wir versuchen gerade, sie mit Medikamenten so einzustellen, dass zumindest wieder etwas an Lebensfreude möglich ist. Leider fährt sie schnell hoch bei allem, was ihr Spaß macht, und genau das bewirkt den Anfall. Das ist schlimm und sehr einschränkend für ihr Leben. Zumal sie eigentlich ein sehr lebensfroher, aktiver und verspielter Hund ist. Und gerade bin ich so nur am runterfahren und ausbremsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lucy lou das würde ich nicht tun (ihr den ganzen spaß nehmen). Wie äußernsie sich bei ihr? Und warum meinst du dass die sie stören? Was macht ihr dann? Und was bekommt sie an medikamenten? Meine hat täglich fokale anfälle und absencencen. Das ist bei uns aber im vergleichzu den grandemal nicht der rede wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, wir waren heute Nachmittag beim TA, Sie meinte auch das Buddy das Pexion nicht vertragen hat, aufgrund des tägl. Schmatzen und der Übelkeit. Das er platt ist damit habe ich ja keine Probleme gehabt .. aber dieses Schmatzen dies rungesabbere /fäden ziehen immer wieder aufstoßen das konnte ich irgednwie nicht verstehen und habe mir deswegen auch sorgen gemacht... natürlich mach ich mir die immer noch aber eure Kommentare helfen mir, die Sache etwas ruhiger und konzentrierter anzugehen. 

 

Nun haben wir Pexion abgesetzt und dafür bekommt Buddy morgen/abends 1 3/4 Tabl. Phenoleptil und wir müssen schauen ob er dies besser verträgt. 

Die zeit wird es zeigen.. Ich hoffe nur das ihm nicht mehr so übel ist.  :ui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh das ist eine ganz schön hohe Dosis für so einen kleinen Hund.

 

Ich wünsche euch, daß er es gut verträgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vergesst nicht auch den spiegel zu kontrollieren. Das ist wichtig. Mir kommts auch etwas viel vor,wobei phenoleptil aber wesentlich geringer dosiert ist. Das kann da täuschen. Wieviel phenob. Ist da in einer tablette drin? Meine bekommt morgens und abends eine halbe luminal (ca 20kg), luminal ist aber stärker als phenoleptil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Luminal gibt es in Österreich nicht mehr.

Phenoleptil ist der gleiche Wirkstoff, sagt mein Tierarzt.

Tablette hat 100 mg.

Mein Hund bekommt jetzt 2xtgl. 1/2 Tablette, am Beginn bekam er 2x1 Stk.#

Er hat aber gut 30 kg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, is

      in Hundekrankheiten

    • Epilepsie macht uns fertig :( Benötigen dringend Hilfe!

      Guten Abend,  ich bin neu hier und finde es toll, dass es diese Seite gibt! Mein Name ist Michaela und wir haben 2 Aussis, eine kastrierte Hündin und einen nicht kastrierten Rüden. Unser Rüde leidet seit fast 1 Jahr an Epilepsie und bekommt Luminal, das er leider überhaupt nicht verträgt. Ständig offene Hautstellen und Juckreiz quälen ihn. Was jedoch viel schlimmer ist, ist die Tatsache dass Jack trotz des Medikamentes weiterhin im Abstand von etwa 5 Wochen Anfälle hat. Und davon nicht nur

      in Hundekrankheiten

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Sam

      in Hundekrankheiten

    • Hund bekommt nach OP Epilepsie und uriniert wieder in die Wohnung

      Hallo, und danke für die Aufnahme in diesem Forum. Ich möchte euch mal unser Problem schreiben, vielleicht hat jemand einen Rat für mich. Unser kleiner 12jähriger Westie wurde operiert. Ihm wurde ein Tumor am Darm entnommen und gleichzeitig kastriert, weil er andauernd eine Prostatavergrößerung hatte. Der Tierarzt hat uns das so empfohlen. Zwei Tage später bekam er in kurzen Abständen  2x  einen schweren Krampf, wir wussten nicht, was er hatte und sind zum Tierarzt. Wir hatten ers

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.