Jump to content
Hundeforum Der Hund
arina1993

Wenn sie an der Leine ist, tanzt sie mir auf der Nase rum..

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben.

Ich bitte um Rat, da ich in den Hundeschulen verwendete Methoden (Raum Wuppertal) schon ausprobiert habe und einfach nicht so richtig weiter weiß..

Meine Jessy ist eine sehr selbstbewusste "Rüdin" also sie lässt sich bereits mit 8 Monaten nicht die Butter vom Brott nehmen. Das finde ich an sich sehr gut. Zuhause ist sie ruhig, gehorsam und ordnet sich auch unter. Auch draussen wenn sie nicht an der Leine ist ist sie komplett auf mich fixiert und wartet nur darauf, dass ich ihr ein Komando gebe, "fragt" auch brav um Erlaubnis wenn sie ihre Kumpels sieht. Ein "nein" wird auch sofort akzeptiert und sie kommt zu mir bei Fuß also ohne ist sie eigentlich perfekt da fehlt nur noch der Feinschliff an dem wir gerade arbeiten.

Sobald die Leine dran ist, wird das Spazieren mit ihr der Horror. Sie schaltet einfach ab und hört dann wenn sie will.

Am anfang habe ich mit Belohnungen gearbeitet, das klappte aber auch nur bedingt sobald sie die Belohnung hatte (Leckerlis, Streicheleinheiten, ganz hohes "FEEEEIIIIN") hat es sie nicht mehr interessiert. Ich habe dann nach 3 Wochen mich an eine andere Methode gewagt, weil die Erste keinerlei Verbesserungen brachte.

Als Zweites kam dann das mit dem rumdrehen und erst weitergehen wenn sie nicht zieht, wieder 3 Wochen, wieder für Nichts.. gefolgt von stehenbleiben auch 3 Wochen für nichts.

Vom jetzigen Hundetrainer wurde mir empfohlen sie zu zwicken und körperlich zu Korrigieren (jetzt keine rohe Gewalt, aber schon so, dass sie es merkt) ein Tag hat es geklappt, danach wieder Hirn off...

Mit Halsband wird trainiert mit Geschirr geht es normal raus obwohl es mittlerweile sehr in die Arme geht weil sie schon 20 Kg hat =/

Als nächstes hatte ich gedacht ich muss sie dann wirklich jedes Mal wenn sie zieht ablegen und auf den rücken drehen -.- habe so n bisschen die Befürchtung, dass die anderen HH hier mich dann komplett für durchgedreht halten, weil die meisten keine Ahnung davon haben, dass man den Hund auch mal erzieht...

Ich hoffe ihr habt Tipps für mich, sonst habe ich bald keine Arme mehr, weil Jess sie mir ausreisst :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stehen bleiben, umdrehen und so was alles hat bei uns auch nicht gewirkt.

Emma zieht immer noch an der Leine, wenn der Spaziergang anfängt oder wenn andere Hundehalter mitgehen. Ich muss sagen, dass ich mich momentan nicht darauf konzentriere, dass Emma gescheit an der Leine läuft. Jetzt sind andere Dinge wichtiger - mir wichtiger.

Aaaber, wenn sie zu stark zieht, nehme ich sie hinter mir, lasse sie ein Stück hinter mir gehen, blockiere sie, wenn sie nach vorne will. Danach geht sie dann ohne zu ziehen an der Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem "auf den Rücken" ist ein Witz ?

Falls du es ernst meinst kleiner Tip,das ist ein auslachen wenn Dich jemand beobachtet.

Ich denke das deine Hündin sich normal verhält und alle 3Wochen die Methode ändern ist denk ich auch nicht hilfreich.

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem hat es mit Richtungswechsel gewirkt. Dabei habe ich nicht gewartet bis er zieht, sondern habe immer wieder mal, wenn es mir in den Sinn kam, die Richtung gewechselt. So wusste der Hund nie wie ich laufen will, und achtet von sich aus darauf.

Diesen Trick haben wir in der Hundeschule angewendet. Man geht z. B. er mal 10 Schritte nach vorne, dann dreht man sich einfach um und geht in die andere Richtung. Wenn der Hund nichts böses ahnt, dreht man sich wieder um und kommt dann sozusagen dem Hund entgegen und geht an ihm vorbei. Nach 2 bis 3 solcher Wechsel achtet der Hund auf seinen Führer (wo will der denn hin). Dann kann man getrost weitergehen, bis der Hund anfängt zu ziehen. Wieder 2 bis 3 Richtungsänderungen. Die Richtungsänderungen immer nur kurz gestalten und nicht warten, bis der Hund zieht. Einfach so tun, als ob man nicht weis, wohin man laufen will. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du schreibst "vom jetzigen Hundetrainer wurde mir empfohlen .." . Heisst das, ihr habt schon mehrere durch? Hat dir keiner gesagt, dass das "auf den Rücken drehen" nix mit Erziehung zu tun hat und du dir den Hund dadurch eher versaubeutelst?

Ich hab leider keinen Tipp für dich. Ich finde es nur ungewöhnlich, dass der Hund diese extrem gegensätzlichen Gesichter zeigen soll; ohne Leine alles super und sobald die Leine dran ist, schaltet er auf Durchzug.

Vielleicht kann dir jemand einen kompetenten Hundetrainer in deiner Gegend nennen, mit dem du dann mal über einen längeren Zeitraum trainieren kannst.

Viel Erfolg euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@black jack das Thema ist nicht den HH fertig machen, sondern Tipps geben, damit es besser wird und eben nicht zu dem "auf den Rücken" kommt. Und es gab ja keinerlei fortschritte also war das auch nichts 3 Wochen ist schon eine Zeit wo man wenigstens eine Spur von Verbesserung sehen/fühlen/riechen müsste. Das war aber nicht der Fall.

@KleinEmma danke, das versuche ich seit gestern auch, mal schauen ob es klappt. Bis jetzt funktioniert das so, dass ich sie hinter mich bringe und sie versucht auf biegen und brechen wieder vor mich zu kommen -.-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, deine scheint etwas anders gestrickt zu sein, als meine :) Emma versucht es zwar manchmal auch, aber eher zaghaft. Wenn sie es versucht, stelle ich mich kurz vor sie. Oder mache sozusagen einen Ausfallschritt :D , sodass nur mein Bein die Blockade ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal eben zum angesprochenen Richtungswechsel.

Ich beobachte bei uns vom Fenster aus nun seit Wochen eine Frau mit ihrem Weimaraner-Jungspund bei ihrem Training. Dabei bewegt sie sich immer ca. 30 Meter hin und her und vollführt die spontansten Richtungswechsel. Ruckt ihren Hund hinter sich her, wenn er nicht direkt reagiert.

Ich, als unfreiwilliger Beobachter (mein Bürofenster lässt den Blick genau dorthin fallen), sage, dass der Hund gar nichts kapiert. Wahrscheinlich hat er seinen Menschen schon als nicht zurechnungsfähig abgestempelt, weil die völlig absurd zickzack läuft.

Nur mal so als Anregung nebenbei. ;) Muss nicht bei jedem Hund der richtige Weg sein. DIESE HHin merkt es leider nicht.

Deine Hündin ist ja noch so jung und hat Pfeffer im Arsch. Dass das noch nicht perfekt läuft, ist ja klar. Mach dich irgendwie interessant für sie. Es muss für sie einfach extrem cool sein, sich dir zuzuwenden. Und das "sich für den Hund interessant machen" kann durchaus anstrengend werden. ;)

Das erreichst du aber nicht, in dem du sie auf den Rücken drehst. blackjack will dich nicht "fertig machen", sondern dich sensibilisieren und aufmerksam machen, was ich ganz wichtig finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo arina,

versuche es hier einmal http://www.bestfriends-bochum.de/

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, vermute ich, dass "dein jetziger Hund" einfach nicht so wirklich zu deinem bisherigem Erziehungsstil passt. (Das ist wirklich nicht böse gemeint!)

Bei dieser Adresse bist du wirklich top aufgehoben!

Ich wünsche euch Durchhaltevermögen und die Einsicht, dass dir dort definitiv geholfen werden kann!

Alles Gute! Der Routenplaner sagt, dass es nur 36 km sind, die sind es wert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry wenn es so rüberkommt, als würde ich meinen Hund "misshandeln" aber mir gehen wirklich langsam die Ideen aus...

@ Gabi1980 Könntest du das "sich für den Hund interessant machen" näher erläutern? also mit leckerlis wirke ich da eher in die falsche richtung (siehe Weg nr. 1) spielzeug interessiert sie auch nur solang bis da ein Geruch kommt was dann deutlich besser ist als alles andere... Wenn ich sie mal streicheln will weil sie etwas gut gemacht hat scheint es so als ob sie das überhaupt nicht juckt was ich da grade mache..

& sie soll nicht bei Fuß laufen sondern einfach nicht ziehen.

Es ist auch tatsächlich so, dass ich manchmal denke ich habe zwei komplett verschiedene Hunde nur, dass die zwei in einem Körper sind.

Der erste Trainer hatte mir nach dem Fiasko mit der ersten Methode, das mit dem auf den Rücken zu drehen empfohlen.... da hatte ich ihm erstmal gesagt er sollte sein Horizont erweitern und habe mich wieder auf die Suche gemacht ich habe mir alle für mich erreichbaren Hundeschulen abgeklappert aber i-wie kamen wir nicht auf den richtigen Nenner.

Der zweite hatte mir das mit dem zwicken u.s.w. empfohlen und wollte mir dann so nen Sprühhalsband andrehen...

Mein Mitbewohner hat jetzt sich einen Hund aus dem Tierschutz geholt und Die Frau die den Nero vermittelt hat, macht am Wochenende eine kleine "Hundeschule" ist auch eine Trainerin, mal schauen was sie zu bieten hat.

@Marlies27 muss ich mal genau so versuchen, wie du es beschrieben hast. klingt Sinnvoll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nase wird rosa

      Huhu, hab seit ein paar Wochen bei meinem weißen Schäfer gemerkt, dass seine sonst pechschwarze Nase rosa Flecken bekommt, die jetzt immer mehr werden. Ich kenn sowas von Medikamenten, da bekommt er aber nix. Könnte das vm Scalibor kommen? Und wenn nicht, warum bekommt der Knirps ne rosa Nase? LG

      in Gesundheit

    • Hundespaziergang: Hund "lauert" und springt dann in die Leine

      Hallo,  Ok, ist etwas schwer hier eine Aussagekräftige Überschrift zu finden Wir haben eine 2 Jahre alte Hündin (Strassenmischung auf Rumänien). Ist im Prinzip auch ein umgänglicher und friedlicher Hund. Allerdings hat sie auch die blöde Angewohnheit andere Hunde erstmal anzubellen oder "anzugreifen". Entweder ist sie dann auch Ängstlich und lässt sich nicht drauf ein, wenn aber erstmal das "Eis" gefallen ist, dann spielt sie auch gerne mit nahezu jedem Hund, der mitmachen möchte. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

      Mein erster  Gedanke, wenn ein  Hund  sich durch eine  Leine  "freier"fühlt,ist  ein Unwohlsein.  Wenn  Sicherheit  physische Hilfsmittel benötigt  (gibt es) ist es  für mich  ein  vielleicht nötiger aber nicht  anzustrebender Kompromiss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.