Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mark

Leckerchen - wirklich immer ein Erfolg?

Empfohlene Beiträge

Mich würde interessieren, ob Eure Hunde Leckerchen auch von fremden Menschen nehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark!

Unser Timo ja ,weil er es muß (Behindertenbegleithund)

unser Ben nimmt nichts von Fremden an weil ich es von anfang an unterbunden habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube bei Shelly ist das unterschiedlich. Wir waren mal mit ihr auf dem Flohmarkt, da war ein Stand mit lauter Sachen aus ner Zoohandlung (Leinen, Spielzeug, Tiernahrung...). Wir kauften Shelly ein paar Schweineohren und der Verkäufer wollte ihr ein Leckerli dazu geben. Sie hat es gar nicht angeguckt. :klatsch:

Ich muss dazu sagen, dass ich ihr die Sache mit den Leckerli auch erst mal angewöhnt habe in letzter Zeit. Vorher habe ich ab und an mal was gekauft und sie nahm es gar nicht. Keine Ahnung warum.

Aber ich denke auch, dass sie bei fremden Leuten, wenn sie sie nicht kennt, auch nichts nimmt. Sie hat es nie beigebracht bekommen (nix von anderen zu nehmen), aber hat sich dabei trotzdem komisch. Was ich auch gut finde... Außer beim Tierarzt oder bei der Physio jetzt, da hat sie sicherlich solche Angst/Streß, dass sie da alles futtert. Aber schade für die Postboten (das sie nix nimmt) :P Sonst hätten sie sicher ein leichteres Leben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

unsere Tessa nimmt von jedem, was sie an Leckerli kriegen kann. Wir sind dabei, ihr das abzugewöhnen. Sie weiß ganz genau, wer was in der Tasche hat und setzt sich dann schon mal neben die Leute. - Also wenn sie am Fahrrad oder am Quad läuft "fragt" sie nicht bei den ihr bekannten Menschen nach, die meist was in der Tasche haben.

Aber auf der Wiese oder wenn wir uns mal zu Fuß begegnen und schnaggen, dann setzt sie sich neben die hin und guckt.

Manchmal stupst sie die sogar an - die Tasche oder die Hand - so nach dem Motto - du hast doch was für mich und ich sitz hier schon ganz artig.

Wenn die aber zeigen, dass die Hände leer sind - oder wir "nein" sagen, dann entfernt sie sich.

Versucht es dann oft nach einem Moment mal wieder, bis sie merkt, es gibt wirklich nichts.

Wir bitten inzwischen immer mehr, ihr nichts zu geben, weil wir es inzwischen ganz schön aufdringlich von ihr finden.

Die anderen finden es meist so lieb, dass sie sich so artig hinsetzt und wartet - naja - mag ja sein, aber wir wollen ihr das abgewöhnen, weil es immer stärker geworden ist, weil sie bei so vielen mit ihrer "Masche" so gut ankommt.

Wir üben beim Hundetreff auch öfter, das jemand sie lockt und sie im Platz bleiben muss, damit sie niemand z.B. über die Straße locken kann. Das klappt auch zu 75% aber leider noch nicht immer. Wir arbeiten an dem Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine nehmen von jedem Leckerlis.

Sie betteln auch nicht bei anderen und sie wissen, dass sie nicht einfach nur so was bekommen.

TA und Tierarzt Helferinnen geben ihnen immer was nach der Behandlung. Es waren auch schon Kindergarten- und Schulkinder bei uns auf dem Hupla. Wenn die mit den Hunden gelaufen sind, durften die ihnen natürlich auch was geben.

Oder wenn wir mit mehreren Leuten unterwegs sind und diese deren Hunde was geben, holen sich meine gleich was mit ab (meistens, nicht immer).

Da sie von jedem Leckerlis nehmen, nehmen sie auch mal öfter was vom Boden. Aber wenn ich laut genug "Aus" brülle, spucken sie es wieder aus, weil sie wissen dass ich ihnen sonst in den Hals lange (vielleicht eine doofe Methode, aber es wurden bei uns schon viele Hunde mit ausgelegten Ködern vergiftet!)

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da wir ja einen Golden Retriever haben,und die ja auch als Fresser bekannt sind,schnorrt Kenay doch ab und an ganz schön.

Aber nicht bei fremden Leuten,das möchte ich auch nicht.

Wenn mich jemand fragt ob er ein Leckerlie darf,sage ich schon,Nein,nur von mir.

Er würde auch wirklich von allen Menschen was nehmen,aber dann wäre ja ein Spaziergang ohne Leine nicht mehr möglich.

Also daher unterbinde ich das so gut ich kann,es könnte ja auch mal ein Hundehasser dabei sein der ihm etwas vergiftetes gibt,das wäre der Horror...

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine tizona nimmt von fremden nichts. dh sie nimmt es an, legt es vor sich auf den boden und schaut mich an, bis ich ihr erlaube es zu essen.

das haben wir von anfang an gleich so eingeführt, weil ich nich will dass ihr jeder waszusteckt und ich nicht mehr unter kontrolle habe was die nase frisst.

:Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Leon ist auch mega verfressen und würde schon alles Essbare nehmen, auch von Fremden! Ich sage den Leuten dann immer, dass ich es nicht möchte, da ich ihn sonst darin bestätigen würde, dass er lieber zu Fremden geht als zu mir! Außerdem soll er ja nicht einfach so ein Leckerli bekommen, sondern nur, wenn er etaws gut gemacht hat bzw. beim Gassigehen bei mir ist oder zu mir kommt, wenn ich ihn rufe oder wenn er freiwillig zu mir kommt! So bestätige ich ihn darin, dass es mein mir toll ist!

Würde er von anderen Leuten etwas bekommen, wäre ja alles für`n A...:[

Liebe Grüße Irini und Leon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine beiden nehmen nur von Leuten, die sie kennen, Leckerchen an.

Das finde ich auch in Ordnung, denn man weiss ja nie, wer so in der Gegend unterwegs ist!

Boomer hatte vor drei Jahren schon mal ne ordentliche Vergiftung und wäre fast dran gestorben, das muss ich nicht noch mal durchmachen müssen!

Unterwegs treffen wir auch schon mal Fremde, die fragen, ob sie dürfen.

Ich wäge dann immer ab, ob mir die Personen sympatisch sind oder nicht.

Meist sage ich jedoch "Nein", weil ich das Gebettele und einfach mal so ein Leckerchen, gar nicht erst einführen möchte.

Die Hundehalter, die wir unterwegs treffen, fragen vorher alle, und auch auf dem Hundeplatz ist das so üblich: Erst mal den Hundehalter fragen, und dann erst geben!

Ich finde das so vollkommen in Ordnung, und meine werden nicht dazu erzogen, bei jedem Wildfremden zu "schnorren".

Auf dem Hundeplatz zeige ich meinen beiden vor der Übung, dass ich was habe.

Machen sie ihre Sache gut, gibt es auch was, wenn nicht, wird die Übung kommentarlos wiederholt, ist es dann in Ordnung, gibt es auch Leckerchen.

Wiederholen müssen wir eigentlich selten, weil sie ja wissen, es gibt nur für gut gemachte Sachen eine Belohnung.

Es wird auch nicht jede Übung und auch nicht immer die gleiche Übung belohnt.

Mal gibt es Leckerchen, mal ne Streicheleinheit.

Wenn man allerdings auf eine Prüfung hin arbeitet, ist diese Methode nicht all zu gut, denn in der Prüfung darf halt nix gegeben werden.

Deswegen arbeite ich mit so wenig Leckerchen, wie es geht, damit sich die Hunde dran gewöhnen, am Prüfungstag überhaupt nichts zu bekommen.

Das klappt aber schon ganz gut, da beide mit nem Riesenspass bei der Sache sind.

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Charly ist das unterschiedlich, denn si eist auch sehr wählerisch.

Wenn der jenige sehr gute Leckerlis hat, dann nimmt sie es auch. Wenn es welche sind die sie nicht so gerne mag oder gar nicht, dann nimmt sie es nicht.

Aber wir können ihr das verbieden indem wir einfach Nein sagen.

Bei uns in der Gegend wohnt eine alte Frau die verteilt immer Frolic Leckerli, was ich überhaupt nicht leiden kann.

Seit dem Charly krank gibt sie ihr Gott sei dank nichts mehr. Vorher konnte man hier so oft sagen wie man wollte, dass man das nicht will. Sie hat es jedesmal wieder probiert. Wir gehen der aber immer aus dem Weg.

Wir vermuten zugar, dass Charly desswegen krank geworden ist, denn bevor wir hier her gezogen sind hatte sie keine Probleme mit der Bauchspeicheldrüse / Leber.

Es gibt hier auch noch einen Hund der hat das gleiche Problem wie Charly.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.